Keine steigende Unzufriedenheit in Beziehungen

Merken
Keine steigende Unzufriedenheit in Beziehungen

Paare stehen in der Pandemie vor neuen Herausforderungen. Getrennt lebende Paare mussten Distanzen überwinden und zusammenlebende waren gezwungen, ihre Beziehung auf engem Raum zu intensivieren. Eine Studie der Universität Innsbruck zeigt nun aber, dass die Pandemie nur wenig Einfluss auf die Zufriedenheit in den Beziehungen hat. Eine steigende Unzufriedenheit konnte nicht festgestellt werden, teilte die Uni am Montag in einer Aussendung mit.

“Erstaunlicherweise konnten wir in unserer umfassenden Studie nicht bestätigen, dass es während der Pandemie zu vermehrten Konflikten oder Trennungen gekommen ist”, erklärte Studienleiter Marcel Zentner, Professor am Institut für Psychologie. Es habe sich sogar das Gegenteil gezeigt: Vor allem jene, die bereits vorher in ihrer Beziehung zufrieden waren, waren es zumeist auch nach Ausbruch der Pandemie. Allerdings konnten die Wissenschafter beobachten, dass sich Beziehungszufriedenheit und sexuelle Zufriedenheit vor allem bei nicht zusammenlebenden Paaren anfangs veränderte. “Besonders zu Beginn der Pandemie gab es bei nicht zusammenlebenden Personen einen Einbruch der Beziehungszufriedenheit, insbesondere bei der sexuellen Zufriedenheit. Es scheint aber so, als hätten sich die Paare im November wieder etwas erholt und ihr Zufriedenheits-Level von vor der Pandemie erreicht”, sagte Julia Vigl, Mitverantwortliche der Studie. Vor allem Menschen mit einem sicheren Beziehungsstil – also mit wenig Angst davor, verlassen oder betrogen zu werden – seien während Corona zufriedener gewesen.In der Studie wollten die Wissenschafter erfassen, welche Rolle pandemiebezogene Einflüsse, Aspekte der Beziehung selbst sowie Persönlichkeitsaspekte der Teilnehmenden spielen. Dafür analysierten die Forscher in einer Längsschnittstudie an insgesamt vier Messzeitpunkten die Beziehungszufriedenheit von Paaren während der Pandemie.

 

Bereits beim ersten Messzeitpunkt, kurz nach Ausbruch, nahmen über 3000 Personen aus über 60 Ländern an der Studie teil. Die weiteren beiden Erhebungen fanden individuell nach jeweils zehn Tagen statt. Im November 2020 wurden die Teilnehmer schließlich zum vierten Mal befragt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Beim Verein für Konsumenteninformation (VKI) gehen vermehrt Beschwerden ein, dass aufgrund der COVID-19-Pandemie stornierte Flugtickets nicht rückerstattet werden, sondern Kunden nur Ersatzleistungen wie Gutscheine oder Umbuchungen angeboten bekommen. Grundsätzlich sei die Rechtslage klar, so der VKI: Findet der Flug nicht statt, haben betroffene Kunden laut EU-Recht einen Anspruch auf Rückerstattung des vollen Ticketpreises. Die von den Fluglinien derzeit gerne angebotenen Gutscheine und Möglichkeiten zur Umbuchung auf ein späteres Flugdatum müssen nicht akzeptiert werden. Der VKI startete deshalb am Mittwoch eine Hilfsaktion, um beim Durchsetzen der Ansprüche zu helfen.

Beschwerden gegen AUA und Lauda häufen sich - VKI startet Aktion

Glimpflich endete am späten Donnerstagabend ein Autoüberschlag auf der Pyhrnpass Straße bei Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Überschlag mit Auto bei Verkehrsunfall auf Pyhrnpass Straße in Sattledt endet glimpflich

Die Österreicher sind auf dem Weg in die vielfach beschworene “neue Normalität” wieder deutlich mobiler, setzen aber noch kaum auf öffentliche Verkehrsmittel. Das zeigen anonymisierte Bewegungsdaten, die das Telekomunternehmen A1 und das Grazer Unternehmen Invenium an den Covid-19-Krisenstab liefert. Die Fraktion der Zuhausebleiber nimmt zwar wieder ab, ist aber noch größer als vor der Krise.

