Judo-Hochburg Wels

Merken
Judo-Hochburg Wels

Multikraft Wels ist Österreichs neue Judo-Hochburg! Die Messestädter erkämpften bei der Frauen- und Männer-Staatsmeisterschaft in Oberwart gleich vier Mal Gold – und gewannen damit überlegen die Medaillenwertung. Ein derartiger Erfolg gelang den Welsern zuletzt vor 43 Jahren.

„Oberösterreich holt insgesamt drei Goldmedaillen“, tippte Oberösterreichs Judo-Präsident Gerald Eidenberger vor den Titelkämpfen. Dieses Plansoll haben aber alleine die Asse von Multikraft Wels mit vier ersten Plätzen überboten. Nach Daniel Leutgeb (Klasse bis 60 kg) und Kimran Borchashvili (bis 66 kg) am ersten Tag jubelten 24 Stunden später Sabrina Filzmoser (bis 57 kg) und Shamil Borchashvili (bis 90  kg) über Gold für Multikraft Wels..

Während es für Filzmoser bereits Titel Nummer 14 war, freute sich Shamil Borchashvili über seine erste Staatsmeisterkrone: „Meinen Finalgegner Joe Pacher von Galaxy Wien kenne ich schon sehr lange. Ich konnte mich heute für die Niederlage beim Bundesliga-Final-Four 2019 in Gmunden revanchieren.“ Bei den Titelkämpfen in Oberwart waren Corona-bedingt keine Zuschauer zugelassen. Das selbe gilt für den Grand-Slam am kommenden Wochenende in Budapest, bei dem Shamil Borchashvili wichtige Punkte in der Olympia-Qualifikation ergattern will. Sein Bruder Wachid Borchashvili (bis 82 kg), der heuer die European-Open in Oberwart gewann, musste bei der Staatsmeisterschaft wegen einer Schulterverletzung passen.

Foto: Shamil Borchashvili (c) Oliver Sellner / Judo Austria

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Raiffeisen FLYERS Wels gehen mit einer 78:96-Niederlage gegen St.Pölten in die FIBA-Break. Beste Scorer Wels: Ray 13, Lamesic und DeLaney je 12, Jackson 10

Raiffeisen Flyers Wels

Auch in der Landesliga Ost kam es am Wochenende zu einem Nachbarschaftsduell. Der SC Marchtrenk traf auf die Viktoria.

Mit Denis Berisha verstärkt der WSC HOGO Hertha die Offensivkraft.

WSC HOGO Hertha Neuverpflichtung Denis Berisha

Semifinale ist komplett. Die Raiffeisen Flyers treffen auf die Kapfenberg Bulls. #gemmaflyers #halbfinale #aufgehts #seriegegendiebulls

Raiffeisen Flyers Wels

Stephan Rabitsch und Matthias Krizek vom Team Felbermayr Simplon Wels arbeiten gerade an ihrer Form. Trainiert wird zwei Wochen bei Hitze und Sonnenschein auf Gran Canaria. Die Saison kann also bald starten.

Training in der Sonne

Die Radprofis und die zahlreichen heimischen Radsportfans müssen aufgrund der Corona-Krise weiter auf echte Radrennen auf der Straße warten. Damit sich einige Radprofis trotzdem messen können, veranstaltet der ÖRV die “e-Cycling League Austria”.Heute wurde im Rahmen der e-Cycling Liga das 4. Rennen ausgetragen. Insgesamt standen auf einem flachen Stadt-Rundkurs 16 Runden – insgesamt 31 Kilometer und 248 Höhenmeter – auf dem Programm. Das Team Felbermayr Simplon Wels nahm mit den 4 Radprofis Matthias Krizek, Moran Vermeulen, Filippo Fortin und Ziga Groselj am Bewerb teil, die mit über 50 km/h unterwegs waren. Moran Vermeulen sprintete heute auf Platz 5 und liegt auch in der Gesamtwertung im Spitzenfeld, Matthias Krizek sicherte sich einen Platz unter den Top 20. Die Felbermayr-Profis absolvierten das Rennen wieder zuhause auf der Walze vor dem Laptop radelnd. „Dieses Rennen ist eine gute Alternative, als Radprofi kann ich damit zumindest virtuell Wettkämpfe bestreiten“, so Moran Vermeulen. Das nächste und letzte Rennen findet am 2. Mai 2020 statt. Alle Informationen zu dieser Rennserie auf www.radsportverband.at

5.Platz für Moran Vermeulen