Kirche in Italien stellt 200 Millionen Euro für Krise bereit

Merken
Kirche in Italien stellt 200 Millionen Euro für Krise bereit

Italiens Bischofskonferenz stellt 200 Millionen Euro für die Folgen der Corona-Krise bereit. Davon werden 156 Millionen für direkte Nothilfe oder in Schwierigkeiten geratene Einrichtungen unter den Diözesen verteilt, wie die Bischofskonferenz am Mittwoch in Rom laut Kathpress mitteilte.

Das Geld stammt demnach aus der staatlich erhobenen Religions- und Kultursteuer, der Hauptfinanzierungsquelle der katholischen Kirche in Italien; sie war im Budget für den Unterhalt von Kirchengebäuden vorgesehen. Die Gesamtsumme der Steuerzuwendung betrug 2019 rund 1,07 Milliarden Euro.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Wechsel des deutschen Fußball-Nationalspielers Leroy Sane von Manchester City zu Bayern München soll laut Medienberichten besiegelt sein. Demnach unterschreibt der 24-Jährige einen Fünfjahresvertrag beim deutschen Serienmeister. Das berichteten der britische “Guardian” und die deutsche “Bild”-Zeitung, die sich auf das Umfeld von Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola berief, am Dienstagabend. Die Ablösesumme für Sane, der noch bis 2021 bei City unter Vertrag steht, soll bei unter 50 Millionen Euro liegen. Laut “Guardian” gibt es einen Sockelbetrag von 45 Millionen Euro plus mögliche Zuschläge, die der Club von ÖFB-Star David Alaba bezahlen soll. Sanes bisheriger Trainer Guardiola hatte am Freitag bestätigt, dass der Flügelspieler ein neues Vertragsangebot von City abgelehnt habe und den Verein verlassen wolle.

Sane-Transfer von ManCity zu Bayern laut Medien besiegelt

Branchenübergreifend vertritt die Plattform Marchtrenker Wirtschaft als unabhängiger Wirtschaftsverein mittlerweile fast 60 Unternehmen aus Marchtrenk (und Umgebung) und bietet seinen Mitgliedern nützliche Benefits wie Workshops, Stammtische und exklusive Werbevorteile.

Neuer Aufschwung: Plattform Marchtrenker Wirtschaft startet ein projektreiches Jahr 2020

Nach einem deutlichen, coronabedingten Rückgang im April ist die Zahl der Flüchtlinge Richtung Europäische Union wieder stark angestiegen. Im Mai gab es laut der EU-Grenzschutzagentur Frontex auf den Hauptmigrationsrouten in Europa fast 4.300 unerlaubte Grenzübertritte, fast dreimal so viel wie im Vormonat.   Im April waren die Zahlen im Zuge der Corona-Pandemie auf ein Rekordtief gesunken. Insgesamt registrierte Frontex dem Bericht zufolge von Jänner bis Mai 31.600 illegale Grenzübertritte – sechs Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Route über das östliche Mittelmeer – also über die Türkei und Griechenland – war erneut die “aktivste Migrationsroute nach Europa”. Hier stellte Frontex im Mai 1.250 irreguläre Grenzübertritte fest, achtmal so viele wie im April. Von Jänner bis Mai wurden 12.700 Fälle verzeichnet, 28 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die meisten Flüchtlinge kamen aus Afghanistan.

Frontex: Zahl der unerlaubten Grenzübertritte steigt wieder stark an

Die Situation auf den Intensivstationen ist weiter stabil: Aktuell befinden sich 37 Menschen österreichweit in intensivmedizinischerBehandlung, den Höchststand gab es am 8. April mit 267 Patienten, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. “Erstmals haben wir mit 838 Aktiv-Erkrankten wieder die Grenze von 1.000 unterschritten.” Auch die Prognose bis nächste Woche lasse “keine großen Veränderungen” erwarten. Er verwies aber darauf, dass Covid-19-Patienten eine “überdurchschnittliche Belagsdauer von rund 20 Tagen” auf den Intensivstationen benötigen.

Situation auf Intensivstationen laut Anschober stabil

Sieben Feuerwehren standen Sonntagnachmittag bei einem Brand eines Maishäckslers auf einer Straße bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Sieben Feuerwehren bei Brand eines Maishäckslers in Eberstalzell im Einsatz

Die Zeichentrick-Familie “Die Simpsons” ist in den US-Präsidentschaftswahlkampf hineingezogen worden – und findet das offenbar gar nicht lustig. Eine Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Jenna Ellis, hatte die Stimme der demokratischen Vize-Kandidatin Kamala Harris am Mittwoch in einem Tweet mit der von Marge Simpson verglichen. “Die Simpsons” reagierten am Freitag auf Twitter mit einem Video-Clip, in dem sich die Mutter der Figuren Lisa, Bart und Maggie über den Vergleich beschwert. “Normalerweise mische ich mich nicht in die Politik ein”, sagt Marge darin mit ihrer etwas krächzenden, knorrigen Stimme. Aber: “Lisa hat gesagt, dass sie (Jenna Ellis) das nicht als Kompliment meint.” Als “gewöhnliche Vorstadt-Hausfrau” beginne sie, sich wenig geachtet zu fühlen, fügt Marge hinzu. Und richtet sich danach direkt an die Jenna Ellis: “Jenna, schon meine Kinder wissen, dass man andere nicht herabsetzt!” Das Video spielt unter anderem auf einen Tweet von Trump von Mittwoch an, in dem er schrieb, “die Vorstadt-Hausfrau” werde bei der Wahl im November für ihn stimmen. Trump hatte damit Kritik und Rassismus-Vorwürfe auf sich gezogen, weil er seine Aussage auf ein Wohnungsbauprogramm bezog, das er beendet hatte. Die Häuser in dem unter Präsident Barack Obama gestarteten Programm werden oft von Schwarzen und Lateinamerikanern bewohnt. Die US-Zeichentrickserie feierte dieses Jahr ihr 30. Jubiläum und nimmt alle Teile der amerikanischen Gesellschaft aufs Korn, weshalb auch immer wieder Bezüge zur Realpolitik gemacht werden. Die Simpsons sollen – überzeichnet – eine typische amerikanische Familie darstellen, halten sich aber normalerweise aus den Grabenkämpfen zwischen Demokraten und Republikanern heraus. Ellis twitterte nach dem Simpsons-Video auch in Hinblick auf die hitzig geführte Debatte um die Briefwahl: “Marge wird wahrscheinlich die Demokraten wählen… per Post.”

"Simpsons" mischen im US-Wahlkampf mit: Marge geht auf Konfrontationskurs mit Trump