Keine Sport- und Kulturevents vor Publikum bis Ende Juni

Merken
Keine Sport- und Kulturevents vor Publikum bis Ende Juni

Der Profisport vor Zuschauern wird in Österreich wegen der Corona-Pandemie noch viele weitere Wochen weitgehend stillstehen. Wie die Bundesregierung am Montag verkündete, dürfen öffentliche Veranstaltungen bis Ende Juni nicht stattfinden. Dazu zählen alle Sport- und Kultur-Events unter Einbeziehung von Publikum.

Ob es Geisterspiele in Österreichs Fußball-Bundesliga geben kann, hänge wiederum davon ab, wie die Marschrichtung bei einer möglichen Lockerung der Covid-Maßnahmen im Bereich Sport aussehe, erklärte ein Sprecher des Sportministeriums auf APA-Nachfrage. Zunächst wird es Ausnahmeregelungen wie etwa Trainingsmöglichkeiten für Profisportler geben. Diese hatte Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne) “in den nächsten Wochen” in Aussicht gestellt. Noch in dieser Woche soll es eine eigene Pressekonferenz mit Erläuterungen im Sport- und Kulturbereich geben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auf die Plätze Schnäppchen LOS! Von Donnerstag bis Samstag sind die SCW Schnäppchentage mit vielen tollen Rabatten & Aktionen!

SCW Schnäppchentage, DO 20. - SA. 22. Februar

Am 15. Mai sperren Lokale und Tierparks auf, Hotels, Schwimmbäder und Freizeiteinrichtungen am 29. Mai. Maximal vier Erwachsene (Kinder nicht eingerechnet) dürfen im Lokal an einem Tisch Platz nehmen, der Schankbetrieb an der Theke ist verboten.

Maximal als Vierergruppe und nur mit Reservierung ins Gasthaus

Das Schuppentier erinnert an einen als Tannenzapfen verkleideten Ameisenbären. Bei Menschen begehrt – aber verboten – sind sein Fleisch und seine Schuppen, was dem Insektenfresser einen traurigen Rekord einbringt: Es ist wohl das meistgeschmuggelte Säugetier der Welt. Wegen gesunkener Elfenbeinpreise satteln Profischmuggler auch auf die besonders in Asien als Heilmittel begehrten Tiere um. V 2014 bis 2018 verzehnfachte sich die Menge an Hornschuppen, die Zollfahndern weltweit jährlich ins Netz ging. Das geht aus dem Bericht zum illegalen Handel mit Wildtieren und -pflanzen des UN-Büros zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) hervor, der am Freitag in Wien vorgestellt wurde. Ein Teufelskreis Tropenholz und Elfenbein machten demnach je fast ein Drittel des Gesamtwerts aller von 2014 bis 2018 entdeckten Schmuggelware aus der Natur aus. Rund 14 Prozent entfielen auf den Schuppentier-Handel, rund zwölf Prozent auf die Hörner von Nashörnern. Auch seltene Schildkröten, Tiger und Aale sind demnach wichtige Schwarzmarkt-Ware. Der “World Wildlife Crime Report“, dessen erste Ausgabe vor vier Jahren erschien, basiert auf von 149 Staaten gemeldeten Daten über Beschlagnahmungen, ergänzt durch detaillierte Forschung zum illegalen Geschäft mit geschützten Tieren und Pflanzen. Rund 6.000 Spezies tauchten demnach seit 1999 in Zollfunden auf. Die Tatverdächtigen kamen aus rund 150 Staaten. “Kriminalität mit wildlebenden Spezies löst einen Teufelskreis aus, der unsere Gesundheit, Sicherheit und Entwicklung aufs Spiel setzt”, sagte UNODC-Direktorin Ghada Waly bei der Vorstellung des Berichts. “Grenzübergreifende Netzwerke der organisierten Kriminalität streichen die Profite der Verbrechen mit wilden Spezies ein, aber die Armen zahlen den Preis dafür.” Auch Menschen bedroht Mit Blick auch auf die Corona-Pandemie mahnen die Experten, dass die Ausbeutung der Natur nicht nur Klima und Artenvielfalt, sondern auch die menschliche Gesundheit bedrohe. Fast drei Viertel aller neuen Infektionskrankheiten der letzten Jahrzehnte seien vom Tier auf den Menschen übergesprungen, so auch nach aktuellem Kenntnisstand das neuartige Coronavirus. Vor einigen Monaten war dabei gerade das Schuppentier, auch Pangolin genannt, als möglicher Zwischenwirt des SARS-CoV-2-Erregers ins Gespräch gekommen: In Proben von Tieren, die in Asien für ihr Fleisch auch lebendig geschmuggelt wurden, hatten Forscher dem menschlichen Virus extrem ähnliche Erreger gefunden, ähnlich wie in Fledermäusen. Mittlerweile sehe es nicht mehr so aus, dass SARS-CoV-2 direkt vom Schuppentier auf den Menschen übergesprungen sei, sagte der Wildtierforensiker Stefan Prost von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt. Dazu fehle wohl mindestens eine Entwicklungsstufe im Virus. Mögliche Zwischenwirte sind Schuppentiere aber. Gerade Wildtiermärkte böten dem Virus ideale Bedingungen, von Art zu Art und schließlich auf den Menschen zu springen. Auch Prosts Team beobachtete zuletzt eine massive Zunahme geschmuggelter Schuppentiere. “Der Grund ist aus meiner Sicht, dass Schuppentiere viel leichter zu fangen sind als Elefanten und viel geringere Strafen darauf stehen”, sagte er. Der Handel sei extrem lukrativ – und erst seit kurzem in der höchsten Schutzstufe reguliert. Tatsächlich beobachten die UNODC-Forscher, dass sich der Markt für Elfenbein und Nashorn-Hörner in den letzten Jahren abzuflachen scheint. Rekordfunde an Elfenbein und Rhino-Hörnern 2019 wiesen demnach eher auf einen Abverkauf als auf neue Wilderei hin, hieß es. Wilderer in Kenia bekamen laut Bericht 2018 nur noch 55 US-Dollar pro Kilo Elfenbein; 148 US-Dollar waren es 2014 gewesen. Die Gesamtsummen bleiben dennoch schwindelerregend: Auf jährlich rund 400 Millionen US-Dollar Profit schätzen die Experten den Handel mit Elfenbein, 230 Millionen US-Dollar würden jährlich mit Nashörnern verdient. Nichtsdestotrotz zeigen offenbar staatliche Bemühungen laut UNODC Wirkung. Der Preisverfall des Elfenbeins sei zumindest teilweise darauf zurückzuführen, dass sowohl die USA als auch China den Elfenbeinhandel in den vergangenen Jahren endgültig verboten hätten. Andere seit vielen Jahren streng geschützte Arten werden trotz Verboten munter weiter gehandelt. So bewege sich der Handel der in der traditionellen chinesischen Medizin begehrten Tigerprodukte, vor allem von Knochen, etwa auf einem niedrigen Level, sei aber in den vergangenen Jahren angestiegen – zunehmend auch als Statussymbol statt als Heilmittel, heißt es im Bericht. Auch das Abholzen von Tropenholz, das oft mit verschleierter Herkunft im legalen Handel landet, ist weiter ein großes Problem. Etwa vier Millionen Bäume einer geschützten Palisander-Art seien allein im Jahr 2017 aus Nigeria exportiert worden. Die Schutzmechanismen hinken dabei den wendigen Handelswegen der Organisierten Kriminalität ständig hinterher: Kaum werde eine Tropenholz-Art im Artenschutz hochgestuft, beginne direkt das Abholzen der nächsten Art, um die erste zu ersetzen, heißt es.

