Jennifer Lopez und Maluma veröffentlichen Duett

Merken
Jennifer Lopez und Maluma veröffentlichen Duett

Jennifer Lopez und der kolumbianische Reggaeton-Superstar Maluma machen gemeinsame Sache.

Die beiden haben nicht nur zusammen zwei Latin-Songs aufgenommen, die eine gemeinsame Geschichte erzählen, sie haben daraus gleich einen Hochglanz-Kurzfilm mit stylishem Setting kreiert. Bei YouTube wurde das Video bereits bis zum frühen Freitagnachmittag mehr als 1,2 Millionen Mal angeklickt. Sie: eine Luxus-Lady mit herrschaftlichem Anwesen und viel Geld. Er: ihr Chauffeur – aber nicht nur. Der Song “Pa Ti” startet mit viel Lebensfreude und viel Tanz – doch dann ist die sprühende Party plötzlich vorbei. Der unbeschwerte Latin-Zauber mündet in die Ballade “Lonely”, als das FBI auftaucht und Jennifer Lopez in einem bonbonfarbenen Gefängnis landet. Aber “Jenny from the Block” halten keine Mauern auf. Und das soll es noch längst nicht gewesen: Der Kurzfilm ist als – wenn auch üppiger – Appetizer gedacht. Die beiden Songs der Latino-Superstars werden nicht nur in dem Film “Marry Me”, der im nächsten Jahr am Valentinstag in die Kinos kommen soll, zu hören sein, Jennifer Lopez und Maluma haben in der romantischen Komödie auch tragende Rollen übernommen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zahl der Grippe oder grippeähnlichen Erkrankungen ist im Vergleich zur Vorwoche fast um die Hälfte gesunken und bringt so auch eine Erleichterung für das Gesundheitssystem. Das zeigt die aktuelle Wochenerhebung der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit (AGES). Waren in der vergangenen Woche noch 112.000 Menschen an Influenza erkrankt, zählte die AGES in dieser Woche nur mehr 59.000 Grippe-Patienten.

Die Grippewelle ebbt in Österreich ab

Nach dem sinnlosen Tod von George Floydspricht auch die Ehefrau von Prinz Harry, Herzogin Meghan, über den sinnlosen Gewaltakt, seine Auswirkungen und persönliche Erfahrungen mit systemischem Rassismus in den Vereinigten Staaten. “Was in unserem Land, in unserem Staat und in unserer Heimatstadt Los Angeles passiert ist, ist absolut niederschmetternd”, sagte die US-Amerikanerin und Ehefrau des britischen Prinzen Harry (35) in einer Videobotschaft an die Schülerinnen ihrer früheren Schule in Los Angeles. Es sei ihr schwergefallen, die richtigen Worte zu finden, gestand sie ein. “Das einzig Falsche wäre es, nichts zu sagen, denn George Floyds Leben zählt”, sagte die Herzogin in dem Video, das das Magazin “Essence” veröffentlichte.

Herzogin Meghan: "Lage ist niederschmetternd"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat für das kommende Wochenende eine weitere Ausgangssperre in 31 Städten und Provinzenverkündet. Erdogans frühzeitige Ankündigung am Montag kam, nachdem ein kurzfristig erlassenes Ausgehverbot am Freitagabend zu Panik und chaotischen Szenen geführt hatte. Das neue 48-stündige Ausgehverbot starte am kommenden Freitag um Mitternacht (Ortszeit) und ende Sonntag um Mitternacht, sagte Erdogan. Die Türkei hatte vor rund einem Monat ihren ersten Coronavirus-Fall gemeldet. Am stärksten betroffen ist nach offiziellen Angaben Istanbul.

Erdogan kündigt neues Ausgehverbot an

Kommenden Samstag um 18 Uhr startet auf dem Gelände des Urfahraner Jahrmarktes in Linz ein Autokino für bis zu 220 Pkw. Auf einer 16 Meter breiten und neun Meter hohen LED-Leinwand werden über den Sommer bis 30. August täglich zwei Filme gezeigt. “Die Stadt Linz hatte das Luxusproblem, aus drei Bewerbern auszuwählen”, meinte Vizebürgermeister und Infrastrukturreferent Markus Hein (FPÖ) am Montag.

