Judo-Ex-Europameisterin Filzmoser erlitt Kreuzbandriss

Merken
Judo-Ex-Europameisterin Filzmoser erlitt Kreuzbandriss

Eine Hiobsbotschaft ist am Freitagabend aus dem Lager der Judoka gekommen: Ex-Europameisterin Sabrina Filzmoser erlitt beim Länderkampf am Vortag gegen Deutschland im rechten Knie einen Riss des vorderen Kreuzbands sowie des Innenmeniskus. Die 40-jährige blieb gefasst: “Meine Ziele bleiben gleich: Ich will zur EM im November nach Prag und nächstes Jahr mit Olympia in Tokio meine Karriere beenden!”

Filzmoser hatte sich am Donnerstag beim TV-Länderkampf auf dem Wiener Küniglberg gegen die Weltranglisten-Neunte Theresa Stoll das rechte Knie ausgedreht. “Ich habe ihren Angriff erwartet, wollte reagieren. Aber das Knie hat plötzlich nachgegeben.”

Für die Oberösterreicherin ist eine Knieverletzung in ihrer über 20-jährigen Laufbahn ein Novum. “Ich hatte noch keine einzige Knie-OP. Deshalb fange ich auch jetzt nicht damit an. Ich werde – nach Rücksprache mit mehreren Spezialisten – nicht operieren gehen. Heute lege ich Topfen auf, morgen setze ich mich aufs Fahrrad”, stellte die Polizeisportlerin klar. Nachsatz: “Das ist sicher nicht mein Karriere-Ende. Erstens: Ich glaube noch an meinen Start bei der EM in Prag im November. Zweitens: Ich bin sicher, dass ich nächstes Jahr zum vierten Mal bei Olympia dabei bin und erst dann meine Karriere beende!”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die italienische Verkehrsministerin Paola De Micheli lobt Italien, das trotz der Coronavirus-Epidemie seine Grenzen nicht geschlossen hat. “Wir haben Mut bewiesen. Wir haben gegen die Epidemie Eingrenzungsmaßnahmen ergriffen, ohne die Prinzipien des europäischen Zusammenlebens infrage zu stellen”, sagte De Micheli auf Facebook. “Italien hat dem Warenverkehr seine Grenzen offen gehalten. Dank des Einsatzes der Mitarbeiter der Logistikbranche können wir die Warenlieferungen garantieren und Handelsbeziehungen mit dem Rest der Welt unterhalten”, sagte De Micheli. Die Verkehrsministerin hatte am Montag die von einigen EU-Ländern – darunter Österreich – wieder eingeführten Grenzkontrollen als Maßnahme gegen die Coronavirus-Epidemie kritisiert. “Einige EU-Länder nutzen die Ausrede des Gesundheitsschutzes, um besondere Waren zu stoppen und somit Barrieren aufzubauen”, sagte die Ministerin.

Verkehrsministerin: "Italien schließt Grenzen nicht"

Der Portugiese Miguel Oliveira hat am Sonntag im Motorrad-Grand-Prix der Steiermark in Spielberg dem Hersteller KTM einen Heimsieg in der MotoGP-Klasse beschert. Der 25-Jährige aus dem Kundenteam Tech 3 setzte sich im Finish vor dem Australier Jack Miller (Ducati) durch. Mit seinem Premierensieg in der Königsklasse beendete Oliveira auch die Ducati-Dominanz in Spielberg nach fünf Siegen in Serie. Zuvor hatte der Italiener Marco Bezzecchi das Rennen der Moto2-Klasse in Spielberg gewonnen. Zwar fuhr wie eine Woche davor wieder Jorge Martin als Erster über die Ziellinie, wegen Verlassens der Track Limits in der letzten Runde wurde der Spanier vom KTM-Ajo-Team aber um eine Position zurückversetzt. Pole-Mann Aron Canet schied früh im Rennen nach Sturz aus. In der WM führt weiter Luca Marini (ITA). In der Moto3-Klasse feierte Celestino Vietti auf KTM seinen Premierensieg. Der 18-jährige Italiener vom VR46-Team siegte vor Landsmann Tony Arbolino (Honda). Als Fünfter sicherte KTM-Fahrer Albert Arenas (ESP) seine WM-Führung nach sechs Rennen ab. Der aus der letzten Reihe gestartete Österreicher Max Kofler wurde 24. Dabei war dem Oberösterreicher ein ausgezeichneter Start gelungen. Als 29. losgefahren, machte der 20-Jährige in der ersten Runde gleich acht Positionen gut. Dann schaffte Kofler den Anschluss an den ersten Zug aber doch nicht. Acht Runden vor Schluss stürzte er zudem, konnte aber weiterfahren.

KTM-Sieg in Spielberg - Oliveira beendet Ducati-Dominanz

Das Präsidium des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) hat am Mittwoch einem Antrag der Bundesliga stattgegeben, wonach die Saison bis zum 31. Juli fortgesetzt werden kann. Die ursprüngliche Deadline wäre der 30. Juni gewesen. Der Antrag sei auf Basis des Beschlusses in der Liga-Clubkonferenz gestellt worden, verlautbarte der ÖFB in einer Aussendung. Für eine eventuelle Verlängerung der Spielzeit über den 30. Juni hinaus bedarf es auch noch einer Genehmigung der UEFA. Dabei sollte es sich aber nur um einen Formalakt handeln.

ÖFB-Präsidium genehmigte mögliche Liga-Fortsetzung bis 31.7.

Griechenland will keine strengen Bedingungen für die Verwendung europäischer Wiederaufbau-Hilfen nach der Coronakrise akzeptieren. “Die Griechen sind sehr erwachsen geworden. Und wir wollen unsere eigenen Reformen umsetzen”, sagte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis der “Financial Times” in einem am Sonntag veröffentlichten Interview. Die halbjährliche Überprüfung der Wirtschaftsleistung durch die EU-Kommission sei ausreichend, und es gebe keinen Bedarf für zusätzliche strenge Bedingungen. Griechenland habe sich eine sehr aggressive Reformagenda vorgenommen, die sich auf Klima- und Umweltschutz, Digitalisierung und Investitionsanreize teils durch ein Privatisierungsprogramm konzentriere. Am Freitag hatte der Regierungschef zusätzliche Maßnahmen im Volumen von 3,5 Milliarden Euro zur Unterstützung der Wirtschaft nach dem Corona-Lockdown angekündigt. Griechenland hatte die letzte Schuldenkrise erst 2018 nach einem ganzen Jahrzehnt überwunden und 2020 auf starkes Wachstum gehofft. Die Coronakrise vereitelte dies. Experten gehen nun davon aus, dass die griechische Wirtschaft acht bis zehn Prozent schrumpfen dürfte, ehe sie sich 2021 erholt.

Griechenland lehnt strikte Auflagen für EU-Coronahilfen ab

Heute, Montag, wird die Regierung in zwei Pressekonferenzen zur Corona-Krise informieren. Um 10.30 Uhr berichtet Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) über aktuelle Entwicklungen im Schulbetrieb. Um 12.00 Uhr nimmt Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) zu aktuellen Maßnahmen im Milizbereich Stellung.

Zwei PK der Regierung zur Corona-Krise