"Kein Muss, zu gewinnen", aber "verlieren ist verboten"

Merken
"Kein Muss, zu gewinnen", aber "verlieren ist verboten"

Tottenham galt in der Europa League als großer Favorit der Gruppe J. Nach zwei Spieltagen liegt aber überraschend Royal Antwerpen an der Spitze. Heute um 21.00 Uhr gastiert der LASKbeim belgischen Cupsieger und könnte mit einem Erfolg oder zumindest einem Unentschieden das Aufstiegsrennen zu einem Dreikampf machen.

LASK hat zuletzt innerhalb von acht Tagen drei Siege – gegen St. Pölten (4:0), Rasgrad (4:3) und Sturm (2:0) – gefeiert und flog mit entsprechendem Selbstvertrauen nach Belgien. “Wir haben gezeigt, dass wir einen extrem positiven Trend haben, dass wir uns in vielen Bereichen extrem weiterentwickelt haben. Aber es ist ein neues Spiel, es beginnt bei null. Wir müssen den Gegner neu bearbeiten und vor Probleme stellen, da hilft uns die Vergangenheit nicht viel”, erklärte LASK-Trainer Dominik Thalhammer.

Mit Holland nach Belgien

Thalhammer erwartet einen Gegner, “der richtig stark ist. Es ist eine Top-Herausforderung für uns, ein sehr kniffliger Gegner, wo man gute Lösungen finden muss. Aber es ist ein Gegner, der für uns auch schlagbar ist”, sagte der Trainer. Er kann wieder auf James Holland bauen, der seine Wadenverletzung auskuriert hat. Dafür fehlt Lukas Grgic gesperrt.

Nach der Auslosung war vor allem ein Duell mit Antwerpen um den zweiten Aufstiegsplatz hinter Tottenham erwartet worden. Daran hat auch der unerwartete Heimsieg der Belgier gegen den Gruppenfavoriten nichts geändert. Von einem Pflichtsieg, um im Rennen zu bleiben, wollte Thalhammer aber nicht sprechen. “Ein Sieg ist das erklärte Ziel. Es könnte aber auch ein Unentschieden reichen, vorausgesetzt, wir schlagen sie im Heimspiel. Es ist kein Muss, dort zu gewinnen”, nahm er Druck von seiner Mannschaft.

Wiesinger: “Verlieren ist verboten”

Es könnte jedenfalls ein richtungsweisendes Spiel werden. Mit einem vollen Erfolg würde der LASK punktegleich mit Antwerpen und wohl auch Tottenham in die Halbzeit der Gruppenphase gehen und im nächsten Spiel am 26. November zu Hause gegen Antwerpen alle Trümpfe in der Hand halten.

