Juventus verlängerte mit Buffon und Chiellini

Merken
Juventus verlängerte mit Buffon und Chiellini

Mit 42 Jahren hängt Gianluigi Buffon eine weitere Saison bei Juventus Turin dran. Der italienische Fußball-Meister und Tabellenführer gab am Montag die Verlängerung des Vertrags mit dem Torhüter ebenso wie die mit dem 35-jährigen Abwehrspieler Giorgio Chiellini bis zum 30. Juni 2021 bekannt. Zudem verpflichtete Juve den Brasilianer Arthur Melo um 72 Millionen Euro von Barcelona.

“Es gibt Spieler, die brauchen keine Vorstellung. Champions, deren Geschichte für sich selbst spricht und deren Verbindung zu dem Trikot, das sie tragen, unzertrennbar ist”, schrieb Juventus zur Vertragsverlängerung der beiden Urgesteine.

Buffon war im Juli 2001 nach sieben Jahren beim AC Parma zu Juventus Turin gewechselt und spielte dort bis zum Sommer 2018. Für ein Jahr zog es den Weltmeister-Keeper von 2006 nach Frankreich zu Paris Saint-Germain, ehe Buffon wieder zu Juve zurückkam. Im kommenden Jahr wird es dann 20 Jahre her sein, dass er bei den Turinern erstmals anheuerte. Nach der Aufzählung einiger Superlative schrieb der Club über ihn: “Super Gigi ist der tatsächliche Beweis, dass das Alter nur eine Zahl ist.”

Zudem gab der FC Barcelona am Montag bekannt, dass Arthur an Juventus verkauft wurde. Der 23-jährige Mittelfeldspieler war im Juli 2018 von Gremio Porto Allegre nach Barcelona gewechselt, absolvierte aber in zwei Saisonen nur 33 Ligaspiele.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Champions-League-Sieger FC Liverpool schickt zahlreiche Mitarbeiter in Zwangsurlaub und erntet dafür sogar intern Kritik. Der Klub um Coach Jürgen Klopp nutzt dabei ein Programm der Regierung zur Rettung von Arbeitsplätzen, indem 80 Prozent der Löhne vom Staat übernommen werden. Den Rest steuert der Club bei, damit die Angestellten keine finanziellen Nachteile erleiden.

Liverpool schickt Mitarbeiter in Zwangsurlaub

Knapp ein Jahr nach Inkrafttreten des Rauchverbots in Lokalen gibt es Kritik von medizinischer Seite an der nicht lückenlosen Einhaltung und am mangelnden Jugendschutz in Sachen Nikotinkonsum. Vor allem in den Bundesländern fehlen Kontrollen, betonte Manfred Neuberger, Leiter der Ärzteinitiative gegen Raucherschäden, am Donnerstag bei der Online-Jahrestagung der Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP). Das Passivrauchen von Gästen und Personal sei aber deutlich reduziert worden. Mit 1. November 2019 war in Österreich das allgemeine Rauchverbot in der Gastronomie in Kraft getreten. Immerhin habe es Österreich damit geschafft, nicht mehr EU-Schlusslicht in Bezug auf gesetzliche Maßnahmen zur Regulierung des Tabakkonsums zu sein, sagte Neuberger. Das Gesetz sei aber nur in Wien systematisch kontrolliert worden. Auch ein Rauchverbot im Auto beim Mitführen von Minderjähriger wurde in der jüngeren Vergangenheit beschlossen. Dabei fehle jedoch die Kontrolle durch die Exekutive, kritisierte der Mediziner. Anfang 2019 war zudem das Schutzalter für den Tabakkonsum von 16 auf 18 Jahre angehoben worden. Hier seien für Testkäufe durch eine unabhängige Stelle in etlichen Bundesländern noch nicht einmal die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen worden, erläuterte Neuberger. Bei der Verwendung von E-Zigaretten, Shishas und anderen inhalierten Nikotinprodukten in Lokalen würden ebenfalls ausreichende Kontrollen noch fehlen. “Auch Werbung und Handel im Internet müssten für alle Nikotinprodukte unter Kontrolle gebracht werden”, so Neuberger. “Die am Markt beworbenen E-Zigaretten und Tabakerhitzer dienen nicht der Tabakentwöhnung, sondern führen dazu, dass Konsumenten, die sonst nie mit dem Tabakrauchen begonnen hätten, zu diesen neuen, gerade für Junge attraktiven Nikotinprodukten greifen und somit ihre Wahrscheinlichkeit verdreifachen, Tabakraucher zu werden”, warnte der Experte. Österreich hinke weiterhin manchen Nachbarländern hinterher, kritisierte Neuberger. Nikotinprodukte seien zu billig und an zu vielen Stellen leicht zugänglich. Er forderte Testkäufe zur Alterskontrolle durch eine unabhängige Stelle, eine Abschaffung von Zigarettenautomaten, ein Verbot der Werbung und Zur-Schau-Stellung von Zigaretten dort, wo Minderjährige Zutritt haben, zudem Einheitsverpackungen für Tabakwaren und alle Nikotinprodukte sowie das Verbot von Suchtverstärkern und Aromen, die für Kinder attraktiv sind.

