Kinderärzte weiter für Prävention statt Schulschließungen

Merken
Kinderärzte weiter für Prävention statt Schulschließungen

Mitte November war in Österreich der Anteil an Corona-Infizierten unter Schülern bis 14 Jahre ähnlich hoch wie in der Gesamtbevölkerung, zeigt die zweite SARS-CoV-2-Monitoringstudie. Gleichzeitig ist mit der britischen B.1.1.7-Mutation eine Virusvariante aufgetaucht, die vermehrt Kinder treffen könnte. Die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) plädiert dennoch weiter für Prävention statt Schulschließungen und verweist auf internationale Studien.

Die mehrfach berichtete Theorie, wonach Kinder und Jugendliche von der britischen Virusvariante vermehrt betroffen seien, sei bisher noch nicht belegt, betont Volker Strenger von der Grazer Uni-Klinik für Kinder und Jugendheilkunde, der auch die Arbeitsgruppe “Infektiologie” der ÖGKJ leitet. “Weitere Analysen sind notwendig, bevor eine seriöse Aussage über die Bedeutung dieser Virus-Variante für bestimmte Altersgruppen getroffen werden kann”, so Strenger gegenüber der APA. Der Anteil an Kindern und Jugendlichen unter den Sars-CoV-2-Infizierten sei zwar in Großbritannien zuletzt gestiegen, laut Gesundheitsbehörden seien davon allerdings sowohl Infektionen mit der neuen als auch der ursprünglichen Virus-Variante betroffen.

Keine Belege

Er gebe auch – anders als bisher spekuliert wurde – keine Belege dafür, dass Kinder stärker als Erwachsene zum Infektionsgeschehen beitragen: Die Zahl unerkannt Infizierter sei bei Kindern nicht höher als unter Erwachsenen. Die jüngste Schul-Gurgeltest-Studie an heimischen Schulen habe keinen statistisch signifikanten Unterschied beim Anteil der Infizierten im Vergleich zur Gesamtbevölkerung gezeigt und große internationale Studien würden teils auch eine deutlich geringere Zahl unerkannter Infektionen bei Kinder nahelegen. Laut einer in JAMA-Pediatrics veröffentlichten Meta-Analyse von 32 Studien sei das Risiko für Kinder, sich anzustecken, etwa nur halb so groß wie für Erwachsene.

Laut Strenger stimmt auch weiterhin der Befund, dass Kinder nach einer Infektion mit dem Corona-Virus seltener Symptome zeigen als Erwachsene.Das ist insofern relevant, weil mehrere aktuelle Studien zeigen würden, dass – entgegen früherer Annahmen – asymptomatische Personen das Virus deutlich seltener weitergeben. Sie sind demnach bis zu 25-fach weniger ansteckend als symptomatisch Erkrankte.

Symptomatische Erkrankungen unter Kindern fallen zumeist mild aus und auch im Falle von Symptomen seien Kinder als Infektionsquelle weniger relevant, so Strenger mit Verweis auf eine große indische Studie mit einer halben Million untersuchter Kontaktpersonen. Laut dieser Untersuchung wurden 92,3 Prozent der infizierten Kontaktpersonen von Erwachsenen angesteckt, aber nur 7,7 Prozent von Kindern.

Wie sich Schulschließungen auf die Ansteckungszahlen unter Kindern und Jugendlichen bzw. der Gesamtbevölkerung auswirken, sei nicht seriös zu beantworten, so Strenger. Immerhin sei die Umstellung auf Fernunterricht auch international in zeitlichem Zusammenhang mit anderen Maßnahmen passiert. Selbst die Autoren von Modellierungsstudien würden aber infragestellen, ob die errechneten Effekte von Schulschließungen nicht eher darauf zurückzuführen seien, dass die Eltern zur Kinderbetreuung daheimbleiben müssen. “Es wäre jedoch bedenklich, wenn die Bildung einer ganzen Generation leidet, nur um die Kontakte der Elterngeneration zu reduzieren”, so Strenger. Dazu komme, dass anders als im ersten Lockdown Eltern diesmal weniger zuhause bleiben können und Kinder damit allein gelassen, in die Schulbetreuung geschickt oder doch von der Großelterngeneration betreut würden.

