Jugendlicher in Australien bei Hai-Attacke getötet

Merken
Jugendlicher in Australien bei Hai-Attacke getötet

Bei einer Hai-Attacke im Osten Australiens ist ein 17-jähriger Surfer getötet worden. Der Jugendliche sei im rund 630 Kilometer nördlich von Sydney gelegenen Wooli Beach von dem Hai angegriffen worden, teilte die Polizei des Bundesstaats New South Wales mit. Mehrere andere Surfer hätten noch versucht, dem Jugendlichen zu helfen, jedoch seien alle Wiederbelebungsversuche gescheitert. Bei einer Hai-Attacke im Osten Australiens ist ein 17-jähriger Surfer getötet worden. Der Jugendliche sei im rund 630 Kilometer nördlich von Sydney gelegenen Wooli Beach von dem Hai angegriffen worden, teilte die Polizei des Bundesstaats New South Wales mit. Mehrere andere Surfer hätten noch versucht, dem Jugendlichen zu helfen, jedoch seien alle Wiederbelebungsversuche gescheitert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tennisstar Novak Djokovic steht beim Masters in New York im Semifinale. Der Weltranglistenerste besiegte am Mittwoch im Viertelfinale den Deutschen Jan-Lennard Struff nach 62 Minuten 6:3,6:1, ist damit in diesem Jahr auf der ATP-Tour weiter ungeschlagen und feierte den 21. Sieg in Serie. Im Halbfinale geht es für den Serben gegen den Spanier Roberto Bautista Agut, der den russischen Titelverteidiger Daniil Medwedew mit 1:6,6:4,6:3 eliminierte.

Djokovic im New-York-Semifinale gegen Roberto Bautista Agut

Der erste mit dem Coronavirus infizierte Italiener ist genesen und hat das Krankenhaus verlassen, in dem er seit über 30 Tagen lag. “Das Schönste ist, wieder frei atmen zu können”, berichtete der Lombarde.

Italiens "Patient 1" genesen

Ein Pailletten-Handschuh von Popstar Michael Jackson, den der Sänger 1984 während seiner “Victory”-Tour trug, ist für gut 112.000 Dollar (ca. 95.000 Euro) versteigert worden. Dies gab das US-Auktionshaus Heritage Auctions am Samstag bekannt. Neben dem Handschuh des “King of Pop” kamen im Rahmen einer Versteigerung von Musik- und Entertainmentmemorabilien Hunderte Gegenstände unter den Hammer. Knapp 119.000 Dollar zahlte ein Bieter für ein seltenes Konzertposter aus dem Jahr 1958, auf dem Rock’n’Roll-Größen wie Buddy Holly, Chuck Berry und Jerry Lee Lewis aufgeführt sind. Das bunte Plakat kündigt 16 Musiker und Bands für drei “Big Beat”-Konzerte in Madison (Wisconsin) mit Hits wie “Peggy Sue”, “Great Balls of Fire” und “Sweet Little 16” an. Ein Schwarz-Weiß-Poster von 1966 zu einem Konzert der Band Jefferson Airplane in San Francisco, im Stil psychedelischer Pop-Art, brachte mehr als 11 000 Dollar ein. Mehr als zwei Dutzend Bieter trieben den Preis für ein Flugblatt von einem der ersten großen Auftritte von Bob Dylan in New York hoch. Der Handzettel aus dem Jahr 1963 wurde für gut 4000 Dollar ersteigert. Eine Reihe Memorabilien von Rock-Sängerin Linda Ronstadt (“Heart Like A Wheel”) brachten zusammen über 65.000 Dollar ein. Das teuerste Stück war ein schwarzer Flügel, den Ronstadt für ihr Haus in San Francisco gekauft hatte. Das Grand Piano vom Instrumentenhersteller Yamaha wechselte für 35.000 Dollar den Besitzer.

