Juventus könnte Titel bereits fixieren

Merken
Juventus könnte Titel bereits fixieren

Ohne selber zu spielen, ist Juventus Turin noch näher an seinen neunten Meistertitel in der Serie A herangekommen. Das zuvor zweitplatzierte Inter Mailand spielte daheim gegen Fiorentina 0:0. Juventus trägt sein Spiel der 35. Runde in Udine am Donnerstag aus. Mit einem Sieg stünden die Turiner drei Runden vor Schluss zum 36. Mal als italienischer Meister fest. Sie könnten vom neun Punkte zurückliegenden Atalanta Bergamo, das Inter vom 2. Platz verdrängt hat, noch eingeholt werden, die bei Punktgleichheit für die Platzierung maßgebenden direkten Begegnungen dieser Saison sprechen aber für Juventus und gegen Atalanta.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Starpianist Igor Levit ist zweifelsohne ein Mann der Extreme. Das stellt er nun binnen einer Woche unter Beweis: Am morgigen Samstag (30. Mai) startet der 33-Jährige in Berlin das Spiel von Eric Saties “Vexations” – jenes legendären Klavierstücks, das in der Vollversion knapp 20 Stunden dauert. In Wien ist Levit dann ab Freitag (5. Juni) im weit kürzeren Konzerthaus-Neustart zu erleben.

Igor Levit mit Berlin-Marathon und Wien-Sprint

Tschechien schließt seine Grenzen nun auch für tägliche Berufspendler, die in die Nachbarstaaten zur Arbeit fahren. Sie könnten entweder daheimbleiben oder sich für mehrere Wochen eine Unterkunft im jeweiligen Land suchen, sagt Innenminister Jan Hamacek.

Tschechien schließt Grenzen für tägliche Berufspendler

Die für September angekündigte Einmalzahlung von 450 Euro als Arbeitslosenbonus soll allen Anspruchsberechtigten und somit auch Mindestsicherungsbeziehern zugutekommen. Das sagte Arbeitsministerin Christine Aschbacher am Freitag in Wien. Das Geld bekommt, wer von Mai bis August mindestens 60 Tage und noch immer arbeitslos ist. Dieser Arbeitslosenbonus soll insgesamt 200 Mio. Euro kosten. Zuvor war etwa vom Wiener Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ) Kritik gekommen, wonach der vorliegende Entwurf zur Änderung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AlVG) die Einmalzahlung als Geldleistung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes deklariere und diese somit rechtlich zwingend von der Mindestsicherung abgezogen werden müsste. Man werde alle Anregungen und Rückmeldungen prüfen, die man in der Begutachtung bekommen habe, sagte die Ministerin. “Teilweise haben Bundesländer hier eine andere gesetzliche Auslegung, aber selbstverständlich wollen wir, dass alle Anspruchsberechtigten in vollem Ausmaß die Unterstützung bekommen”. Familien sollen im September einen Kinderbonus von 360 Euro pro Kind bekommen, kündigte Aschbacher an, und zwar als automatische Überweisung mit der Familienbeihilfe. Dafür werde man insgesamt 650 Mio. Euro in die Hand nehmen, so Aschbacher.

Arbeitslosenbonus auch für Mindestsicherungsbezieher

Österreichs Bundesregierung will gemeinnützigen Vereinen und Nonprofitorganisationen zu Seite stehen. Der heutige Gesetzesantrag sieht einen neuen Fonds vor, der insgesamt 700 Millionen Euro schwer und auf zwei Quartale angelegt sein soll. Dies gaben Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) in einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt.

Neuer 700-Millionen-Euro-Fonds

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat die Kritik von Mario Andretti an seinem Einsatz gegen Rassismus scharf zurückgewiesen. Es sei “enttäuschend, aber leider Realität”, dass einige der älteren Generation nicht aus ihrer Haut könnten und “erkennen, dass es ein Problem gibt”, schrieb der 35-jährige Brite in den sozialen Netzwerken. Das sei “reine Ignoranz, es wird mich aber nicht davon abhalten, mich weiter für einen Wandel einzusetzen”, betonte Hamilton, der als erster schwarzer Fahrer den Sprung in die Formel 1 geschafft hat und sich vehement gegen Diskriminierung einsetzt. Der 80-jährige US-Amerikaner Andretti, 1978 Formel-1-Weltmeister, hatte Hamiltons Einsatz in der chilenischen Zeitung “El Mercurio” kritisiert. Politik und Sport sollten nicht miteinander vermischt werden, mahnte Andretti. “Ich respektiere Lewis sehr, aber warum wird er militant? Er ist immer akzeptiert worden, und er hat sich jedermanns Respekt verdient.” Der englische Mercedes-Pilot verursache ein “Problem, das gar nicht existiert.”

Weltmeister Hamilton von Ex-Champ Andretti enttäuscht

Angesichts der durch die Virus-Mutation verschärften Corona-Lage haben am Samstag von der Regierung beigezogene Experten für verpflichtendes Homeoffice plädiert.  Offenbar aus gutem Grund: Denn freiwillig wird das Arbeiten von zu Hause trotz Lockdown nur relativ wenig genützt, zeigte eine Umfrage im Auftrag des “profil”. Die große Mehrheit der Erwerbstätigen arbeitet demnach nicht daheim. Und die relative Mehrheit ist für regulären Schulunterricht trotz Lockdown. 33 Prozent der 801 Befragten gaben laut “profil”-Aussendung in der Unique Research-Umfrage an, dass sie “gar nicht” von zu Hause aus arbeiten, weitere 29 Prozent sagen, sie hätten “keine Möglichkeit für Homeoffice”. Nur ein Fünftel (genau 21 Prozent) arbeitet demnach “fast vollständig” von zu Hause, weitere 20 Prozent zumindest “teilweise”. Eine relative Mehrheit von 37 Prozent befand, dass die “Schulen trotz Lockdown zum Regelunterricht zurückkehren sollten”, weitere 33 Prozent befürworteten sofortige Schulöffnungen in Bundesländern mit niedriger Infektionsrate. Nur 24 Prozent waren der Meinung, dass die Schulen bis zum Ende des Lockdowns geschlossen bleiben sollten.

Mehrheit arbeitet auch im Lockdown nicht daheim