Jennifer Garner hat sich von ihrem Freund getrennt

Merken
Jennifer Garner hat sich von ihrem Freund getrennt

Jennifer Garner war Medienberichten zufolge zwei Jahre lang mit John Miller, CEO der CaliGroup, zusammen. Die beiden sollen allerdings wieder getrennte Wege gehen, wie “Us Weekly” berichtet. Wann genau sich das Paar getrennt haben soll, ist nicht bekannt.

Laut dem Magazin soll Garner nicht bereit gewesen sein, sich ernsthaft an Miller zu binden. “Er war für die Ehe bereit, sie aber nicht. Sie haben sich freundschaftlich getrennt”, so eine Quelle gegenüber “Us Weekly”. Das vermeintliche Beziehungsaus wurde publik, nachdem Bilder der Schauspielerin mit Bradley Cooper veröffentlicht wurden.

Die beiden wurden gemeinsam am Strand gesichtet, was Gerüchte um eine Romanze zwischen Garner und Cooper entfachte. Die beiden sollen allerdings nur eng befreundet sein, wie “TMZ” berichtet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Schulen bleiben – anders als zuvor von ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann angekündigt – weiter zu. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen soll nun laut Bundesregierung weiter auf Distance Learning gesetzt werden. Das hat in zwei Bundesländern Auswirkungen auf den Beginn der Semesterferien – diese werden nach vorne verschoben. Präsenzunterricht ab 8. Februar Der Präsenzunterricht startet erst nach den Semesterferien im Osten, also ab 8. Februar, allerdings nur in Wien und Niederösterreich und im Schichtbetrieb. Die anderen Bundesländer beginnen nämlich mit Ende des Lockdowns ihre Semesterferien. Steiermark und Oberösterreich ziehen sie für diesen Zweck eine Woche vor, da sie sonst nach einer Woche Unterricht gleich wieder in den Ferienmodus umstellen müssten. Bildungsminister Heinz Faßmann erläuterte, damit sei es gelungen, alles andere zu belassen und nicht zusätzlich Verwirrrung zu stiften. Die Betreuung für die, es brauchen, laufe weiter, wenngleich man darum bitte, sie in möglichst geringem Maß in Anspruch zu nehmen. Zeugnisse wird es geben. Zusätzlich würden 200 Millionen Euro für Förderkurse in die Hand genommen. Die Mittel sollen von den Schulen autonom eingesetzt werden, es stehe ein Volumen von zwei Schulstunden pro Klasse und Woche zur Verfügung. Die schulpsychologischen Beratungsstellen seien auch während des Lockdowns geöffnet. Zusätzlich werde es virtuelle Beratungsangebote geben.