Mangelnde Kontrollen von Gastro-Rauchverbot

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht trotz des Widerstands Österreichs und anderer Nettozahler gegen zu hohe Transferzahlungen an Krisenländer “eine gute Zusammenarbeit” mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Im Ö1-“Morgenjournal” warb sie am Donnerstag für ihren Wiederaufbauplan und drängte: “Wir brauchen dieses Aufbaupaket und den europäischen Haushalt so schnell wie möglich.”

Von der Leyen sieht "gute Zusammenarbeit" mit Wien

Die USA lassen ein herkömmliches Malaria-Mittel als Medikament gegen Coronavirus-Erkrankungen zu. US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag im Weißen Haus, die Medikamentenbehörde FDA habe die Arznei Chloroquine zur Behandlung von Coronavirus-Patienten zugelassen. Das Medikament solle bald gegen Rezept ausgegeben werden. Das Malaria-Mittel ist auch in Europa als Arznei gegen das Coronavirus im Gespräch. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn sagte am Mittwoch, die Regierung habe beim Pharmakonzern Bayer bereits “größere Mengen Chloroquine reserviert”. “Gleichzeitig begleiten unsere Behörden alle Studien dazu mit Hochdruck”, sagte Spahn den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. “Wir wollen schnell wissen, ob dieses Medikament bei Corona hilft.”

USA lassen Malaria-Mittel als Medikament zu

Beim LASK haben sich auch die Spieler gegen den Ende der Vorwoche als Trainer abgelösten Valerien Ismael ausgesprochen. Wie Vizepräsident Jürgen Werner im Interview mit dem “Oberösterreichischen Volksblatt” (Montag-Ausgabe) erklärte, hätten bei der Trennung von Ismael vorangegangene Gespräche mit dem Spielerrat eine Rolle gespielt. Sein Rücktritt sei nicht zur Debatte gestanden, so Werner. “Unzulänglichkeiten blieben mit dem Erfolg unter Verschluss, aber er hat Angriffsflächen geboten – im Training, im Coaching, in der Kooperation mit den Juniors”, sagte Werner auf die Frage, was zum Bruch mit Ismael geführt habe. Der Beschluss, sich vom Franzosen zu trennen, habe sich in der vergangenen Woche entwickelt. “Auch durch den Input der Spieler. Wir haben jeden im Verein interviewt und das war eben das Ergebnis.” Auch im Trainerteam habe es Unstimmigkeiten gegeben. So soll Co-Trainer Andreas Wieland laut Berichten bei Clubchef Siegmund Gruber Stimmung gegen Ismael gemacht haben. Die Entscheidung für “eine nach außen unpopuläre und unverständliche Entscheidung” sei freilich im Präsidium gefallen, hielt Werner fest. Er sprach von einem Neuanfang nach einer Pleiten-Pech-und-Pannen-Serie. Ismael sei aber nicht das Bauernopfer nach den Folgen des unerlaubten Mannschaftstrainings während der Corona-Pause. Dieses brachte dem LASK am Ende einen Vier-Punkte-Abzug ein. Sportlich gingen die Spiele nach dem Re-Start der Bundesliga daneben. Anstatt um den Titel mitzuspielen, mussten sich die Linzer schließlich mit Platz vier begnügen. An Ismael habe es laut Werner das Angebot gegeben, als Sportdirektor weiterzumachen. “Weil er unsere Idee immer gut weitergetragen hat, deshalb wäre er für diese Position sehr wohl geeignet gewesen und deshalb wollten wir ihn eine Etage nach oben heben. Aber das wollte er aus verständlichen Gründen nicht.” Im bis 2022 laufenden Vertrag mit Ismael sei auch eine Ausstiegsklausel verankert, verriet Werner. Dass er selbst aufhören wollte, wie am Freitag kolportiert wurde, sei nicht zur Debatte gestanden. “Zwischen Siegmund (Gruber, Anm.) und mir gibt es kein Problem. Wir haben große Aufgaben vor uns: Das Stadion, die zweite Mannschaft oder die Akademie und wir dürfen uns nicht auseinander dividieren lassen. Die Entscheidungen im sportlichen Bereich liegen natürlich bei mir”, betonte Werner. Ismaels Nachfolger Dominik Thalhammer ist nun der neue starke Mann auf der Trainerbank. Der 49-Jährige werde als Damentrainer und Theoretiker belächelt, seine strategische Ausrichtung spreche aber für ihn. “Er sieht die Sache langfristig und in einem großen Team, wo jeder seine Aufgaben hat”, erklärte Werner. “Wir wollen ein Trainerteam zusammenstellen mit Offensivkoordinator, mit Defensivkoordinator, also mit Spezialisten, die dafür sorgen, dass wir unsere DNA nicht verlieren.” Außerdem soll Thalhammer das Bindeglied zwischen Mannschaft und Sportvorstand sein.

