Kirchen rufen zur Unterzeichnung von Klimavolksbegehren auf

Merken
Kirchen rufen zur Unterzeichnung von Klimavolksbegehren auf

Die Glaubensgemeinschaften haben sich am Mittwoch geschlossen hinter die Forderungen des Klimavolksbegehrens gestellt. In einer gemeinsamen Pressekonferenz unterstrichen die Religions-Vertreter die Dringlichkeit des Anliegens und forderten die Bevölkerung dazu auf, das Volksbegehren zu unterzeichnen. Volksbegehrens-Sprecherin Katharina Rogenhofer freute sich über den “historischen Moment”.

“Die Klimafrage ist die Frage der Zukunft der Welt”, sagte Kardinal Christoph Schönborn in seinem Statement. Er verwies auf Worte von Papst Franziskus: “Wir könne nicht verlangen, in einer kranken Welt gesund zu bleiben. Es liegt an uns, den Trend umzukehren”, habe der Papst gesagt.

Für den evangelisch-lutherischen Bischof Michael Chalupka ist es vor allem Ziel, die Botschaft an die Menschen zu bringen. Neben einer klaren Analyse der Wissenschaft und einem klaren Blick, welche Maßnahmen erforderlich sind, sei es notwendig, “Bewusstsein in den Herzen und Hirnen der Bevölkerung zu schaffen”. Denn erst dann agiere die Politik. Die Religionen müssten sich gemeinsam dafür einsetzen, so der Bischof.

Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG), Oskar Deutsch, mahnte ebenfalls zur Einsicht: “Es ist ganz einfach: Wir haben nur diesen einen Planeten. Wie wir mit unserer Erde, unserer Umwelt, umgehen, ist eine der wichtigsten Zukunftsfragen überhaupt. Der vom Menschen verursachte Klimawandel kann niemanden kalt lassen.” Die Umwelt zu schützen, um sie für die Kinder und Enkelkinder und viele weitere Generationen bewohnbar zu halten, “muss als Gebot für die gesamte Menschheit verstanden werden”. Denn: “Klimaschutz ist nicht nur ein göttlicher Auftrag, sondern ein Zeichen des Hausverstandes. Bitte unterzeichnen Sie das Klimavolksbegehren und tragen Sie dazu bei, die Welt zu retten.”

Auch der serbisch-orthodoxe Bischof Andrej Cilerdzic sprach die generationenübergreifende Bedeutung des Themas an. “Wir wollen in Zukunft zusammenstehen, Schulter an Schulter.” Auch gelte es, klimaschädliche Subventionen einzustellen, betonte er.

Von einem “Zeichen des Verantwortungsbewusstseins gegenüber den Generationen nach uns” sprach der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Ümit Vural. Gleichzeitig brauche es auch “ein Zeichen der Solidarität gegenüber jenen Regionen der Welt, die besonders betroffen sind”. Es sei eine “Freude, interkonfessionell zu handeln”, denn das Thema betreffe alle. “Ich möchte daher Sie, meine Damen und Herren, bitten, das Volksbegehren zu unterstützen.” Auf die Auswirkungen jedes Handelns in der Klimapolitik verwies der Präsident der Buddhistische Religionsgesellschaft, Gerhard Weissgrab: “Jedes Handeln hat auch für andere Folgen”, sagte er.

