Kicker-Gehaltskürzungen bis 50 Prozent nötig

Merken
Kicker-Gehaltskürzungen bis 50 Prozent nötig

Der Sportmanagement-Spezialist Christoph Breuer hält angesichts der Coronakrise eine deutliche Reduzierung der Spielergehälter in der deutschen Fußball-Bundesliga für notwendig. Der Professor der Deutschen Sporthochschule in Köln schrieb in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” von bis zu 50 Prozent.

“Auf der Kostenseite lässt sich ohne höhere Mathematik feststellen, dass Gehaltskürzungen eher bei 40 bis 50 Prozent liegen müssten als bei den öffentlich gehandelten 10 bis 20 Prozent, wenn sie die Mindereinnahmen durch Geisterspiele vollständig kompensieren sollen”, erklärte Breuer und meinte damit die “ausstehenden Gehälter nach Aussetzen des Spielbetriebs”.

Breuer schrieb außerdem: “Kurzarbeit lohnt nur für Geschäftsstelle und Fan-Shop, nicht aber für den Spielbetrieb.” Das liege daran, dass die öffentlichen Zuwendungen pro Arbeitnehmer gedeckelt und die Gehälter der Profiabteilung dafür zu hoch seien.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Experten hatten davor gewarnt. Seit Jahren immer wieder. Nun ist er da, der nächste weltumspannende Seuchenerreger. Und das mit solcher Macht, dass viele Staatschefs von einem “Krieg” sprechen. Seit etwa drei Monaten breitet sich das neuartige Coronavirus aus – und noch stehen wir am Anfang der Pandemie. “Wir sind im Pandemie-Marathon bei Kilometer zwei von 42“, sagt der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) in Hamburg. “China ist etwa bei Kilometer zehn.” Dass ein winziger Partikel menschliche Gesellschaften auszuhebeln vermag, können viele noch immer kaum fassen. “Seuchen sind historisch der Normalzustand”, betont Karl-Heinz Leven vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Erlangen-Nürnberg. Gegenwärtig gelte die Strategie “Hammer und Tanz” in Fachkreisen als effektivste, sagt Alena Buyx vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der TU München. Am Anfang stünden drastische Maßnahmen, um den Anstieg zu verlangsamen. Anschließend folge der sogenannte Tanz – eine Phase, in der man schrittweise zu normaleren Verhaltensweisen zurückkehre. Der Effekt von Maßnahmen werde jeweils nach zehn bis 14 Tagen bei den Fallzahlen sichtbar, erläutert Schmidt-Chanasit. “Man wird als erstes die Stellschrauben lockern, die entscheidend für die Versorgungssicherheit sind.” Dazu zähle die Öffnung von Schulen und Kitas. “Ganz ganz zum Schluss kommen der Fußball und andere Spaßveranstaltungen.” Das Zurückfahren des weltweiten Lockdowns könnte sich über lange Zeit erstrecken. “Solange nicht ein großer Teil der Bevölkerung immun ist, kann sich das Virus ja nach wie vor ausbreiten”, sagt Mirjam Kretzschmar von der Universitätsmedizin Utrecht. “Sobald die Maßnahmen gelockert sind, geht die Reproduktionszahl wieder auf den ursprünglichen Wert zurück und die Ausbreitung verläuft wie vor den Maßnahmen. Das ändert sich erst, wenn ein substanzieller Teil der Bevölkerung immun geworden ist.” Ausblick auf die nächsten Wochen Die für ein natürliches Abflauen nötige Durchseuchung von 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung werde nicht in diesem Jahr erreicht, sagt Schmidt-Chanasit. Umso wichtiger ist, die medizinische Infrastruktur rasch auszubauen – etwa mit mehr Intensivbetten und Beatmungsgeräten. Denn die Strategie “Hammer und Tanz” mag vor einer Überlastung der Gesundheitssysteme schützen, hat auf Dauer aber immense soziale und ökonomische Folgen. Obwohl scharfe Maßnahmen wie Ausgangsverbote in vielen Ländern erst seit Tagen gelten, mehren sich kritische Stimmen. “Die Rettung von Menschenleben geschieht zu einem hohen wirtschaftlichen Preis”, sagt Philipp Osten vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin am Hamburger Universitätsklinikum UKE. Die Kosten werden voraussichtlich alles übersteigen, was aus Wirtschaftskrisen oder Naturkatastrophen der letzten Jahrzehnte bekannt ist, meinen Fachleute. Das wiederum könne die Zahl der Todesfälle im Zuge von Depressionen, Verarmung, sozialen Verwerfungen, häuslicher Gewalt oder auch Herzinfarkten steigen lassen, fürchten Experten. Auch die derzeit aufgeschobenen OPs sind ein Faktor. “Die Maßnahmen gegen Corona dürfen nicht mehr Menschenleben kosten als Corona selbst”, sagt Schmidt-Chanasit. “Da ist ein vernünftiges Augenmaß wichtig.”

