Kanada schickt keine Sportler zu Olympia

Merken
Kanada schickt keine Sportler zu Olympia

Immer mehr deutet darauf hin, dass auch die Olympischen Sommerspielen in Tokio verschoben werden. Bis lang haben Japan und das Internationale Olympische Komitee dies abgelehnt. Nun zieht man es in Erwägung und will in den nächsten Wochen eine Entscheidung treffen. Unterdessen hat Kanada mitgeteilt, keine Sportler zu schicken, sollten die Spiele stattfinden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Koalitionsparteien haben am Mittwochabend im Nationalrat eine Entschließung zur den aktuellen Anti-Rassismusprotesten in den USA angenommen, dabei aber klare Kritik an den USA vermieden. In der rechtlich nicht verbindlichen Entschließung wurde Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) aufgefordert, sich weiterhin international für die Grund- und Menschenrechte einzusetzen. “Darüber hinaus wird der Bundesminister für europäische und internationale Beziehungen dazu aufgefordert, die aktuellen Ereignisse auch auf bilateraler Ebene mit den USA entsprechend zu thematisieren”, heißt es in dem von ÖVP und Grünen eingebrachten Entschließungsantrag. Ein von der SPÖ eingebrachter Entschließungsantrag, wonach sich die Regierung, klar gegen Rassismus, Diskriminierung und Polizeigewalt in den USA aussprechen soll, erhielt am Mittwochabend im Nationalrat keine Mehrheit. Die außenpolitische Sprecherin der Grünen Ewa Ernst-Dziedzic zeigte am Donnerstag Verständnis für die vom Koalitionspartner offenbar durchgesetzte vorsichtige Formulierung: “Es ist natürlich für den Kanzler nicht irrelevant, was in einem beschlossenen Entschließungsantrag des Parlaments fixiert wird”, sagte Ernst-Dziedzic im “Ö1”-Morgenjournal. Zugleich äußerte sie sich kritisch über einen möglichen Besuch von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bei US-Präsident Donald Trump. “Ich selber halte das für keine wünschenswerte Signalwirkung, wenn dieses verschobene Treffen kurz vor der Wahl stattfinden sollte, weil das natürlich entsprechend interpretiert werden könnte”, sagte sie. In einer Aussendung betonte Ernst-Dziedzic am Donnerstag aber erneut, dass Polizeibrutalität gegen die Bevölkerung, “im Speziellen gegen People of Color, gegen Demonstrierende und Journalist*innen” aufs Schärfste verurteilt werden müsse. Rassismus sei in den USA ein systemischer und strukturell bedingter. Sie warnte davor, “gerade angesichts der derzeitigen Situation, sich von der strategischen Partnerschaft Österreichs mit den USA abzuwenden”. Dennoch schließe das mit ein, “dass wir als internationaler Partner klar und deutlich Stellung beziehen, wenn die über Jahrzehnte erkämpften Freiheits- und Menschenrechte bedroht sind”, so die Grüne Abgeordnete. Außenminister Schallenberg argumentierte im Ö1-Morgenjournal: “Jetzt so zu tun, als wäre das ein Problem eines Staates oder einer staatlichen Verwaltung oder sogar eines einzelnen Politikers, ist, glaub ich, kurzsichtig und tut auch dem Thema nicht gut.” Man müsse auch vor der eigenen Tür kehren, bevor man andere kritisiere, so Schallenberg.

Anti-Rassismus-Entschließung im Nationalrat

David Alaba, Dominic Thiem, Jakob Pöltl – sie alle gelten als Ausnahmetalente. Als ehemalige Wunderkinder, und Superstars in ihren Sportarten. Auf diesen Spuren wandelt jetzt auch ein Welser Talent. Der in seiner Sportart, der beste des Landes werden will. Mit gerade einmal 12 Jahren debütierte er jetzt in der Champions League. Tischtennis-Hoffnung Julian Rzihauschek.