Die Glaubensvertreter unterzeichneten auch einen von insgesamt 85 konfessionellen Organisationen unterstützten offenen Brief an die Bundesregierung, in dem diese zu einer “engagierten Klimapolitik” aufgefordert wird (abrufbar unter ). “Wir wollen Brücken bauen und ein gemeinsames Zeichen für mutige Klimapolitik setzen”, heißt es darin. Rogenhofer sagte, die Politik müsse Verantwortung übernehmen. Eine Ziel für die Zahl der Unterschriften wollte sie nicht nennen, es sollten möglichst viele werden. Mit Stand Dienstagabend hatten rund 178.000 Personen das Begehren unterzeichnet, so die Sprecherin.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das erste Diamond-League-Meeting der Corona-Saison hat einen Weltrekord gebracht. Joshua Cheptegei aus Uganda gewann am Freitag in Monaco über 5.000 m in 12:35,36 Minuten, womit er die Bestmarke des Äthiopiers Kenenisa Bekele aus 2004 um 1,99 Sekunden verbesserte. Cheptegei hatte den Weltrekord angekündigt. Der 10.000-m-Weltmeister war im Februar in Monaco 5-km-Weltrekord auf der Straße gelaufen. “Es war in dieser Saison schwierig, motiviert zu bleiben”, meinte der neue Weltrekordhalter. “Ich habe mich aber immer angetrieben, habe auch den richtigen Coach.” Er sei normal in Europa stationiert, nun habe er die Zeit aber mit seiner Familie in Uganda verbracht. “Das war großartig. Ich werde den Weltrekord sicher feiern, wenn ich wieder heimkomme.” Über 800 m gewann US-Weltmeister Donovan Brazier in 1:43,12 Min., mit Noah Lyles setzte sich auch über 200 m der Weltmeister durch. Der US-Amerikaner gewann in 19,76 Sek. vor seinem jüngeren Bruder Josephus. Eine Jahresweltbestzeit über 1.500 m fixierte der Kenianer Timothy Cheruiyot in 3:28,45 Min., ebenso der Norweger Karsten Warholm in 47,10 Sek. über 400 m Hürden, der Marokkaner Soufiane El Bakkali in 8:08,04 Min. über 3.000 m Hindernis sowie der Schwede Armand Duplantis mit 6,00 m mit dem Stab. Für eine Überraschung über 100 m der Frauen sorgte Alja Del Ponte, die 24-Jährige siegte in 11,16 Sek. vor der US-Amerikanerin Aleia Hobbs. Über 5.000 m der Frauen gewann die kenianische Weltmeisterin Hellen Obiri in 14:22,12 Min. 5.000 Zuschauer durften ins Stade Louis II, wo sich die Leichtathleten mit dem ersten großen Sportfest in Corona-Zeiten zurückmeldeten.

Cheptegei fixierte angekündigten Weltrekord über 5.000 m

Der Schaden für die österreichische Wirtschaft durch die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beträgt 2,59 Milliarden Euro pro Woche – das haben Friedrich Schneider und Stefan Haigner von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) berechnet. Diesen “wirtschaftlichen Aderlass” gelte es “so früh wie medizinisch vertretbar” zu beenden, warnen die Ökonomen. “Unsere Berechnungen zeigen, dass es den tertiären Sektor, also den Handel, die Beherbergung oder auch die Gastronomie, besonders schwer trifft, wenn allein auf diesen Bereich der Produktionsausfall pro Woche 1,92 Milliarden Euro beträgt”, sagte Schneider am Freitag laut Mitteilung. Den sekundären Sektor, wozu etwa der Bausektor oder auch die Herstellung von Waren zählen, trifft es laut GAW-Berechnungen mit wöchentlich 672 Mio. Euro. Die Ergebnisse liegen damit sogar noch am unteren Ende einer vergleichbaren Analyse aus Deutschland. Das renommierte Ifo-Institut in München schätzt für Deutschland den wöchentlichen Schaden, also den Produktionsrückgang, auf 25 bis 57 Mrd. Euro pro Woche. Die Forscher selbst bezeichnen ihre Ergebnisse als konservativ. “Es zählt daher sprichwörtlich jeder Tag, den die österreichische Wirtschaft wieder in den Normalzustand zurückkommt. Denn jeder Tag später kostet Österreich einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag”, rechnet Haigner vor.