Autokino in Linz startet am Samstag über den Corona-Sommer

Die Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) in der Pflichtschullehrergewerkschaft hat den Plan von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) für das neue Schuljahr am Mittwoch per Aussendung als “praxisuntauglich” kritisiert. Probleme erwarten sie etwa beim Einhalten von Abstandsregeln in baulich beengten Räumen oder beim Identifizieren von Corona-Verdachtsfällen. Für den Vorsitzenden Thomas Bulant sind für einen “sicheren Schulalltag” für Lehrer und Schüler außerdem in Zusammenhang mit der Corona-Ampel Zusatzmaßnahmen unerlässlich. Lehrer sollen abgestimmt auf Unterrichtssituation und Lüftungsphasen Schüler zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichten können. Um externe Kontakte einzuschränken, soll außerdem ein Aussetzen von Kind-Eltern-Lehrer-Gesprächen und Elternsprechtagen möglich sein. Zur Kontaktminimierung mit anderen Schülergruppen sollte es aus Sicht der FSG-Vertreter weder klassenübergreifende Deutschförderklassen noch -Leistungsgruppen in den Mittelschulen geben. Diverse Fragen sollen die Schulen außerdem autonom entscheiden können – etwa das Angebot von unverbindlichen Übungen oder Maßnahmen, um “Rudelbildungen” zu Unterrichtsbeginn und -ende zu verhindern. Schulen sollen auch ohne bürokratische Hürden Unterricht projektartig im Freien abhalten und Turnsaalunterricht auf Sporttage auslagern können. Bulant fordert außerdem, dass alle 120.000 Lehrer im Zwei-Wochen-Abstand durch ambulante Teams auf Covid-19-Infektionen getestet und alle Familien mit Test-Kits ausgestattet werden. Damit die Schulen rasch die notwendigen Maßnahmen ergreifen können, müssten die Testergebnisse bei Verdachtsfällen außerdem innerhalb von 24 Stunden vorliegen. Angesichts der vielen Zusatzaufgaben sollen außerdem Schulleiter vom Bund eine Dauermehrdienstleistung pro 100 Schüler bekommen. Lehrer, die für den Fernunterricht ihre private Ausrüstung genutzt haben und weiterhin nutzen müssen, sollen diese Zusatzkosten außerdem über die Arbeitnehmerveranlagung von der Steuer absetzen können.

Faßmann-Plan für SPÖ-Lehrervertreter "praxisuntauglich"

Eine 19-Jährige ist in der Nacht auf Montag in Wels von ihrem 21-jährigen Ex-Freund mit einem Messer niedergestochen und verletztworden. Die junge Frau erlitt eine Verletzung an der Schulter. Der Mann wurde festgenommen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft. Der Vorfall spielte sich gegen 03.00 Uhr im Stiegenhaus bzw. im Mehrparteienkeller des Wohnhauses, in dem die 19-Jährige lebt, ab. Details zum Motiv waren vorerst nicht bekannt, Hintergrund dürfte aber die kürzlich erfolgte Trennung des Paares sein. Der Mann versetzte seiner Ex-Freundin im Zuge eines Streits einen Stich mit einem Klappmesser. Er traf sie an der Schulter, sie erlitt eine laut Staatsanwaltschaft “nicht allzu schwere” und jedenfalls nicht lebensbedrohliche Verletzung. Die junge Frau wurde ins Spital gebracht. Aufgrund ihrer Angaben wurde der 21-Jährige, der nach der Tat geflüchtet war, in den frühen Morgenstunden festgenommen. Er soll im Lauf des Tages in die Justizanstalt überstellt werden, dann will die Staatsanwaltschaft Wels Untersuchungshaft beantragen. Sie ermittelt wegen absichtlich schwerer Körperverletzung bzw. versuchter absichtlich schwerer Körperverletzung, aber nicht wegen Mordversuchs, so ein Sprecher.

Messerattacke in Wels: 19-Jährige niedergestochen