Jeder Dritte ab 65 Jahren lebt allein

Merken
Jeder Dritte ab 65 Jahren lebt allein

Jede dritte Person ab 65 Jahren lebt in Österreich allein. 2020 gab es 3.988.000 Privathaushalte, davon 2.346.000 Einfamilien- und 56.000 Mehrfamilienhaushalte, berichtete die Statistik Austria. Insgesamt 1.506.000 Menschen lebten allein. “Der Trend zu Einpersonenhaushalten hält an. Seit Mitte der 1980er-Jahre hat sich die Zahl nahezu verdoppelt”, so Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas. Insgesamt lebe mehr als jede sechste Person in Privathaushalten allein.

Weiters wurden auf Basis der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung 80.000 Nichtfamilien-Mehrpersonenhaushalte wie Wohngemeinschaften verzeichnet. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung in Privathaushalten lebten 79,4 Prozent der Bevölkerung im Verband der Kernfamilie, 17,2 Prozent allein und 3,4 Prozent in anderen Formen des Zusammenlebens.Die Zahl der Privathaushalte stieg von 1985 bis 2020 um 42,4 Prozent von 2.801.000 auf 3.988.000, die Bevölkerung in Privathaushalten nahm jedoch nur um 17,2 Prozent zu (1985: 7.481.000; 2020: 8.766.000). Die größere Zahl der Haushalte geht somit im Wesentlichen auf eine fast Verdoppelung der Einpersonenhaushalte zurück (plus 96 Prozent). Der Anteil der Alleinlebenden erhöhte sich im selben Zeitraum von 10,3 auf 17,2 Prozent, und während 1985 ein Haushalt noch durchschnittlich 2,67 Personen zählte, waren es 2020 nur noch 2,20.

