Juan Carlos mit Privatjet nach Abu Dhabi gereist

Merken
Juan Carlos mit Privatjet nach Abu Dhabi gereist

Der ehemalige spanische König Juan Carlos ist nach seiner plötzlichen Abreise einem Medienbericht zufolge nicht in die Dominikanische Republik, sondern nach Abu Dhabi geflogen. Ein Privatjet auf dem Weg von Paris in das Golf-Emirat habe am Montag in der nordwestspanischen Stadt Vigo einen Zwischenstopp eingelegt, berichtete die Zeitung “ABC” am Freitag.

Neben Juan Carlos seien vier Personenschützer und eine weitere Person zugestiegen. Der Ex-König hatte sein Heimatland inmitten von Korruptionsvorwürfen mit unbekanntem Ziel verlassen. In früheren Berichten hatte es geheißen, der 82-Jährige sei am Montag in der Früh mit dem Auto nach Portugal gefahren und von dort in die Dominikanische Republik geflogen. Der Palast äußerte sich bisher nicht zum Aufenthaltsort von Juan Carlos, der 2014 zugunsten seines Sohnes Felipe abgedankt hatte. Juan Carlos hatte nach dem Tod von Diktator Francisco Franco 1975 eine wichtige Rolle bei der Demokratisierung Spaniens gespielt und sich damit große Sympathien in der Bevölkerung erworben. Zuletzt machte er jedoch vor allem mit Affären von sich reden. Der Druck auf Juan Carlos wuchs, seit Staatsanwälte in Spanien und der Schweiz Korruptionsvorwürfe gegen ihn im Zusammenhang mit einem Vertrag über den Bau einer Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke in Saudi-Arabien prüfen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein 21-jähriger Oberösterreicher ist am Montagabend in Timelkam (Bezirk Vöcklabruck) mit seinem Pkw beinahe ungebremst in einen stehenden Zug gekracht.Der Mann fuhr um 19.15 Uhr in Richtung Gampern. Beim unbeschrankten Bahnübergang Gallaberg stand ein Güterzug wegen eines geplanten Rangiermanövers. Diesen dürfte der Alkolenker übersehen haben, berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich am Dienstag. Der 21-Jährige wurde verletzt und ins Spital gebracht. Ein Alkotest ergab 1,2 Promille und kostete ihm den Führerschein. Sein 22-jähriger Beifahrer blieb unverletzt. Der Bahnbetrieb war bis kurz vor 20.00 Uhr eingestellt.

Alkolenker kollidierte fast ungebremst mit stehendem Zug

Frankreich holt wegen der Coronavirus-Pandemie seine im Irak stationierten Soldaten zurück. Da die internationale Anti-IS-Koalition beschlossen habe, die Ausbildung irakischer Sicherheitskräfte wegen der Corona-Krise zu unterbrechen, ziehe Frankreich seine knapp 200 an der Ausbildungsmission beteiligten Einsatzkräfte ab, teilte die Armee mit.

Frankreich zieht Soldaten aus dem Irak ab

Das Unternehmen Felbermayr feiert Spatenstich für die neue Firmenzentrale. Alle Abwanderungsgerüchte sind endgültig vom Tisch.

Ein historischer Moment für Wels

Die Verpackung des Pariser Triumphbogens durch Christo wird wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verschoben. Nun soll die spektakuläre Aktion zwischen dem 18. September und 3. Oktober 2021 stattfinden, teilten die Organisatoren am Donnerstag mit. Christo wollte ursprünglich mit der Verpackung des Wahrzeichens der französischen Hauptstadt in diesem September beginnen. Das Projekt ist in Zusammenarbeit mit dem 84-jährigen Konzeptkünstler, dem Centre Pompidou und dem Zentrum nationaler Monumente entstanden, das den Arc de Triomphe verwaltet. Im März hätte im Centre Pompidou zudem eine bedeutende Christo-Ausstellung stattfinden sollen, die aufgrund der Coronakrise voraussichtlich nicht vor September öffnen wird.

Verhüllung des Pariser Triumphbogens verschoben

Wiens Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ)und Tourismusdirektor Norbert Kettner haben am Montag gefordert, den Lockdown-Umsatzersatz und den Fixkostenzuschuss an große Unternehmen anzupassen. Die Obergrenze von 800.000 Euro für beide Unterstützungsmaßnahmen würden die Einbußen großer Hotels und Gastrobetriebe nicht abdecken. “Große Unternehmen in den Bereichen Beherbergung und Gastronomie werden im aktuellen Förderregime benachteiligt“, kritisierte Hanke. Er verwies auf Daten der Statistik Austria, wonach es 2018 rund 48.000 Unternehmen in Österreichs Hotellerie und Gastronomie gegeben habe – und rund 50 davon auf einen Jahresumsatz von über 20 Mio. Euro gekommen seien. Bei rund 470 liege er bei über 5 Mio. Euro. “Wir sprechen also von rund 500 Unternehmen, die aufgrund der aktuellen Fördergrenze von 800.000 Euro bei Umsatzersatz bzw. Fixkostenzuschuss ihre Verluste oder entgangenen Umsätze nicht zur Gänze kompensieren könnenund dadurch möglicherweise in eine wirtschaftlich besorgniserregende Situation gebracht werden.” Blümel: Neuer Rahmen in Vorbereitung Die Bedeutung dieser Betriebe etwa für den Arbeitsmarkt sei aber groß. “Fallen diese Unternehmen durch das Fördernetz, könnte das die angespannte Situation am Arbeitsmarkt weiter verschärfen und im schlimmsten Fall sogar Marktaustritte wichtiger Leitbetriebe riskieren”, warnte Hanke. Wiens Anteil lässt sich laut Tourismusdirektor Norbert Kettner nicht exakt berechnen. Aber gerade im Städtetourismus gebe es qualifizierte Ganzarbeitsplätze, gab er zu bedenken. Eine erste Erholung erwartet sich Kettner ab Ostern 2021 – falls Impfstoffe dann schon verfügbar sind. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) verweist nach den Forderungen aus Wien darauf, dass die aktuellen Beihilfen für Tourismus und Gastronomie von EU-Vorgaben abhängen. Allerdings sei hier ein neuer Rahmen bereits in Vorbereitung, betonte er in einer Stellungnahme gegenüber der APA. Er hielt jedoch auch fest, dass die tatsächlichen Auszahlungsbeträge im Durchschnitt weit unter dem jetzt schon geltenden Höchstausmaß liegen. “Wir haben seit Sommer bei der Kommission Druck für eine Ausweitung der bestehenden Hilfsrahmen gemacht. Je länger die Pandemie andauert, desto mehr Mitgliedsländer unterstützen diese Position. Ein erster Erfolg war die Schaffung eines neuen Beihilferahmens auf 3 Mio. Euro. Hier arbeiten wir aktuell an der technischen Umsetzung“, sagte Blümel. Der durchschnittliche Betrag des Umsatzersatzes liege derzeit aber deutlich niedriger, nämlich bei 21.714 Euro. Im Ministerium wurde versichert, dass die Hilfe wiederholt von Hoteliers als unbürokratisch und schnell gelobt worden sei.

Wien fordert mehr Unterstützung für Tourismus-Betriebe