Jon Rahm holt Memorial-Sieg und ist die neue Nummer eins der Welt

Merken
Jon Rahm holt Memorial-Sieg und ist die neue Nummer eins der Welt

Der Spanier Jon Rahm hat das Memorial Tournament gewonnen und dadurch Rory McIlroy von der Spitze der Golf-Weltrangliste verdrängt.

Der 25-Jährige spielte am Sonntag in Dublin im US-Bundesstaat Ohio bei widrigen Bedingungen mit Wind und Regen zwar nur eine 75er-Runde, hatte am Ende aber dennoch drei Schläge Vorsprung auf den US-Amerikaner Ryan Palmer.

Nach einer Schwächephase gelang ihm am 16. Loch ein starker Schlag aus dem tiefen Gras direkt ins Loch. “Dass der Ball rein ist, das war unglaublich. Das war genau das, was ich gebraucht habe”, freute sich Rahm. Über Rang eins in der Weltrangliste meinte er: “Das werde ich in ein paar Tagen realisieren.” Der Nordire Rory McIlroy kam nach einer 78er-Runde zum Abschluss nur auf Rang 32.

Der frühere Weltranglistenerste Tiger Woods beendete sein erstes Turnier nach der Corona-Pause auf dem geteilten 40. Platz und spielte wie schon am Donnerstag nur eine 76er-Runde. Auf die Frage, wann man ihn das nächste Mal spielen sehen werde, antwortete der verletzungsgeplagte Kalifornier: “Bald.” Woods hat das Turnier der Golf-Legende Jack Nicklaus, der Sonntag berichtete, sich wie seine Frau im März mit dem Coronavirus infiziert zu haben, bereits fünf Mal gewonnen.

Für Jon Rahm war es der erste Sieg bei dem mit 9,3 Millionen Dollar dotierten PGA-Event. Wegen der anhaltenden Coronavirus-Krise in den USA war auch das sechste Turnier nach dem Restart der US-Tour ohne Zuschauer ausgetragen worden.Der am Samstag mit einer 79 weit nach hinten zurückgefallene Austro-Amerikaner Sepp Straka verbesserte sich mit einer 75er-Schussrunde noch um zehn Plätze auf den 61. Endrang. Bernd Wiesberger und Matthias Schwab hatten den Cut verpasst. Mit Abstand bester Österreicher in der Weltrangliste ist Wiesberger als unverändert 29.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mag. Norbert Krennmair (Psychotherapeut) im Talk

Enge Beraterin war positiv auf das Virus getestet worden. Nun ist auch das Ergebnis des Präsidenten und seiner Frau da: Das Präsidenten-Paar ist ebenfalls positiv auf Covid19 getestet worden, wie er vor wenigen Minuten auf Twitter veröffentlichte. US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania haben sich mit dem Coronavirus angesteckt. “Wir werden unsere Quarantäne und Erholung sofort beginnen. Wir werden das GEMEINSAM durchstehen”, schrieb Trump in der Nacht auf Freitag (Ortszeit) auf Twitter. Die USA befinden sich auf der Zielgeraden zur Wahl am 3. November, bei der sich Trump um eine zweite Amtszeit bewirbt. Beide seien wohlauf. “Wie viel zu viele andere Amerikaner in diesem Jahr sind der Präsident der Vereinigten Staaten und ich in häuslicher Quarantäne, nachdem wir positiv auf Covid-19 getestet wurden. Es geht uns gut, und ich habe alle bevorstehenden Verpflichtungen abgesagt”, schrieb Melania Trump am Freitag auf Twitter. “Passt bitte auf euch auf, und wir werden alle gemeinsam da durchkommen”, so die First Lady weiter.Kurz zuvor hatte Trump bestätigt, dass seine enge Beraterin Hope Hickspositiv auf das Virus getestet wurde. Im Umfeld von Trump hat es schon früher Corona-Infektionen gegeben. Hicks verbringt allerdings viel Zeit mit Trump und First Lady Melania. Die Beraterin war übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Dienstag mit Trump in der Präsidentenmaschine Air Force One zur TV-Debatte nach Cleveland gereist, wo Trump mit seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden aufeinandertraf. Am Mittwoch reiste sie mit zu einem Wahlkampfauftritt nach Minnesota. Gefahr heruntergespielt Trump wird in der Corona-Pandemie immer wieder vorgeworfen, die Gefahr durch das Virus nicht ernst zu nehmen. Zuletzt hatte er wieder zahlreiche große Wahlkampfauftritte abgehalten. Sie fanden zwar unter freiem Himmel statt. Daran teilnehmen konnten aber Tausende Anhänger, die nicht verpflichtet sind, Masken zu tragen, und größtenteils dicht an dicht stehen. Trump selbst trägt in der Öffentlichkeit meistens keine Maske. Das Weiße Haus begründete dies damit, dass der Präsident und sein Umfeld regelmäßig auf das Coronavirus getestet würden. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany hatte das Tragen von Masken im Juni als “persönliche Entscheidung” bezeichnet und darauf verwiesen, dass sie regelmäßig getestet werde. Anfang Mai war bekannt geworden, dass sich die Pressesprecherin von US-Vizepräsident Mike Pence, Katie Miller, angesteckt hatte. Ende Juli wurde der Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, Robert O’Brien, positiv getestet. Leibarzt: Präsident kann Amtsgeschäfte weiterführen Der Leibarzt des US-Präsidenten erwartet, dass Donald Trump trotz seiner Corona-Infektion die Amtsgeschäfte “ohne Unterbrechung” weiterführen kann. Sean Conley erklärte in der Nacht auf Freitag (Ortszeit) in einer Mitteilung, Trump und seiner Ehefrau Melania gehe es gut und die beiden würden während ihrer Genesung im Weißen Haus bleiben. “Seien Sie versichert, dass ich erwarte, dass der Präsident während der Genesung weiterhin ohne Unterbrechung seinen Pflichten nachkommen wird”, erklärte Conley. Er und das medizinische Team des Weißen Hauses würden wachsam sein. Conley machte deutlich, dass dem Präsidenten und der First Lady die Unterstützung einiger der “großartigsten” medizinischen Experten und Institutionen des Landes zur Verfügung stünden. Über 200.000 Tote Die Corona-Pandemie ist in den USA noch immer nicht unter Kontrolle. Mehr als 7,2 Millionen Infektionen sind seit Beginn der Pandemie nachgewiesen worden. Mehr als 207.000 Menschen starben.