Schaden beträgt 2,59 Milliarden Euro pro Woche

Ab Freitag gilt in Deutschland eine verpflichtende Quarantäne von zwei Wochen für Menschen, die aus dem Ausland einreisen. Bei Verstößen drohen Bußgelder in Höhe von 150 Euro bis 25.000 Euro, kündigte das Innenministerium an. Die häusliche Quarantäne betrifft jeden, der einen “mehrtägigen Auslandsaufenthalt” hinter sich hat. Ausnahmen gelten nur  für Berufspendler, Geschäftsreisende mit dringenden Terminen, den Güterverkehr und Transitreisende.

Pflicht-Quarantäne für Einreisende in Deutschland

Die türkische Regierung erwartet, dass die deutsche Bundesregierung ihre weltweite Reisewarnung noch vor den Sommerferien auch für die Türkeiaufhebt. Die Türkei sei ab Mitte Juni bereit, Touristen aus dem Ausland zu empfangen, sagte der türkische Botschafter in Berlin, Ali Kemal Aydin, der Deutschen Presse-Agentur.

Türkei erwartet Aufhebung der Reisewarnung für deutsche Touristen

Die Polizei in Hannover setzt am Mittwoch die Durchsuchung eines Kleingartens im Zusammenhang mit der kleinen Maddie fort. Bis zum Sonnenuntergang waren Beamte am Dienstagabend auf der Parzelle am Stadtrand im Einsatz. Mit einem Bagger sowie per Spaten und Harke durchkämmten Polizisten das Erdreich. Die Grabungen stehen im Zusammenhang mit der 2007 aus einer portugiesischen Ferienanlage verschwundenen dreijährigen Maddie McCann – dies bestätigt die Staatsanwaltschaft Braunschweig. Der 43-jährige Deutsche, gegen den in diesem spektakulären Fall wegen Mordes ermittelt wird, soll nach dem Verschwinden der kleinen Britin in Hannover gelebt haben. Welche Verbindungen es zwischen dem Mann und der Kleingartenparzelle geben könnte, sagten die Ermittler ebenso wenig wie, was sie sich auf dem Gelände erhoffen zu finden. An der Polizeiaktion beteiligt ist auch das Bundeskriminalamt (BKA). Wie der Pächter der unmittelbar angrenzenden Nachbarparzelle der Deutschen Presse-Agentur sagte, war das Gartengrundstück zuletzt unbenutzt. Es befand sich kein Gartenhaus mehr darauf, auf dem Gelände wuchsen Brombeerbüsche und ein Kirschbaum. Vor Start der Grabungsarbeiten hatte die Polizei den Baum fällen und Buschwerk entfernen lassen. In den zwei Jahren, in denen er seine Parzelle nutze, habe er auf dem Nachbargrundstück niemanden gesehen, sagte der Pächter. Zu sehen war, dass die Polizei neben Erdreich auch Fundamente hatte wegbaggern lassen. Wie lange die Durchsuchung des Grundstücks noch dauern wird, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht mit. Für die Polizeiarbeit wurde ein Zelt in dem Garten aufgebaut. Ein Einsatzwagen und Beamte blieben zur Sicherung der Einsatzstelle über Nacht vor Ort. Der Verdächtige äußert sich nicht zu den Mordvorwürfen. “Nach Akteneinsicht sehen wir weiter”, sagte sein Anwalt Friedrich Fülscher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Das Landgericht Braunschweighatte den 43-Jährigen Ende 2019 wegen schwerer Vergewaltigung unter Einbeziehung früherer Strafen zu sieben Jahren Haft verurteilt. Er hatte 2005 in Praia da Luz eine damals 72-jährige Amerikanerin vergewaltigt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Polizei durchsucht weiter Kleingarten in Hannover

Kurz vor Weihnachten erschüttert ein politischer Rücktritt den Großraum Wels. Gunskirchens Bürgermeister Josef Sturmair zieht sich mit Jahresende aus der Gemeindepolitik zurück. Was die Gründe dafür sind, und wer ihm nachfolgen wird?