Kein Mengenproblem, sondern "nur noch Lieferproblem"

Merken
Kein Mengenproblem, sondern "nur noch Lieferproblem"

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Donnerstag unterstrichen, “bis Ende des Sonntags” auf fast 30.000 Corona-Impfungen in Österreich kommen zu wollen. 200.000 Dosendes am Vortag von der EU zugelassenen Moderna-Vakzins kommen im ersten Quartal zusätzlich zu den laufenden Lieferungen von Biontech/Pfizer nach Österreich. Ein Mengenproblem gebe es nicht, “nur noch ein Lieferproblem” sagte der Sonderbeauftragte des Gesundheitsministeriums, Clemens Martin Auer.

“Dass die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und jetzt von Moderna überhaupt zugelassen werden, weiß man erst seit Ende November, Anfang Dezember”, betonte Auer den Umstand, dass diese Impfstoffe früher als erwartet Anwendung finden konnten. Für die 450 Millionen EU-Bürger bestehe jetzt das Problem, “dass die Liefermengen noch nicht ausreichendsind”, sagte der Sonderbeauftragte, jedoch gebe es insgesamt rund zwei Milliarden Dosen, die vertraglich zugesichert sind. Zwar wisse man auch heute noch nicht, ob es für alle sechs Vertragspartner der EU eine Marktzulassung geben wird, aber im Grund sei Sanofi der einzige Wackelkandidat, bei dem jedoch ohnehin eine spätere Zulassung erwartet wurde. Das Lieferproblem werde “von Tag zu Tag kleiner”, so Auer.

30.000 Bestellungen aus Heimen

Biontech/Pfizer liefern rund eine Million Dosen im ersten Quartal, sagte Anschober, und derzeit rund 61.000 pro Woche. Über die dezentrale Impfstrategie sagte der Gesundheitsminister, dass “diese Pilotphase recht gut verlaufe”. “Ziel ist, dass wir bis Ende des Sonntags auf fast 30.000 Impfungen kommen werden”, für den kommenden Montag würden bereits 30.000 Bestellungen aus den Alters- und Pflegeheimen vorliegen.

Die Bewohner und Mitarbeiterinnen in den Alters- und Pflegeheimen haben weiterhin erste Priorität, wie auch die Mitarbeiter der Covid-Stationen in den Krankenhäusern, erläuterte der Gesundheitsminister noch einmal den Impfplan mit dem Hauptziel, dann während des Sommers “ein konkretes Impfangebot” für alle Menschen in Österreich zu ermöglichen. Im Herbst 2021 solle durch die Immunisierungen keine Situation wie 2020 mehr entstehen können.

Zudem bestätigte Anschober den am Donnerstag von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) verkündeten Plan, dass die gesamte Gruppe der Personen über 80 Jahren auch außerhalb von Heimen vorgezogen und Schritt für Schritt ebenfalls bereits ab Jänner geimpft werden soll. Dazu, “wie das logistisch vonstattengehen kann”, laufen laut Anschober Gespräche. Die “Gemeinden und Ärzte vor Ort” würden dabei auch eine gewisse Rolle spielen.

“Niemand hat Impfdosen herumliegen lassen, ganz im Gegenteil”, betonte Anschober zur Kritik am Impfstart in Österreich. Nach der “guten Phase des Pilotbetriebs” werde man “Schritt für Schritt rasch sehr konsequent in die Breite gehen”. Die zweite Lieferung von Biontech/Pfizer mit 61.000 Dosen sei auch erst am heutigen Donnerstag in Österreich angekommen und verteilt worden, erläuterte Auer. Es sei “das legitime Anrecht aller”, zu fordern, dass es schneller gehen sollte, sagte Anschober. “Mir sind die Parteien lieber, die das fordern, als die, die an der Impfung zweifeln.”

