Kanzler: "Hat in Wien großartig funktioniert"

Merken
Kanzler: "Hat in Wien großartig funktioniert"

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich mit dem bisherigen Verlauf der Corona-Massentests zufrieden gezeigt. Dass es teils technische Probleme gab, habe ihn nicht überrascht, meinte der Regierungschef in der Sonder-ZiB des ORF Freitagabend angesichts der Dimension des Projekts. Es sei letztlich überall gelungen, die Tests so abzuwickeln, dass die Teilnehmer nicht beeinträchtigt gewesen seien.

Sonderlob des Kanzlers für Wien

Seltenes Sonderlob des Kanzlers gab es für Wien, wo als Millionenstadt die Organisation schwieriger sei, es aber “großartig funktioniert” habe. Gewürdigt wurde freilich auch, dass es in Vorarlberg, das die Tests mehr oder weniger eigenständig organisiert, überhaupt keine Probleme gegeben habe.

Versichert wurde von Kurz, dass es nicht der letzte Test gewesen sein wird. Der Kanzler deutete eine Wiederholung an, ohne sich auf ein Datum festlegen zu wollen. Auch spezifische Testungen für Gruppen, die viele Kontakte haben wie Schulpersonal, stellte der Kanzler in den Raum. Als “ordentliche Beteiligung” bezifferte Kurz ein Drittel, besser wären aber mehr Teilnehmer.

Verbesserungsbedarf sieht der Kanzler bei der Gruppe der Älteren. Bei den Über-85-Jährigen gebe es eine doppelt so hohe Fallinzidenz wie bei der Gesamtbevölkerung. Hier sei es zu Einschleppungen in Pflegeheimen gekommen.

Erster Tag der Massentests in Wien, Vorarlberg und Tirol

In Wien wurden dabei bisher 112 Infektionen mit dem Coronavirus diagnostiziert, was nicht ganz 0,5 Prozent der rund 24.000 vorgenommenen Testungen entspricht. In Tirol wurde der Anteil positiver Tests mit rund 0,3 Prozent angegeben – 202 von 76.197 Tests waren positiv. Vorarlberg meldete bei 52.142 gemachten Tests 192 positive Ergebnisse, somit waren 0,37 Prozent der Tests positiv.

Wien

In der Bundeshauptstadt verlief der Auftakt nicht ohne Probleme, zumindest was die IT-Systeme betrifft. Dies wird auch insgesamt zu geringerer Kapazität führen. Für das vom Bundesheer in den drei Teststraßen verwendete IT-Erfassungssystem begann der Tag mit einem Ausfall. Prompt musste auf Papierbetrieb umgestellt werden. Sprich: Die Daten der Teilnehmer werden mittels Formularen erfasst und erst später in das System übertragen. Für die zu testende Personen hatte dies keine Auswirkungen, wie am Freitag wiederholt betont wurde.

Jene 112 Personen, deren Ergebnis beim Schnelltest positiv ausfiel, machten anschließend noch in den Testcentern einen von den Wiener Gesundheitsbehörden durchgeführten PCR-Test.

Tirol

In Tirol zeigte sich Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) über die Teilnehmerzahl erfreut. “Wir haben bereits sehr gute Rückmeldungen erhalten, dass die Abläufe vor Ort bestens funktionieren und man vielerorts den gemeinsamen, entschlossenen Kampf gegen das Coronavirus regelrecht spüre. Ich bedanke mich bei allen, die ihren Covid-Status bereits heute überprüfen haben lassen – Sie alle helfen dadurch mit, die Zahl der Corona-Infektionen in Tirol nachhaltig zu senken”, meinte der Landeschef. Platter sprach von einem “reibungslosen Ablauf”.

