Jetzt dürfen auch Krankenpfleger Coronatests durchführen

Merken
Jetzt dürfen auch Krankenpfleger Coronatests durchführen

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie kämpft der Österreichische Gesundheits- und Krankenpflegeverband (ÖGKV) dafür, dass Gesundheits- und Krankenpflegepersonen ohne ärztliche Anordnung Tests durchführen dürfen. Jetzt ist es endlich soweit. Am Dienstag wurde im Gesundheitsausschuss durch einen Abänderungsauftrag das bestehende Epidemiegesetz ergänzt, so der ÖGKV in einer Aussendung.

Nun dürfen diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen  sowie Pflegefachassistenten ohne ärztliche Anordnung testen und Bescheinigungen dafür ausstellen. Pflegeassistenten wird dies auf Anordnung und unter Anleitung möglich. „Über diesen Erfolg des ÖGKV freue ich mich sehr. Er zeigt, dass man mit sachlicher Argumentation und der entsprechenden Ausdauer ans Ziel kommt. Diese Neuerung führt zu einer wesentlichen Erleichterung in der täglichen Arbeit der Pflegenden. Der rechtliche Graubereich in der Praxis wurde bereinigt. Die österreichische Bevölkerung erhält somit leichter Zugang zu Testungen, weil Pflegepersonen nun niedrigschwellig testen können“, sagt Elisabeth Potzmann, Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbands.

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen und Pflegefachassistenten sind nun berechtigt, Abstriche aus Nase und Rachen einschließlich Point-of-Care-COVID-19-Antigen-Tests zu diagnostischen Zwecken durchzuführen.

Der ÖGKV bereitet für testberechtigte Personen ein Informationspaket vor. Darin enthalten sind relevante Informationen auf www.oegkv.at sowie die Möglichkeit einer auffrischenden Schulung für die Abnahme von Nasen- und Rachen-Abstriche.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Gesundheitszustand des britischen Premierministers Boris Johnsonhat sich nach Angaben von Finanzminister Rishi Sunak gebessert. “Der Premierminister bleibt in Intensivbehandlung, wo sich sein Zustand verbessert”, sagte Sunak in einer Pressekonferenz am Mittwochabend in London. Außerdem habe sich Johnson im Bett aufsetzen können und habe “positiv” mit dem medizinischen Team interagiert. Zuvor hatte bereits der Regierungssitz Downing Street mitgeteilt, Johnson sei “klinisch stabil” und die Behandlung schlage an. Er werde weiterhin auf der Intensivstation des St. Thomas’s Hospital in London behandelt und sei gut gelaunt.

Johnsons Zustand verbessert sich

Asteroiden rasen sehr häufig an der Erde vorbei – meist aber in recht großem Abstand. Näher kommt unserem Planeten Anfang nächsten Monats der Asteroid “2011 ES4”. “Am 1. September bitte nicht zu weit aus dem Fenster lehnen”, machte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit einem Tweet auf den Asteroiden aufmerksam. Dann sause “ein Mini-Asteroid ziemlich knapp an der Erde vorbei”. Bis auf rund 130.000 Kilometer – etwa ein Drittel der Distanz zwischen Erde und Mond – wird “2011 ES4” der Erde demnach nahe kommen. Sein Durchmesser werde auf 22 bis 49 Meter geschätzt, sagte Manfred Gaida von der DLR-Abteilung Erforschung des Weltraums. Da für den Asteroiden bisher erst wenige Messungen vorlägen, könne die genaue Größe noch nicht genannt werden. Der Asteroid werde den sogenannten Apollo-Asteroiden zugerechnet, von denen man inzwischen etwa 4.000 Bahnen kenne. Mit “Nahbegegnungen”, bei denen ein Asteroid innerhalb der Mondbahn an der Erde vorbeirausche, sei durchschnittlich 2,4 Mal pro Jahr zu rechnen, sagte Gaida.

