Kapitän: "Wir haben einen bestätigten Covid-19-Fall an Bord"

Merken
Kapitän: "Wir haben einen bestätigten Covid-19-Fall an Bord"

Szenen, die Albträume verursachen könnten, spielten sich am Freitag bei einem AUA-Flug ab: Eine Durchsage, dass sich ein bestätigter Corona-Fall an Bord befindet, Flugbegleiterinnen in Schutzkleidung und ein Polizeiaufgebot bei der Landung.

Bange Minuten erlebten die Fluggäste am Freitag an Bord eines AUA-Fluges von Wien nach Nizza: Der Kapitän meldete sich, wie die “Krone” berichtet, während der Reise per Durchsage: “Meine Damen und Herren. Hier spricht der Kapitän. Wir haben einen bestätigten Covid-19-Fall an Bord. Bitte setzen Sie jetzt Ihre Masken auf. Bleiben Sie nach der Landung bitte sitzen und warten Sie auf weitere Anweisungen.” Diese Ankündigung wurde zuerst auf Englisch getätigt, danach auf Deutsch, woraufhin “nur” mehr von einem “Verdachtsfall” die Rede gewesen war. Die Stewardessen hätten sich laut Augenzeugenberichten sofort Schutzkleidung übergezogen und den Service eingestellt.

Direkt nach der Landung wurde der Flieger bereits von bewaffneten Polizisten “in Empfang genommen”. Die AUA bestätigte den Vorfall gegenüber der “Krone”: “Wir hatten auch diese Information, eine Person hat sich schlussendlich als Verdachtsfall herausgestellt, die Maschine konnte aber nach den üblichen Sicherheitsvorkehrungen mit Verspätung nach Wien zurückfliegen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den USA hat die Zahl der täglichen Neuansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus einen neuen Höchststand erreicht. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Freitagabend (Ortszeit) 57.683 neue Corona-Infektionen registriert. Damit wurden insgesamt bereit 2,79 Millionen Ansteckungen in den USA nachgewiesen. Die Zahl der Corona-Toten stieg um 728 auf 129.405 Fälle. Die USA sind das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Schon in den vorherigen Tagen waren in den Vereinigten Staaten immer neue Höchststände der täglichen Neuinfektionen gemeldet worden. Das Virus breitet sich derzeit insbesondere im Süden und Westen des Landes aus. Der US-Chefvirologe Anthony Fauci hatte am Dienstag bei einer Anhörung im US-Senat gesagt, die Zahl der täglichen Neuinfektionen im Land könne sogar auf 100.000 ansteigen. Deswegen sei er “sehr besorgt”. Das Infektionsgeschehen überschattet auch den Nationalfeiertag der USA. Präsident Donald Trump will den Unabhängigkeitstag am Samstag ungeachtet der Corona-Krise mit einer Zeremonie in Washington unter dem Motto “Salute to America” (Salut an Amerika) begehen. Bereits am Freitagabend (Ortszeit) will er einem großen Feuerwerk am Monument Mount Rushmore im Bundesstaat South Dakota beiwohnen, zu dem 7.00 Zuschauer erwartet werden.