Der Schulbetrieb bietet für Strenger unterdessen den Vorteil, dass dort Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen kontrolliert und eventuell intensiviert werden können, während sich Kinder und vor allem Jugendliche bei zunehmender Pandemie-Müdigkeit stattdessen im privaten Bereich treffen würden – und zwar ohne Einhaltung von Schutzmaßnahmen.

In den ersten Monaten der Pandemie habe es zwar ohne entsprechende Sicherheitsmaßnahmen relevante Ausbrüche an Schulen gegeben. Unter Einhaltung von Maßnahmen (etwa keine Durchmischung von Klassen, Abstandhalten, Maskentragen, Lüften etc.) würden Übertragungen innerhalb der Einrichtungen allerdings “nur in geringem Ausmaß” beobachtet.

Gleichzeitig seien Kinder von den pandemiebedingten Maßnahmen extrem betroffen. Außerhalb von Gastronomie/Hotellerie, Kultur, Handel und einigen anderen Bereichen laufe das Berufsleben der Erwachsenen großteils unter Einhaltung entsprechender Maßnahmen weiter. “Warum sollten dann unter all diesen oben genannten Aspekten gerade Schulen langfristig komplett geschlossen gehalten werden?”, fragt Strenger – vor allem, wenn ein Ende der zweiten Welle frühestens in einigen Monaten zu erwarten sei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Reality-Star Kim Kardashian sowie die Schauspieler Leonardo DiCaprio, Jennifer Lawrence und Sacha Baron Cohen wollen am Mittwoch bei einer Protestaktion gegen Hass-Botschaften den Bilderdienst Instagram boykottieren. “Ich kann nicht zuschauen und still bleiben, während diese Plattformen es zulassen, dass Hass, Propaganda und Falschinformation verbreitet wird”, schrieb Kardashian auf Twitter. Der Boykott bleibt allerdings auf einen Tag beschränkt. Kim Kardashian hat auf Instagram, das zum Facebook-Konzern gehört, 188 Millionen Follower. Die TV-Ikone will auch ihre Seite im Facebook-Netzwerk einen Tag lang einfrieren. Die Stars folgen damit einem Aufruf von Bürgerrechtsorganisationen unter dem Schlagwort “#StopHateforProfit” (“Stoppt den Hass für Profit”). Die großen Onlinenetzwerke stehen im aktuellen US-Präsidentschaftswahlkampf unter stark gewachsenem öffentlichen Druck, gegen aufwiegelnde, manipulative und irreführende Inhalte auf ihren Seiten vorzugehen. Sie haben auch mehrere Schritte in diese Richtung unternommen, die aber nach Ansicht von Kritikern bei weitem nicht ausreichen. Mehrere Großunternehmen stellten vorübergehend ihre Werbeanzeigen auf Facebook ein, um auf ein energischeres Vorgehen gegen Hass- und Falschbotschaften hinzuwirken. 

Am Mittwoch: Stars boykottieren Instagram für einen Tag

Mit dem Fahrplanwechsel 2020/21 am vergangenen Sonntag (13.12.2020) wurden in Sattledt drei neue Sicherungsanlagen an Bahnübergängen in Betrieb genommen.

Drei neue Sicherungsanlagen bei Bahnübergängen entlang der Almtalbahn in Sattledt in Betrieb genommen

Weltmeister Lewis Hamilton hat seine Favoritenstellung vor dem Großen Preis von Ungarn auf dem Hungaroring untermauert. Der Brite holte sich am Samstag im Qualifying die Pole-Position, er lag 0,107 Sekunden vor seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas aus Finnland. Platz drei ging an den Kanadier Lance Stroll im Racing Point. Für Hamilton war es in seiner Karriere die 90. Pole. Ferrari und auch Red Bull konnten nicht um die vorderen Plätze der Startaufstellung mitkämpfen. Bester Ferrari-Mann war Sebastian Vettel als Fünfter, Max Verstappen im Red Bull kam nicht über Rang sieben hinaus. Der Start des dritten WM-Rennens ist für 15.10 Uhr am Sonntag (live ORF 1, RTL und Sky) angesetzt.

