Judi Dench kann kaum mehr sehen

Merken
Judi Dench kann kaum mehr sehen

In der Augsburger Allgemeinen sagte die 85-Jährige: “Früher habe ich auch gerne und viel gelesen, aber leider sind meine Augen ja so schlecht geworden, dass das nicht mehr geht.” In der Coronazeit verbrachte sie zudem Zeit mit ihrem Enkel. Wegen ihrer schlechten Augen habe sie vorübergehend auch mit ihrer neben dem Schauspiel zweiten großen Leidenschaft aufgehört, dem Malen, berichtete Dench. “Aber ein Freund überzeugte mich davon, dass man auch malen kann, wenn man nicht mehr alles sieht.” Seitdem gehe sie wieder jeden Dienstag zu einer Malgruppe, bei der kaum gesprochen werde: “ein himmlisches Vergnügen.” In der Zwangs-Mal-Pause wegen Corona habe sie sich die Zeit mit ihrem Enkel vertrieben, sagte die Schauspielerin. Dieser habe versucht, ihr heutiges Tanzen beizubringen. “Wir haben jede Menge Tiktok-Videos dadurch gefüllt”, berichtete die unter anderem als James-Bond-Chefin M bekannt gewordene Schauspielerin. Diese Rolle vermisse sie kein bisschen, sagte sie. Sie habe die Rolle ohnehin nur angenommen, “weil mein Mann die Vorstellung toll fand, mit einer Bond-Frau unter einem Dach zu leben.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Angesichts der hohen Zahl von Bürgern, die sich trotz Appellen im Freien aufhalten, hatte die Lombardei eine restriktivere Ausgangssperre gefordert. Der lombardische Präsident Attilio Fontana meinte, sollten sich die Bürger nicht an die Vorsichtsmaßnahmen halten, könnte die Lombardei die Regierung zu einer weiteren Verschärfung der Quarantäne aufrufen.

Italien denkt über totales Ausgehverbot nach

Die Zuversicht der Österreicher hat sich 2020 verflogen. Noch nie hat das Linzer Meinungsforschungsinstitut IMAS seit Einführung seiner Neujahrsumfrage 1972 eine so schlechte Grundstimmung registriert. Ein Jahr mit Corona hat offenbar bewirkt, dass nur mehr ein Drittel der Bevölkerung positiv gestimmt ins neue Jahr geht. Auch der Blick zurück ist ernüchternd: Gerade einmal 22 Prozent meinten, dass 2020 ein gutes Jahr gewesen sei, geht aus der aktuellen Studie hervor. Für drei Viertel der Befragten war das zu Ende gehende Jahr sogar “schlecht” (29 Prozent) oder “nicht besonders gut” (46 Prozent), ergab die am Montag veröffentlichte Studie. Dabei starteten 60 Prozent mit Zuversicht, wenn man das Ergebnis der Neujahrsumfrage von 2019 heranzieht. Der im Laufe dieses Jahres erfolgte Stimmungswandel spiegelte sich auch in der Einschätzung für 2021 wider. Nur mehr 28 Prozent gaben sich zuversichtlich. Dagegen blickten 28 Prozent skeptisch und 38 Prozent sogar mit Sorge voraus, sechs Prozent machten keine Angaben. Vor allem Frauen (43 Prozent) und die Altersgruppe 60-plus (48 Prozent) äußerten Ängste.Die Meinungsforscher wollten auch wissen, warum die Österreicher so negativ gestimmt sind. Und da zeigte sich wenig überraschend, dass das alles dominierende Thema Corona die Ursache ist. Jene, die sorgenvoll in die Zukunft schauen, tun dies vor allem wegen der herrschenden Krise (27 Prozent), der wirtschaftlichen Entwicklung (22 Prozent) sowie der Furcht um den eigenen Arbeitsplatz (17 Prozent). Ähnlich die Situation bei den Skeptikern, die aber an erster Stelle die Ungewissheit (28 Prozent) quält. Auch bei den Optimisten bestimmt Corona die Grundhaltung. Allerdings überwiegt bei ihnen die Hoffnung auf den Impfstoff (33 Prozent) sowie die Auffassung, es könne nur besser werden (24 Prozent).   Pandemie beeinflusst Neujahrsvorsätze Die Pandemie hat laut Studie auch Einfluss auf die persönlichen Vorsätze für das kommende Jahr: Jene beiden Ziele – “sich mehr bewegen” und “bewusster leben” -, die auch schon die vergangenen Jahre an erster Stelle standen, haben für 2021 noch mehr an Bedeutung gewonnen. Von den 35 Prozent veränderungswilligen Österreichern wollen 44 Prozent künftig mehr sporteln – im Vorjahr sagten dies 35 Prozent – und 40 Prozent möchten einen bewussteren Lebensstil führen, was einer Zunahme von zehn Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Ganz unten auf der persönlichen To-Do-Liste stehen etwa “weniger Alkohol trinken” (elf Prozent) oder “sich mehr politisch engagieren” (9 Prozent). Im Durchschnitt nahm sich die Gruppe mit guten Vorsätzen rund vier davon vor. Immerhin schafften es 21 Prozent der Befragten in diesem Jahr ihre noch 2019 gefassten Ziele auch großteils umzusetzen. Gut die Hälfte meinte, dies sei wenigstens teilweise gelungen. 28 Prozent hingegen gaben an, es habe nicht geklappt. Für 2021 haben sich zwei Drittel der Bevölkerung gar nichts Spezielles vorgenommen.

