Kasernenschließungen für Tanner doch möglich

Merken
Kasernenschließungen für Tanner doch möglich

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) ist am Wochenende ausgerückt, um in der Diskussion über die Pläne für das Bundesheer Stellung zu beziehen. In mehreren Interviews machte sie klar, dass es entgegen vorheriger Aussagen sehr wohl zu Kasernenschließungen kommen könne. Lediglich ganze Garnisonen, bestehend aus mehreren Kasernen, sollen nicht aufgelöst werden, sagte sie im Ö1-Morgenjournal.

“Garnisonen werden keinesfalls geschlossen”, betonte Tanner am Samstag im ORF-Radio. Zu Kasernenschließungen könne es aber trotzdem kommen – etwa in Kärnten, wo zwei alte Kasernen wegfallen und eine neue gebaut werden soll. Für den städtischen Bereich, zum Beispiel in Wien, plane Tanner ein “Verdichtungsprogramm”, sagte sie. “Ich habe allerdings vor, viel Geld für die Renovierung von Kasernen in die Hand zu nehmen”, sagte sie zum “Kurier”.

Dass die Landesverteidigung keine Kernkompetenz des Heeres mehr sein solle, bezeichnete Tanner im Gespräch mit der Tageszeitung “Die Presse” als “absurd”. Das Regierungsprogramm werde sie “auf Punkt und Beistrich umsetzen”, kündigte die Ministerin an. Dass sie den angekündigten Reformprozess teilweise wieder zurückgenommen habe, bestritt die ÖVP-Politikerin und meinte: “Ich rudere niemals zurück. Ich bin es gewohnt durchzumarschieren.”

Von der Aufbietung der Miliz während der Coronakrise werde man “viel lernen”, sagte Tanner weiters – etwa, dass regelmäßige Übungen notwendig seien. Diese Übungen – “für die Freiwilligen, da alle zwei Jahre” – sollen ebenso Teil eines Milizpakets sein wie Investitionen in die Ausstattung, so Tanner.

Zur Finanzierung meinte Tanner im “Kurier”, dass es mit einem Regelbudget nicht möglich sein werde, “den Investitionsrückstau der vergangenen Jahrzehnte abbauen zu können”. Daher habe sie mit dem Finanzministerium Sonderinvestpakete vereinbart, mit einem Schwerpunkt auf Kasernen und Miliz. “Bei der Miliz sind wir am Ausarbeiten der Pakete, für heuer und das nächstes Jahr insgesamt 110 Millionen Euro zu bekommen. Die Zusage dafür habe ich bereits”, sagte die Ministerin.

Der oberösterreichische Landeshauptmann und derzeitige Vorsitzende der LH-Konferenz Thomas Stelzer pocht hingegen auf die Erhaltung der Kasernenstandorte und auf eine bessere Ausstattung von Kasernen und Rekruten. Insgesamt unterstütze er aber Reformbestrebungen beim Heer, so Stelzer im APA-Gespräch.

“Es gibt aus Bundesländersicht nur einige wichtige Prämissen”, betonte er. Diese betreffen einerseits die Ausstattung der Kasernen und des Personals – “das sind ja ganz viele junge Leute, denen wir hier einen Teil ihrer Lebenszeit abverlangen” – und andererseits die Zahl der Kasernenstandorte. “In Oberösterreich sind in den letzten Jahren schon einige weggekommen. Die Anzahl, die wir jetzt haben, die braucht es einfach, die müssen auch abgesichert sein.”