Schmuggel geschützter Arten boomt

Ferrari droht im Streit um weitere Senkungen der Ausgabengrenze nun sogar mit dem Ausstieg aus der Formel 1. Das Traditionsteam sperrt sich mit Macht gegen die vor allem von den kleineren Privatrennställen geforderte Reduzierung des Budgetlimits auf deutlich unter 138 Millionen Euro.

Ferrari droht mit Ausstieg

Der Hinweis war kurz und bündig, erzeugte aber innerhalb weniger Stunden fast zehn Millionen “Like”-Reaktionen. Billie Eilish (18), die derzeit angesagteste junge Popsängerin der Welt, veröffentlicht am Donnerstag (30. Juli) ein neues Lied. “‘my future’ out thursday”, hieß es am Freitagabend europäischer Zeit auf den sozialen Netzwerken der US-Amerikanerin. Mit Spannung wird angesichts des Titels erwartet, ob sich die als unangepasst und nachdenklich geltende mehrfache Grammy-Gewinnerin politisch äußert. Zuletzt hatte Eilish in der Rassismus-Debatte Stellung bezogen. Das von ihr nun zur Ankündigung von “My Future” gepostete Instagram-Foto zeigt sie auf einem Balkon mit Mund-Nasen-Schutzmaske und in der für sie üblichen lässig-bequemen Freizeitkleidung. Es sei das erste hochgeladene Bild, seit Eilish ihre Instagram-Seite nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch brutale Polizeigewalt und in Solidarität mit der Bewegung “Black Lives Matter” hatte ruhen lassen, schrieb das US-Magazin “Variety” (Online). Eilish erlebte seit dem vorigen Jahr einen kometenhaften Aufstieg zum globalen Pop-Superstar mit mehreren erfolgreichen Singles – zuletzt im Frühjahr “Everything I Wanted” – und dem millionenfach verkauften Album “When We All Fall Asleep, Where Do We Go?”. Sie singt auch den Titelsong zum neuen James-Bond-Film “No Time To Die”.

"My Future": Billie Eilish kündigt neuen Song an

Island will als drittes Land Skandinaviens nach Dänemark und Norwegenseine in der Corona-Krise ergriffenen Maßnahmen lockern. Ab dem 4. Mai sollen die bisher mit Einschränkungen geöffneten Schulen im Land wieder zum Normalbetrieb zurückkehren, wie Ministerpräsidentin Katrin Jakobsdottir und Gesundheitsministerin Svandis Svavarsdottir am Dienstag bekanntgaben.

Schulen in Island bald zurück im Normalbetrieb