Philipp Wiesinger sieht sich dafür gerüstet. “Verlieren ist verboten. Wir gehen rein, dass wir voll auf Sieg spielen und was mitnehmen. Wir haben sehr viel Selbstvertrauen, wie haben die letzten Spiele gut gespielt”, betonte der Verteidiger, der mit seinen Kollegen am Dienstag per Video auf die Belgier eingestellt worden ist. “Wir haben gesehen, dass wir gute Chance haben, dort zu bestehen. Wir haben uns einen guten Plan zurechtgelegt”, gab er sich optimistisch.Der LASK trifft auf eine Mannschaft mit ähnlicher Spielweise und auch mit ähnlich viel Selbstvertrauen, auch wenn Antwerpen am Wochenende in der heimischen Meisterschaft die Tabellenführung mit einer undankbaren Niederlage verspielt hat und auf Rang fünf zurückgefallen ist. Denn international hat “The Great Old”, der älteste Fußballverein des Landes, nach einem 2:1 gegen Rasgrad und einem 1:0 vergangene Woche gegen Tottenham eine makellose Bilanz. Lior Refaelov erzielte in beiden Spielen ein Tor, der Israeli bildet mit Dieumerci Mbokani aus dem Kongo, in der vergangenen Saison Torschützenkönig in Belgien, ein schlagkräftiges Sturm-Duo.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das dominante 3:1 bei Ludogorez Rasgrad zum Abschluss der Gruppenphase der Fußball-Europa-League war am Donnerstag ein versöhnlicher Abschluss für den LASK. Trotz stattlichen zehn Punkten und guten Vorstellungen u.a. beim 3:3 gegen den haushohen Favoriten Tottenham gibt es für die Linzer kein internationales Frühjahr. “Das ist der einzige Wermutstropfen”, meinte Coach Dominik Thalhammer, dessen Elf sich zumindest eine breite Brust für den Ligahit am Sonntag in Salzburg holte. In vier der insgesamt zwölf Gruppen hätten zehn Punkte zum Weiterkommen gereicht, so wie etwa dem WAC, der am Schluss genauso viele Zähler aufwies. Kein anderer der Gruppendritten hatte am Schluss zehn oder mehr Punkte am Konto. Das lag auch daran, dass Ludogorez, Sechzehntelfinalist der Vorsaison, diesmal keinen einzigen Punkt holte. Und das Unglück war letztlich selbst verschuldet. Das 0:2 am 26. November zuhause gegen Royal Antwerpen fungierte als Sargnagel. “Verkackt”, lautete später die knappe Analyse von Mittelfeldmotor Peter Michorl. Der fehlte am Donnerstag in Bulgarien mit einer Sperre, für ihn machte der Däne Mads Madsen in der Zentrale eine durchaus gute Figur und kam mit dem 3:1 (66.) auch zu seinem Premierentor für den LASK. “Er hat gute Schritte nach vorne gemacht”, lobte Thalhammer den 22-Jährigen. “Man hat gesehen, dass er eine richtig gute Verstärkung für uns sein kann. Er hat aber noch viel Potenzial.” Mit Jewhen Tscheberko, der bisher nur knappe 100 Minuten für den LASK in den Beinen hatte, gab ein anderer 22-jähriger Sommerzugang sein internationales Debüt im Dress der “Athletiker”: “Jetzt ist er so weit, um auf diesem Level spielen zu können”, befand Thalhammer, “er hat unter Beweis gestellt, dass er ein sehr wichtiger Spieler für uns sein kann und noch mehr sein wird.” Generell wusste ihm die Abschlussvorstellung seiner Truppe zu gefallen. “Ich war schon sehr, sehr beeindruckt von meiner Mannschaft, wie sie heute Fokus und Einstellung gefunden hat”, erklärte Thalhammer, dessen Mannen trotz “unglaublich dominanter” erster Hälfte samt verschossenem Elfer von Thomas Goiginger (44.) mit einem 0:0 in die Pause gingen und sofort nach Wiederbeginn aus dem Nichts das 0:1 kassierten (46.). “Wir sind auch nach dem Rückstand ruhig geblieben und haben das Spiel mit einer guten Leistung konkret und klar zu Ende gespielt”, freute sich der ehemalige ÖFB-Frauen-Teamchef. Philipp Wiesinger (56.), Rene Renner (61./Elfer) und eben Madsen machten schließlich Nägel mit Köpfen und stellten den hochverdienten Erfolg sicher.Thalhammer, der im Sommer von Erfolgscoach Valerien Ismael übernommen hatte, sah sich trotz des bitteren Ausscheidens mit den Oberösterreichern auf dem richtigen Kurs. “Ich sehe eine sehr, sehr gute Entwicklung im Laufe der Gruppenphase”, resümierte der Wahl-Oberösterreicher. “Wir haben uns in allen Phasen des Spiels gut entwickelt. Das Spiel gegen den Ball war ja auf einem recht hohen Standard, da haben wir noch Details verbessert. Auf der anderen Seite haben wir uns im Ballbesitz noch gesteigert, im Positionsspiel. Das belegen auch alle Daten.”

Versöhnlicher LASK-EL-Abschluss trotz Wermutstropfens

In der Champions League hat er heuer für Schlagzeilen gesorgt – jetzt folgt der nächste Erfolg für das Welser Tischtennistalent Julian Rzihauschek. Im tschechischen Havirov gewinnt er ungeschlagen das WTT Youth Contender Turnier.

Gold für Welser Tischtennistalent

171,6 Kilometer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 42,2 km/h. Nein das klingt wirklich nicht nach einem gemütlichen Sonntagsausflug mit dem Rad. Den machten nur die Zuseher des 57.Kirschblütenrennens. Sehen Sie nun die Höhepunkte des Radklassikers.

