Japan will offenbar Ausnahmezustand ausrufen

Merken
Japan will offenbar Ausnahmezustand ausrufen

Wegen der Corona-Krise will die Regierung in Japan offenbar den Ausnahmezustand ausrufen. Berichten zufolge will sich Ministerpräsident Shinzo Abe am Montagabend mit einem Beratergremium treffen. Erwartet wird, dass er dann am Dienstag den Ausnahmezustand verkündet. Japan verzeichnete zuletzt einen rapiden Anstieg bei den Coronavirus-Infektionen.

Am Sonntag meldete die Regierung in Tokio 148 Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Der Anstieg – wenngleich deutlich niedriger als in Europa oder den USA – löste erneut Forderungen nach einer Verschärfung der Eindämmungsmaßnahmen aus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

❗️News aus dem Landeskapellmeisterreferat ❗️ Der Lockdown wurde im Kapellmeisterreferat dazu genutzt, die Literatur (Selbstwahlstücke) für Konzertwertungen auf den aktuellen Stand zu bringen. Diese ist nun (wie auch alle weiteren Infos zur Konzertwertung) in einer eigens dafür programmierten Datenbank auf www.konzertwertung.at abrufbar. In Zukunft werden die Anmeldungen zu den Konzertwertungen des OÖ Blasmusikverbandes auch über dieses umfangreiche Tool abgewickelt.

OÖBV Landesverband

Zwei Feuerwehren wurden Sonntagabend zu einem Brandeinsatz nach Offenhausen (Bezirk Wels-Land) alarmiert. Anfangs war nur klar, dass es an der Einsatzadresse offenbar brennen soll, weitere Informationen waren aber nicht vorhanden.

Zwei Feuerwehren bei Brand in Offenhausen im Einsatz

Wie die ORF-Futurezone berichtet, ist es Forschern in den Niederlanden gelungen, das Virus im Abwasser nachzuweisen. Damit lässt sich sagen, ob das Virus sich in Gegenden verbreitet, in denen es bislang noch keine nachgewiesenen Fälle gibt. Es gelangt über menschliche Ausscheidungen ins Abwasser. Dass es über das Wasser weiter übertragen werden kann, hält der Studienleiter und Mikrobiologe Gertjan Medema aber für unwahrscheinlich. Dennoch müsse erst noch nachgewiesen werden, ob Gefahr besteht – etwa für Abwasser-Arbeiter.

Coronafälle im Abwasser nachgewiesen

Nach fünf Jahren beim FC Porto kehrt Tormann-Ikone Iker Casillas als Berater zu seinem Stammclub Real Madrid nach Spanien zurück. Der 39-Jährige werde seine Karriere als Profi-Fußballer endgültig beenden und bei den “Königlichen” Botschafter sowie Berater von Präsident Florentino Perez sein, berichteten am Samstag der TV-Sender “Cuatro”, die Zeitung “Marca” und andere spanische Medien. Der Weltmeister von 2010 hat nach dem Herzinfarkt, den er im Mai vorigen Jahres im Training erlitten hatte, kein Spiel mehr bestritten. Er deutete zwar mehrfach das Ende seiner Karriere an, eine offizielle Mitteilung dazu gab es aber bis heute nicht. Ihm wurde nach dem Infarkt eine Gefäßstütze eingepflanzt. Ärzte warnten Casillas damals vor einer Fortsetzung der Karriere. Dass er keinen Profisport mehr betreiben will, hatte der Madrilene unter anderem im Frühjahr mit der Bekanntgabe seiner Kandidatur um den Vorsitz des spanischen Fußball-Verbandes RFEF angedeutet. Im Juni und damit zwei Monate vor der für den 17. August angesetzten Abstimmung zog er seine Bewerbung allerdings zurück. Damit dürfte der umstrittene Luis Rubiales wiedergewählt werden. Casillas wurde fünf Mal in Serie zum Welttorhüter gekürt und mit “La Roja” auch zwei Mal Europameister. Er spielte von 1989 bis 2015 für Real, mit dem Verein gewann unter anderem fünf Mal die Liga und drei Mal die Champions League. Für die Königlichen bestritt er 349 Ligaspiele, bevor er 2015 zu Porto wechselte. Mit dem Club aus dem Norden Portugals wurde er am Mittwoch zum zweiten Mal Landesmeister, im Tor stand er diese Saison aber kein einziges Mal.

