Katze in Steinhaus durch Einsatzkräfte der Feuerwehr erfolgreich vom Baum gerettet

Merken
Katze in Steinhaus durch Einsatzkräfte der Feuerwehr erfolgreich vom Baum gerettet

Steinhaus. Bereits mehrere Tage hat eine Katze in Steinhaus auf einem Baum ausgeharrt. Die Besitzer verständigten am Dienstag schließlich die Feuerwehr. Die Katze konnte rasch gerettet werden.

Die Katze harrte auf einem Baum aus und konnte durch die Feuerwehr mittels Leiter rasch vom Baum gerettet werden. Die Besitzerin übernahm die Katze und bedankte sich ausdrücklich bei den Einsatzkräften für die behutsame Rettung ihres Haustieres.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Morgen, Samstag, wird die österreichische Regierung allem Anschein nach ein Ausgehverbot von 20 Uhr bis 6 Uhr früh verkünden. Grund ist die zunehmende Zahl an Infektionen im privaten Bereich, im Rahmen der Freizeitgestaltung. Außerdem kommt es zu zahlreichen Betretungsverboten im Bereich von Gastronomie und Freizeiteinrichtungen. Heute finden noch Gespräche mit den Sozialpartnern statt, morgen eine Abstimmung mit den Landeshauptleuten und den Oppositionschefs sowie mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Eventuell kommt es dadurch noch zu Änderungen am Entwurf. Danach will die Regierung die neuen Maßnahmen bekannt machen. Nächtliche Ausgangssperre Eine generelle “Ausgangssperre” wie im Frühjahr kann gemäß der neuen gesetzlichen Regelung nur erlassen werden, wenn ein Zusammenbruch der medizinischen Versorgung droht. Zuletzt hat sich allerdings die Auslastung der Spitäler, insbesondere im intensivmedizinischen Bereich, massiv erhöht. Gesundheitsminister Rudolf Anschober appellierte an die Bevölkerung, die sozialen Kontakte “ab sofort zu verringern”. Mit Zustimmung des Hauptausschusses im Parlament können Ausgangssperren beschlossen werden, wobei folgende Ausnahmen gelten: in Notfällen zur Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Kindern zum Einkauf (“Deckung der Grundbedürfnisse”) für berufliche Zwecke sowie ganz generell zur körperlichen und psychischen Erholung im Freien. Jüngsten Informationen zufolge wird es zu einem nächtlichen Ausgehverbotvon 20 Uhr abends bis 6 Uhr früh kommen, gültig vorerst bis Ende November. Die Ausnahmeregelungen gelten auch für eine solche teilweise Ausgangssperre. Ansonsten wird es in dieser Zeit verboten sein, den privaten Wohnbereich zu verlassen. Damit will man sich die anhaltende Diskussion darüber, auf welche Weise die Behörde “Corona-Partys” Einhalt gebieten kann, ersparen. Kantinen bleiben offen Weiters wird es einem Verordnungsentwurf zufolge zu “Betretungsverboten” für Betriebsstätten im Gastgewerbe kommen, wie es sie auch im Frühjahr schon gegeben hat. Auch komplette Betretungsverbote  wären möglich. Letzteres müsste aber ebenfalls vom Hauptausschuss bestätigt und auf vier Wochen befristet werden, also voraussichtlich einmal bis Ende November. So wie es aussieht, wird aber nur die Bewirtung innerhalb der Gaststätten untersagt sein. Das Abholen von Speisen soll   weiterhin erlaubt sein, sodass die Gaststätten nicht komplett schließen müssen. Es ist auch geplant, dass Kantinen in Betrieben, Spitälern, Kuranstalten, Alten- und Pflegeheimen sowie Schulen und Kindergärten weiter offenhalten dürfen, allerdings nur zwischen 6 und 20 Uhr und nur für Klienten und Betriebsangehörige, mit Maskenpflicht und ohne Buffetbetrieb. In Hotels soll es gemäß Verordnungsentwurf nur Verpflegung nur im Zimmer geben. Hotels dürfen demnach nur Personen beherbergen, die dort schon aufhältig sind oder zu beruflichen oder Ausbildungszwecken Unterkunft suchen bzw. Personen, die dringend eine Wohnmöglichkeit brauchen. Kuranstalten und andere Orte, an denen Gesundheitsdienstleistungen erbracht werden, dürfen weiter offen halten, allerdings verbunden mit strengen Auflagen und Präventionskonzept. Gerungen wird noch um die Entschädigungen, denn neben den Weihnachtsfeiern, die durch die Gästelimitierungen ohnehin jetzt schon praktisch unmöglich gemacht worden sind, fällt jetzt beispielsweise auch noch der größte Teil des Martinigans-Geschäfts weg. Das Betreten von allen Geschäften soll weiterhin gestattet sind, wenn pro Kunde 10 Quadratmeter zur Verfügung stehen und wenn die Abstände eingehalten werden können und Mund-Nasen-Schutz getragen wird. Das gilt