Vorarlberg

Im “Ländle” fielen von 52.142 gemachten Tests 192 positiv aus. Landeshauptmann Markus Wallner und Landesrat Christian Gantner (beide ÖVP) bilanzierten zufrieden und appellierten an Unentschlossene, an den nächsten beiden Tagen an den Tests teilzunehmen. Innert Minuten könne man einen großen Beitrag zur Gesundheit der Allgemeinheit leisten, sagte Wallner. In Vorarlberg stehen 80 Stationen in 43 Gemeinden zur Testung zur Verfügung, rund 1.600 Personen stehen dafür im Einsatz.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat Papst Franziskus für seine klaren Worte zur Corona-Pandemie und Klimakrise gedankt. Mit dem Brief an den Papst, aus dem Kathpress am Sonntag zitierte, “übermittle ich Ihnen im Namen der Republik Österreich und persönlich meine allerbesten Wünsche”, schrieb Van der Bellen mit Blick auf das kommende Weihnachtsfest und das Neue Jahr 2021. Das Jahr 2020 habe alle durch die Covid-Pandemie vor neue Herausforderungen gestellt, “denen wir – wie Sie in Ihrer Enzyklika ‘Fratelli Tutti’ geschrieben haben – mit vereinten Kräften und Geschwisterlichkeit begegnen müssen”, erklärte Van der Bellen. “Die Bewahrung der Schöpfung ist uns beiden ein großes Anliegen. Wir wissen aber zugleich, dass die Bewältigung der Klimakrise eine wohl noch größere Aufgabe darstellt als jene der Pandemie. Nur wenn wir weltweit unsere Kräfte bündeln und zusammenarbeiten, können wir sie meistern – und die Zeit drängt”, heißt es weiter. Abschließend hielt der Bundespräsident im Blick auf den Papst fest: “Ich schätze sehr, dass Sie sich bei diesen Krisen immer unmissverständlich und klar zu Wort melden.” Van der Bellen war im November 2017 von Papst Franziskus in Privataudienz empfangen worden. Unmittelbar danach zeigte sich der Bundespräsident beeindruckt von der Begegnung und wie der Papst die Menschen anspricht. “Ein hoch intelligenter Mann, der mit seinen Formulierungen Bilder schafft, die die Menschen ins Herz treffen”, sagte der Bundespräsident damals im Anschluss vor Journalisten in Rom. “Davon können wir Politiker viel lernen.” Wenn man die Spiritualität erlebe, die Franziskus verkörpert, “dann merkt man, dass man das doch vermisst hat über die Jahre”, so Van der Bellen vor drei Jahren.

Van der Bellen dankt Papst für klare Worte zu Krisen

Mit einem großen in den Rasen gemähten Herz haben sich die Betreiber des Bryant Parks in der Corona-Krise bei allen New Yorkern bedankt. “Es ist eine Botschaft der Liebe an alle New Yorker, die die Pandemie-Krise auf heroische Art und Weise meistern, besonders diejenigen, die essenzielle Arbeit leisten”, sagte Dan Biederman, Chef des Verbandes, der sich um den Park kümmert. Die Grünfläche mitten in Manhattan in der Nähe des Times Square ist derzeit zwar für Besucher geöffnet, alle Veranstaltungen dort sind jedoch abgesagt.

Bryant Park bedankt sich mit Rasen-Herz

Zwei Anfragebeantwortungen von Bundesministerin Klaudia Tanner zeigen, dass auch künftig kaum in die Infrastruktur und das Equipment der Hessenkaserne investiert wird. „Die budgetierten Mittel decken gerade das nötigste ab. Wie sollen die 430 MitarbeiterInnen arbeiten, wenn die entsprechenden Geräte nicht vorhanden sind und die Gebäude saniert werden müssen?“, fragt Petra Wimmer. Sie ergänzt, dass das Bundesministerium und insbesondere die Bundesministerin in der Verantwortung stehe, dass diese sicher ihren Dienst versehen können.