Vier von fünf leben mit Kernfamilie zusammen

Über alle Altersgruppen hinweg lebten knapp vier von fünf Menschen (6.963.000, 79,4 Prozent) mit einer Partnerin oder einem Partner, als Elternteil oder Kind im Verband der Kernfamilie zusammen, bei den bis 24-Jährigen sogar 94,7 Prozent, die meisten davon (90,9 Prozent) noch als Kind mit einem oder beiden Elternteilen und erst 3,8 Prozent in einer selbst gegründeten Familie. Die Zeit des Zusammenlebens als Elternteil mit Kindern konzentrierte sich vor allem auf die Altersgruppen von 35 bis 54 Jahren.In höherem Alter leben immer mehr Menschen alleine: Ein Drittel (542.000 bzw. 33,1 Prozent) der Personen ab 65 Jahren wohnte zum Erhebungszeitpunkt – oft bedingt durch Trennung oder Tod des Partners bzw. der Partnerin – ohne weitere Personen im Haushalt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit dem am Dienstag präsentierten Spielplan für die kommende Saison feiert das Landestheater Niederösterreich sein 200-jähriges Bestehen. Wegen Verschiebungen aufgrund der Coronakrise werden die eigentlichen Festlichkeiten aber erst in der zweiten Saisonhälfte stattfinden. Mit Schillers “Kabale und Liebe” wird dabei ein Stück zu sehen sein, das bereits 1820 auf dem Programm gestanden ist. “2019 hatte das Landestheater die höchsten Erlöse seit seinem Bestehen. ‘Am Königsweg’, ‘Hamlet’ und ‘Der Parasit’ haben alle Erwartungen übertroffen”, zog Geschäftsführerin Olivia Khalil Bilanz. Ab Mitte März mussten jedoch sämtliche Vorstellungen und Vermittlungsarbeiten wegen des Coronavirus abgesagt werden. “Wir standen im März mit einigen Produktionen kurz vor den Premieren”, erinnerte sich die künstlerische Leiterin Marie Rötzer an den Beginn der Maßnahmen. “Seit April sind alle Mitglieder des Hauses in Kurzarbeit”, so Khalil. Zwar hatte das Theater einen großen Einnahmenverlust, doch wollten etwa 30 Prozent der Besucher eine Gutschrift statt einer Rückerstattung für bereits erworbene Tickets. In der kommenden Saison sollen die Kartenpreise trotz Inflation nicht angehoben werden. “Wir wollen alle Maßnahmen der Regierung einhalten”, fuhr die Geschäftsführerin fort. Sitzplätze könnten wegen der unsicheren Situation derzeit auch nur reserviert werden, erst zwei Wochen vor der Vorstellung würde man die Karten online oder postalisch verschicken. Dennoch hat sich das Landestheater für Rötzer mit ihrer aus dem Theatertagebuch und Streams vergangener Aufführungen bestehenden Online-Präsenz als “sehr gute Lösung” in die nächste Spielzeit gerettet. “Wir haben tolle Resonanz bekommen”, berichtete die künstlerische Leiterin. In der Jubiläumssaison will man unter dem Motto “Weltbürger*innen Theater” in die Zukunft schauen. Dabei sollen weiterhin die Schwerpunkte sowohl auf Internationalität und Vielsprachigkeit als auch auf Regionalität und Bürgernähe gelegt werden. So soll die neue Saison Uraufführungen, Klassiker, Gastspiele und Kinder- bzw. Jugendtheater bieten. Ruth Brauer-Kvams Inszenierung von Molières “Die Schule der Frauen” wird am 18. September die Saison eröffnen. “Die Schauspieler freuen sich, endlich wieder spielen zu können. (…) Es wird bunt, es wird laut, es wird natürlich feministisch, aber es wird lustig”, freute sich die Universalkünstlerin nach der ersten Probewoche. “Ich will, dass die Schauspieler sich selbst und ihren Beruf feiern!” Der auf Klassiker spezialisierte Regisseur Stephan Rottkamp wird Schillers “Kabale und Liebe” in Szene setzen. Die für März geplanten Premieren von Felix Hafners Inszenierung von “Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull” nach Thomas Mann und Miroslav Krlezas “Christoph Kolumbus” in der Regie von Rene Medvesek wurden auf September bzw. Oktober verschoben. Thomas Manns “Der Zauberberg” wird in Kooperation mit Luxemburg aufgeführt, außerdem stehen Nestroys “Der Talisman” und Shakespeares “Othello” auf dem Programm. “Das Stück war schon lange vor der Black Lives Matter-Bewegung auf dem Programm, erfährt aber traurigerweise wieder Aktualität”, so Rötzer. Die Regie führt hier Rikki Henry, der bereits für seine Hamlet-Inszenierung im Landestheater hochgelobt wurde. Als Gastspiele werden ab Dezember unter anderem Goethes “Faust” vom Schauspielhaus Zürich und Daniel Kehlmanns “Die Reise der Verlorenen” vom Schauspielhaus Köln gegeben. Als Lesungen stehen Barbara Petritsch und Nikolaus Habjan mit Werner Schwabs “Die Präsidentinnen” und Ursula Strauss mit Stefan Zweigs “Brief einer Unbekannten” auf dem Programm. Für Kinder und Jugendliche wird das Klassenzimmertheater mit u.a. einer Gandhi-Biografie fortgesetzt. Zudem sind Mira Lobes “Ein Städtchen Drumherum” und Otfried Preußlers “Das kleine Gespenst” zu sehen.

Landestheater NÖ feiert nächste Saison 200-jähriges Bestehen

Österreichs größter Konzertveranstalter Barracuda, der mehrheitlich der deutschen oeticket-Mutter CTS Eventim gehört, bangt im Skandal um die Mattersburger Commerzialbank um 34 Mio. Euro. Derzeit arbeiten Barracuda und CTS “gemeinsam an einer Lösung und den nächsten Schritten”, teilten die Firmen Dienstagabend mit. Sie bestätigten auch die Einlagensumme von 34 Mio. Euro bei der gesperrten Bank. Was genau geplant ist, wurde nicht konkretisiert. Es geht aber auch um Lösungen für bereits gekaufte Tickets für abgesagte oder verschobene Veranstaltungen. Denn zur Barracuda Gruppe gehören neben der Barracuda Music auch die Nova Music Entertainment und die Musicnet Entertainment, die jeweils die Festivals Nova Rock und Frequency veranstalten. “Mit Blick auf Tickets für Veranstaltungen, die wegen Covid-19 abgesagt oder verschoben werden mussten, arbeiten wir mit Hochdruck an der Umsetzung der von der österreichischen Regierung beschlossenen Gutscheinregelung”, hieß es dazu in der Mitteilung. Es wird weiters darauf verwiesen, dass Barracuda eine “starke Mutter” habe. Der Konzern CTS Eventim AG und Co KG aA ist börsennotiert und verfügt über eine Marktkapitalisierung von über 3 Mrd. Euro. Zum 31.03.2020 betrugen die flüssigen Mittel im Konzern rund 700 Mio. Euro.