Österreicher werden wieder mobiler und meiden Öffis

Das Klagenfurter Unternehmen S.A.M. Kuchler Electronics GmbH hat eine innovative Verpackung für Wurst und Käse entwickelt. “Bio-SamPak” heißt die Folie, die aussieht wie Plastik, aber aus Holz hergestellt wird und daher kompostierbar ist. “Damit haben wir erstmals im Lebensmittelhandel eine Alternative zu Plastik, mit der die Hygienestandards eingehalten werden können”, erklärte Firmenchef Constantin Kuchler im Gespräch mit der APA. Eigentlich ist die Bio-Folie nur ein Nebenprodukt, denn S.A.M. Kuchler stellt Schneidmaschinen her, mit denen an den Feinkosttheken von Supermärkten Wurst, Schinken und Käse geschnitten werden. Die Abkürzung S.A.M. steht für das lateinische sine auxilio manus, also ohne Hilfe der Hand, sagt Kuchler, der das Familienunternehmen seit zweieinhalb Jahren leitet. Schneidemaschinen Gegründet wurde es von seinem Vater Fritz Kuchler. “Mein Vater hat Schneidmaschinen eines anderen Herstellers verkauft. Dann hatte er die Idee, diese Maschinen so weiterzuentwickeln, dass sie automatisch Wurst schneiden, ohne dass jemand den Schlitten bedient.” Er wurde ausgelacht, also setzte er sich in seiner Freizeit hin und entwickelte die automatische Schneidmaschine. Zuerst adaptierte er die Schneidmaschinen seiner Firma, schließlich machte er sich selbstständig. Das war in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Im Laufe seines Lebens meldete Fritz Kuchler nicht weniger als 500 Patente an. “Er war ein leidenschaftlicher Erfinder”, sagt Tochter Valentina Kuchler. Heute gehört das Unternehmen, das nach wie vor in Klagenfurt seinen Firmensitz hat, wo auch produziert wird, zu den Weltmarktführern. Im Jahr 2018 lag der Umsatz bei 5,5 Mio. Euro, es gibt eine eigene Forschungsabteilung, die als GmbH geführt wird. Gemeinsam mit seiner Schwester Valentina Kuchler führt der Firmenchef im Schauraum des Unternehmens die High-Tech-Produkte vor. Da gibt es Schneidmaschinen, bei denen man nur noch eingeben muss, wie viel sie aufschneiden soll. Man legt die Wurststange an, drückt auf einen Knopf, und dann wird geschnitten, verpackt und verschweißt. Kuchler: “Das ist dann wirklich frisch verpackt, nicht so wie bei den vorverpackten Produkten, die industriell hergestellt und in den Supermärkten angeboten werden.” Europaweites Patent Um nicht nur frische Ware anbieten zu können, sondern sie auch umweltfreundlich zu verpacken, wurde die neue Folie entwickelt. “Das war ein ziemlicher Aufwand, aber jetzt funktioniert es”, sagt Kuchler. Die Neuentwicklung habe man sich europaweit patentieren lassen, das Interesse der Kunden sei sehr groß. Das Unternehmen verkauft seine Produkte weltweit, Hauptabsatzmarkt ist aber der deutschsprachige Raum. Die Maschinen, die hier hergestellt werden, haben mit herkömmlichen Schneidmaschinen kaum noch etwas gemeinsam. Sie können über Tablets bedient werden, es gibt Touchscreens für Supermärkte, über welche die Kunden an der Bedientheke bestellen können. “Während der Kunde andere Produkte einräumt, wird seine Bestellung vollautomatisch erledigt, er kommt dann und nimmt seine Salami, seine Wurst oder den Käse, frisch verpackt, etikettiert und mit Preis versehen mit zur Kasse. Dazu kann die Wurst auch noch in mehreren Lagen einzeln verpackt werden. “Man macht die erste Lage auf, nimmt die Wurst heraus, der Rest bleibt dicht verpackt und damit frisch”, erklärt Kuchler. Neben der ständigen Weiterentwicklung des Angebots sieht der junge Firmenchef einen zweiten Erfolgsfaktor des Unternehmens: “Das sind unsere Mitarbeiter. Viele sind schon jahrzehntelang bei uns.” Ein gutes Betriebsklima sei die wichtigste Basis für eine florierende Firma. Rund 50 Menschen finden hier Arbeit, vor zwei Jahren gab es den Forschungs- und Innovationspreis des Landes Kärnten.

