Katholische Frauenverbände protestieren gegen Segnungsverbot

Merken
Katholische Frauenverbände protestieren gegen Segnungsverbot

In einem Offenen Brief an die römische Glaubenskongregation haben die fünf großen katholischen Frauenverbände im deutschsprachigen Raum eine Aufhebung des Segnungsverbots für homosexuelle Paare gefordert. Die Verbände, die zusammen eine Million Mitglieder zählen, fordern eine Erneuerung der Sexual- und Beziehungsethik der katholischen Kirche.

Beteiligt sind die Katholische Frauenbewegung Österreichs (kfbö), der Schweizerische Katholische Frauenbund (SKF), die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), derKatholische Deutsche Frauenbund (KDFB) und die Katholische Frauenbewegung Südtirol (kfb).

Aufgabe der Kirche sei es, die Liebe Gottes in der Welt sichtbar zu machen, und das bedeute auch, sich gegen Homophobie zu wenden, schreiben die Verbände in dem am Donnerstag veröffentlichten Brief. “Gottes Liebe ist allen Menschen zugesagt, unabhängig von ihrer sexuellen Ausrichtung.” Sexualität sei Teil der Schöpfung. Verantwortete sexuelle Liebesbeziehungen könnten “nicht auf die Ehe reduziert” werden.

Die Glaubenskongregation – die oberste Wächterinstanz über die katholische Lehre – hatte im vergangenen Monat verkündet, dass Segnungen von homosexuellen Beziehungen nicht zulässig seien, da diese Verbindungen ihrem Wesen nach “nicht auf den Plan des Schöpfers hingeordnet sind”.

Dabei verwies die Kongregation auch auf die Einschätzung homosexueller Beziehungen, die Papst Franziskus gemeinsam mit den Bischöfen der Kirche 2016 in seinem Schreiben “Amoris laetitia” vorgenommen hatte: “Es [gibt] keinerlei Fundament dafür, zwischen den homosexuellen Lebensgemeinschaften und dem Plan Gottes über Ehe und Familie Analogien herzustellen, auch nicht in einem weiteren Sinn.”

Die Erklärung wurde international auch von Bischöfen kritisiert, unter anderem vom Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn, der von einem “Kommunikationsfehler” sprach. Das Verbot der Glaubenskongregation bezieht sich nicht auf die Segnung von homosexuellen Einzelpersonen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Schweizer Immunologe hat nach eigenen Angaben einen Impfstoff-Kandidaten gegen Corona entwickelt, der nach erfolgreichen Prüfungen möglicherweise noch in diesem Jahr zum Einsatz kommen könnte. Martin Bachmann vom Universitätsspital Bern will die nötigen Studien und Genehmigungsverfahren so schnell durchlaufen, dass er schon im Oktober Massenimpfungen in der Schweiz für möglich hält.

Massenimpfung möglicherweise ab Oktober

Ein 73 Jahre verheiratetes Ehepaar ist in Italien dem Coronavirus erlegen. Italo Sparvoli (96) und Ines Marinozzi (95) hatten ihr Leben zusammen verbracht und sind beide am Covid-19 gestorben. Im Februar musste Italo wegen einer Lungenerkrankung ins Krankenhaus, wo er auf Covid-19 getestet wurde. Wenige Tage danach wurde auch Ines ins Spital eingeliefert. “Als mein Vater starb, habe ich meine Mutter nicht von seinem Tod benachrichtigt, weil sie bereits sehr krank war. Ich wollte sie nicht noch mehr belasten. Ich glaube aber, dass sie in ihrem Herzen gespürt hat, dass der Mann, mit dem sie fast ihr ganzes Leben verbracht hat, gestorben ist”, berichtete Fiorella, Tochter des Ehepaares aus der Stadt Macerata in der mittelitalienischen Region Marke.

Nach 73 Jahren Ehe erlag italienisches Paar dem Virus

Einmal noch meine Lebensgefährtin sehen, sie in den Arm nehmen und mich in Ruhe von ihr verabschieden…. ……so der Wunsch von Herrn Karl, den wir gestern erfüllen durften.

Verein -Rollende Engel- erfüllt schwerkranker Person seinen letzten Wunsch

In den USA führt die Krise auch zu einem Ansturm auf Waffen und Munition! Der Munitionshändler Ammo.com teilt mit: “Wir haben einen signifikanten Anstieg der Verkäufe verzeichnet, der direkt mit der Zunahme von Covid-19 und seiner Verbreitung im ganzen Land zusammenhängt.” Menschen hamstern nicht nur Toilettenpapier und Grundnahrungsmittel, sondern “auch Munition in einem noch nie da gewesenen Ausmaß”.

Amis decken sich mit Waffen ein

Wenn wegen einer hohen Schülerzahl oder Klassengröße Hygienevorschriften nicht einhaltbar sind, sollen Schüler in Nebenräume aufgeteilt werden und die Lehrer zwischen den Gruppen wechseln – die Gewerkschaft wehrt sich gegen diesen Vorschlag.

Gewerkschaft gegen "fliegende Lehrer"