Insgesamt unterstütze er aber Reformbestrebungen beim Bundesheer, so Stelzer, “weil klar ist, dass sich auch Bedrohungsszenarien geändert haben” – Stichwort Cyberattacken. “Die ureigenste Aufgabe des Bundesheeres ist schon die Landesverteidigung, die auch gewährleistet werden muss. Aber die neuen Aufgaben sind auch wichtig.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit 80,4 Millionen Tonnen an Treibhausgasen, die laut Umweltbundesamt 2019 in Österreich emittiert wurden, werden zum dritten Mal in Folge die Klimaschutzziele verfehlt. Das sei “Höhepunkt der negativen Entwicklung”, sagte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bei der Präsentation der Prognose, 2020 beginne die “solare Zukunft” – laut SPÖ-Umweltsprecherin Julia Herr jedoch nur wegen der Coronakrise. Herr ortete zudem ein konsequent ignoriertes Klimaschutzgesetz, denn “vorgeschriebene Sofortmaßnahmen wurden verschoben oder nur halbherzig zusammengeschustert”, kritisierte sie. Die publizierten Daten der Nowcast-Studie bedeuten gegenüber dem Jahr 2018 jedenfalls eine Zunahme von 1,4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent und somit einen Anstieg von 1,8 Prozent. Klimaschutzministerin Leonore Gewssler (Grüne) bezeichnete diese Werte als “Hypothek und große Last”. Jedoch seien innerhalb der vergangenen sechs Monate bereits Schritte für eine Trendwende gesetzt worden, die ab 2020 eine jährliche CO2-Reduktion von rund 2,34 Millionen Tonnen mit sich bringen sollen. Alleine die Förderungsaktion “Raus aus Öl” 2020 bewirke insgesamt 530.000 Tonnen CO2-Reduktion jährlich. Insgesamt sehe das Regierungsprogramm die Klimaneutralität bis 2040 vor, der Weg dorthin habe begonnen.Ein Anstieg wie 2019 dürfe nun nicht mehr passieren, stellte Gewessler fest, denn “die Coronakrise hat uns gezeigt, wie Krise sich anfühlt” und eine Klimakrise sei zu verhindern. “Klimaschutz muss die maßgebliche Entscheidungsgrundlage sein und eine Trendwende ist ein Auftrag an die gesamte Bundesregierung”, folgerte Gewessler. Eine deutliche Ökologisierung im Verkehrsbereich und bei der Steuerreform ab dem Jahr 2021 seien dazu notwendige Hebel.Vizekanzler Kogler erläuterte, dass die Regierung jetzt nicht nur die zuvor angezweifelte, jährliche Klimaschutzmilliarde zu Verfügung habe, sondern aufgrund der Coronakrise würden zusätzliche “grüne Investitionen” möglich sein, die ab Sommer 2021 nach Absprache mit Wirtschaftsexperten getätigt werden – man habe daher mehrere Klimaschutzmilliarden. Der Korrekturbedarf im Verkehrs- und Energiebereich sei aber offensichtlich. Im Verkehrssektor werde mit dem 1-2-3-Klimaticket ab 2021 und einem Infrastrukturausbau angesetzt, ergänzte Gewessler. Verkehr zu vermeiden habe zudem auch mit Fragen der Raumordnung zu tun, die jedoch Ländersache ist. Deren Klimaschutzkomponenten sollen hier aber stärker in den Vordergrund treten, notwendige Gespräche stehen jedoch noch aus, sagte die Ressortleiterin.

"Solare Zukunft" soll laut Kogler 2020 starten

Wie viel die Österreichische Post der Corona-Einsatz des Bundesheeres kosten wird, ist noch offen. Die Hilfe wird wohl teuer, so viel steht fest. Laut Belegschaftsvertretung hätte es allerdings nie so weit kommen dürfen. “Wir haben jahrelang immer Nein gesagt zu Leiharbeitern”, erklärte Helmut Köstinger, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Post-und Fernmeldebediensteten. Am Mittwoch übernahm das Bundesheer den Betrieb im Logistikzentrum Hagenbrunn in Niederösterreich, am Donnerstag sollte dies auch im Verteilzentrum Inzersdorf im Süden Wiens passieren.

Post-Gewerkschafter nach Bundesheer-Anrufung wütend

Im Kreuzungsbereich Wimpassinger-Straße und Schmierndorferstraße ist ein Wasserrohrbruch (Siehe Markierung auf dem Bild) aufgetreten. Es wird umgehend mit den Reparaturarbeiten begonnen. Die Dauer der Arbeiten kann derzeit noch nicht verbindlich bekannt gegeben werden, allerdings wird sie auf einige Stunden geschätzt. Aus derzeitiger Sicht ist und bleibt der Baustellenbereich passierbar.

Am Brenner werden ab Donnerstag laut Land Tirol die gesundheitspolizeilichen Kontrollen zur Eindämmung des Coronavirus auf der Autobahn (A 13) und der Brennerbundesstraße intensiviert. Der Schritt wurde damit begründet, dass “teilweise bis zu 50 Prozent der registrierten Neuinfektionen in Österreich” der letzten Wochen auf “Reiserückkehrer aus Risikoländern am Balkan zurückzuführen” seien. Diese Entscheidung wurde “in enger Absprache mit dem Gesundheitsministerium” getroffen, teilte das Land mit. Als Begründung wurde angegeben, “dass Balkan-Rückkehrer großräumig über den Brenner ausweichen könnten, um gesundheitspolizeilichen Kontrollen an den Grenzübergängen in der Steiermark, Kärnten oder dem Burgenland zu umgehen”. Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) wies darauf hin, dass “Reise- und Bewegungsfreiheit ein hohes Gut” seien. “Es kann aber nicht sein, dass Menschen aus Risikogebieten zurückkehren und teilweise Hunderte Kilometer an Umweg in Kauf nehmen, nur um Kontrollen zu entgehen und dadurch die Gesundheit ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger aufs Spiel setzen”, meinte Platter. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) berichtete, dass seit Anfang August 500.000 derartige Grenzkontrollen in Österreich durchgeführt wurden. “Alleine am Dienstag waren es 33.429 Kontrollen”, sagte er. Bei der Einreise aus Risikoregionen sei entweder ein Gesundheitszeugnis vorzuweisen oder man müsse sich in zehntägige Quarantäne begeben, hieß es seitens der Behörde. Es sei aber auch möglich, innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise einen PCR-Test in Österreich durchzuführen – bis dahin müsse man sich aber isolieren. Unterdessen weitet Norwegen aus Sorge vor einem stärkeren Anstieg der Corona-Zahlen seine Reisebeschränkungen für vereinzelte Länder auf eine Reihe weiterer Staaten und Regionen in Europa aus. Man stehe an einem Kipppunkt und wolle nicht in Zeiten wie im März und April zurückgeworfen werden, sagte Ministerpräsidentin Erna Solberg am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Oslo. Wie Gesundheitsminister Bent Höie sagte, gelten die norwegischen Beschränkungen ab Samstag auch für Polen, die Niederlande, Malta, Zypern und Island, die zum dänischen Königreich zählenden Färöer-Inseln sowie mehrere Regionen in Schweden und Dänemark. Wer aus diesen Ländern und Gebieten nach Norwegen einreisen will, muss für zehn Tage in Quarantäne.

