Judo-Hochburg Wels

Merken
Judo-Hochburg Wels

Multikraft Wels ist Österreichs neue Judo-Hochburg! Die Messestädter erkämpften bei der Frauen- und Männer-Staatsmeisterschaft in Oberwart gleich vier Mal Gold – und gewannen damit überlegen die Medaillenwertung. Ein derartiger Erfolg gelang den Welsern zuletzt vor 43 Jahren.

„Oberösterreich holt insgesamt drei Goldmedaillen“, tippte Oberösterreichs Judo-Präsident Gerald Eidenberger vor den Titelkämpfen. Dieses Plansoll haben aber alleine die Asse von Multikraft Wels mit vier ersten Plätzen überboten. Nach Daniel Leutgeb (Klasse bis 60 kg) und Kimran Borchashvili (bis 66 kg) am ersten Tag jubelten 24 Stunden später Sabrina Filzmoser (bis 57 kg) und Shamil Borchashvili (bis 90  kg) über Gold für Multikraft Wels..

Während es für Filzmoser bereits Titel Nummer 14 war, freute sich Shamil Borchashvili über seine erste Staatsmeisterkrone: „Meinen Finalgegner Joe Pacher von Galaxy Wien kenne ich schon sehr lange. Ich konnte mich heute für die Niederlage beim Bundesliga-Final-Four 2019 in Gmunden revanchieren.“ Bei den Titelkämpfen in Oberwart waren Corona-bedingt keine Zuschauer zugelassen. Das selbe gilt für den Grand-Slam am kommenden Wochenende in Budapest, bei dem Shamil Borchashvili wichtige Punkte in der Olympia-Qualifikation ergattern will. Sein Bruder Wachid Borchashvili (bis 82 kg), der heuer die European-Open in Oberwart gewann, musste bei der Staatsmeisterschaft wegen einer Schulterverletzung passen.

Foto: Shamil Borchashvili (c) Oliver Sellner / Judo Austria

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Starkes Team für die Rennsaison 2021 Ein starkes Team wird im Jahr 2021 an den Start gehen. Der prominenteste Neuzugang der Welser Radprofis ist der Tscheche Daniel Turek, der in den vergangenen Jahren für die Israel Cycling Academy bei großen internationalen Rundfahrten im Einsatz war. Ebenfalls neu im Team ist der Steirer Marco Friedrich, der bei der Rad-WM 2019 in Imola bereits aufgezeigt hat und lange Zeit in eienr Spitzengruppe das Feld anführte. Heuer neu im Kader sind außerdem zwei alte Bekannte: Lokalmatador Daniel Lehner aus Thalheim bei Wels kehrt auf die Radrennstrecken zurück und verstärkt den Felbermayr-Express. Der 26jährige ist ein ganz wichtiger Faktor im Team und konnte bereits bei der Tour of Antalya das Bergtrikot gewinnen. Auch Matthias Mangertsederkehrt nach Wels zurück, nachdem er bis 2019 bei der Equipe aus der Messestadt im Einsatz war. Gemeinsam mit Topstar Riccardo Zoidl (insgesamt 4 Jahre bei World Tour Teams im Einsatz), Fabian Schormair aus Deutschland, Manuel Bosch aus Tirol, Stephan Rabitsch und Moran Vermeulen aus der Steiermark, Andi Bajc und Ziga Groselj aus Slowenien wurde ein international konkurrenzfähiges Team. zusammengestellt.   Der langjährige Rennsportleiter Andreas Grossek aus der Steiermark wird auch heuer das Team betreuen. Ihm zur Seite steht 2021 mit Paul Renger aus Regensburg ein neuer zweiter sportlicher Leiter, der in Deutschland bereits bei einem Radteam als Rennbetreuer aktiv war.   Vorbereitung für die Rennsaison 2021 in vollem Gang Die Vorbereitung für die neue Rennsaison ist bereits in vollem Gang. Mitte Februar 2021 absolvierte das Team ergänzend zur individuellen Vorbereitung der Fahrer ein zehntägiges Trainingslager in Zadar/Kroatien. Dort haben sich die Radprofis aus der Messestadt gemeinsam unter Einhaltung aller Sicherheitsbestimmungen optimal auf die Rennsaison vorbereitet. Insgesamt wurden pro Tag rund 150 Kilometer im Renntempo zurückgelegt. „Bis zum ersten Rennen 2021 haben unsere stärksten Fahrer bereits ein Trainingspensum von knapp 7.000 Kilometer absolviert“, so Rennsportleiter Andreas Grossek.   Saisonstart Anfang März in Kroatien Der Saisonstart erfolgt Anfang März 2021 in Kroatien: Das 1. Rennen findet am 3. März mit der Umag Trophy statt, danach folgt am 7. März die Porec Trophy, ehe es vom 11.- 14. März mit der Istrian Spring Trophy in die erste Rundfahrt des Jahres geht. Die heimische Rennradsaison beginnt mit dem 60. Saisoneröffnungsrennen in Leonding am 21. März 2021. Ein entscheidender Erfolgsfaktor beim Welser Profi-Radteam ist neben der Qualität der Fahrer das professionelle Umfeld: Zwei Rennsportleiter, zwei Mechaniker und fünf abwechselnd tätige Masseure sorgen für die optimale Betreuung der Radprofis vor, während und nach den Rennen. In der Rennsaison 2020 war der Felbermayr-Express trotz des eingeschränkten Rennprogramms über 80 Renntage im Einsatz „Dieses Pensum ist ohne ein optimal eingespieltes Betreuerteam nicht zu bewältigen“, so Grossek.   Firma Felbermayr ist Hauptsponsor des Welser Radteams Die Firma Felbermayr aus Wels ist seit 2015 Hauptsponsor der Radequipe aus der Messestadt. Der Sponsorvertrag mit dem Welser Bau- und Schwergutlogistikunternehmen ist ein wichtiges Signal für den Radsport in Österreich. „Der Radsport hat für uns eine besondere Faszination. Wir unterstützen das Welser Profi-Radteam, weil die RSW professionelle Rahmenbedingungen und Topleistungen bietet. Der Teamspirit ist hervorragend“, betont Geschäftsführer Dipl.-Ing. Horst Felbermayr.   RSW GmbH sorgt für gute wirtschaftliche Basis: Nachwuchsförderung von großer Bedeutung Hinter den Erfolgen der Welser Radsportequipe steht die RSW GmbH (Rad Sport Wels) mit den Gesellschaftern Daniel Repitz, Thomas Illenberger, Harald Benesch und Paul Resch. In den vergangenen Jahren konnten unter anderem Patrick Konrad, Gregor Mühlberger und Felix Großschartner vom Welser Team den Sprung zum Worldtour-Topteam BORA hansgrohe schaffen. Diese Fahrer betonen übereinstimmend, wie wichtig die Zeit in Wels für ihre sportliche und menschliche Weiterentwicklung war. „Wir schaffen mit dem professionellen Umfeld in Wels die optimalen Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der Fahrer“, so die Gesellschafter des RSW.

