Japans Chefmediziner zweifelt an Tokio 2021

Merken
Japans Chefmediziner zweifelt an Tokio 2021

Der Chef der japanischen Ärztekammer stellt die Durchführung der Olympischen Spiele in 2021 ohne Impfstoff infrage. Es werde für Tokio eine Herausforderung darstellen, die Olympischen Spiele im kommenden Jahr auszurichten, wenn es keinen wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus gebe, sagte Yoshitake Yokokura. “Ich sage nicht, dass Japan die Olympischen Spiele ausrichten sollte oder nicht, aber dass es schwierig wäre, dies zu tun”, so Yokokura. Wegen der Coronavirus-Epidemie hatte Japan die ursprünglich für heuer geplanten Olympischen Spiele um ein Jahr verschoben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für das nach Ostern angekündigte schrittweise Ende des “Shutdown” überlegt die Regierung die Ausdehnung der Maskenpflicht. “Was im Supermarkt Sinn macht, macht natürlich auch in anderen Bereichen des Lebens Sinn”, so Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Samstag. Geprüft wird auch der Einsatz von Handy-Tracking bzw. ein Schlüsselanhänger für Personen ohne Smartphone.

Kurz für erweiterte Maskenpflicht und "Containment"

Die UN haben eine direkte Reaktion auf die Drohung von US-Präsident Donald Trump zum endgültigen Zahlungsstopp an die Weltgesundheitsorganisation WHO vermieden. “Alle Antworten auf die aufgeworfenen Fragen sind in den Bemerkungen des Generalsekretärs gestern bei der WHO-Jahresversammlung zu finden und ich habe wirklich nichts hinzuzufügen“, sagte Sprecher Stéphane Dujarric am Dienstag in New York.

Vereinte Nationen vermeiden direkte Reaktion auf Trump-Brief

Im Handel kehrt mit dem heutigen Samstag wieder etwas Normalität ein. Alle Geschäfte und Einkaufszentren dürfen wieder öffnen – auch zu den vor Corona üblichen Öffnungszeiten. Die Gewerkschaft will aber, dass die Zeiten vorerst noch eingeschränkt bleiben. Zumindest so lange, bis die Gastronomie Mitte Mai wieder aufmacht. “Gerade bei Handelsangestellten in Einkaufszentren stellt sich die Frage, ob es wirklich notwendig ist, dass sie bis 21 Uhr arbeiten müssen”, sagte die KV-Verhandlerin der GPA-djp, Anita Palkovich, am Samstag zur APA. 19 Uhr hielte Palkovich für ausreichend. In Einkaufszentren würden die Betreiber die Öffnungszeiten vorschreiben. Mit der Verordnung von Donnerstag sind wieder die ursprünglichen Öffnungszeiten in Kraft. “Es gelten mit 1. Mai wieder die Zeiten von vorher. Die Beschränkungen sind aufgehoben”, bestätigte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums

Gewerkschaft will eingeschränkte Öffnungszeiten bis Mitte Mai

Ein Fitnessclub-Besitzer in Amstetten will entgegen des aufgrund der Covid-19-Maßnahmen nach wie vor herrschenden Verbots am Montag seine Tore für Besucher öffnen. “Bundeskanzler Kurz hat gesagt, er kämpft um jeden Betrieb. Aber während er kämpft, gehe ich pleite. Ich habe keine Zeit mehr”, meint Gründer Christoph Haider in einem Video-Statement, das er auf YouTube veröffentlicht hat. Haider will in seinem Club höchste Hygiene- und Sicherheitsstandards einhalten. Dass er mit der Öffnung gegen die derzeitige Gesetzeslage verstößt, ist ihm klar. Er müsse dies mit Blick auf seine Finanzen aber vorantreiben. “Es ist eine menschliche Verpflichtung meinen Kindern gegenüber. Es ist meine unternehmerische Verantwortung“, meint er – und appellierte mit Blick auf die nun wieder eröffneten Friseurläden oder Kosmetiksalons an die “rechtliche Gleichbehandlung“. Seinen Club eröffnete Haider erst einen Monat vor Beginn der Coronakrise. Laut eigenen Angaben hat er 1.000 Euro aus dem Härtefonds bekommen. Damit könne er die Miete bezahlen. Die Leasingrate für die Geräte sei aber ohne Einkünfte nicht stemmbar. Noch dazu sei von der Regierung noch nicht einmal ein möglicher Wiedereröffnungstermin in Aussicht gestellt worden. Samstagmittag hatte das YouTube-Video mehr als 1.800 Aufrufe verzeichnet. Auf der Facebook-Seite steht mittlerweile auch ein Video, in dem der Betreiber eines Fitnessclubs in Bad Waltersdorf in der Steiermark ebenfalls ankündigt, Montagvormittag öffnen zu wollen. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hatte für die Fitnessstudios Ende Mai als Wiedereröffnungstermin in Aussicht gestellt.

Fitnessclub sperrt auf: "Haben keine Zeit mehr"

In Großbritannien ist die Zahl der Todesfälle mit Stand gestern auf 28.131 gestiegen. Das ist ein Zuwachs von 621 im Vergleich zum Tag davor. Damit sind in Großbritannien mittlerweile fast so viele Menschen an Corona gestorben wie in Italien. Dort sind aktuell 28.236 Menschen verstorben. Nächste Woche wird Premierminister Boris Johnson einen Fahrplan für das weitere Vorgehen gegen die Pandemie bekanntgeben.

GB fast so viele Tote wie Italien