Klimaflüchtlinge werden nur bedingt willkommen geheißen

Merken
Klimaflüchtlinge werden nur bedingt willkommen geheißen

Einer Studie der Weltbank zufolge könnte es bis 2050 mehr als 140 Millionen Klimaflüchtlinge geben. Wie Menschen in Kenia und Vietnam zu solchen Migranten stehen hat eine Salzburger Forscherin abgefragt. Jeder Zweite betrachtet demnach Klimafolgen als legitimen Migrationsgrund, doch die Klimaflüchtlinge werden nur bedingt willkommen geheißen, berichtet sie im Fachjournal “Nature Climate Change”.

Folgen des Klimawandels wie Überflutungen, Dürren oder Anstieg des Meeresspiegels führen speziell in Entwicklungsländern zu verstärkter Migration. Häufig ziehen die Klimaflüchtlinge von ländlichen Gebieten in Städte und verstärken so die Urbanisierung. Das kann in den Städten soziale und ökonomische Ungleichheiten verstärken und zu politischen oder sozialen Konflikten führen.

Wie die Stadtbewohner auf die Umweltmigranten reagieren, hat die Politikwissenschafterin Gabriele Spilker von der Universität Salzburg gemeinsam mit internationalen Kollegen in einer Umfrage von je 400 Bewohnern in je drei Städten in Kenia und Vietnam erhoben. Die beiden Ländern hätten sich besonders gut für die Untersuchung geeignet, da sie “intensiv vom Klimawandel betroffen sind und eine sehr starke Urbanisierungsrate aufweisen”, erklärte Spilker.

Da Menschen häufig sozial erwünscht antworten, wenn es um das Thema Migration geht, haben die Forscher zusätzlich ein Umfrageexperiment eingebaut. Dabei wurden den Befragten mehrere Profile von potenziellen Migranten gezeigt, die sich nicht nur in Alter, Bildung, ethnischer Herkunft und Einkommen unterschieden, sondern auch hinsichtlich des Migrationsgrundes. So gab es etwa Profile mit wirtschaftlichem, sozialen oder politischen Grund für die Flucht oder eben den Klimawandel.

Es zeigte sich, dass durch den Klimawandel verursachte Umweltveränderungen von rund der Hälfte der Befragten in beiden Ländern als legitimer Migrationsgrund betrachtet werden. Allerdings werden in beiden Ländern andere Migrationsgründe als deutlich wichtiger oder legitimer angesehen: “In Vietnam ist dies etwa die Zusammenführung von Familien, in Kenia ist es die Chance auf eine wirtschaftliche Verbesserung”, sagte Spilker.

Die Befragten sind auch extrem skeptisch gegenüber jenen Migranten, von denen sie annehmen, dass diese wenig Chancen haben, sich ihren Lebensunterhalt in der Stadt selbst zu verdienen. Das betrifft vor allem ältere Migranten mit wenig Bildung und Einkommen, denen nur geringe “ökonomische Leistungsfähigkeit” zugetraut wird.

“Wir interpretieren unsere Ergebnisse insgesamt daher nur bedingt optimistisch”, so die Politikwissenschafterin. Angesichts der Tatsache, dass potenzielle Umweltmigranten oft aus dem ländlichen Raum kämen und damit häufig nicht gut gebildet und nicht mit ausreichend finanziellen Mitteln ausgestattet seien, “sieht es mit der Akzeptanz dieser Migranten doch eher nicht so gut aus”, erklärte Spilker.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Welser Autobahn war am Samstag nach einem schweren LKW-Unfall bei Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) in Fahrtrichtung Knoten Haid mehrere Stunden gesperrt.

Schwerer LKW-Unfall auf Welser Autobahn bei Weißkirchen an der Traun

Ein größerer Schlag gegen das illegale Glücksspiel scheint am Donnerstag der Finanzpolizei in einem Spiellokal in Wels-Innenstadt geglückt zu sein.