Wenig Budget für die Hessenkaserne: Petra Wimmer besorgt über die Zukunft des Standorts

Für digitale Projekte und Vorhaben in den Sparten Kunst und Kultur stellt das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport  insgesamt 1,1 Mio. Euro an Fördermitteln für Kultureinrichtungen sowie KünstlerInnen zur Verfügung. Mit der Förderung sollen Impulse gesetzt werden, nämlicht “für eine breite Vielfalt an Projekten, über alle Kunstsparten und Bundesländer hinweg”. „Die COVID-19-Krise und die damit verbundenen Einschränkungen haben die Relevanz und das Potenzial digitaler Instrumente für das künstlerische Schaffen, aber vor allem für den Zugang zu Kunst und Kultur eindrücklich aufgezeigt“, sagte Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer und fügte hinzu: „Daher unterstützen wir den Kunst- und Kultursektor bei der Nutzung dieser neuen digitalen Möglichkeiten in 2020 mit rund 1,1 Mio. Euro.“ Was wird gefördert? Die Entwicklung und Umsetzung von digitalen Projekten und Formaten, die Personen und Kulturinstitutionen neue Wege der künstlerischen Auseinandersetzung, der Kultur- und Wissensvermittlung sowie des Austauschs, der Partizipation und der Interaktion mit dem Publikum ermöglichen.

Bundesministerium fördert digitale Vorhaben

Der Film ist Legende: Regisseur Claude Lelouchs“Ein Mann und eine Frau” aus dem Jahr 1966. In dem Klassiker der Nouvelle Vague spielten Jean-Louis Trintignant und Anouk Aimée ein Liebespaar unter schwierigen Umständen: Jena-Louis und Anne sind beide verwitwet und begegnen einander, als sie ihre Kinder im selben Internat unterbringen. Da beide noch um ihre verstorbenen Partner trauern, steht ihre Annäherung unter keinem guten Stern. Heute gilt der melancholische Film als eine der größten Romanzen der Kinogeschichte – etwa aufgrund seiner speziellen Ästhetik und seiner fantastischen Besetzung, die dem Werk die Goldene Palme in Cannes, einen Oscar für das Originaldrehbuch, Oscar und Golden Globe als bester ausländischer Film, für Aimee noch Golden Globe und britischen Film Award einbrachte. Die 1985 gedrehte Fortsetzung “Ein Mann und eine Frau – 20 Jahre später” konnte an den Erfolg des ersten Films nicht anschließen. Legendär hingegen ist mittlerweile die Filmmusik von Francis Lai. Nun bringt Lelouch, inzwischen 82, eine nochmalige Weiterentwicklung der legendären Liebesgeschichte ins Kino: Und wieder sind Trintignant und Aimée dabei seine Hauptdarsteller – er ist inzwischen 89, sie 88 Jahre alt. “Die schönsten Jahre eines Lebens” heißt der Film, der nächste Woche bei uns startet und die beiden Schauspieler auf der Leinwand wiedervereint: Darin versuchen nun die beiden Kinder, die dasselbe Internat besuchten, das einstige Paar wieder zusammenzubringen  allerdings eher aus therapeutischen als aus romantischen Gründen. Denn Jean-Louis lebt, inzwischen von schwerer Demenz gezeichnet, in einem exklusiven Altersheim. Als Anne ihn besucht, entwickelt sich zwischen den beiden zunächst zögerliche Gespräche, später folgen kleine Ausflüge in die gemeinsame Vergangenheit. Während Anne sich eigener Erinnerungen und lang verdrängter Gefühle gewahr wird, vertieft Jean-Louis das Gefühlschaos durch unberechenbare Wechsel zwischen hellen Momenten und haltlosen Fantasien. So ergeben sich immer wieder überraschende Exkursionen des inzwischen so ungleichen Paares zwischen Erinnerungsfetzen, gefühlten Momenten, kurzen Realitätsschüben, romantischen Tagträumen, groteskem Humor. Das Schönste dabei: Lelouch, Aimee und Trintignant gelingt es, die wunderbar melancholische Stimmung der ersten filmischen Begegnung auch mehr als 50 Jahre später wieder einzufangen.

Fortsetzung nach 54 Jahren: Eine Kinoliebe, die noch immer berührt