Der OÖ. Landesradsportverband schlägt ein neues Kapitel in seiner Verbandsgeschichte auf: Unter der neuen Dachmarke „Oberösterreich CLASSICS“ werden ab sofort die bedeutendsten oberösterreichischen Straßenrennen unter einer eigenen neuen Dachmarke vereint. Das Saisoneröffnungsrennen in Leonding, das Innenstadtkriterium in Wels, die Int. Raiffeisen Oberösterreich Rundfahrt und die Internationale „Keine Sorgen“ Junioren Rundfahrt werden ab sofort gemeinsam auftreten. „Ziel ist es, den oberösterreichischen Straßenrennen, von denen drei vom Verband selbst organisiert werden eine gemeinsame Plattform zu geben und diese auch gemeinsam zu vermarkten“, so Präsident Paul Resch.   Der Oberösterreichische Landesradsportverband startet 2021 durch: Nachdem coronabedingt im Jahr 2020 nahezu alle Straßenrennen dem Veranstaltungsverbot zum Opfer fielen, wurde im Hintergrund intensiv gearbeitet, um die Attraktivität der Rennen zu steigern und die Medialisierung voranzutreiben. Einen ersten Eindruck konnte man davon bereits am 21. März gewinnen: Das traditionelle Eröffnungsrennen in Leonding ging mit einem vorbildlichen Corona-Präventionskonzept, trotz Schneefall und Minustemperaturen erfolgreich über die Bühne, 45.000 Zuseher konnten das Rennen erstmals via Livestream mitverfolgen. Auch in Zukunft ist geplant, den oberösterreichischen Radsport mittels Livestream zu übertragen.   Int. Raiffeisen Oberösterreich Rundfahrt als Highlight der Oberösterreich CLASSICS 2021 Die insgesamt bereits 11. Auflage Österreichs zweitwichtigster Rundfahrt findet heuer vom 10. bis 13. Juni statt. Vor allem medial soll bei der Raiffeisen Oberösterreich Rundfahrt ein neuer Maßstab gesetzt werden: Alle Etappen werden nicht nur live übertragen, sondern aus einem eigenen Sendestudio im Etappenziel gibt es zudem täglich Hintergrundberichte, Analysen von Experten und Ausblicke auf den nächsten Tag. Die Etappen werden unter anderem mit drei Motorradkameras und einem Helikopter live übertragen. „Wir haben an allen Ecken versucht, die Rundfahrt noch attraktiver zu gestalten und ich denke das ist uns auch gelungen“, so Resch. Der Prolog vom Linzer Hauptplatz zum Schloss sowie die neue Schlussetappe mit Bergankunft auf der Höss in Hinterstoder versprechen Spannung pur. Voller Vorfreude ist auch bereits Dominik Hrinkow, sportlicher Leiter vom gleichnamigen Continental-Team Hrinkow Advarics Cycleang mit Sitz in Steyr: „Die Heimatrundfahrt hat für uns naturgemäß einen hohen Stellenwert, und mit Jonas Rapp haben wir einen ausgewiesenen Bergfahrer in unseren Reihen, der aufgrund es Profils der Rundfahrt sicher ein Anwärter auf einen Spitzenplatz ist. Wir werden jedenfalls alles geben!“   Königsetappe am 13. Juni mit Ziel auf der Höss in Hinterstoder Mit einem absoluten „Kracher“ wartet das Finale der Raiffeisen Oberösterreich Rundfahrt 2021 auf: Erstmals seit 12 Jahren geht es am letzten Tag wieder auf die Hutterer Höss in Hinterstoder. Der 9 Kilometer lange Anstieg mit knapp 1000 Höhenmetern wird das Gesamtergebnis nochmals so richtig durcheinanderwirbeln und für Spannung bis zur letzten Sekunde sorgen. Die Etappe am Sonntag, 13. Juni wird in Traun gestartet, Ausreißer haben zudem die Chance, sich auf den Anstiegen nach Oberschlierbach und Vorderstoder einen Vorsprung herauszufahren.   Höss Climb Challenge als Herausforderung für Jedermann, großes Rahmenprogramm auf der Höss Nicht nur Profis, auch Amateure können am Sonntag, 13. Juni Weltcup-Luft in Hinterstoder schnuppern. Mit der Höss Climb Challenge findet zudem mit „dem Rennen vor dem Rennen“ auch ein Jedermann-Bewerb von Hinterstoder auf die Höss statt. Interessant wird zudem die Fun-Kategorie, bei der erstmals auch E-Bikes zugelassen sind. In dieser Kategorie gewinnt der durchschnittlichste Fahrer, wobei man gerade hier auf die Zeiten im Vergleich zu den Top-Profis gespannt sein kann. „Wir wollen damit auch ein ganz klares Zeichen als Verband setzen und auch zukünftig für die E-Bike Fahrer etwas anbieten“, so Präsident Paul Resch. Eine Reise nach Hinterstoder zahlt sich auf jeden Fall aus: Vor und nach der Etappe gibt es die Möglichkeit von Hubschrauberrundflügen, die Hüttenwirte der Höss haben bereits ein Rahmenprogramm rund um das Rundfahrtfinale geplant. Die Etappe wird wie in allen anderen Etappenorten auf einer Videowall live übertragen. Und für jeden Teilnehmer der Höss Climb Challenge gibt es zudem die Möglichkeit, die gesamte Familie mitzunehmen und den Tag auf der Höss zu verbringen: Pro Startpaket sind drei kostenlose Tickets für die Berg- und Talfahrt inkludiert, damit die ganze Familie beim Rennen dabei sein kann.   Oberösterreich CLASSICS als Wirtschafts- und Tourismusmotor „Mit den Oberösterreich Classics wollen wir die Bedeutung und die Bekanntheit unserer Radklassiker weiter vorantreiben. Die Rennen profitieren durch den gemeinsamen Auftritt voneinander“, so Präsident Paul Resch. Mittelfristig steht zudem im Raum, die Raiffeisen Oberösterreich Rundfahrt auf die höchste UCI-Kategorie aufzuwerten und sie somit auf eine Ebene mit der Tour of the Alps oder der Österreich Rundfahrt zu stellen. „Wir hätten so die einmalige Chance, World-Tour Teams nach Oberösterreich zu locken“, so der Präsident, der von einer Teilnahme des Teams Bora-hansgrohe in Oberösterreich, und somit vom Start der Lokalmatadore Felix Großschartner und Lukas Pöstlberger träumt. An Interesse mangelt es auf alle Fälle nicht: Mehr als 60 Teams (!) wollen allein heuer bei der Rundfahrt dabei sein.   „Radsport hat in Oberösterreich einen ungemein hohen Stellenwert, Radsport passt zudem perfekt zum Tourismus, so dass sich damit eine absolute Win-Win-Situation ergibt. Ich freue mich, dass der OÖ. Landesradsportverband mit den Oberösterreich CLASSICS nicht nur Oberösterreich in den Fokus rückt und eine eigene Marke schafft, sondern auch ein Vorbild in schwierigen Zeiten ist und als Veranstalter agiert. Wir können trotz Pandemie nicht den gesamten Sport an den Nagel hängen, sondern es gilt in Zeiten wie diesen umso mehr, nach vorne zu blicken und daher freue ich mich, wenn in Oberösterreich innovative Konzepte und Veranstaltungen entstehen und weiterentwickelt werden. Die Oberösterreich CLASSICS sind aber auch die Chance für unsere Radsport-Asse, sich einmal mehr bei Top-Rennen zu präsentieren“, erklärt Wirtschafts- und Sport-Landesrat Markus Achleitner.   Auf der zentralen Website www.ooe-classics.at finden sich ab sofort alle Informationen zu den Rennen. Dazu zählen nicht nur die relevanten Infos für Teams und Fahrer, sondern auch Zeitpläne, Streckengrafiken und Wissenswertes für Fans an der Strecke. Die Etappen der Raiffeisen Oberösterreich Rundfahrt 2021: Juni: Linz AG Prolog: Linz Hauptplatz – Linz Schlossberg Juni: Felbermayr Konzernzentrale Wels – Maria Schmolln Juni: Modehaus Stöcker Eferding – Oberneukirchen Juni: DANA Pyhrn-Priel-Etappe: Spinnerei Traun – Hinterstoder, Höss (BAK)   „Keine Sorgen“ Junioren Rundfahrt 2021: 23. – 25. Juli 2021   Voraussichtlicher Termin für das Innenstadtkriterium Wels: Mittwoch 8. September 2021