Konzertveranstalter Barracuda bangt um 34 Mio. Euro

Ob die Nutzung der Almen und Wälder, das Thema Wolf oder Debatten um das Tierwohl: Konflikte zwischen Bauern und Bevölkerunghaben ihren Ursprung oft im fehlenden gegenseitigen Verständnis füreinander. Aber welches Bild haben Bauern und die Landwirtschaft in der Gesellschaft? Und wie schätzen Bauern ihr eigenes Image ein? Antworten liefern zwei repräsenttaive Umfragen des Marktforschungsinstituts KeyQUEST. Zum Bild der Landwirtschaft wurden einerseits Konsumenten, andererseits Landwirte befragt. Fremd- und Selbstbild klaffen auseinander Das Ergebnis: 94 Prozent der 1033 Befragten haben ein positives Bild von den heimischen Landwirten. Unter den Landwirten selbst (3200 Befragte) bewerten allerdings nur 51 Prozent ihr eigenes Image als positiv. 46 Prozent haben sogar ein eher negatives Selbstbild. “Dieses Ergebnis zeigt, dass wir noch stärker von der Wertschöpfung zur Wertschätzung kommen müssen”, sagt Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). “87 Prozent sind bereit, für Produkte mit höheren Tierwohlstandards mehr zu bezahlen. Entscheidend ist, dass sich dieser Trend in den Kaufentscheidungen niederschlägt.” 83 Prozent für Pflichtfach “Landwirtschaft” in der Schule 90 Prozent und mehr glauben, dass die heimischen Bauern die Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln sichern und ein wichtiger Teil der heimischen Kultur sind. Mehr als vier von fünf Österreichern sind überzeugt, dass der Beruf der Landwirte auch in Zukunft wichtig für die Gesellschaft sein wird.Über die Hälfte der Befragten – insbesondere junge Menschen und an der Landwirtschaft Interessierte – sind der Ansicht, dass die Landwirtschaft in Schulen zu wenig behandelt wird, 96 Prozent unterstützen die Idee der “Besuche von Schulklassen auf Bauernhöfen”, 83 Prozent wünschen sich sogar das Pflichtfach “Landwirtschaft” in der Schule. Köstinger betont, dass es wichtig sei, den Beruf des Landwirts attraktiver zu machen. Qualität und Herkunft der Lebensmittel spielen wichtige Rolle Die Ministerin will sich auch für die im Regierungsprogramm vereinbarte Umsetzung einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung in verarbeiteten Produkten und in der Gemeinschaftsverpflegung einsetzen. Denn das ist der Bevölkerung wichtig: Die Qualität von Lebensmitteln, das Tierwohl und die Herkunft der Lebensmittel sind laut Erhebung die Themen, die am meisten interessieren. Mit dem Begriff Tierwohl würden die Konsumenten eine artgerechte Haltung, mehr Platz für die Tiere und eine bessere Produktqualität verbinden. “Für diese Ansprüche und Gegebenheiten spielen für die Landwirtschaft höhere Produktionskosten eine Rolle”, sagt Josef Fradler vom Verein Nachhaltige Tierhaltung Österreich. Es brauche mehr Dialog zwischen Bevölkerung und Bauern. Landwirte: In den Medien “zu negativ” dargestellt Mehr als die Hälfte der Landwirte sieht sich in den Medien übrigens als “zu negativ” dargestellt. Das scheint aber keine große Auswirkung zu haben: Der Großteil der Konsumenten holt sich seine Infos von den Bauern selbst, im persönlichen Gespräch. Bundesbäuerin Andrea Schwarzmann meint, dass es Bildungs- und Beratungsangebote für die Landwirte brauche, damit sie “lernen, der Landwirtschaft ein Gesicht und eine Stimme zu geben”. Verglichen wurden die Umfrage-Ergebnisse auch mit einer ähnlichen Erhebung in Deutschland. In vielen Punkten würden sich die Ergebnisse überschneiden. Die österreichische Bevölkerung sei aber der Landwirtschaft gegenüber deutlich positiver eingestellt. “So haben in Österreich 94 Prozent der Bevölkerung ein positives Bild von den Landwirtinnen und Landwirten, während in der deutschen Studie nur ein Wert von 79 Prozent erreicht wurde”, so Studienautor Johannes Mayr. Die Umfragen wurden im November und Dezember 2020 und Februar 2021 auf Initiative der ARGE Bäuerinnen in Kooperation mit der Nachhaltigen Tierhaltung Österreich (NTÖ) im Rahmen des Projekts “Innerlandwirtschaftliche Bildungsinitiative für Agrarkommunikation” (IBAK) des Ländlichen Fortbildungsinstitut (LFI) durchgeführt.