auch für Märkte, Messen und Parteienverkehr. Wenn diese beiden Voraussetzungen bei Dienstleistungen nicht gegeben sind, dürfen sie nur erbracht werden, wenn durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen das Risiko minimiert werden kann. Auch für Friseure, etc. gelten somit keine strengeren Bestimmungen. Sport stark eingeschränkt Kolportiert wird auch, dass praktisch alle Veranstaltungen abgesagt werden müssen. Einzig der Profisport wird auch im November weiterlaufen, bei den Spitzensport-Veranstaltungen sind allerdings indoor maximal 100 Personen, outdoor maximal 200 Personen als Publikum zugelassen. Mannschaftssport im Amateurbereich soll nur mit Präventionskonzept eines Arztes erlaubt sein. Erlaubt ist  die Ausübung von Sportarten ohne Körperkontakt. Kultur & Freizeit Folgende Freizeiteinrichtungen werden von einem Betretungsverbot betroffen sein, also den Betrieb schließen müssen: Theater- und Konzertsäle Kinos Vergnügungsparks Schwimmbäder Tanzschulen Wettbüros und Casinos Schaubergwerke Laufhäuser Indoor-Spielplätze Paintballanlagen Museumsbahnen Ausgenommen sind Freizeiteinrichtungen im Freien wie Parks und Tiergärten sowie Museen und Bibliotheken. Tiergärten, Museen und Bibliotheken haben allerdings einen Covid-19-Beauftragten zu bestellen und ein Präventionskonzept umzusetzen. Proben im Bereich von Theater, etc. dürfen stattfinden, verbunden mit einem Präventionskonzept. Auch Fahrschulen dürfen offenhalten. Ausgenommen vom Betretungsverbot sind außerdem wie bisher Schulen, Universitäten und Verwaltungseinrichtungen, sofern es nicht eine anderslautende Hausordnung gibt Hochzeitsfeiern untersagt Die meisten Veranstaltungen werden mit Anfang November untersagt sein, dazu zählen auch Hochzeitsfeiern, Ausflugsfahrten und Gelegenheitsmärkte. Ausnahmen sind Begräbnisse mit höchstens 50 Teilnehmern, unbedingt notwendige berufliche Zusammenkünfte, Demonstrationen, politische Veranstaltungen, Zusammenkünfte gemäß Arbeitsverfassungsgesetz und Veranstaltungen zu religiösen Zwecken. Immer mit penibler Einhaltung von Abstand und Maskenpflicht. Begleitmaßnahmen gefordert Die Vertreter der Arbeitnehmer-Organisationen fordern Begleitmaßnahmen für die Beschäftigten, sollte es zu einem Lockdown kommen. ÖGB-Chef Wolfgang Katzian und Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl pochen auf eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes, eine Maskenpause sowie darauf, dass die Bildungseinrichtungen geöffnet bleiben sollen. Ansonsten würde es ein riesiges Problem für alle Beschäftigten geben, glaubt Anderl, denn: “Home-Office und Kinderbetreuung gehen nicht.” Ferner fordert die AK-Chefin ebenso wie Katzian einen Rechtsanspruch auf die Sonderbetreuungszeit, die zudem ausgedehnt werden müsste. Wichtig ist Katzian auch der Schutz am Arbeitsplatz, Stichwort Maskenpause. Ihn stört, dass die Forderung nach einer Maskenpause “am ideologischen Weltbild der Arbeitgeber” scheitere. Dabei gehe es hier nicht um eine verdeckte Arbeitszeitverkürzung. Für den ÖGB-Präsidenten ist genauso vorstellbar, dass man nach zwei Stunden Tätigkeit mit Maske einer anderen ohne Maske nachgeht. Ein weiterer Punkt, den die Arbeitnehmer-Vertreter beim heutigen Sozialpartner-Gespräch mit der Regierung einbringen wollen, ist die Wiedereinführung der telefonischen Krankschreibung, die ja aktuell nur bei Corona-Symptomen möglich ist. “Dringend” ist für Anderl eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes, um die Kaufkraft zu erhalten. Katzian bringt weiters einen erhöhten Kündigungsschutz in den vom Lockdown betroffenen Branchen ins Spiel. Dazu bleibt seine Forderung nach einem Corona-Tausender für jene, die zur Arbeit gehen müssen, aufrecht. Kritik an Regierung Was Anderl und Katzian eint, ist Kritik an der Art der Kommunikation der Regierung. Wenn man sich am Donnerstag hinstelle und sage, dass am Samstag Maßnahmen verkündet würden, trage das nicht zum Vertrauen der Bevölkerung bei, meint die AK-Chefin. Die Regierung solle nicht verunsichern sondern klare Regeln kommunizieren. Auch Katzian stört, dass die geplanten Maßnahmen nur als Gerüchte kursierten. Er wolle nicht, dass die Beschäftigten am Samstagabend aus dem Fernsehen erfahren, ob sie am Montag arbeiten gehen müssen oder nicht. Dies werde er der Regierung auch entsprechend kommunizieren.