Neuer Rekord an täglichen Corona-Neuinfektionen in den USA

Die Regierung hat am Mittwoch nach dem Ministerrat weitere Lockerungen der Coronamaßnahmen bekanntgeben. So ist ab 1. Juli wieder jeder Sport sowohl Indoor als auch Outdoor erlaubt, also auch Kontakt- und Mannschaftssport. Die Sperrstunde für Veranstaltungen bis 100 Personen und die Maskenpflicht für Kellner fällt. Zudem wurde eine Reisewarnung der Stufe fünf für Nordrhein-Westfalen ausgesprochen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bat darum, “die Maske bitte nicht wegzuwerfen, wir werden sie noch brauchen”. Vor allem im Spätherbst könne es wieder eine “schwierige Situation” geben, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) forderte dazu auf, mit den Lockerungsschritten “sorgsam umzugehen”. Das Motto “genießen und aufpassen” solle beherzigt werden. Ab September werden unter bestimmten Voraussetzungen Events im Freien mit bis zu 10.000 und drinnen mit bis zu 5.000 Teilnehmern erlaubt – das betrifft den Sportbereich ebenso wie die Kultur. Somit sind Besucher in Stadien und bei Konzerten auch wieder erlaubt. Allerdings muss es für diese zugewiesene Sitzplätze geben, auch müssen Abstandsregeln eingehalten werden. Dazu wird laut Anschober auf “freiwilliges Tracking” gesetzt. Die Namen der besuchenden Personen sollen erfasst werden – “freiwillig im Rahmen des Datenschutzes”, sagte der Minister. Das “festhalten von Kontaktdaten auf freiwilliger Ebene” soll auch für alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Besuchern realisiert werden, sagte Anschober. Er kündigte für die kommende Woche ein “umfassendes neues Testprogramm mit großem Screening” an. Umfangreich fallen die Lockerungen im Sportbereich aus. Hier wird bereits nächste Woche sowohl im Innen- als auch im Außenbereich wieder alles erlaubt. Allerdings müssen Anwesenheitslisten geführt werden, sagte Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne). In der Gastronomie darf ab Juli früher aufgesperrt werden – um 5.00 statt wie bisher um 6.00 Uhr, sagte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Die Sperrstunde für geschlossene Veranstaltungen bis zu 100 Personen – also beispielsweise für Hochzeitsfeiern – fällt. Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen in Österreich stabil ist – laut Anschober sind derzeit 474 Personen aktiv erkrankt – zeigen internationale Entwicklungen, dass das nicht überall der Fall ist, meinte Kurz. “Das Virus ist nicht verschwunden. Wir müssen auch in Österreich bei niedrigen Ansteckungszahlen weiter wachsam sein”, forderte er. Vor allem der massive Corona-Ausbruch beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies in Nordrhein-Westfalen habe gezeigt, “wie schnell es zu weiteren dramatischen Situationen kommen kann”, sagte der Bundeskanzler. Daher wurde die partielle Reisewarnung der Stufe fünf für das deutsche Bundesland verhängt.

Regiering verkündet Lockerungen im Sport- und Gastrobereich

Das Wiener Unternehmen LEAD Innovation entwickelte gemeinsam mit Wirtschaftspartnern eine schlüsselfertige Lösung für Drive-in Stationen zur Massen-Testung des Coronavirus. Der Denkanstoß kam aufgrund der Tatsache, dass bei durchschnittlich 2.300 durchgeführten Tests pro Tag es 10 Jahre benötigen würde, um die Bevölkerung Österreichs einmal durchzutesten. Dank des notwendigen Netzwerks wird es möglich, auf Parkplätzen von Supermärkten bis zu 57.000 Testungen pro Tag durchzuführen.

57.000 Corona-Testungen täglich dank innovativer Drive-in Lösung

Bei der HTL laufen die letzten Vorbereitungen für den HTL Ball am Samstag in der Messe Wels. Heuer ohne Besuch von Micaela Schäfer.

