Justizministerin Zadic erwartet ein Kind

Merken
Justizministerin Zadic erwartet ein Kind

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) erwartet ein Kind. Das gab die Ministerin auf Facebook bekannt. “Unsere zweiköpfige Familie wird ab Jänner um ein Wunder größer sein. Unsere Freude ist unbeschreiblich”, schrieb Zadic Freitagabend. Die 36-Jährige ist schon die zweite Justizministerin, die im Amt ihr erstes Kind bekam. Vor ihr tat das Karin Gastinger vom BZÖ im Jahr 2006.

Auch Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat 2018 als amtierende Ministerin ihr erstes Kind bekommen.

Zadic stellt sich auf eine “intensive Zeit” ein. “Aber so wie viele andere Eltern werden wir das gut planen und auch gemeinsam meistern. Ich werde die ersten Wochen nach der Geburt unseres Kindes zu Hause bleiben und danach weiterhin mit Leidenschaft und vollem Einsatz meine Funktion als Justizministerin ausüben. Mein Mann wird in Karenz gehen und gemeinsam werden wir liebevolle Eltern für unser Kind sein.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Präsentation des neuen iPhones ist üblicherweise ein Fixpunkt im September. Dieses Jahr dürfte sich das allerdings nicht ausgehen. Die Hinweise auf einen späteren Start der heurigen iPhone-Modelle verdichten sich. Den deutlichsten Anhaltspunkt lieferte jetzt der Chipanbieter Broadcom. Firmenchef Hock Tan sagte, dass sich in diesem Jahr der Umsatzschub durch die Produkterneuerung “bei einem großen nordamerikanischen Kunden aus der Mobiltelefon-Branche” um ein Quartal verzögern werde. Das ist seine übliche Umschreibung für Apple und Broadcom ist als iPhone-Zulieferer bekannt. Der Finanzdienst Bloomberg hatte bereits im April berichtet, zumindest einige der neuen iPhone-Modelle könnten wegen Verzögerungen durch die Corona-Mobilitätsbeschränkungen in China und im globalen Geschäftsreiseverkehr später als gewohnt auf den Markt kommen.

Neues iPhone kommt wohl mit Verzögerung

Nach insgesamt 4️⃣ Wochen Notbetrieb haben wir mit den ersten Lockerungen der Corona-Maßnahmen einen wichtigen Schritt in Richtung “neue Normalität” gemacht. 🚶‍♀️👣 Doch was ist seit 14. April 2020 nun wieder erlaubt und was nicht❓🤔 Wir haben uns für euch in Wels umgesehen 🤓: ✅ Kleine Geschäfte (unter 400m²) Bau- und Gartenmärkte dürfen unter strenger Einhaltung der Schutzmaßnahmen ihre Türen wieder öffnen🛒🛍 ✅ Es gilt Schutzmaskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln 😷🚌 und am Welser Wochenmarkt 🍇🥦 ✅ Unter Einhaltung der Abstandsregelungen haben mehrere öffentliche (Spiel)Plätze, der Burggarten und der Reinberg wieder geöffnet ✅ Auch der Welser Tiergarten darf unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen wieder besucht werden 🐗🦆🐑🦜🐿 (Achtung: die Öffnungszeiten wurden auf 09:00 – 18:00 Uhr geändert und der Zugang ist nur über den Eingang Herminenhof gestattet!) ✅ Die Kinderbetreuung nimmt zum Teil den Betrieb wieder auf 👧🧒🧸 ✅ Der Mindestabstand von 1 Meter ist weiterhin unbedingt zu achten 🚶‍♀️↔️🚶‍♂️⚠️ 🚫 Schulen, Universitäten, Fitnessstudios, Bäder, Frisöre, Hotellerie und Gastronomie etc. bleiben leider weiterhin geschlossen 🚫 Die Amtsgebäude der Stadt Wels bleiben bis auf weiteres ebenfalls geschlossen Auch wenn mit der Lockerung der Maßnahmen langsam wieder eine gewisse Normalität ins Stadtleben einkehrt, die Ausgangsbeschränkungen sind bis Ende April weiterhin aufrecht. Gerade jetzt liegt es an jedem einzelnen von uns durchzuhalten, zusammenzuhalten und die neuen Regelungen bestmöglich einzuhalten. ☝️ Alle weiteren Informationen rund um aktuelle Änderungen, Regeln und Maßnahmen findet ihr hier ➡️ www.wels.at/coronavirus #wirpackendas #welswirgemeinsam #bleibdaheim

Wels informiert

Ab heute können Schulen Anträge beim mit 13 Mio. Euro dotierten COVID-19-Schulveranstaltungsausfall-Härtefonds stellen. Damit sollen Kosten für aufgrund der Corona-Pandemie abgesagte mehrtägige Schulveranstaltungen ersetzt werden, die zwischen 11. März und Anfang September stattgefunden hätten. Die Regelung soll für grundsätzlich alle Schulen und Arten mehrtägiger Schulveranstaltungen (Skikurse, Sportwochen, Sprachreisen etc.) gelten. Ersatzfähig sind Fahrt- und Nächtigungskosten, Verpflegung oder Eintritte. Keine schulbezogenen Veranstaltungen sind Maturareisen.

Anträge bei Schulstornofonds möglich

Der britische Premierminister Boris Johnson ist wegen seiner Covid-19-Erkrankung ins Krankenhaus gebracht worden. Das teilte der Regierungssitz in London am Sonntagabend mit. Demnach dient der Spitalsaufenthalt für Tests, nachdem die Corona-Symptome bei dem Regierungschef bisher nicht abgeklungen sind.

Boris Johnson für Tests ins Krankenhaus eingeliefert

Ökobauer Prinz Charles (71) verlängert nicht den Pachtvertrag für die Home Farm in der Nähe seines Landgutes Highgrove im Südwesten Englands. Seit 35 Jahren betreibt er dort schon erfolgreich umweltfreundliche Landwirtschaft. In Großbritannien gilt der Thronfolger als einer der Pioniere in diesem Bereich. Im nächsten Frühjahr müsste er den Vertrag verlängern – um weitere 20 Jahre. “Der Prinz von Wales wird nicht den Pachtvertrag für die Home Farm erneuern, aber wird weiter ökologischen Landanbau in Sandringham betreiben”, sagte sein Sprecher am Dienstag in London. Britische Medien werteten die Entscheidung des Prinzen als Schritt für seine künftige zeitaufwendige Rolle: als König nach dem Tod seiner Mutter Elizabeth II., die sich mit 94 Jahren noch bester Gesundheit erfreut.

Ökobauer Prinz Charles verlängert Pachtvertrag nicht

März-Arbeitslosenrate um 4,7 auf 12,2 Prozent gestiegen: Ende März 2020 sind 504.345 Personen beim AMS arbeitslos vorgemerkt. Die Zahl der Arbeitslosen steigt Ende März um +65,7% bzw. +199.934 Personen im Vergleich zum Vorjahr.

März-Arbeitslosenrate um 4,7 auf 12,2 Prozent gestiegen