Nächtliche Ausgangssperre, neue Regeln für Geschäfte, keine Veranstaltungen

Gehört die Ordnungswache abgeschafft? Darüber haben wir auch im Talk mit dem Sicherheitsreferenten der Stadt – Vizebürgermeister Gerhard Kroiß gesprochen.

Vor genau zwei Monaten, am 16. März, hat das Covid-19-Maßnahmengesetz Rechtskraft erlangt – es galten Ausgangsbeschränkungen, Handel, Dienstleister, Gastronomie sowie Freizeit- und Sportbetriebe mussten zusperren. “Zwei Monate danach sind wir konstant unter einem Prozent Neuinfektionen pro Tag“, zog Gesundheitsminister Rudolf Anschober(Grüne) am Samstag eine Zwischenbilanz.

Anschober-Bilanz: Maßnahmen hätten bisher "hervorragend gewirkt"

Als erste arabische Nation wollen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) am Dienstagabend (MESZ) eine Sonde zum Mars schicken, um die Atmosphäre des Planeten zu untersuchen. Die Rakete soll Mittwochfrüh (Ortszeit) in Japan starten. Klappt alles nach Plan, dürfte die Sonde im Februar 2021 nach sieben Monaten ihre Umlaufbahn um den Roten Planeten erreichen. Ziel der Mission sei es, das erste vollständige Bild des Mars-Klimas über ein komplettes Mars-Jahr zu erfassen, teilte die Emirates Mars Mission (EMM) mit. Die 1.350 Kilogramm schwere Raumsonde soll unter anderem die Atmosphäre sowie Wetterveränderungen und den Wechsel der Jahreszeiten beobachten. Die Mars-Mission soll nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse bringen, sondern auch Wirtschaft und Bildung der VAE positiv beeinflussen. Die Emirate wollen unabhängiger vom Erdöl werden. Die Mars-Mission trägt den Titel “Al-Amal” (Hoffnung).