Hamilton sichert sich 90. Karriere-Pole-Position

Das Problem, das sich etwa für den Verfassungsjuristen Bernd-Christian Funk nun stellt: Das Epidemiegesetz, auf das sich der Erlass bezieht, sieht gar keinen Eingriff in den Privatbereich vor. Geregelt werden darin, konkret in Paragraf 15, lediglich öffentliche Veranstaltungen. Die Regierung hatte zu Beginn der Epidemie diese auf maximal 100 Personen limitiert – dann traten ohnehin die Verkehrsbeschränkungen inkraft. “Das geht zu weit”, meint Funk nun zum aktuellen Erlass, der zumindest in manchen Bundesländern schon umgesetzt ist. Er sieht darin eine “Beeinträchtigung der Privatsphäre”, wie diese nur etwa bei Hausdurchsuchungen geschehen dürfe. Infrage stellt Funk auch das bisherige Vorgehen der Polizei, etwa beim Auflösen sogenannter Corona-Partys. Gerade darüber solle der Erlass aber ebenfalls Rechtssicherheit schaffen, argumentierte das Ministerium.

Kritik an Oster-Erlass von Rechtsexperten

Hollywoodstar Javier Bardem sieht in Therapie-Sitzungen eine gute Möglichkeit, sich auf Rollen vorzubereiten. Er gehe regelmäßig zum Therapeuten, sagte der 51-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Das ist ein psychisches Fitnesstraining.” In den Sitzungen hole er seine Erinnerungen und Emotionen aus den Tiefen seines Bewusstseins, sagte der Spanier weiter. “Und wenn ich dann etwas davon für mein Spiel brauche, hole ich das hervor.” Dadurch sei er auch “mehr oder weniger” im Einklang mit sich selbst. Als sein schauspielerisches Vorbild nannte der Oscar-Gewinner seinen Kollegen Daniel Day-Lewis. “Der verwandelt sich Monate lang ohne Unterbrechung in seine Charaktere. Wenn ich das tun würde, würde ich verrückt werden.”

Javier Bardem sieht Therapie als gute Rollen-Vorbereitung

Der Belgier Wout van Aert hat am Samstag den ersten großen Klassiker der wegen des Coronavirus verschobenen Radsport-Saison für sich entschieden. Der dreimalige Cross-Weltmeister triumphierte bei Mailand-San Remo knapp vor Vorjahressieger Julian Alaphilippe. Die 111. Auflage der “Classicissima” war mit 305 km die längste der Geschichte. Van Aert bejubelte seinen ersten Sieg bei einem der fünf Monumente des Radsports. Auf der Via Roma entschieden am Ende keine 20 Zentimeter zwischen dem 25-Jährigen vom Team Jumbo-Visma, der vergangene Woche schon die Strade Bianche gewonnen hatte, und dem Franzosen Alaphilippe. Das Duo hatte sich auf dem Poggio-Anstieg rund sechs Kilometer vor dem Ziel von der Favoritengruppe abgesetzt. Für Peter Sagan wurde es bei rund 30 Grad Hitze neuerlich nichts mit einem Sieg in San Remo. Der dreifache Weltmeister musste sich, unterstützt von seinem Bora-Teamkollegen Felix Großschartner, hinter dem Australier Michael Matthews mit Rang vier begnügen. Mit der Entscheidung hatten die Österreicher nichts zu tun. Großschartner (75.) und Landsmann Michael Gogl (76.) verloren jeweils 5:05 Minuten. Das Traditionsrennen geht üblicherweise Mitte März über die Bühne. Wegen der Tourismus-Saison in Italien und dem Verzicht auf zahlreiche Ortsdurchfahrten war im Hochsommer nur ein Bruchteil der Originalstrecke zu befahren. Zudem musste wegen eines Unwetters in den vergangenen Tagen auch noch eine Umleitung eingebaut werden, die die Gesamtdistanz von 299 auf 305 km anwachsen ließ. Ergebnisse des Radsport-Klassikers Mailand – San Remo (World Tour, 305 km): 1. Wout van Aert (BEL) Jumbo 7:16:09 Std. – 2. Julian Alaphilippe (FRA) Deceuninck, gl. Zeit – 3. Michael Matthews (AUS) Sunweb +0:02 Min. – 4. Peter Sagan (SVK) Bora, gl. Zeit. Weiter: 75. Felix Großschartner (AUT) Bora +5:05 – 76. Michael Gogl (AUT) NTT, gl. Zeit

Belgier Van Aert entthront Alaphilippe bei Mailand-San Remo