Ein Experiment mit fast acht Milliarden Menschen

Papst Franziskus hat am Sonntagvormittag die liturgische Feier zum Palmsonntag als Auftakt der Karwoche zelebriert. Wegen der Coronavirus-Epidemie erfolgte das Gedenken an den Einzug Jesu in Jerusalem in einem Gottesdienst im Petersdom und ohne die traditionelle Prozession über den Petersplatz. Der Papst zelebrierte die Messe am sogenannten Kathedra-Altar des Petersdoms zusammen mit Zeremonienmeister Guido Marini, einer Lektorin, einem Diakon sowie einer Schola, einem kleinen Chor. Wenige Anwesende verfolgten die Messe. Auf den Bänken wurde eine Distanz von einem Meter eingehalten, wie die Coronavirus-Schutzmaßnahmen vorsehen. Übertragen wurde die Messe über Internetplattformen wie Vatican News und einzelne Fernseh- und Hörfunkanstalten. Die Fürbitten, bei großen Papstgottesdiensten in mehreren Sprachen vorgetragen, wurden dieses Mal nur auf Italienisch gehalten. Der vordere Bereich des Petersdomes war mit Palmzweigen und Olivenbäumen geschmückt.

Papst feierte Palmsonntags-Messe im Vatikan ohne Pilger

Freitagfrüh ist es auf der Wiener Straße in Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) zu einem Unfall zwischen einem PKW und einem LKW gekommen.

Verkehrsunfall zwischen LKW und PKW auf Wiener Straße in Edt bei Lambach

+++ Wir reduzieren das aktuelle Fahrplanangebot ab Montag 23. März 2020 +++ // Das Fahrplanangebot im Regionalbusverkehr wird ab Montag, 23. März 2020, auf den „Ferien-Fahrplan“ reduziert. // Für die Lokalbahnen von Stern & Hafferl gilt ab Montag, 23.03.2020 der „Samstag-Fahrplan“. // Die ÖBB stellen im Nahverkehr österreichweit auf „Sonntag-Fahrplan“ mit punktuellen Verstärkungen um. // Die OÖVV Skibusverkehre werden eingestellt. Alle Details zu allen Maßnahmen findet ihr immer uptodate auf unserer Website: https://www.ooevv.at/?seite=coronavirus&sprache=DE Wir bitten euch alle um Verständnis und bedanken uns bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verkehrsunternehmen die zurzeit Außergewöhnliches leisten!

REDUKTION DES FAHRPLANANGEBOTS AUF REGIONALBUSLINIEN UND LOKALBAHNEN

Der Pkw ist kein sicherer Aufbewahrungsort für Geldbörsen, Handy`s, Laptop`s oder sonstige Wertgegenstände. Da sich derzeit die Einbrüche in PKW’s mehren, ersuchen wir, dass keine Wertgegenstände im Fahrzeug liegen gelassen werden damit Gauner gar nicht erst auf die Idee kommen, die Scheibe einzuschlagen.

Präventionstipp

Während die Jugendtreffs wegen des Corona-Virus leider für einige Wochen geschlossen bleiben mussten, hat Jugendbetreuer Mario Urban die Zeit genutzt und gemeinsam mit einigen Jugendlichen in seinem Rap-Video “Erheb Dich!” gezeigt, wie sie ihren Alltag zu Hause gestaltet haben. 🤗👨‍🎤👦👧🎶🎙 Seit Montag sind alle Jugendtreffs in Wels wieder geöffnet und Vizebürgermeister Gerhard Kroiß hat die Gelegenheit genutzt, um sich bei den Mädchen und Jungs, die an dem Video-Projekt teilgenommen haben, mit tollen Preisen zu bedanken. 🏅🏆 Danke für diese gelungene Aktion des Jugendtreffs Vogelweide 👏💛 Das ganze Video seht ihr hier ➡️ https://www.youtube.com/watch?v=Y0LI6MOISdM

Jugend-Rap aus Wels