Kindergarten-Personal wünscht sich einheitliche Regeln und Schutz

Merken
Kindergarten-Personal wünscht sich einheitliche Regeln und Schutz

Mitte Mai könnte der Betrieb in den österreichischen Kindergärten wieder hochgefahren werden, ein Betreuungsangebot in den Einrichtungen besteht seit Beginn der Coronakrise. In einer aktuellen Umfrage der Gewerkschaft younion gaben 64 Prozent des Kindergarten-Personals an, Angst vor einer Ansteckung zu haben. Fast alle wünschen sich einheitliche Regeln für die Kindergärten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einsatzkräfte standen in der Nacht auf Donnerstag in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Neustadt bei einem gemeldetem Gasgeruch im Einsatz.

Vermuteter Gasgeruch durch defekte Gastherme in einer Wohnung in Wels-Neustadt

Aus Sicht der Umweltschutzorganisation Global 2000 bleibt Österreich ein Nachzügler beim Pfand auf Plastik. Ein Blick auf die Entwicklungen in Europa zeige den klaren Trend zu Pfandsystemen, denn zehn europäische Länder haben ein solches schon vor Jahren umgesetzt und weitere zwölf 2020 beschlossen, innerhalb von vier Jahren ein Pfandsystem für Getränke einzuführen. In Österreich warte man jedoch noch immer auf die Entscheidung. “Pfandsysteme sind nicht ohne Grund in ganz Europa auf dem Vormarsch – es ist das wirksamste Mittel gegen die Naturverschmutzung durch Getränkegebinde, erzielt ein qualitativ hochwertiges Recycling und trägt dazu bei, für ressourcenschonende Mehrwegsysteme gleiche Ausgangsbedingungen zu schaffen”, sagte Lena Steger, Ressourcensprecherin der NGO in einer Aussendung am Donnerstag. “Pfandländer” geben Beispiele Malta werde schon 2021 ein Pfandsystem umsetzen. Im Jahr 2022 folgen dem Beispiel dann eine ganze Reihe an neuen “Pfandländern”: Schottland, Portugal, Lettland, Irland, Weißrussland, Rumänien und voraussichtlich auch die Türkei werden in diesem Jahr das Pfandsystem einführen, hieß es von Global 2000. Gerade kürzlich habe der rumänische Umweltminister den Regierungsbeschluss zum Pfandsystem vorgestellt: “Auch unsere slowakischen Nachbarn haben im September beschlossen, dass das Pfandsystem ab 1. Jänner 2022 umgesetzt wird”, hieß es weiter.Andere Länder, die bereits Pfand erheben, weiten die Pfandsysteme weiter aus: In den Niederlanden werden so ab 1. Juli 2021 “nach jahrzehntelangem Widerstand der Industrie” auch kleinere Pflastikflaschen bepfandet sein. Deutschland diskutiert künftig auch Säfte, Spirituosen und Milchgetränke in PET-Flaschen in das Pfandsystem zu integrieren, ein Gesetzesentwurf wurde dazu bereits erarbeitet und soll bis im Juni 2021 verabschiedet werden. In Belgien wurde Ende September bekannt gegeben, dass im Koalitionsvertrag die Möglichkeit vorgesehen ist, dass ein Pfandsystem in Verbindung mit der Verpackungssteuer eingeführt werden kann, lauten die Beispiele. Ende September wurde zudem von den europäischen Organisationen der Getränkehersteller UNESDA und EFBW die Notwendigkeit angesprochen, dass Pfandsysteme in allen EU-Mitgliedstaaten eingeführt werden sollten. “Getränkehersteller sind nicht ohne Grund für die Einführung eines Pfandsystems, denn ab 2023 müssten sie für die Litteringkosten ihrer Produkte aufkommen. Das wir, um die die 90 Prozent getrennt Sammelquote zu erreichen, nicht um ein Pfand herumkommen ist klar”, betonte Steger. Die NGO erinnerten an die Anfang 2020 in Österreich publizierte Studie “Möglichkeiten zur Umsetzung der EU-Vorgaben betreffend Getränkegebinde, Pfandsysteme und Mehrweg”, die ein Pfandsystem als effizienteste Methode zur Erreichung der EU-Vorgaben sieht und an den von Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) im September vorgestellten “3-Punkte-Plan” gegen die Plastikflut. Das Fazit von Global 2000: Während eine Großzahl an europäischen Ländern bereits Pläne für Pfandsysteme haben, wartet Österreich noch immer auf eine Entscheidung. “Die Bundesregierung sollte sich nicht weiter von falschen Zahlen der WKÖ (Wirtschaftskammer, Anmerkung) bremsen lassen. Wir brauchen jetzt ökonomisch und ökologisch nachhaltige Lösungen. Dass Pfandsysteme gut funktionieren, zeigen handfeste europäische Beispiele”, betonte die Ressourcensprecherin abschließend.