Ferien werden in zwei Bundesländern vorverlegt

Dem heimischen Handel steht erneut eine triste Zeit bevor. Viele locken am letzten Einkaufstag vor dem harten Lockdown mit großzügigen Rabatten, um wenigstens einen Teil der Ware vor der nächsten Schließwelle loszuwerden. Die Branche ist alles anderes als homogen: Während der Ansturm in manchen Geschäften enorm ist, ist anderswo von einem Run keine Rede.Doch alle stehen vor dem Weihnachtsgeschäft und damit auch vor der Auszahlung doppelter Gehälter. Um ein ähnliches Schicksal wie im Frühjahr zu vermeiden, lockte der Schuhhändler Humanic am Samstag mit einer 50-Prozent-Rabattaktion. Die Folge waren dichtes Gedränge sowie meterlange Schlangen vor den Geschäften und ein enormer Shitstorm in den sozialen Medien. Humanic entschuldigte sich via Facebook, mit einem derartigen Ansturm habe man nicht gerechnet. Run auf Ikea Einen ähnlichen Run erlebt derzeit Ikea. In Haid musste am Montag sogar die Polizei anrücken. Sie sei von einem Kunden gerufen worden, da sich ein anderer Kunde weigerte, die Maske zu tragen. “Wir haben die Situation lösen können, Kunde und Polizei haben das Einrichtungshaus bereits verlassen”, hieß es aus der Ikea-Pressestelle auf APA-Anfrage. Der Ansturm sei derzeit enorm. Ikea versuche, die Situation unter Kontrolle zu halten, doch in einzelnen Einrichtungshäusern sei das nicht einfach umzusetzen, da der erneute Lockdown und der Wunsch der Kunden, ihr Zuhause heimelig zu machen, die Kapazitäten deutlich übersteige, räumt die Möbelkette ein. “Guter Montag” bei XXXLutz Auch Konkurrent XXXLutz berichtet von einem sehr guten Samstag und guten Montag. “Viele Kunden schließen ihre Möbelaufträge noch ab”, sagte XXXLutz-Sprecher und Marketing-Chef Thomas Saliger. Der Welser Möbelkonzern bietet bis zu minus 50 Prozent Rabatt. Es handle sich aber um eine Aktion, die man seit drei Wochen fahre und keine eigens vor dem Lockdown, betonte Saliger. Bei Kika und Leiner gibt es minus 25 Prozent auf alles. Auch in anderen Branchen, etwa beim Schuhhändler Delka, will man noch so viel Ware wie möglich verkaufen. Hart umkämpfte Marktanteile Dass momentan derartige Rabattaktionen gefahren würden, zeige einfach, wie hart im Handel um Marktanteile, Umsätze und Liquidität gekämpft werde, sagte WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik. “Nach sechs Monaten Krise sind die Reserven aufgezehrt.” Jede Rabattaktion diene dazu, die Frequenz zu steigern. Im Modehandel müsse bereits jetzt die Saisonware für das Frühjahr bezahlt werden. Trefelik betreibt selbst ein Damenmodengeschäft in der Wiener Innenstadt. Von einem Run könne er weder am Samstag noch heute berichten, “ganz und gar nicht”. “Ich habe viele Rückmeldungen von Betrieben, wo das genauso ist. Man muss den Handel sehr differenziert betrachten”, so der Branchenvertreter. Das Coronajahr ist für den Einzelhandel ein zweischneidiges Schwert. Führen Lockdown, Homeoffice und geschlossene Restaurants dazu, dass die Menschen mehr im Supermarkt einkaufen, online bestellen oder ihr Zuhause verschönern, haben die Maßnahmen in anderen Zweigen des Handels genau den gegenteiligen Effekt. Bekleidungs- und Schuhhandel kämpfen schon das ganze Jahr. Ausgefallene Feste und Konzerte machen eine neue Garderobe überflüssig. Mit Fixkostenzuschuss, Kurzarbeit und Umsatzabgeltung werden die Betriebe am Leben gehalten. “Jeder Tag zählt, die Firmen brauchen das dringend”, sagte Trefelik. Die nächste Hürde steht vor der Tür: In zwei Wochen müssen die Weihnachtsgehälter ausbezahlt werden. Trefelik appelliert an die Kunden, nicht nur bei Amazon & Co zu bestellen.Es gebe viele heimische Händler mit Onlineshops. Auch XXXLutz hat aus dem letzten Lockdown gelernt und wird Online-Küchenplanungen sowie Montagen anbieten, wenngleich deutlich eingeschränkt. Kunden, die Möbel ursprünglich zur Selbstabholung bestellt haben, würden diese nun zugestellt bekommen, so Saliger. Bei Ikea arbeite man auf Hochtouren, zu evaluieren, welche Services in diesem Lockdown angeboten werden dürfen. Die Möbelkette hofft, dass kontaktloses Click&Collect (online bestellen und Ware kontaktlos abholen) erlaubt ist.

Shoppen vor dem Lockdown: Handel lockt mit Rabatten

Knapp 1.400 Personen sind am Freitag in Österreich aktiv mit Covid-19 infiziert gewesen. “Das Risikobewusstsein steigt wieder”, konstatierte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei einer Pressekonferenz. Das sei unter anderem auf regionale Cluster in Oberösterreich, Niederösterreich und Wienzurückzuführen. Anschober kündigte in Vorbereitung für den Herbst einen 17-Punkte-Aktionsplan an. Ein Teil soll bereits im Sommerministerrat Ende Juli verankert werden. Der Plan sieht unter anderem das bereits angekündigte Ampel-System vor. Außerdem will Anschober dieHotline 1450 evaluieren. Diese habe “in Grundzügen hervorragend funktioniert”. Nunmehr solle geprüft werden, “wie viel zusätzliches Personal braucht es”. “Wir wollen den Zugang über 1450 zu den Testungen deutlich erleichtern und niederschwelliger ansetzten”, sagte der Gesundheitsminister. Er plant außerdem die bereits mehrfach angekündigte Beschleunigung der Testungen. Der Bescheid mit dem Ergebnis soll binnen 48 Stunden nach der Information an die Hotline vorliegen. Geregelt werden soll dies per Erlass, sagte Anschober.

Mund-Nasen-Schutz könnte bundesweit Thema werden

Die Regierung in Rom bleibt trotz Drucks der norditalienischen Regionen hart und will ein Skiverbot über die Weihnachtsfeiertage verhängen. Das hieß es nach einem Treffen der Regierung mit den Präsidenten der Regionen am Donnerstagabend. Die Regionen forderten eine Grenzschließung, sollte das Skiverbot eingeführt werden. So will man vermeiden, dass italienische Touristen ins benachbarte Ausland fahren. Die italienische Regierung will erst nach Ende der Weihnachtsfeiertage die Skipisten wieder öffnen. “Skipisten und Wintertourismus haben eine wesentliche Relevanz für unsere Wirtschaft, aber sie werden erst dann wieder öffnen können, wenn die Epidemie nachgelassen hat, wir hoffen in eineinhalb Monaten”, erklärte Regionenminister Francesco Boccia. Die Regierung versprach Stützungsmaßnahmen für alle im Wintertourismus aktiven Betriebe, bis sie wieder öffnen können. Ausgangssperre über Weihnachtsfeierttage Die öffentliche Gesundheit habe höchste Priorität. Italien könne sich keine dritte Epidemiewelle nach Weihnachten erlauben. Daher sei höchste Achtsamkeit notwendig, sagte Boccia. Er bestätigte Pläne, die in Italien seit Anfang November geltende abendliche Ausgangssperre ab 22 Uhr auch über die Weihnachtsfeiertage aufrecht zu halten. Die Christmette könne heuer ausnahmsweise auch früher stattfinden, so der Regionenminister. Die norditalienischen Regionen verschärfen ihren Druck, damit es zu einem europaweiten Skiverbot komme. “Wir fordern Gleichheit bei der Behandlung. Wenn wir alle Europäer sind, müssen die Regeln für Italien sowie für Österreich und Frankreich gelten. Wir verlangen, dass es in Sachen Ski auf europäischer Ebene gleiche Behandlung für jeden gibt”, so der Präsident der norditalienischen Region Piemont, Alberto Cirio. Ähnlich sieht die Lage der Trentiner Landeshauptmann Maurizio Fugatti. “Die Schließung der Skianlagen während der Weihnachtsfeiertage muss auf europäischer Ebene gelten. Ansonsten kommt es zu einer unannehmbaren Konkurrenz zwischen Skigebieten”, sagte Fugatti laut Medienangaben.

