Judo-Hochburg Wels

Merken
Judo-Hochburg Wels

Multikraft Wels ist Österreichs neue Judo-Hochburg! Die Messestädter erkämpften bei der Frauen- und Männer-Staatsmeisterschaft in Oberwart gleich vier Mal Gold – und gewannen damit überlegen die Medaillenwertung. Ein derartiger Erfolg gelang den Welsern zuletzt vor 43 Jahren.

„Oberösterreich holt insgesamt drei Goldmedaillen“, tippte Oberösterreichs Judo-Präsident Gerald Eidenberger vor den Titelkämpfen. Dieses Plansoll haben aber alleine die Asse von Multikraft Wels mit vier ersten Plätzen überboten. Nach Daniel Leutgeb (Klasse bis 60 kg) und Kimran Borchashvili (bis 66 kg) am ersten Tag jubelten 24 Stunden später Sabrina Filzmoser (bis 57 kg) und Shamil Borchashvili (bis 90  kg) über Gold für Multikraft Wels..

Während es für Filzmoser bereits Titel Nummer 14 war, freute sich Shamil Borchashvili über seine erste Staatsmeisterkrone: „Meinen Finalgegner Joe Pacher von Galaxy Wien kenne ich schon sehr lange. Ich konnte mich heute für die Niederlage beim Bundesliga-Final-Four 2019 in Gmunden revanchieren.“ Bei den Titelkämpfen in Oberwart waren Corona-bedingt keine Zuschauer zugelassen. Das selbe gilt für den Grand-Slam am kommenden Wochenende in Budapest, bei dem Shamil Borchashvili wichtige Punkte in der Olympia-Qualifikation ergattern will. Sein Bruder Wachid Borchashvili (bis 82 kg), der heuer die European-Open in Oberwart gewann, musste bei der Staatsmeisterschaft wegen einer Schulterverletzung passen.

Foto: Shamil Borchashvili (c) Oliver Sellner / Judo Austria

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit Stephan Rabitsch hat jetzt ein ganz wichtiger Leistungsträger des Team Felbermayr Simplon Wels für die Radsportsaison 2021 verlängert. Aufgrund der heuer durch Corona sehr verkürzten Rennsaison hatten die Radprofis nur wenig Gelegenheiten, echte Straßenrennen zu absolvieren. Beim Race Around Austria holte sich der 29jährige Steireraber einen Podestplatz und belegte gemeinsam mit Teamkollege Manuel Bosch in der 2er Teamwertung den ausgezeichneten 2. Platz. Der überlegene Sieger letzten gewerteten Radbundesligasaisonhat für das Welser Team schon einige große nationale undinternationale Rundfahrten gewonnen, darunter die Paris-Arras Tour und Rhone Alpes Isere Tour in Frankreich sowie 3xhintereinander die Internationale Oberösterreich-Radrundfahrt.Dazu kommen zahlreiche Erfolge bei Eintagesrennen. „Wir freuen uns sehr, dass Stephan Rabitsch seinen Vertrag verlängert hat. Er ist ein Ausnahmesportler und ein Garant für weitere Erfolge unseres Teams“, so RSW-Geschäftsführer Daniel Repitz.

Rabitsch fährt auch 2021 bei Wels

Wir übertragen heute Samstag die Bundesliga Konferenz des 27. Spieltages! Los geht‘s schon mit der 2. Bundesliga ab 13:00 Uhr! 📺 Schaut vorbei! Wie freuen uns auf euch! 😊

Bundesliga Konferenz in der FC Wels Gastro!

Der Team Felbermayr Simplon Wels Rad-Profi Stephan Rabitsch wurde zum ersten Mal Vater und freut sich nun gemeinsam mit seiner Christiane über den kleinen Josef. Zeit zum Feiern bleibt allerdings nicht, da es bereits morgen weiter geht zur nächsten Rundfahrt.

Babynews!
Merken

Babynews!

zum Beitrag

Normalerweise ist Radprofi Stephan Rabitsch jedes Frühjahr bei internationalen Radrennen für das Team Felbermayr Simplon Wels im Einsatz. Aufgrund der Corona-Krise wurden jetzt alle Radrennen bis Ende August 2020 abgesagt, auch die Österreich-Radrundfahrt wird heuer nicht stattfinden. Der Sieger zahlreicher nationaler und internationaler Radrennen hat jetzt während der Dauer der Ausnahmesituation ein neues wichtiges Betätigungsfeld gefunden. Neben seinem intensiven Training als Radprofi ist der Gewinner der österreichischen Radbundesliga 2019 ab sofort für den Kurierdienst „Veloblitz“ in Graz im Einsatz. „Einige Stunden pro Woche versorge ich ältere Menschen, die nicht außer Haus gehen können, mit Lebensmitteln und Medikamenten oder liefere Laborproben in Krankenhäuser“, betont der Steirer. So schnell wie von Stephan Rabitsch wird wohl kein Kunde in Österreich seine Waren nach Hause geliefert bekommen, der Steirer ist wohl der schnellste Fahrradkurier Österreichs. „In dieser Ausnahmesituation ist es mir wichtig zusammenzuhalten und Menschen zu helfen, die auf Unterstützung angewiesen sind“, so der 28jährige Radprofi abschließend.

Der schnellste Fahrradkurier Österreichs - Felbermayr-Radprofi Stephan Rabitsch ist während der Corona-Krise als Radkurier für Veloblitz im Einsatz"