Österreich bleibt für Global 2000 der Nachzügler

Fabriken sind geschlossen, Autos bleiben in der Garage und Flugzeuge am Boden: Die Corona-Krise sorgt weltweit für einen geringeren Ausstoß an schädlichen Treibhausgasen – einen langfristigen Effekt auf das Klima hat der von der Pandemie ausgelöste Stillstand nach Einschätzung der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) aber wohl nicht. Es sei abzusehen, dass der CO2-Ausstoß wieder ansteige, sobald die Pandemie überstanden sei und die Weltwirtschaft wieder anlaufe, so der WMO-Experte Lars Peter Riishojgaard.

Auswirkungen auf das Klima sind marginal

Im Mai nimmt die Hochzeitssaison an Fahrt auf, bevor sie sich im Oktober wieder zur Ruhe begibt. Dieses Jahr dürfte aufgrund des Coronavirus und der damit einhergehenden Beschränkungen die Saison nach hinten verlegt oder gar auf das nächste Jahr verschoben werden. Viele Brautpaare haben bereits einen späteren Termin arrangiert, andere ziehen ihren besonderen Tag in einem kleinen Rahmen durch.

Hochzeitssaison droht Aufschub

Die Stadt München hat ein Alkoholverbot für den Fall weiter steigender Infektionen mit dem Coronavirus beschlossen. Sobald die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz den Signalwert 35 erreiche, gelte ab 21.00 Uhr ein Verkaufsverbot für alkoholische Getränke zum Mitnehmen, erklärte der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Dienstag. Im öffentlichen Raum dürfe dann ab 23.00 Uhr kein Alkohol mehr getrunken werden. Die Zahl der Corona-Infizierten war in den vergangenen Tagen in München deutlich gestiegen, die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz liegt mittlerweile bei rund 28. Das bedeutet, das es über einen Zeitraum von sieben Tage 28 neu gemeldete Corona-Infektionen je 100.000 Einwohner gab. In München entwickelte sich besonders der zentral gelegene Gärtnerplatzin der Coronakrise zu einer Partymeile, aber auch im Englischen Garten und an der Isar gab es große Menschenansammlungen. Über die Zustände beriet ein runder Tisch der Stadt, dessen Empfehlungen für Einschränkungen des Alkoholkonsums folgte der Stadtrat mit breiter Mehrheit. Reiter erklärte, die Einschränkungen sollten noch wesentlich belastendere Maßnahmen verhindern. Zuvor hatte er bereits davor gewarnt, dass bei weiter steigenden Infektionszahlen auch Einschränkungen des Schul- und Kindergartenbetriebs drohten. Dies solle unbedingt vermieden werden. In Hamburg hatten mehrere Bezirke für die Wochenenden ein Verbot für den Außerhausverkauf von Alkohol verfügt. Auch in Bamberg gibt es solch ein Modell.

München erlässt bei steigenden Fallzahlen Alkoholverbot

Schwerer Schicksallschlag für Hollywood-Star John Travolta: Der 66-Jährige trauert um seine Ehefrau: Kelly Preston, seit 1991 die Frau an seiner Seite, verstarb am gestrigen Sonntag im Alter von 57 Jahren. Die Schauspielerin kämpfte lange gegen Brustkrebs. Travolta schrieb auf Instagram: “Schweren Herzens muss ich euch mitteilen, dass meine wundervolle Frau Kelly den zweijährigen Kampf gegen den Krebs verloren hat.” Der Schauspieler dankte in seinem Posting den Ärzten und Pflegern, die Kelly auf ihrem schweren Weg begleitet hatten. “Wir werden Kelly stets in bester Erinnerung behalten”, schließt Travolta. Er wolle sich nun für einige Zeit zurückziehen und “für seine Kinder da sein, die ihre Mutter verloren haben.”

John Travolta trauert um Ehefrau Kelly Preston