Ski-Lockdown: Italienische Regionen fordern nun Grenzschließung

Die 2.200 Kilometer lange Strecke rund um Österreich mit insgesamt 35.000 Höhenmeternabsolvierte der Steirer mit einer Gesamtschlafzeit von nur 1:05 Stunden und 26,25km/h Durchschnittsgeschwindigkeit. Am Dienstag war Christoph Strasser in St. Georgen im Attergau in sein erstes Rennen des Jahres seit dem Covid-Lockdown gestartet. Das Race Around Austria 2020 war so gut besetzt wie nie zuvor, doch der Kraubather konnte seine ausgezeichneten Trainingsleistungen perfekt auf dem Rad umsetzen und dominierte das Rennen von Anfang an. Auch eine sechsminütige Zeitstrafe durch eine zu späte Startaufstellung vor dem Start brachte ihn und seine Crew nicht aus dem Konzept. “Ein Wahnsinnsrennen” Überglücklich stieg Strasser nach der Rekordfahrt vom Rad. „Es war ein Wahnsinnsrennen und auch für mich selbst eine große Überraschung, dass es so gut gelaufen ist. Die letzten vier Tage waren sehr hart, aber es gab auch sehr viele schöne Momente. Ich kann mich nicht erinnern, dass mich jemals bei einem Langdistanzrennen so viele Menschen an den Anstiegen angefeuert haben. Sie kamen mit Österreich-Fahnen und standen an der Strecke bei jeder Tages- und Nachtzeit“, beschreibt der frisch gebackene RAA-Sieger. Regen auf dem Glockner Das Wetter wird er auch noch länger in Erinnerung haben: „Nach große Hitze in den ersten eineinhalb Tagen kam ab dem Glockner der Regen. Es hat eigentlich die letzten zwei Tage nur geregnet, teils heftig in der letzten Nacht. Aber positiv war, dass es vor allem auf den hohen Bergen nicht zu kalt war. Die schwierigste Phase erlebte ich selbst in den letzten beiden Tagen, als der Überraschungsmann Robert Müller, der Zweiter werden wird, ständig Boden gutmachen konnte. Er überholte einen Gegner nach dem anderen. Aber ich wusste bis zum Finish, dass ich ihm im Fall der Fälle noch etwas entgegenzusetzen hätte.“

Strasser gewinnt Race Around Austria in neuer Rekordzeit

Der ADAC hat bei Tests von 16 Autotunneln auf den Urlaubsrouten der Deutschen Lob für Österreich geäußert. Die fünf in Österreich geprüften Tunnel haben am besten abgeschnitten und erfüllen mindestens die Anforderungen der einschlägigen EU-Richtlinie. Getestet wurden die Tunnel von Gleinalm, Hiefler, Klauser, Oswaldiberg und Perjen. Die Tunnel in Kroatien beschreibt der Club als “überwiegend solide”. “Konjsko” und “Svet Tri Kralja” erfüllen die Standards. Beim Tunnel “Učka” sei das nicht der Fall, unter anderem weil Pannenbuchten zu weit auseinander liegen und Notausgänge fehlen. In Italien zeigten sich den Testern “deutliche Mängel”. “Allocco” erfüllt als einziger teilweise die EU-Anforderungen, die anderen gar nicht. Keine oder zu weit auseinander liegende Pannenbuchten, Notausgänge und Notrufeinrichtungen sowie fehlende Löschwasser-Hydranten notierte der Club. “Im Falle eines Unglücks kann dies lebensgefährlich sein”, heißt es in der ADAC-Mitteilung. Die Tunnel liegen auf Routen, die deutsche Touristen häufig auf dem Weg in den Urlaub nehmen. Ein Teil erfüllt nicht die Mindestanforderungen der Europäischen Union für Sicherheit in europäischen Straßentunneln. Diese gelten laut ADAC seit 2004 und hätten bis spätestens 2019 umgesetzt werden sollen.

ADAC lobt Tunnel in Österreich