Neuartige Bio-Verpackung für Wurst und Käse aus Klagenfurt

Ab Montag startet die Abgabe der kostenlosen Corona-Selbsttests in den Apotheken. Schrittweise soll die Bevölkerung damit versorgt werden, vorerst stehen aber nur Kits für 600.000 Personen zur Verfügung, wie Apothekerkammer-Chefin Ulrike Mursch-Edlmayr der “Kleinen Zeitung” berichtete. “Die Abgabe der Gratis-Wohnzimmertests durch die Apotheken ist ein langfristig angelegtes Projekt”, stellte Thomas Veitschegger, Präsident der Apothekerkammer Oberösterreich, am Freitag fest. Veitschegger ging laut Aussendung davon aus, dass “im Idealfall” vorerst 500.000 Personen damit versorgt werden können. Die Apotheken würden sukzessive beliefert werden. “Jede Bürgerin und jeder Bürger kann daher davon ausgehen, ein Testkit zu bekommen – aber eben erst nach und nach”, betonte Veitschegger. Fünf kostenlose “Nasenbohrertests” Jeder, der über eine E-Card verfügt und älter als 15 ist, kann in einer Apotheke fünf Selbsttests kostenlos erwerben, so der Plan. Die “Nasenbohrertests” sind leicht anwendbar und sollten verwendet werden, wenn jemand andere Personen trifft. Veitschegger ersuchte, “nicht gleich am ersten Tag in die Apotheken zu stürmen”. Mitte März würden schon wesentlich mehr Tests zur Verfügung stehen als zu Beginn der Aktion. Für die erste Woche werden rund drei Millionen Einzeltests an die Apotheken geliefert. Zeitlich und organisatorisch sei das sehr herausfordernd, da die Einzeltests von den Apotheken zu Fünf-Stück-Paketen mit erklärendem Informationsmaterial erst noch vorbereitet werden müssen, damit die Tests überhaupt an die Menschen weitergegeben werden können. Kritik an Hürden Rund 300.000 der 8,8 Millionen E-Card-Besitzer gehen leer aus, weil sie aus der Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) ausgestiegen sind, berichtete die “Kleine”. Denn ohne ELGA-Anknüpfung der E-Card weiß der Apotheker nicht, ob die Person nicht schon bei anderen Apotheken ein Set abgeholt hat. Dazu zitierte die Zeitung den Chef des SPÖ-nahen Pensionistenverbands Peter Kostelka: “Es werden jene bestraft, die von einem Recht, das ihnen zusteht, Gebrauch gemacht haben.”Derzeit gehe das über die ELGA, damit seien alle, die das “Opt-out” gewählt haben, nicht inkludiert, bestätigte der Ressortchef. “Da versuchen wir in den nächsten zwei Wochen eine Lösung zustande zu bringen”, kündigte Gesundheitsminister Rudolf Anschober jedoch an.