Abhängig von der EU

Österreich sei davon abhängig, wann die jeweiligen Marktzulassungen in der EU erteilt werden, sagte Anschober. “Gleichzeitig ist es für mich ein Grundprinzip, dass wir in diese Entscheidung nicht eingreifen.” Dies sei keine politische Entscheidung, betonte der Minister zum Zulassungsprozess in Europa.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) erläuterte, dass die Zulassung des ersten Impfstoffs Hoffnung gab, die nun mit der Zulassung von Moderna verdoppelt worden sei. Sie dankte Bundeskanzler Kurz “dass er angeordnet hat, den Impfstart vorzuverlegen. Wir haben keine Zeit zu verlieren.” Tanner bezeichnete die Impfung “als eine Chance für ein schnelles Ende der Krise” und sicherte Anschober die weitere Unterstützung des Bundesheeres bei der Logistik zu.

Was den Impfstoff von Moderna betrifft, kommt Österreich eine besondere Rolle in der EU zu. Denn wie Christa Wirthumer-Hoche, Leiterin des Geschäftsfeldes Medizinmarktaufsicht der Agentur für Gesundheits- und Ernährungssicherheit (AGES), erläuterte, werden die auszuliefernden Chargen jeweils von der AGES kontrolliert, bevor sie verimpft werden. Dafür schickt der Hersteller von jeder Charge Proben nach Österreich. Die AGES überprüft dann laut Wirthumer-Hoche die Identität (etwa, ob die angegebenen Inhaltsstoffe enthalten sind), den Gehalt (wie viele Milligramm pro Milliliter enthalten) sowie die Reinheit und das Aussehen (Farbe, Konsistenz, ob Sprünge im Behältnis sind usw.).

“Was uns ganz besonders stolz macht, ist, dass uns der Hersteller beauftragt hat mit der Chargen-Freigabe für den gesamten EU/EWR-Raum”, sagte AGES-Geschäftsführer Thomas Kickinger bei der Pressekonferenz am AGES-Standort in Wien-Donaustadt. Der Hersteller dürfe sich das jeweilige Arzneimittellabor für die Prüfung aussuchen. Bei Moderna kam nun die AGES zum Zug, bei dem bereits seit kurz vor Weihnachten in der EU zugelassenen Biontech/Pfizer-Vakzin war es das deutsche Paul-Ehrlich-Institut.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit Corona-Verspätung sind am 15. Mai die Ausstellungen “Sisi – Mensch & Majestät” in Schloss Niederweiden und “Sisis Sohn Rudolf” in Schloss Hof eröffnet worden. Geschäftsführer Klaus Panholzer gab am Donnerstag seiner Freude Ausdruck, die Schauen endlich zeigen zu dürfen. “Sisi – Mensch & Majestät” präsentiert viele bisher unveröffentlichte Gegenstände der Kaiserin.

Sisi-Ausstellungen in Marchfeldschlössern

Die drastisch gestiegene Arbeitslosigkeit sowie die verzugszinsenfreien Stundungen von Beitragszahlungen für Unternehmen haben den Sozialversicherungsträgern bei den Beitragseinnahmen allein im März ein Minus von 887 Millionen Euro beschert. Davon entfallen 168,61 Millionen Euro auf die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK), der Rest auf alle anderen Träger, teilte die ÖGK der APA mit. Wie genau die Aufteilung auf die anderen Träger ausfällt, ist nicht bekannt. Klar ist aber, dass dieser Verlust in nur einem halben Monat eingetreten ist, weil die Coronakrise erst Mitte März schlagend wurde. Für April liegen noch keine Zahlen vor.