Oberösterreich Classic

Eltern-Kind-Turnen 1,5-3 Jahre Dienstag & Donnerstag, 09:15 – 10:30 Uhr in der Turnhalle (Andrea Engleitner) Eltern-Kind-Turnen ist Spiel, Spaß und Freude an Bewegung mit viel Platz zum Austoben. Es bietet ein bedürfnisgerechtes Bewegungsangebot für Kinder mit Eltern oder Grosseltern. Je nach Alter vertreiben wir uns die Zeit und fördern gleichzeitig spielerisch Ihr Kind mit Fangspielen, kleinen Tänzen, Rhythmusübungen, Rollenspielen (z.B. Tiere darstellen), Konzentrations- und Koordinationsübungen, Turnen mit Kleingeräten oder an den Großgeräten. Begleitet wird alles durch gutes Wärmen mit Musik. Vielen Dank an Norbert Rudy für die tollen Fotos! Alle aktuellen Infos finden Sie hier: https://www.wtv1862.at/kursangebote/eltern-kind-turnen/

WTV Kinderturnen

Gerätturnen Burschen 6-9 Jahre Donnerstag & Freitag, 15:15 – 16:30 Uhr in der Gerätturnhalle (Edi Bruckbauer) Spielerisches Aufwärmen und Aufwärmen durch Turnübungen, gerätespezifisches Aufwärmen zur Förderung der Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Schnelligkeit. Turnen an Geräten für Burschen wie Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Trampolin, Barren und Reck. – Training für diverse Turnwettkämpfe (TURN 10), sowie – Training für Showeinlagen (Schauturnen) als Fixpunkt im November/Dezember des Turnjahres (im normalen Trainingsbetrieb) Aufgrund des großen Andrangs ist dieser Kurs leider für Neuaufnahmen geschlossen. Gerne nehmen wir den Interessenten in die Warteliste auf, bitte nehmen Sie mit uns beim Sekretariat in der Alten Halle Kontakt auf. Vielen Dank an Norbert Rudy für die tollen Fotos! Alle aktuellen Infos finden Sie hier: https://www.wtv1862.at/kursangebote/geraetturnen/

Geräteturnen WTV