Casillas kehrt als Berater zu Real zurück

Der deutsche Insolvenzverwalter und Sanierungsexperte Christopher Seagon fürchtet nicht beherrschbare Folgen für die deutsche Wirtschaft, sollte die Politik die Beschränkungen für Unternehmen wegen der Corona-Krise bis in den Mai oder Juni beibehalten. Er habe “Zweifel, dass das für unsere Wirtschaft verkraftbar ist”, sagte Seagon dem “Spiegel”. Ein längerer Shutdown könne “rasch auch die bisherigen Milliardenhilfspakete der Regierung überfordern”. Für den Insolvenzverwalter ist die derzeitige Krise “deutlich dramatischer” als alles bisher Erlebte, einschließlich der Finanzkrise 2008. Seagon plädiert daher dafür, dass der Staat sich in der Not auch an Firmen beteiligen müsse – und zwar in Form einer “Treuhandanstalt 2.0.”.

Längerer Stillstand wohl nicht verkraftbar

US-Präsident Donald Trump setzt Strafzölle von zehn Prozent auf Aluminium aus Kanada wieder in Kraft. Die Zunahme der Importe aus dem Nachbarland füge dem US-Aluminiumsektor massiven Schaden zu, sagte Trump am Donnerstag bei einem Besuch in Clyde im Bundesstaat Ohio. “Kanada hat uns ausgenutzt, wie immer.” Das sei “sehr unfair” gegenüber US-Jobs und “unseren großartigen Aluminiumarbeitern”. Er wolle “die amerikanische Industrie verteidigen”, sagte das Staatsoberhaupt vor Angestellten des Waschmaschinen-Herstellers Whirlpool. Die Zölle seien notwendig, um die heimische Aluminium-Industrie zu schützen, da kanadische Hersteller ihr Versprechen gebrochen hätten, den US-Markt nicht mit billigem Aluminium zu fluten. Kanada hatte bereits Vergeltungsmaßnahmen angekündigt, sollten die Aluminium-Zölle wieder eingeführt werden. Das Büro des US-Handelsbeauftragten erklärte, kanadische Aluminium-Exporte in die USA seien wieder stark angestiegen. Die Strafzölle sollen zum 16. August in Kraft treten. Trump hatte im Juni 2018 Importzölle von 25 Prozent auf Stahl und von zehn Prozent auf Aluminium aus mehreren Ländern einschließlich Kanada verhängt. Die Regierung in Ottawa reagierte mit Zöllen auf US-Importe. Knapp ein Jahr später einigten sich die Nachbarstaaten auf eine Aufhebung der Zölle. Trump sagte nun bei dem Besuch in der Waschmaschinenfabrike, er habe der Aufhebung der Zölle damals unter der Bedingung zugestimmt, dass Kanada “nicht unser Land mit Exporten überschwemmt und alle unsere Aluminium-Jobs tötet”. Die kanadischen Aluminiumproduzenten hätten dieses Versprechen aber “gebrochen”. Die Entscheidung wurde nur wenige Wochen nach Inkrafttreten des neuen Freihandelsabkommens zwischen den USA, Kanada und Mexiko (USMCA) Anfang Juli verkündet. Trump, der sich mitten im Wahlkampf für eine Wiederwahl im November befindet, hat stets auf eine protektionistische Handelspolitik gesetzt.

Trump: Strafzölle auf Aluminium aus Kanada wieder in Kraft