Großes Loch in der Sozialversicherung

Die Formel 1 ist zum außergewöhnlichsten WM-Auftakt ihrer Geschichte in Spielberg gelandet. Am Donnerstag setzten auf dem steirischen Militärflughafen in Zeltweg auch die Jets der Fahrer auf, wobei die Düsenmaschine von Max Verstappen um 10.35 Uhr passender Weise als erste Bodenberührung hatte. Der Red Bull Pilot aus den Niederlanden hat die vergangenen zwei Rennen in Spielberg gewonnen. Der 1937 gebaute Fliegerhorst Hinterstoisser (Kennung LOXZ) ist auch Schauplatz der Airpower, ein Zuhause für Eurofighter und befindet sich in Sichtweite zum Red Bull Ring. Hier wurde 1963 auch der erste Große Preis von Österreich ausgetragen. Immer bei Großveranstaltungen auf dem Ring wie Formel 1 oder MotoGP steht der Militärflughafen dank seiner Unterstützungsleistung auch für die Zivilluftfahrt zur Verfügung. 2020 ist dies aufgrund der heiklen Covid-19-Sonderbedingungen besonders ideal. Man kann die eingeflogenen Piloten, Techniker und Ingenieure mittels eines ausgeklügelten Abfertigungs- und Zutrittssystems über einen Bus-Korridor ohne Betreten des Kasernenbodens praktisch “kontaktlos” vom Landeplatz zum außerhalb liegenden, temporären Grenzübertritt (General Aviation Terminal) bringen, wo die Personen nach der offiziellen Einreise dann in das Sicherheitssystem des Projektes Spielberg und damit ihrer “Blase” überwechseln. “Kein Fahrer betritt den Boden des Militärflughafens”, betonte Oberstleutnant Ewald Papst. Der Kommandant des Fliegerabwehrbataillons ist während des Formel-1-Doppels auch stellvertretender Kommandant des Fliegerhorstes. Durch die jährliche Unterstützungsleistung sehe man sich als “Tor zur Formel 1”, sagte Papst am Donnerstag bei einem Medientermin. “Es ist sicher ungleich leichter ein Formel-1-Rennen durchzuführen, wenn wir unterstützend beitragen.” Nach Verstappen setzte am Donnerstag auch Haas-Pilot Kevin Magnussen auf, allerdings in einer Propellermaschine. Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas landete gegen Mittag. Nach Christian Horner und Adrian Newey von Red Bull folgte dann kurz nach Mittag auch Bottas’ Teamkollege und Weltmeister Lewis Hamilton. Obwohl zwischendurch auch drei Eurofighter zu einem Übungsflug starteten, klappte alles reibungslos Haupt-Unterschied zu den sonstigen Jahren ist für Papst, dass die jährliche und gut eingespielte Unterstützungsleistung dieses Jahr auf zwei Wochen erweitert wurde. Das ergebe zusätzlich zum militärischen weitere zumindest 100 Flugbewegungen. “Am Ring hat man erkannt, dass die Mitbenützung des Flughafens bei Großveranstaltungen und die Kooperation eine gewinnbringende Sache ist.” Die zivile Mitbenutzung sei natürlich luftfahrtbehördlich abgesegnet. “Der militärische Flugbetrieb hat trotz allem weiterhin Priorität”, betonte Papst. “Der zivile ist immer nachgereiht, weil wir mit der Luftraumüberwachung ja eine hoheitliche Aufgabe haben. Die wird ja nicht eingestellt.” Als “eine gute Möglichkeit, das Bundesheer positiv zu präsentieren”, bezeichnete Informations-Referent, Hauptmann Dominik Resch die Einbringung des Heeres in die großen Motorsport-Veranstaltungen am Ring. Neben der Serviceleistung habe man auch die Möglichkeit, “die Zusammenarbeit zwischen dem Bundesheer und zivilen Bedarfsträgern zu trainieren”.

