Kirche in Italien stellt 200 Millionen Euro für Krise bereit

Merken
Kirche in Italien stellt 200 Millionen Euro für Krise bereit

Italiens Bischofskonferenz stellt 200 Millionen Euro für die Folgen der Corona-Krise bereit. Davon werden 156 Millionen für direkte Nothilfe oder in Schwierigkeiten geratene Einrichtungen unter den Diözesen verteilt, wie die Bischofskonferenz am Mittwoch in Rom laut Kathpress mitteilte.

Das Geld stammt demnach aus der staatlich erhobenen Religions- und Kultursteuer, der Hauptfinanzierungsquelle der katholischen Kirche in Italien; sie war im Budget für den Unterhalt von Kirchengebäuden vorgesehen. Die Gesamtsumme der Steuerzuwendung betrug 2019 rund 1,07 Milliarden Euro.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Brand in einer Trafostation in Wels-Lichtenegg hat Samstagabend zu einem größeren Einsatz der Feuerwehr und zu einem Stromausfall geführt.

Brand in einer Trafostation in Wels-Lichtenegg führt zu Stromausfall

Die Coronavirus-Pandemie lässt Österreichs Wirtschaft heuer deutlich schrumpfen. Die Ökonomen des Instituts für Höhere Studien (IHS) erwarten einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um mindestens 2 Prozent, das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) rechnet mit minus 2,5 Prozent. Aufgrund der Coronakrise seien dies vorläufige Schätzungen, es gebe ein “großes Abwärtsrisiko”, hieß es am Donnerstag.

ifo/IHS: Wirtschaft rutscht heuer in Rezession

Die Mediengruppe RTL Deutschland will inmitten der Coronakrise ihr Programm ausbauen. “Man hätte damit rechnen können, dass unsere Programmvielfalt abnimmt durch die Coronakrise und dass wir produktionsbedingt an programmlicher Bandbreite verlieren. Das Gegenteil ist richtig”, sagte der Geschäftsführer Inhalte & Marken der Mediengruppe, Stephan Schäfer, der dpa. Bei den Eigenproduktionen stelle man beim Sender RTL inzwischen einen Rekord auf, betonte Schäfer. “Wir produzieren mit unseren Partnern inzwischen 91 Prozent lokale Inhalte in Unterhaltung und Information. Das heißt: Wir schaffen es, zu 91 Prozent hier realisierte Eigenproduktionen zu zeigen.” Bei Vox liege der Wert bei aktuell 66 Prozent. “Wir wollen diejenigen in Deutschland sein, die am nächsten an ihrem Publikum dran sind.” Die Mediengruppe RTL Deutschland investiert nach eigenen Angaben jährlich rund eine Milliarde Euro in die Kreation und Produktion eigener Inhalte. “Streamingservice massiv ausbauen” Die Strategie von RTL, in die Streaming-Plattform TVNOW zu investieren, setzt das Unternehmen fort. “TVNOW ist ein strategisches Wachstumsprojekt. Das Angebot unseres Streamingservice werden wir massiv ausbauen”, sagte Schäfer. In der kommenden TV-Saison sind unter anderem diese Programminhalte geplant: RTL setzt auf einen Spielfilm über Boris Becker. Der Film “Boris Becker: Sein Weg nach Wimbledon” zeigt die Sportgeschichte der deutschen Tennislegende. Bei der Musikshowreihe “Big Performance – wer ist der Star im Star?” schlüpfen Prominente in die Rolle ihrer Lieblings-Musiklegenden. Zudem überträgt RTL im Herbst die Trauung von Schlagerstar Michael Wendler und seiner Laura live – wenn die Coronasituation es zulässt. Beim Sender Vox ist Designer Guido Maria Kretschmer neben dem bestehenden Format “Shopping Queen” in einer neuen Show zu sehen: “Guidos Deko Queen”. Kretschmer gibt – wie in der anderen Sendung auch – ein Motto vor. Zwei Kandidaten treten gegeneinander an und müssen innerhalb eines gesteckten Zeitrahmens das Motto umsetzen. Auf der Streamingplattform TVNOW werden im Bereich Fiction elf neue Serien gezeigt. Darunter ist die Serie “Glauben”, bei der der Schriftsteller Ferdinand von Schirach die Drehbücher geschrieben hat. Daneben sind Iris Berben und Heiner Lauterbach in der Serie “Unter Freunden stirbt man nicht” zu sehen. Zur Mediengruppe RTL Deutschland gehören acht Free-TV-Sender – darunter RTL, Vox und ntv -, vier Pay-TV-Sender und der Streamingservice TVNOW. Die Mediengruppe ist Teil der zum Konzern Bertelsmann zählenden RTL Group mit Sitz in Luxemburg.