Jackson-Handschuh teuer versteigert

819 Filmschaffende wurden ausgewählt, um künftig bei der Vergabe der Oscars mit abzustimmen. 45 Prozent der Einladungen seien an Frauen gegangen, gut ein Drittel der potenziellen Neuzugänge sind unterrepräsentierte ethnische Gruppen, knapp die Hälfte internationale Filmschaffende. Der über 9.000 Mitglieder starke Verband bemüht sich seit Jahren um mehr Diversität.Die Debatte um die mangelnde Vielfalt und Anerkennung nicht-weißer Talente kocht in Hollywood immer wieder hoch – auch unter dem Hashtag #OscarsSoWhite. Nun stehen 15 Oscar-Preisträger und Vertreter aus 68 Ländern auf der neuen Akademie-Liste, wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences am Dienstag in Beverly Hills mitteilte. Von Yalitza Aparicio bis Udo Kier Zu den Dutzenden ausgewählten Darstellerinnen und Darstellern gehören die Mexikanerin Yalitza Aparicio (“Roma”), die Französin Adèle Haenel (“Porträt einer jungen Frau in Flammen”) und fünf Stars des südkoreanischen Oscar-Gewinners “Parasite”. Die US-Rapperin und Schauspielerin Awkwafina, die mit dem in China spielenden Drama “The Farewell” Erfolge feierte, ist ebenfalls dabei. In den über ein Dutzend Sparten, darunter Regie, Kamera, Kostüme und Kurzfilm, sind auch zahlreiche deutsche Filmschaffende aufgelistet. So wurde der Schauspieler Udo Kier (75) in diesem Jahr als neues Akademie-Mitglied eingeladen. Der gebürtige Kölner wohnt im kalifornischen Palm Springs und drehte im Laufe seiner langen Karriere mit so bedeutenden Regisseuren wie Rainer Werner Fassbinder, Lars von Trier (“Melancholia”) und Gus Van Sant (“My Private Idaho”). Auch der Kameramann Jörg Widmer (“Ein verborgenes Leben”) ist als Mitglied eingeladen, ebenso Casting-Expertin Anja Dihrberg (“Die Wolken von Sils Maria”), Kostümdesignerin Lisy Christl (“Anonymus”), Editor Konstantin Bock (“Capernaum”), Filmausstatter Markus Bensch (“V wie Vendetta”) und die Animatoren Fabian Erlinghäuser und Saschka Unseld. Man kann sich keine Mitgliedschaft erkaufen, sondern wird berufen. Der Weg in die Akademie führt über eine Oscar-Nominierung oder über andere besondere Verdienste um den Film. Unter den vielen Berufszweigen stellen Schauspieler die größte Gruppe dar.

Oscar-Akademie setzt auf Frauen und Minderheiten

Eine Frau mitsamt Rollator ist Mittwochvormittag in Wels-Vogelweide im Bereich eines Zebrastreifens von einem Fahrzeug erfasst und schwer verletzt worden. Der Unfalllenker beging Fahrerflucht und flüchtete nach der Kollision.

Fußgängerin mit Rollator in Wels-Vogelweide von Fahrzeug erfasst und schwer verletzt

Der Sohn von Königin Elizabeth II. wird von der Causa Epstein eingeholt. Die US-Justiz will ihn erneut befragen. Von den vielen Fällen sexuellen Missbrauchs will der Herzog von York jedoch nichts wissen. Früher hieß er „Randy Andy“ (der „geile“ Andy) oder „Air Miles Andy“ wegen seiner Vielfliegerei als royaler Lobbyist. Seine zehnjährige Ehe mit Sarah „Fergie“ Ferguson füllte ebenso unzählige Seiten von Boulevardblättern wie seine amourösen Abenteuer in den Jahren davor. Spott musste der britische Prinz Andrew (60), zweitältester Sohn von Königin Elizabeth II. (94) und Prinz Philip, jedenfalls immer wieder über sich ergehen lassen. Die Schlagzeilen, mit denen der jüngere Bruder von Prinz Charles seit einigen Jahren in Verbindung steht, haben das Image von Prinz Andrew aber richtig ramponiert. Diese Woche haben ihn US-Ermittler erneut zur Aussage als Zeuge im Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein eingeladen, bei dem Andrew mehrmals zu Gast war. Epstein soll Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben und wurde als Sexualstraftäter verurteilt.Andrew will von den Machenschaften seines Freundes nichts mitbekommen haben und feierte mit ihm nach dessen Haftentlassung. Vorwürfe stets zurückgewiesen Auch gegen den Herzog von York selbst gibt es Vorwürfe. So behauptet eine US-Amerikanerin, sie sei 2001 als damals 17-Jährige zum Sex gedrängt worden. Passiert sein soll das im Londoner Haus der Epstein-Vertrauten Ghislaine Maxwell, die vergangene Woche festgenommen wurde. Andrew bestreitet die Vorwürfe – ein als Beweis vorgelegtes Bild sei wohl eine Fälschung, sagt er und will den Ermittlungsbehörden helfen. Eine Anwältin warf ihm zuletzt vor, die Opfer einem „Foltertest zu unterziehen“. Andrew zeigte sich „verblüfft“. Seine royalen Pflichten hat der Vater von zwei Töchtern im Zuge des Skandals aufgegeben. Nach einer Eliteschulausbildung hatte Prinz Andrew eine erfolgreiche Karriere als Berufssoldat gestartet. Als Hubschrauberpilot rettete er Schiffbrüchige im Nordatlantik, für seinen Einsatz im Falkland-Krieg 1982 erhielt er viel Respekt. Die Zeit der Höhenflüge ist in vielerlei Hinsicht aber schon lange vorbei.

Prinz Andrew: Royaler Überflieger unter Druck