Landwirte haben besseres Image als sie selbst denken

Der in Deutschland unter dem Verdacht der Bilanzfälschung festgenommene frühere Wirecard-Chef Markus Braun war auch in Österreich gut vernetzt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte Braun in sein Strategiegremium “Think Austria” berufen. Den ÖVP-Wahlkampf 2017 hatte Braun mit Spenden großzügig unterstützt – ebenso in den Jahren davor die NEOS. Den NEOS hat Braun in den Jahren 2014 bis 2016 gespendet – und zwar insgesamt 125.000 Euro, wie aus den Rechenschaftsberichten der Partei hervorgeht. Im Wahlkampf 2017 unterstützte er dann die ÖVP- und zwar mit in Summe 70.000 Euro in zwei Tranchen – und trat gemeinsam mit Kurz auf. Nach seinem Einzug ins Kanzleramt berief Kurz den Wirecard-Chef dann als Experten für Themen wie Innovationen, Finanzierungen und Start-ups in seine Strategieberater-Gruppe “Think Austria”. Diese Strategieabteilung – von Bundeskanzler Brigitte Bierlein zwischenzeitlich aufgelöst – hat Kurz nach seiner Rückkehr ins Kanzleramt wiederbelebt. Leiterin der Stabsstelle ist die Unternehmensberaterin Antonella Mei-Pochtler. Und sie nannte Braun noch im Jänner gegenüber Medien als einen der für “Think Austria” tätigen Experten – neben dem damaligen Erste-Group-Chef Andreas Treichl und Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner. Im Kanzleramt will man davon allerdings nichts mehr wissen. “Seit es die neue Regierung gibt, ist Herr Braun nicht mehr im Thinktank eingebunden”, sagte ein Sprecher auf APA-Anfrage. Unter der neuen Regierung habe es “keinen Kontakt” mehr mit Braun gegeben. Die SPÖ kündigte am Dienstag eine parlamentarische Anfrage an, um das “Naheverhältnis” zwischen Kurz und Braun zu ergründen. “Was hat Braun qualifiziert in Kurz’ Thinktank zu sitzen?”, wollte Vizeklubchef Jörg Leichtfried wissen. Außerdem meint die SPÖ, dass Braun davon profitiert haben könnte, in deutschen Medien als Kanzlerberater geführt worden zu sein.

Ex-Wirecard-Chef in Österreich politisch gut vernetzt

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister) im Talk.

Im schlimmsten Monat der Corona-Pandemie in Italien hat sich einer Studie zufolge die Sterblichkeitsrate in dem Land im Vergleich zu den Vorjahren verdoppelt. Laut US-Fachzeitschrift “Jama Internal Medicine” starben zwischen dem 1. März und dem 4. April in Italien 41.329 Menschen – etwa 20.000 mehr als in den fünf Jahren zuvor. Das bedeutete einen Anstieg der Sterblichkeit um 104,5 Prozent. Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass die Zahl der Corona-Toten damit noch deutlich über den Angaben der Behörden lag: Denn den offiziellen Zahlen nach waren bis Anfang April 15.000 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Es ist anzunehmen, dass die Diskrepanz von mehr als 5.000 Toten auch auf die Folgen einer Corona-Infektion zurückzuführen sind, wie die Forscher erklärten. In den offiziellen Zählungen wurden nur die Corona-Toten in Krankenhäusern und Pflegeheimen registriert, was die fehlenden 5.000 Opfer erklären könnte. In der Lombardei, der am schlimmsten betroffenen Region Italiens, stieg die Sterblichkeitsrate sogar auf 173 Prozent, unter Männern in der Region auf 213 Prozent. Um die tatsächlichen Todeszahlen der Pandemie zu berechnen, benutzten Demografen und andere Forscher nicht nur die Anzahl der durch Tests bestätigten Todesfälle, sondern sahen sich auch offizielle Sterbestatistiken auf der Grundlage von ausgestellten Totenscheinen an. Diese verglichen sie dann mit den Vorjahren – eine Methode, die bei der Erforschung von Grippeausbrüchen häufig angewandt wird.

Sterblichkeit in Italien hat sich im März verdoppelt