Vereinigte Arabische Emirate wollen Sonde zum Mars schicken

Liebe Pharmaziestudierende, Aufgrund der derzeitigen Ausnahmesituation durch COVID-19 sind unsere Kolleg*innen österreichweit in den Apotheken am Limit ihrer Kapazitäten. Durch eine 2-3 mal höhere Kundenfrequenz ist das pharmazeutische Personal in den Apotheken mehr als gefordert. Deshalb wurde das Projekt “Pharmaziestudierende helfen österreichweit Apotheken” gemeinsam mit der Pharmazeutischen Gehaltskasse für Österreich und der Österreichischen Apothekerkammer ins Leben gerufen. Ab heute ist es möglich über die Stellenvermittlung der Pharmazeutischen Gehaltskasse für Österreich Eure Unterstützung in den Apotheken anzubieten. In den vergangenen Tagen haben wir gemeinsam viel daran gesetzt, eine ZENTRALE, faire und sichere Lösung für Studierenden und Apotheken zu finden. Ihr könnt Euch unter der E-Mail-Adresse stellenvermittlung@gk.or.at mit den folgenden Daten an die Pharmazeutische Gehaltskasse für Österreich wenden: >> KONTAKTDATEN . > Name > Adresse des Hauptwohnsitzes > E-Mail > Telefonnummer >> EINSATZMÖGLICHKEITEN > Funktion: StudentIn > Einsatzgebiet: Ort/Stadt, ggfs. Einsatzbezirk > Zeitlicher Ausmaß: z.B. AB SOFORT für die nächsten 2 Wochen, Dienstagnachmittag und Freitag, den ganzen Tag. > Bereich: Apotheke, Großhandel > Art der Tätigkeit: z.B. in der Apotheke, Botendienst oder im GH im Lager Die Kolleg*innen der Mitgliederbetreuung der Pharmazeutischen Gehaltskasse für Österreich übernehmen die Vermittlung zu den passenden Apotheken. Weiterhin werdet Ihr laufend per E-Mail über eventuell neu hinzukommende Apotheken informiert. Um eine sichere und transparente Unterstützung möglich zu machen, werdet Ihr offiziell angestellt. Hierdurch ist eine Unfall- und Krankenversicherung gesichert! Sobald es zu einem Arbeitsverhältnis kommt, werden nähere Details, wie z. B. Bezahlung (Richtwert 1.500 Euro bei 40h/Woche) und Art der Unterstützung (z.B. Desinfektionsmittel-Herstellung, Gate-Keeper, Wareneingang), individuell zwischen den Dienstgeber*innen und Euch besprochen. Gemeinsam möchten wir so unsere Kolleg*innen in den Apotheken bestmöglichst entlasten. Denkt dran, dass in so einer Krisensituation jede helfende Hand, wenn auch nur für einige Stunden/Tage, gerne angenommen wird! Gemeinsam schaffen wir das

Aufruf an alle Pharmaziestudenten

Topstürmer Sergio Aguero vom englischen Fußballmeister Manchester City ist bereits am Mittwoch in Barcelona erfolgreich an seinem verletzten linken Knie operiert worden. “Alles ist gut gegangen, und ich werde bald mit der Reha beginnen”, teilte der 32-jährige Argentinier auf Twitter mit. City-Trainer Pep Guardiola hatte zuvor bei seiner Pressekonferenz angekündigt, dass Aguero erst am Donnerstag operiert werde. Der Torjäger hatte sich am Montag im Heimspiel gegen Burnley (5:0) verletzt und war bereits am Dienstag nach Barcelona gereist, um sich von einem Spezialisten untersuchen zu lassen. Ob Aguero rechtzeitig zur Fortsetzung der Champions League im August wieder zur Verfügung steht, ist offen. “Wir wissen nicht, wann Sergio wieder zurückkommt”, sagte Guardiola. Das Achtelfinal-Hinspiel bei Real Madrid hatten die Citizens mit 2:1 gewonnen. Der Ort für das Rückspiel am 7. oder 8. August steht noch nicht fest.

Man-City-Stürmer Aguero erfolgreich am Knie operiert