Formel 1 vor Saison-Auftakt in Spielberg gelandet

Seit dem gestrigen Mittwoch steht fest, dass es bis 7. Jänner keine Konzerte mit Publikum in Österreich geben darf. Auf das größte Event am 1. Jänner müssen die Fernsehzuschauer aber dennoch nicht verzichten, legt sich Daniel Froschauer als Vorstand der Wiener Philharmoniker unmissverständlich fest: “Das Neujahrskonzert wird natürlich auch ohne Publikum stattfinden.” Natürlich müsse man sich nun auf ein Konzert ohne klatschende Zuhörer einstellen, was eine neue Erfahrung für das Orchester werde: “Da müssen wir uns dramaturgisch noch etwas einfallen lassen.” Zweifelsohne sei der Effekt eigen, wenn eine Schnellpolka ende und dann kein Applaus erfolge. “Wir arbeiten dran”, unterstrich Froschauer. Vielleicht fasse man ein paar Stücke zusammen, um einen thematischen Bogen zu schaffen. Wie man dann mit der traditionellen Zugabe nach dem Radetzkymarsch – dem Mitklatschhit des Neujahrskonzerts – umgehe, müsse sich zeigen. “Vielleicht können wir im Orchester selber klatschen?”, sinnierte Froschauer. Eine Absage der Veranstaltung sei jedenfalls nie im Raum gestanden. “Es wäre international unmöglich, das Konzert nicht zu machen“, zeigte sich der Philharmoniker-Vorstand angesichts von 30 Millionen Zuschauern weltweit überzeugt: “Das Konzert ist für mich eine Botschaft in die Welt.” Auch das bereits im Februar fixierte Programm, das heuer stark auf die Strauß-Dynastie fokussiert, bleibe unangetastet. “Wir können da jetzt auch nichts mehr ändern”, verwies Froschauer auf die lange Vorbereitung mit Dirigent Riccardo Muti. Eventuell fließe die aktuelle Pandemieerfahrung für das Konzert 2022 ein: “Vielleicht findet man einen Pest-Walzer, damit man rückblickend auf Pandemie schaut.” Sicherheitskonzepte Für die Musiker selbst setze man indes auf höchstmögliche Sicherheit. “Selbstverständlich gelten die Regeln für die Wiener Philharmoniker wie für alle anderen Staatsbürger”, machte Froschauer deutlich. So werde es zwei Pools an Musikern für das Staatsopernorchester und eben für das Neujahrskonzert geben – regelmäßige Testungen inklusive. Außerdem setze man auf die Eigenverantwortlichkeit der Beteiligten: “Ich gehe davon aus, dass jeder für sich vernünftig agiert. Wenn ich das Neujahrskonzert spiele, werde ich Weihnachten im engsten Kreis feiern.” Das Persönliche spiele dann auch für ihn selbst am Neujahrsmorgen die Hauptrolle, so Froschauer augenzwinkernd: “Wenn ich von meinen Schwestern höre: ‘Du hast so ernst dreingeschaut beim Spielen’ erzeugt das mehr Druck, als dass wir vor einem leeren Saal spielen.” Zu den konkreten finanziellen Folgen der Coronakrise für die Wiener Philharmoniker wollte sich das Orchester nicht en detail äußern. “Wir haben natürlich enorme Verluste”, unterstrich Geschäftsführer Michael Bladerer angesichts allein 35 abgesagter Konzerte im ersten Lockdown: “Das ist ein extrem schwerer wirtschaftlicher Schlag für uns.”

Wiener Philharmoniker werden Neujahrskonzert ohne Publikum spielen

Während die Ausgangsbeschränkungen österreichweit doch noch bis Ende April andauern, endet mit morgen, Dienstag, ein Tiroler Spezifikum: Die sogenannte Vollquarantäne. Dies teilte Landeshauptmann Günther Platter(ÖVP) am Montag in einer Videopressekonferenz mit. Gemäß der Verordnung durften Bürger bisher nur in Ausnahmefällen von einer Gemeinde in eine andere fahren.

Tiroler Vollquarantäne endet mit Dienstag

Im Dezember erwartet unsere kleinen Gäste täglich von Montag bis Freitag ab 14:00 Uhr ein tolles Programm in unserer Kinderbetreuung in der Shopping City Wels: Wann: Montag – Freitag, 14:00 bis 18:00 Uhr Wo: Löwenland, 1. OG Wir freuen uns auf Euch!

SCW- Löwenland Programm im Dezember