Ab sofort kostenlose Selbsttests in den Apotheken

Der “Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur” ist am Montagvormittag in der Universität Mozarteum Salzburg an den slowenischen Autor Drago Jancar verliehen worden. Staatssekretärin Andrea Mayer nannte ihn einen “europäischen Geschichtenerzähler slowenischer Sprache”. Unter den Gästen befand sich auch Peter Handke, dem von Mayer “für den großen Theaterabend gestern” gedankt wurde. Sie habe vor kurzem Jancars bisher letzten Roman “Wenn die Liebe ruht” gelesen, sagte Mayer. “Seine Bücher erinnern uns daran, was geschieht, wenn die Landesgrenze über Nacht zur Front wird, seine Geschichten zeigen eindrücklich, wie die Psychologie der Macht funktioniert und wie schnell der Mensch unter das Rad der Geschichte gerät.” Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat diesen Roman gelesen, wie er erzählte. Er habe ihn von der slowenische Botschafterin erhalten und sich gedacht: “Endlich mal ein nützliches Geschenk.” Dann habe er den Titel gesehen: “‘Wenn die Liebe ruht’? Was ist denn das für eine Strandlektüre?” Das habe sich bei der Lektüre rasch als Vorurteil herausgestellt: “Lesen Sie’s! Für mich war es ein Erlebnis, das Buch zu lesen. Meine Frau und ich haben es inzwischen mehrfach weitergeschenkt.” Katja Gasser, die Literaturchefin des ORF, nannte ihre Laudatio “Vom Aufstand der Literatur gegen die Verengung”. Jancar schreibe nämlich seit jeher gegen die Verengung des Blicks an und zeige die “Gefährlichkeit des eindimensionalen Blicks”. Jancar erzähle in seinem Werk “eindringlich von den schrecklichen politischen Verwerfungen des 20. Jahrhunderts” mache alles Totalitäre als etwas sichtbar, das gegen den Menschen gerichtet ist. Gleichzeitig mache er “den Menschen in seiner Komplexität und Vielschichtigkeit sichtbar, wozu Widersprüche gehören”: “Die Frage, wie aus dem Liebenden ein Hassender wird, aus dem Menschen eine Bestie”, sei eine der Grundfragen, die Jancar stelle. Sein Werk sei auch “eine akribische Studie menschlicher Verrohung und ihrer Folgen für Generationen”, sagte Gasser und schloss: “Ihr Werk möge uns überleben!” Der 72-jährige Autor berichtete in seiner Dankesrede, in den vergangenen Tagen seien ihm viele Fragen gestellt worden, was europäische Literatur für ihn bedeute: “Ein großes Orchester oder ein Chor, in vielen Sprachen, der vielstimmig aus Vergangenheit und Gegenwart berichtet”, sei seine Antwort darauf. Man könne einzelne Stimmen heraushören. “Meine Stimme bzw. mein Instrument ist nur eine von ihnen. Ich freue mich, dass diese Einzelstimme bzw. dieses Instrument in Österreich Gehör gefunden hat.” Er erinnerte an seine zahlreichen Besuche im Literaturhaus Salzburg, an seine Freundschaft zu Ludwig Hartinger und Karl-Markus Gauß, dankte seinen Übersetzern als den Co-Autoren seiner Texte, und seiner ehemaligen Slowenisch-Professorin, die gesagt habe, mit Slowenisch komme man nicht weit… Ihr könne er heute sagen: “Sehen Sie, wie weit man damit kommt: bis nach Salzburg, bis zur Verleihung des Österreichischen Staatspreises für Europäische Literatur!” Drago Jancar wurde am 13. April 1948 in Maribor geboren. 1974 wurde er in Jugoslawien wegen “feindlicher Propaganda” inhaftiert. Heute lebt er in Ljubljana und gilt als der bedeutendste zeitgenössische Autor Sloweniens, seine Romane, Essays und Stücke wurden in viele Sprachen übersetzt. Zu seinen auf Deutsch erschienenen Büchern zählen “Rauschen im Kopf”, “Der Baum ohne Namen”, “Der Galeerensträfling”, “Die Nacht, als ich sie sah” und zuletzt “Wenn die Liebe ruht”. Der Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur wird jährlich für das literarische Gesamtwerk einer europäischen Autorin bzw. eines europäischen Autors verliehen. Die Preisträger der vergangenen Jahre waren Karl Ove Knausgard, Zadie Smith und Michel Houellebecq.

Autor Drago Jancar mit Literatur-Staatspreis ausgezeichnet