Kinos können am Freitag wieder öffnen

Merken
Kinos können am Freitag wieder öffnen
Noch vor kurzem hatte es geheißen, dass die Kinos erst mit dem nächsten Kultur-Öffnungsschritt Anfang Juli ihre Pforten öffnen können, nun ist es schon am Freitag soweit: Die heute veröffentlichte Novelle zur Covid-19-Lockerungsverordnung macht Filmvorführungen ab 29. Mai bei Einhaltung der vorgegebenen Sicherheitsbeschränkungen möglich. Zum Start sind bis zu 100 Besucher denkbar.

 

Dabei ist wesentlich, dass zwischen den Plätzen der Mindestabstand von einem Meter eingehalten wird. Dieser gilt im übrigen von Sitzmitte zu Sitzmitte, was es vor allem modernen Lichtspielhäusern ermöglichen könnte, auf einen freien Sitzplatz zwischen den Besuchern zu verzichten. Eine Unterschreitung des Mindestabstands ist nur dann zulässig, wenn Besucher einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

 

Wie viele Kinos von dieser doch überraschend eingeräumten Möglichkeit einer früheren Öffnung tatsächlich Gebrauch machen werden, ist allerdings unklar. So ist auf der Website der Kinokette Cineplexx noch “Wir sind im Juli zurück” zu lesen. Auf die neue Situation bereits reagiert haben die Wiener Programmkinos, die heute eine Wiedereröffnung mit Mitte Juni angekündigt haben. Davor hätte man zu große Abstriche “an Qualität, Komfort und Programmkontinuität” verzeichnet, hieß es in einer Aussendung. Weitere Details zum Ablauf des Kinobesuchs sowie zum Programm wollen Gartenbaukino, Stadtkino im Künstlerhaus, Votiv Kino, De France, Filmcasino und Filmhaus in den nächsten Tagen und Wochen veröffentlichen.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Wien ist heute eine 94 Jahre alte Frau durch das Coronavirus ums Leben gekommen. Es handelt sich um den vierten bestätigten Todesfall durch die Infektionskrankheit in der Hauptstadt. Die Frau soll an Vorerkrankungen gelitten haben und hatte einen allgemein schlechten Gesundheitszustand. Sie war eine Bewohnerin der Betreuungseinrichtung Haus Hohe Warte, wo mehrere Fälle von Covid-19 aufgetreten waren und befand sich seit mehreren Tagen im Kaiser-Franz-Josef-Spital in Behandlung.

Neuer Todesfall in Wien

Die ursprünglich für Mitte September geplante Wiedereröffnung des Wiener Raimund Theaters nach umfangreicher Generalsanierung fällt der Corona-Pandemie zum Opfer. Wie die Vereinigten Bühnen Wien (VBW) am Montag mitteilten, soll das Haus nun erst am 28. Jänner 2021 mit dem Musicalhit “Miss Saigon” eröffnet werden. Durch den coronabedingten, mehrwöchigen Baustopp gebe es zwar kleine Verzögerungen, die allerdings weniger relevant seien, unterstrich VBW-Geschäftsführer Franz Patay gegenüber der APA. Die Arbeiten an Fassade und Dach sollen mit Ende des Monats großteils abgeschlossen sein, während der Vorplatz über die Sommermonate hinweg sein neues Aussehen erhält. Man liege nach wie vor im Budget bei der Sanierung. Der Hauptgrund für die Verzögerung sei deshalb, dass die Anreise des globalen Darstellercasts und die Produktionsvorbereitungen durch die geltenden Reisebeschränkungen derzeit nicht möglich seien.

VBW verschieben Eröffnung des Raimund Theaters auf Jänner 2021

Ein Verkehrsunfall mit einem Linienbus in Wels-Innenstadt hat Samstagvormittag einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Drei Personen wurden verletzt.

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall mit Linienbus in Wels-Innenstadt

Meghan Markle und Harry sind nach Montecito gezogen, weil der Prinz laut Medienberichten nicht in Los Angeles leben wollte. Zuerst Kanada, dann Los Angeles und nun das kalifornische Montecito im Santa Barbara County: Meghan Markle und Harry scheinen seit ihrem Rückzug aus der royalen Familie endlich ein Zuhause gefunden zu haben. Warum sich das Paar in Markles Geburtsstadt angeblich nicht wohlgefühlt haben soll, verriet eine anonyme Quelle gegenüber “Us Weekly”. Harry wollte Los Angeles zwar eine Chance geben, letztendlich konnte er sich mit seinem neuen Wohnort nicht abfinden, heißt es. “Harry hat es absolut gehasst. Das Timing war falsch inmitten der Coronapandemie, es fehlte ihnen dort an Privatsphäre”, so die Quelle. Montecito wäre optimal für die beiden, da die Stadt etwa 160 Kilometer von Los Angeles entfernt liegt, wo der Großteil von Meghans und Harrys Arbeit angesiedelt sei. “Sie sind somit weit entfernt von den Menschenmassen, von den Paparazzi und dem Tourismus in Hollywood”, sagte die Quelle. Das Paar soll US-Medienberichten zufolge in Montecito ein Anwesen um rund 12,4 Millionen Euro gekauft haben. In der Stadt leben etwa 9000 BürgerInnen, darunter auch Gwyneth Paltrow, Ariana Grande und Oprah Winfrey.

Harry soll das Leben in Los Angeles angeblich gehasst haben

Deutschland übernimmt am Mittwoch bis zum Jahresende die Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union und gleichzeitig den Vorsitz im UNO-Sicherheitsrat. Topthema des EU-Vorsitzes wird die Überwindung der Corona-Pandemie und ihren schweren wirtschaftlichen Folgen.Dazu sollen möglichst noch im Juli der nächste siebenjährige EU-Budgetplan und ein milliardenschweres Konjunkturprogramm vereinbart werden. Wichtig werden zudem der geplante Handelspakt mit Großbritannien nach dem Brexit sowie die Themen Klimaschutz, Digitalisierung und Migration. Auch eine Konferenz zur Zukunft Europas soll auf den Weg gebracht werden. Die 27 EU-Staaten wechseln sich alle sechs Monate in der Präsidentschaft ab. Deutschland übernimmt von Kroatien und gibt zum 1. Jänner dann an Portugal ab. Das Vorsitzland leitet die Sitzungen der Ministerräte, die für die Gesetzgebung zuständig sind. Auch Vermittlungsverfahren mit dem Europaparlament laufen im nächsten Halbjahr unter deutscher Führung.

Deutschland übernimmt Doppelvorsitz in EU und UNO

Zur Bewältigung der Coronavirus-Krise bietet der Internationale Währungsfonds (IWF) betroffenen Ländern massive Finanzhilfen an. Die Kreditkapazität von einer Billion US-Dollar (900 Milliarden Euro) des Fonds könne zur Unterstützung von Mitgliedstaaten eingesetzt werden, die mit der Ausbreitung des Virus kämpfen, teilte IWF-Direktorin Kristalina Georgieva am Montag in einem Blogeintrag mit. Sie machte jedoch deutlich, dass Regierungen gefordert seien, finanzpolitische Maßnahmen zu ergreifen. Weltweit abgestimmte Konjunkturhilfen würden Stunde für Stunde dringender. Der IWF habe flexible Notfallkredite im Volumen von 50 Milliarden Dollar zur raschen Verwendung für Schwellen- und Entwicklungsländer parat. 10 Milliarden Dollar könnten zum Nullzins vergeben werden.

IWF stellt Billionen-Finanzhilfe bereit