Nach dem am Montag erfolgten Startschuss zur Pflegereform durch Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) haben sich am Mittwoch die in der Pflege tätigen Hilfsorganisationen zu Wort gemeldet. Eine Personaloffensive ist aus Sicht von Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotem Kreuz und Volkshilfe der Schlüssel zu einer erfolgreichen Reform. Ihre Vorschläge dazu stellten sie in einer Pressekonferenz vor. “Wir haben das Gefühl, dass die Dramatik der Lage noch nicht ganz klar geworden ist”, sagte die Geschäftsführerin des Hilfswerks, Elisabeth Anselm. Laut einer Studie der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) werden bis 2030 75.000 zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflegebereich benötigt. Wenn es nicht gelinge, in den nächsten Jahren “deutlich mehr Menschen für den Pflegebereich zu gewinnen, wird alles Makulatur bleiben.” Pflegesektor wächst Der Pflegesektor wächst. 2016 arbeiteten um ein Viertel mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Branche als 2008. Das ist jedoch nicht genug. Bei der derzeitigen Entwicklung könnte der Bedarf ab spätestens 2024 nicht mehr gedeckt werden, erklärte Anselm. Daher müsse in die Pflegeausbildung investiert werden, wenn es nach den Hilfsorganisationen geht. Als positives Beispiel nannte Caritas-Präsident Michael Landau die im Herbst gestartete Höhere Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege (HLSP) in Gaming in Niederösterreich. Die fünfjährige Schule schließt mit Matura ab und bietet eine Ausbildung zum diplomierten Sozialbetreuer. Dieser Schulversuch müsse nun “vom Pilot in die Fläche kommen”, sagte Landau. Wesentlich sei außerdem, dass den Auszubildenden kein finanzieller Nachteil entstehe. Der Caritas-Präsident forderte daher die Abschaffung von Studienbeiträgen für diejenigen Studiengänge, die mit einem Gesundheits- oder Pflegeberuf abschließen. Eine finanzielle Hürde hält der Pflegeberuf auch für potenzielle Quereinsteiger bereit. Diese könnten sich die Ausbildung wegen des fehlenden Einkommens häufig nicht leisten, bemängelte der Direktor der Volkshilfe, Erich Fenninger. Er forderte daher, das Einkommen von Quereinsteigern während der Ausbildung abzusichern. Als Beispiel nannte er die Polizeiausbildung, bei der bereits in der Grundausbildung ein Gehalt ausbezahlt werde. Außerdem solle Studierenden im Pflegebereich ein Fachkräftestipendium ermöglicht werden. Fenninger ortet drei Zielgruppen, die für den Pflegebereich begeistert werden könnten. Erstens könnte die Bundesregierung im Verbund mit dem Arbeitsmarktservice (AMS) eine Ausbildungsoffensive für Menschen, die in der Coronakrise arbeitslos geworden sind, starten. Die zweite Gruppe betrifft Menschen, die aufgrund der Digitalisierung in den nächsten Jahren ihren Job verlieren würden. Drittens gebe es viele pflegende Angehörige, die in der häuslichen Pflege ihre Liebe für die Betreuungsarbeit entdeckten. Eine weitere Herausforderung ist, Menschen, die bereits in der Branche tätig sind, zu halten. So zeigten Studien, dass Beschäftigte unter 25 Jahren nicht vorhätten, bis zur Pension im Pflegesektor zu bleiben, erläuterte die Direktorin der Diakonie, Maria Katharina Moser. Beschäftigte über 55 Jahren hingegen seien häufig aus gesundheitlichen Gründen dazu gezwungen, vorzeitig aus dem Beruf auszuscheiden. Um diese Probleme zu beheben, müssten die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Moser forderte daher österreichweit einheitliche und bessere Personalschlüssel. Auf eine Pflegerin oder einen Pfleger müssten weniger Betreute kommen als derzeit. Dazu brauche es eine österreichweit einheitliche Berechnungsmethode, die auch die Art der Erkrankung der Betreuten miteinbezieht. Demenzkranke nehmen deutlich mehr Zeit als körperlich Kranke in Anspruch. Das werde derzeit allerdings nicht berücksichtigt, bemängelte die Diakonie-Direktorin. Zudem forderte sie die Angleichung der Gehälter. Derzeit würden Beschäftigte im Akutbereich (wie etwa im Krankenhaus) deutlich mehr bekommen als jene in der Langzeitpflege. Allgemein würde Moser die Angestellten laut Eigenaussage gern besser bezahlen, aber “wir sind als gemeinnnützige Träger auf die öffentliche Hand angewiesen.” Ein weiterer Hebel, um Menschen im Pflegeberuf zuhalten, seien Entwicklungsmöglichkeiten, sagte der Generalsekretär des RotenKreuzes, Michael Opriesnig. Er forderte daher die Ermöglichung von Fachkarrieren in der Langzeitpflege sowie die finanzielle Abgeltung von Zusatzqualifikationen. Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz und Volkshilfe arbeiten seit 1995 in der Bundesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt (BAG) zusammen, um gemeinsame sozialpolitische Anliegen zu artikulieren. Von den österreichweit rund 60.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Langzeitpflege arbeitet derzeit jeder Dritte in einer der fünf Organisationen.

Hilfsorganisationen warnen vor Personalnot in der Pflege

ℹ️ WELS informiert – So laufen die Massentestungen in Wels ab❗️ 1️⃣ Unter österreich-testet.at zur Testung anmelden und die Online-Anmeldung zum Testtermin ausdrucken 📲🧾 2️⃣ Zum ausgewählten Testtermin zur Teststation in der Messehalle kommen 🚶‍♀️ 3️⃣ Zuteilung zur einer der insgesamt 24 Teststraßen 4️⃣ Aufnahme und Überprüfung der persönlichen Daten und Registrierung im digitalen System 💻 5️⃣ Durchführung des Antigen-Schnelltests (Nasen-Abstrich) von geschultem medizinischen Rot-Kreuz-Personal 👃 6️⃣ 15 bis 20 Minuten Wartezeit auf das Testergebnis im Wartebereich ⛔️ Negatives Testergebnis: Teststraße verlassen ❌ 7️⃣ ✅ Positives Testergebnis führt unmittelbar zur Durchführung eines PCR-Tests vor Ort (anschließende Auswertung im Labor) UND mündlicher Absonderung (Quarantäne) 8️⃣ Innerhalb von 48 Stunden wird das endgültige Testergebnis mitgeteilt Die Informationen und Hinweise zu diesem Thema sind sehr umfangreich ☝️ Schaut also am besten gleich auf unserer Website vorbei. Dort findet ihr alles was ihr zu diesem Thema wissen solltet ▶️ https://www.wels.gv.at/news/detail/covid-19-wels-informiert-ueber-aktuelle-lage-und-ablauf-der-massentestung/

Coronatest