RTL plant Spielfilm über Boris Becker

Die Regierung von Mosambik hat erstmals offiziell bestätigt, dass das im Libanon explodierte Ammoniumnitrat ursprünglich auf dem Weg in ihr Land gewesen war. Ein Regierungssprecher wies nach einer Kabinettssitzung am Dienstagabend allerdings jegliche Verantwortung für die verheerenden Explosionen zurück. Nicht das Ammoniumnitrat an sich sei das Problem, sondern die Lagerungsbedingungen und die Frage, warum das Material so lange im Hafen von Beirut gelagert gewesen war. Wie die Firma Fabrica de Explosivos de Mocambique (FEM) der Nachrichtenagentur AFP bestätigte, hatte sie 2013 das Ammoniumnitrat aus Georgien bestellt, aber nie erhalten. Stattdessen war das Schiff mit der 2.750-Tonnen-Lieferung in Beirut beschlagnahmt worden. Aus Firmenkreisen hieß es, FEM habe nichts mit der Logistik zu tun gehabt und könne auch nicht erklären, warum die Ladung stecken blieb. Die Firma bekam stattdessen eine neue Lieferung mit einem anderen Schiff. Ammoniumnitrat wird sowohl zur Herstellung von Düngemitteln als auch für Sprengstoffe benutzt und in Mosambik vor allem für den Bergbau eingesetzt. FEM ist laut eigenen Angaben in der Sprengstoffherstellung tätig. Die aufgehaltene Lieferung war seit der Beschlagnahmung ungesichert im Hafen von Beirut gelagert worden, bevor sie vergangene Woche detonierte. Bei den zwei Explosionen starben mehr als 170 Menschen, tausende weitere wurden verletzt. Vergangene Woche noch hatten mosambikanische Behörden jegliche Kenntnis von dem beschlagnahmten Frachter “Rhosus” und dessen Lieferung bestritten. Regierungssprecher Filimao Suaze sagte nun, es sei nicht Sache mosambikanischer Unternehmen, zu erklären, “warum das Schiff im Hafen von Beirut beschlagnahmt wurde und warum die Explosion stattfand”. Suaze betonte, dass die Häfen seines Landes in den vergangenen fünf Jahren mindestens vier Millionen Tonnen Ammoniumnitrat abgefertigt hätten – ohne bekannte Unfälle. Er versicherte, dass in seinem Land “alles dafür getan wird, dass wir nicht solche Situationen wie in Beirut haben”.

Mosambik wies Verantwortung für Explosion in Beirut von sich

Die erste Schaltung der Corona-Ampel erfolgt am Freitag. Auf einer Webseite wird über die Lage bis hinab auf Bezirksebene informiert. Unbekannt waren zunächst die Konsequenzen, die sich aus den vier Farben von Grün (niedriges Risiko) bis Rot (sehr hohes Risiko) ableiten. Durchgesickert war am Donnerstagabend, dass der Bezirk Kufstein sowie die Städte Wien, Linz und Graz gelb geschaltet werden. Die umfassende rechtliche Verankerung der Ampel kann erst Ende September erfolgen. Dazu ist die Novellierung des Epidemiegesetzes und des Covid-19-Maßnahmengesetzes im Rahmen der nächsten Nationalratssitzung vom Parlament am 23. September notwendig. Die Vorgangsweise bis zur mindestens wöchentlich geplanten Schaltung ist indes bekannt und beginnt mit der Zusammenkunft der Corona-Kommission am Donnerstag, die dann die epidemiologische Lage in den einzelnen Regionen oder Bezirken analysiert und infolge eine Empfehlung für den Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) abgeben wird. Welche Farbe letztendlich vergeben wird, liegt also in der Hand der Politik. Anschober versprach mit der Ampel auch “einen Schub an Transparenz” – sie soll eines der Werkzeuge sein, mit der eine zweite Coronawelle in Österreich verhindert werden soll.

Corona-Ampelschaltung startet in Österreich