LASK-Vize Werner: Spieler sprachen sich gegen Ismael aus

“Hit Bottom“. Am Boden aufschlagen. Man verwendet diesen Ausdruck gerne bei Suchtgiftpatienten. Es bedeutet, dass man oft die persönliche Talsohle erreicht haben muss, um von dort aus wieder den Aufstieg zurück ins Leben zu schaffen. Möglicherweise kennt Ellie Goulding diese Formulierung. Bei den Brit Awards 2009 wurde sie zur vielversprechendsten Newcomerin gewählt, 2010 veröffentlichte sie ihr Debütalbum, legte einen kometenhaften Aufstieg in den Pophimmel hin und wäre dabei fast verglüht. Alkohol, Society-Sumpf, Angstzustände. Die Tür zum berühmt-berüchtigten „Club 27“ stand schon halb offen. Ihr vorletztes Album heißt bezeichnenderweise „Delirium“. Doch dann zog die 34 Jahre alte Britin die Notbremse, unterzog sich einer Therapie, suchte sich bessere Freunde und ungefährliche Substanzen – und meldet sich jetzt mit dem großen Pop-Album „Brightest Blue“ zurück. Doch der Titel darf nicht täuschen. Die schwärzesten Wolken haben sich zwar verzogen, doch strahlend blau ist der Himmel noch immer nicht. Die Platte ist zweigeteilt. Der erste Song-Zyklus läuft unter dem Titel „Vulnerable Side“ (Verletzliche Seite) und beinhaltet 13 Tracks; der zweite Teil steht unter dem Motto „Confident Side“(Zuversichtliche Seite) und ist mit fünf Songs viel schmächtiger geraten. Die Verletzlichkeit überwiegt also noch, doch die Zuversicht holt auf. Musikalisch ist Ellie Goulding ein wuchtiges, kräftiges, dick aufgetragenes Pop-Album auf der Höhe der Zeit gelungen, doch immer wieder sind die Songs – so vordergründig selbstbewusst sie auch daherkommen – dunkel grundiert. Die kräftige Stimme Gouldings klingt verhuscht und verzerrt, in den Texten geht es um Selbstanklage, Selbstfindung, Trennung und Bekämpfung ihrer Dämonen. „Ich war ein Roboter, der immer funktionierte“, sagte Goulding unlängst in einem Interview. Mit diesem Überlebensalbum hat sie den Stecker gezogen. Geblieben ist eine starke Frau aus Fleisch und Blut, die nicht mehr durch Posh-Girl-Blabla aufhorchen lässt, sondern durch starke Aussagen im Zuge der „Black Lives Matter“-Debatte. Vielleicht gibt es ja auf ihrem nächsten Album einen Song, der „Hit Bottom“ heißt.

Das "Überlebensalbum" von Popstar Ellie Goulding