Österreicher so pessimistisch wie noch nie

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Warnung vor dem Schmerzmittel Ibuprofen bei Coronavirus-Verdacht zurückgenommen. Die WHO-Experten hatten Studien und Ärzte konsultiert und seien zu dem Schluss gekommen, dass es über die bekannten Nebenwirkungen bei bestimmten Bevölkerungsgruppen hinaus keine Hinweise auf negative Ibuprofen-Konsequenzen bei Covid-19-Patienten gebe. “Auf der Basis der heute vorhandenen Informationen rät die WHO nicht von der Einnahme von Ibuprofen ab”, teilte die WHO mit. Das hatte sie am Dienstag noch getan, und statt Ibuprofen Paracetamol empfohlen.

Keine Warnung vor Ibuprofen bei Covid-19

Am morgigen Montag kommt es während der zweiten Coronawelle zu einer Öffnungswelle. Nach fast drei Wochen Corona-Lockdown dürfen Geschäfte, Einkaufszentren, Friseure undandere Dienstleister wie Kosmetiker oderMasseure unter strengen Auflagen wieder aufsperren. Schließlich kommt bald Weihnachten und das Geschäft kann nicht nur den Online-Riesen überlassen werden. Für Kunden und Mitarbeiter besteht weiter Maskenpflicht, je Kunde braucht es zumindest 10 Quadratmeter Fläche. Polizei soll bei großem Andrang eingreifen In Shoppingcentern wird als Fläche nur jene von Geschäften gewertet. Bei allen Dienstleistern gilt ein Verbot, Speisen oder Getränke anzubieten. Die Bundesregierung kündigte bereits eine starke Polizeipräsenz in den Einkaufsstraßen und Einkaufszentren an, um bei großem Andrang ein Chaos zu vermeiden. Ansturm am Feiertag Der Marienfeiertag am 8. Dezember (Dienstag) ist in Österreich ein verkaufsoffener Feiertag, an dem der Ansturm traditionell groß ist. Um die Kundenströme in Coronazeiten etwas zu “entzerren”, haben sich die Sozialpartner aber auf eine Verlängerung der Öffnungszeiten am 8., 12. und 19. Dezember geeinigt. Die Geschäfte dürfen dann bis 19 Uhr statt wie bisher 18 Uhr offen haben. Ein Wermutstropfen des Neustarts ist die fehlende Gastronomie, die für den Handel ein Frequenzbringer ist. Restaurants, Lokale und Cafes dürfen frühestens am 7. Jänner wieder aufmachen.

Geschäfte dürfen ab morgen wieder aufsperren, Gastro bleibt zu

Experten zufolge sind Menschen nach einer überstandenen Infektion mit Sars-CoV-2 wahrscheinlich zunächst immun gegen den Erreger. Stand heute wisse man, dass der Mensch nach der Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus Antikörper bildet, erklärten die Virologin Melanie Brinkmannvom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und Friedemann Weber, Leiter des Instituts für Virologie an der Universität Gießen. Es sei davon auszugehen, dass der Immunschutz nach der Infektion ein bis zwei Jahre anhält.

Nach Infektion wahrscheinlich immun

Pflichtpraktika an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) können aufgrund mangelnder Plätze wegen der Coronakrise auch entfallen. Das hat das Bildungsministerium in einem Erlass festgehalten. Daraus würden auch keine negativen schulischen Konsequenzen erwachsen. Es werde aber keine generelle Aufhebung der Praktikumspflicht geben. “Ein Praktikum ist eine Bereicherung des Unterrichts – dort wo Praktika möglich sind, sollen sie daher auch stattfinden”, betonte der zuständige Sektionschef im Ministerium, Klemens Riegler-Picker. “Sollte es aufgrund der Coronakrise keine Möglichkeit geben, dann hat das natürlich einen Entfall der Praktikumspflicht zur Folge.” Im Schulunterrichtsgesetz sind die Voraussetzungen für die Absolvierung (“Zurücklegung”) der Pflichtpraktika festgehalten. Unter anderem heißt es dort: “Ist dem Schüler die Zurücklegung des Pflichtpraktikums oder Praktikums in der vorgeschriebenen Zeit ohne sein Verschulden nicht möglich, so hat er dieses während der schulfreien Zeit des folgenden Schuljahres zurückzulegen.” Ganz entfällt die Praktikumspflicht, wenn er glaubhaft macht, “dass er ein vorgeschriebenes Pflichtpraktikum oder Praktikum nicht zurücklegen kann, weil keine derartige Praxismöglichkeit bestand, oder er nachweist, dass er an der Zurücklegung aus unvorhersehbaren oder unabwendbaren Gründen verhindert war”.

Schule: Pflichtpraktika können entfallen