US-Präsident Trump und First Lady positiv auf Corona-Virus getestet

Die Corona-Krise wird zu einem massiven Anstieg von Defizit und Staatsschulden führen. Das haben die Wirtschaftsforscher von Wifo und IHS berechnet. Laut Wifo wird der Staat heuer zumindest 21,5 Mrd. Euro neue Schulden machen. Das entspricht 5,5 Prozent der Wirtschaftsleistung, wäre mehr als im Krisenjahr 2009 und das dritthöchste Defizit seit 1954. Eine weitere Verschlechterung ist möglich.

Defizit kratzt dank Corona-Krise an Rekordmarke

Dominic Thiem hat beim Exhibition-Turnier “Ultimate Tennis Showdown” in Biot bei Nizza im vierten Spiel den dritten Sieg geschafft. Der Weltranglisten-Dritte besiegte den Italiener Matteo Berrettini am Sonntag 3:1. Am Samstag hatte er den Belgier David Goffin ebenfalls 3:1 geschlagen. In Frankreich werden anders als auf der vielkritisierten Adria-Tour in Belgrad wegen der Coronavirus-Pandemie sichtbare Hygienevorschriften umgesetzt und abseits des Courts Masken getragen. Die Spieler verzichten auf Handshakes und kreuzen am Netz nur ihre Schläger.

Thiem besiegte Berrettini bei Showturnier in Biot

Ab morgen, Samstag, darf die Polizei bei Verstößen gegen gewisse Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie auch Organmandate ausstellen. Die dazugehörige Verordnung wurde heute erlassen. Wer etwa Mund und Nase nicht mit Maske oder Schal bedeckt, dem droht in Zukunft eine Strafe von 25 Euro. Alle anderen Verstöße, wie etwa das Betreten einer gesperrten Fläche, kosten 50 Euro.

Polizei darf ab Samstag Organmandate ausstellen

Der Vorsitzende des Ibiza-Untersuchungsausschusses, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP), hat den Fraktionen ein Ultimatum für eine gemeinsame Ladungsliste gestellt. Bis kommenden Dienstag Mitternacht müsse es eine Einigung geben, sonst entscheide er, sagte er in der “Kronen Zeitung”. Empört reagierten die Freiheitlichen. Sowohl die Opposition, als auch die ÖVP hatten ihre eigenen Verlangen zur Ladungsliste eingebracht. Während SPÖ und NEOS unter anderem Sobotka selbst und Immobilieninvestor Rene Benko als Auskunftspersonen hören wollen, konzentriert sich die ÖVP unter anderem auf SPÖ-Politiker wie Hans Peter Doskozil und Thomas Drozda. Eine Einigung bei Terminen und Reihung der Personen gibt es aber nach wie vor nicht. Formal könnte also auch Sobotka als Vorsitzender über die Ladungsliste bestimmen, was er bisher unterlassen hat. Dass er dies nun in Aussicht stellt, ärgerte FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker: “Herr Sobotka ist dann gefragt, wenn ihm die Fraktionen mitteilen, dass sie sich nicht einigen können. Bis dahin hat er sich gefälligst zurückzuhalten”, so Hafenecker. Die reguläre Frist für die Aktenlieferung und die ergänzenden Beweisanträge für den Ausschuss ist indes verstrichen. Von keiner Stelle geliefert wurde weiterhin das wohl begehrteste Beweismittel: Jenes auf der spanischen Urlaubsinsel heimlich aufgenommene Video, das zum Ende der türkis-blauen Regierung geführt hat. Laut Parlament gab es aber weitere Nachlieferungen. Das Ibiza-Video ist derzeit das prominenteste von allen Parteien ersehnte Beweismittel, das noch nicht geliefert wurde. Mitte August soll eine “geschwärzte” Version, also nur mit den für das strafrechtliche Verfahren relevanten Teilen, an den Ausschuss übermittelt werden. Sollte dies nicht geschehen, könnte ein ergänzender Beweisbeschluss gefasst werden. Sollte das Video innerhalb zweier Wochen nicht geliefert werden, kann der Verfassungsgerichtshof (VfGH) dazu angerufen werden.

Sobotka stellt Ultimatum für Ladungsliste im Ausschuss