Asteroid "2011 ES4" fliegt knapp an der Erde vorbei

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen will am Mittwoch eine gemeinsame europäische Strategie zur schrittweisen Lockerung der Beschränkungen in der Corona-Krise vorschlagen. Ziel sei ein koordiniertes und einheitliches Vorgehen in der Europäischen Union, sagte ihr Sprecher Eric Mamer am Dienstag.

Von der Leyen plant europäische Exit-Strategie

Polens oberste Politriege hat mit ihrer Teilnahme an der Gedenkveranstaltung zur Flugzeug-Katastrophe von Smolensk Ärger in der Bevölkerung ausgelöst. Die Politiker hätten gegen die vom Gesundheitsministerium angeordneten Vorsichtsmaßnahmen wegen der Corona-Pandemie verstoßen, so der Vorwurf in sozialen Netzwerken, nachdem Aufnahmen von der Kranzniederlegung in Warschau die Runde gemacht hatten. Auch den gebotenen Abstand von zwei Metern hätten sie nicht eingehalten, hieß es. Zurzeit sind in Polen Treffen von mehr als zwei Personen untersagt.

Kritik in Polen an Politiker-Auftritt bei Smolensk-Feier

Die französische Wirtschaft schrumpft nach Prognose von Finanzminister Bruno Le Maire wegen der Corona-Krise stärker als bisher angenommen.Das Bruttoinlandsprodukt dürfte in diesem Jahr um acht Prozent fallen, sagte der Politiker am Dienstag dem Sender BFM TV. Bisher war von einem Minus um sechs Prozent ausgegangen worden. “Die Eindämmungsmaßnahmen sind länger, als man hätte voraussehen können”, sagte Le Maire. “Offensichtlich werden sie sich stärker auf unser Wachstum auswirken.” Damit würde die Krise das Land wirtschaftlich stärker treffen als Deutschland: Die führenden Institute sagen Europas größter Volkswirtschaft im laufenden Jahr lediglich einen etwa halb so starken Einbruch von 4,2 Prozent voraus.

Französische Wirtschaft bricht 2020 um 8 Prozent ein

Die Coronavirus-Krise sorgt für gedrückte Stimmung in Österreich. Überein Drittel (35 Prozent) rechnet damit, dass sich ihr Leben in den kommenden zwölf Monaten verschlechtern wird, geht aus einer Online-Umfrage der P8 Marketing GmbH unter 1.200 Österreichern zwischen 3. und 7. April hervor. Die Hälfte denkt, es bleibt wie bisher. 69 Prozent wollen ihren Konsum jedenfalls stark einschränken. Die Ausgaben gedrosselt werden sollen den Angaben zufolge vor allem in den Segmenten Reisen (73 Prozent), Bekleidung (57 Prozent), Restaurants & Ausgehen (61 Prozent) und Luxusgüter (68 Prozent). Die Reiselust ist getrübt: 38 Prozent wollen diesen Sommer keinen Urlaub machen. Von den Reisewilligen bevorzugt fast die Hälfte (47 Prozent) Österreich, 13 Prozent Italien, 8 Prozent Kroatien und 5 Prozent Griechenland. Zum Vergleich: 2019 wollten nur 25 Prozent der Österreicher auf einen Sommerurlaub verzichten, verweist P8 Marketing auf eine Erhebung des Wiener Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung mit 1.000 Befragten. Mehr als 20 Prozent haben Angst um ihren Job. 64 Prozent der Befragten erwarten, dass Österreich die Krise bewältigen wird. Bei knapp 10 Prozent ist der Optimismus in den vergangenen zwei Wochen allerdings gesunken. Dennoch sind 81 Prozent weiterhin mittel bis gut gestimmt. Mittlerweile ist aber knapp jeder Fünfte schlecht gelaunt, vor zwei Wochen waren es erst 15 Prozent.

Fast 70 Prozent wollen Konsum weiterhin einschränken