Das Coronavirus zwingt auch das US-Glücksspielmekka in die Knie: Der Branchen-Gigant MGM Resorts schließt bis auf Weiteres alle seine Casinos, darunter das Bellagio, das MGM Grand, das New York-New York und das Luxor. MGM Resorts betreibt rund jedes dritte Casino auf dem weltberühmten “Strip”. Eine ganze Reihe berühmter Shows, darunter jene vom Zirkus Cirque du Soleil, wurden bereits abgesagt. Am Montag gab es den ersten Todesfall im Landkreis Clark County, in dem Las Vegas liegt.

Casinos in Las Vegas machen dicht

Eine leicht verletzte Person forderte Samstagfrüh ein Verkehrsunfall auf einem vereisten Brückenabschnitt der Innkreisautobahn bei Krenglbach (Bezirk Wels-Land).

Unfall nach Eisregen auf Innkreisautobahn bei Krenglbach fordert eine verletzte Person

Österreichs Fußball-Nationalteam droht aufgrund der Coronavirus-Pandemie die längste Spielpause seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Nach der Entscheidung der UEFA vom Mittwoch, die für Juni geplante Länderspiel-Periode auf unbestimmte Zeit zu verschieben, werden David Alaba und Co. wohl frühestens im September 2020 nach über neun Monaten Stehzeit wieder für Österreich spielen. Der nächste, bisher noch unangetastete Länderspiel-Termin des ÖFB ist am 4. September das Auswärtsmatch gegen Norwegen zum Start der Nations League. Dann wären seit dem 0:1 in der EM-Qualifikation in Lettland am 19. November 2019 ganze 289 Tage vergangen. Die bisher längste Spielpause seit dem Krieg, als die österreichische Auswahl zwischen einer 1:3-Niederlage gegen Ungarn am 30. Oktober 1966 und einem 0:1 gegen England (27. Mai 1967) 208 Tage kein offizielles Länderspiel absolvierte, würde damit klar übertroffen werden.

ÖFB-Team droht historische Spielpause

In Serbien haben am Sonntag um 7.00 Uhr die Parlamentswahlen begonnen, die angesichts der weiterhin nicht unter Kontrolle gebrachten Coronaviruskrise ein weiteres Infektionsrisiko darstellen dürften. Die seit 2012 regierende Serbische Fortschrittspartei (SNS) von Präsident Aleksandar Vucic erwartet sich einen überzeugenden Wahlsieg. Laut Umfragen dürfte die SNS auf etwa 60 Prozent kommen. Die mitregierenden Sozialisten des Außenministers Ivica Dacic bleiben den Umfragen zufolge mit Abstand erneut an zweiter Stelle. Die restlichen 19 Parteien und Bündnisse, die um 250 Parlamentssitze ringen, bemühen sich meist darum, die Drei-Prozent-Hürde zu schaffen. Knapp 6,6 Millionen Stimmberechtigte können ihre Stimmen bis 20. 00 Uhr abgeben. Der Urnengang wird von rund 3.000 heimischen und 111 internationalen Beobachtern verfolgt. Mitglieder der Wahlkommissionen müssen Schutzmasken und Handschuhe tragen, von Wählern werden allerdings nicht einmal Schutzmasken verlangt. Die nichtstaatliche Organisation CESID und die Meinungsforschungsagentur Ipsos Marketing haben erste Hochrechnungen um kurz vor 21.00 Uhr in Aussicht gestellt. Die staatliche Wahlkommission wird den Ankündigungen nach erste offizielle Resultate in der Nacht auf Montag veröffentlichen. Zwei jüngste Sportereignisse – das Cup-Halbfinale zwischen den Belgrader Stadtrivalen Roter Stern und Partizan und die vom Tennis-Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic initiierte Adria Tour – wurden von manch einem Analysten in den letzten Tagen als Grund für die neuerdings steigenden Zahlen von Coronavirus-Kranken gewertet. Am Samstag wurden laut Behördenangaben 94 neue Fälle gemeldet. Am Freitag waren es 93. Insgesamt wurden bisher 12.803 Krankheitsfälle und 260 Tote gemeldet.

Parlamentswahlen in Serbien haben begonnen