Team Felbermayr Simplon Wels startet in die Saison 2021

Die Maßnahmen gegen das Coronavirus haben Fußball-Teams um ihren Heimvorteil gebracht. Das belegen Zahlen aus Österreich und Deutschland zu den laufenden Geisterspielen. In der heimischen Bundesliga etwa gab es in den ersten 24 Partien ohne Zuschauer nach der Corona-Pause lediglich sechs Heimsiege. Mehr als die Hälfte aller Spiele – nämlich 13 – wurden vom jeweiligen Auswärtsteam gewonnen. Vor Publikum hatte das noch etwas anders ausgesehen.

Heimvorteil dahin - Auswärtsteams ohne Fans erfolgreicher

Welches Welser Unternehmen krönt sich zur Nummer 1? Die Rede ist jetzt ausnahmsweise aber mal nicht von der Wirtschaftsleistung, sondern vom sportlichen Erfolg. Ja richtig gehört, gesucht wurde das beste Beachvolleyballteam. Sieben Wochen lang matchten sich Welser Unternehmen in der neu gegründeten Firmen Sport Liga.

Nun zu einer Premiere – dem 1.Ball des Sports. Wels hat damit sogar Wien etwas voraus. Opernball-würdige Tanzeinlagen, einen Star-Torwarttrainer und Auszeichnungen für die besten Teams der Stadt. So sportlich ist die Stadt.

Am 26. Oktober startet die Eissaison in der Eishalle Marchtrenk. Von 14 bis 19:45 Uhr können die Kufen, zum Start bei freiem Eintritt, wieder über das Eis flitzen. Die beliebte Sportstätte wird nicht nur von vielen Eisläufern geschätzt und von den Schulen für den Sportunterricht genutzt, sondern bietet auch zahlreichen nationalen Eisstockmeisterschaften eine Heimstätte.

Start der Eissaison in Marchtrenk

In Spanien beginnt die Fußball-Liga nach der Corona-Unterbrechung am 11. Juni mit dem Stadtderby zwischen dem FC Sevilla und Betis Sevilla. Das geht aus den am Sonntag von der Liga veröffentlichten Spielplänen hervor. Spitzenreiter FC Barcelona kehrt am 13. Juni beim Tabellen-18. Mallorca in den Spielbetrieb zurück, der Tabellenzweite Real Madrid spielt daheim gegen den 16. Eibar.

Neustart von Spaniens Liga mit Sevilla-Derby