Wegen Corona ab Donnerstag intensivere Kontrollen am Brenner

Der Chef der “Zaandam”-Reederei Holland America Line hat vor weiteren Corona-Toten auf dem Kreuzfahrtschiff gewarnt, wenn dieses nicht bald im US-Staat Florida anlegen darf. “Vier Gäste sind bereits gestorben, und ich fürchte, dass weitere Leben in Gefahr sind”, schrieb Unternehmenschefs Orlando Ashford in einem Beitrag für die Zeitung “South Florida Sun Sentinel” am Dienstag.

Mehr Tote auf Kreuzfahrtschiff vor Florida befürchtet

Am Mittwoch (15. Juli) enden an zahlreichen Universitäten die Anmeldefristen für zugangsbeschränkte Studien im Studienjahr 2020/21. In manchen Fällen entfallen zwar heuer aufgrund der Corona-Pandemie die Aufnahmeprüfungen – trotzdem ist eine Registrierung nötig, um im Herbst ein Studium beginnen zu können. Darüber hinaus müssen je nach Studium noch diverse Unterlagen eingereicht, Kostenbeiträge einbezahlt, Online-Assessments absolviert oder Motivationsschreiben bzw. Eigenleistungen übermittelt werden. Die Fristen für diese Schritte können ebenfalls je nach Uni schon am 15. Juli enden oder noch einige Tage bzw. Wochen nach Ende der Registrierungsfrist weiterlaufen. An der Uni Wien laufen am 15. Juli die Registrierungsfristen für die Studien Biologie, Chemie, Ernährungswissenschaften, Kultur- und Sozialanthropologie, Pharmazie, Politikwissenschaften, Psychologie, Soziologie, Transkulturelle Kommunikation sowie die Lehramtsstudien ab. Überschreitet die Zahl der Studienwerber jene der zur Verfügung stehenden Plätze, kommt es Ende August zu einer Aufnahmeprüfung – ausgenommen sind Transkulturelle Kommunikation und die Lehramtsstudien. In diesen entfällt der Test. An der Uni Graz enden am Mittwoch die Fristen für Jus, Psychologie, Betriebswirtschaft, Economics, Umweltsystemwissenschaften (Fachschwerpunkte Betriebswirtschaft, Volkswirtschaftslehre und Geographie), Transkulturelle Kommunikation, Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Biologie, Molekularbiologie (gemeinsam mit TU Graz) und Pharmazeutische Wissenschaften. Aufnahmsprüfungen gibt es allerdings bei Überschreiten der Platzzahl Ende August bzw. Anfang September nur in Psychologie, Biologie, Molekularbiologie, Pharmazeutische Wissenschaften und Jus. In den anderen Fächern werden die Plätze auf Basis des absolvierten Online-Self-Assessments vergeben. An den Unis Innsbruck und Salzburg ist am 15. Juli jeweils das Anmeldungsende für das Psychologie-Studium, die Uni Klagenfurt gibt Interessenten für dieses Fach noch bis 29. Juli Zeit. Die Aufnahmeprüfung steht bei Überschreiten der Platzzahl dann jeweils am 25. August am Programm. An der Universität Linz muss man sich bis 15. Juli für das neue Bachelorstudium Rechtswissenschaften anmelden – eine etwaige Aufnahmeprüfung findet am 24. August statt. Nach wie vor nicht beschränkt ist dagegen in Linz das weiter bestehende klassische Jus-Diplomstudium. An den Technischen Universitäten (TU) Wien und Graz enden am Mittwoch jeweils die Registrierungsfristen für das Architektur-Studium, an der TU Wien zusätzlich noch jene für Raumplanung und Raumordnung. Bei Überschreiten der Platzzahl gibt es in Wien Ende August Aufnahmeprüfungen, in Graz setzt man auf Uploads von Eigenleistungen bzw. eines Take-Home-Tests.

Zahlreiche Uni-Anmeldefristen gehen am 15. Juli zu Ende