Illegales Glücksspiel: Finanzpolizei beschlagnahmt zahlreiche Spielautomaten in Wels-Innenstadt

Der Darsteller des Bilbo Beutlin aus der Fantasy-Trilogie “Herr der Ringe”, Ian Holm, ist gestorben. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Freitag unter Berufung auf seinen Agenten. Er wurde 88 Jahre alt. Der britische Schauspieler, der auch aus seiner Rolle als der Android Ash in dem Science-Fiction-Thriller “Alien” bekannt war, litt laut “Guardian” an einer Parkinson-Erkrankung. Er sei friedlich im Krankenhaus in London im Beisein seiner Pfleger und Familie gestorben, zitierte das Blatt eine Mitteilung seines Agenten.

Ian Holm, Bilbo-Darsteller aus "Herr der Ringe", gestorben

US-Präsident Donald Trump kann der Vielzahl an nachgewiesenen Corona-Infektionen in den USA – mehr als 1,5 Millionen – etwas positives abgewinnen. Er betrachte es nicht als “schlechte Sache”, dass es so viele nachgewiesene Infektionen im Land gibt. “Ich betrachte es in gewisser Hinsicht als gute Sache, weil es bedeutet, dass unsere Tests viel besser sind”, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) im Weißen Haus. Wenn man wie in den USA fast 14 Millionen Menschen teste, finde man auch mehr Fälle, sagte er.

Trump: Hohe Coronavirus-Fallzahl ist Auszeichnung für gute Tests

Das Theaterfestival Steudltenn im Zillertaler Uderns feiert 10. Geburtstag. Zum Geburtstagsfest am 25. Juli haben sich Unternehmer Heini Staudinger und Autor Felix Mitterer angesagt. Letzterer ist auch mit einer Lesung aus dem Roman “Keiner von Euch” und einer Aufführung von “Mein Ungeheuer” Teil des Festivals. Und er hat versprochen, für das Steudltenn eine “Piefke-Saga”-Fortsetzung zu schreiben. Die Ereignisse rund um den Corona-Hotspot Ischgl haben Mitterer ja motiviert, eine Fortsetzung des umstrittenen vierteiligen Fernsehklassikers der frühen 1990er zu schreiben. Im März 2021 soll die neue Folge mit dem alten Team gedreht werden. Im Zillertal soll eine Bühnenversion uraufgeführt werden. “Er sagt, es wird aber nicht einfach eine Theaterfassung, sondern etwas ganz anderes”, erzählt Festival-Gründer und -Leiter Hakon Hirzenberger im Gespräch mit der APA. Als Spielort wäre das Hotel Lamark von Alexander Fankhauser in Hochfügen ideal. Hier, auf 1.500 Meter Seehöhe, wurden im Rahmen des Festivals bereits einige Mitterer-Stücke aufgeführt. Dass es von 25. Juli bis 9. Oktober überhaupt ein zehntes Festival gibt, gleicht einem zweifachen Wunder. Zum einen wurde die Jubiläumsedition, die eigentlich schon im April starten hätte sollen, mitten in den Proben vom Corona-Shutdown erwischt und hing am seidenen Faden. “Wir haben zunächst unsere Proben via Skype fortgesetzt, haben aber irgendwann allen gesagt, sie sollen nach Hause fahren”, sagt Hirzenberger. “Schließlich wird bei der Rock-Pop-Oper ‘Graceland’ geschrien, geküsst, gesungen und geschlagen – also alles, was man derzeit auf der Bühne nicht machen soll.” Zum anderen ist es wirklich außergewöhnlich, was in den vergangenen Jahren in der kleinen Zillertaler Gemeinde passiert ist. In den zur Bühne umgebauten 700 Jahre alten Heustadl und an zahlreiche Nebenspielstätten sind seither an die 100.000 Besucher gekommen und haben über 600 Künstler gesehen. “Besonders stolz bin ich auf unsere Vielfalt, darauf, dass wir wirklich für alle Generationen etwas bieten”, sagt der 54-jährige Theatermann. “Und darauf, dass wir fast jedes Jahr eine Uraufführung machen konnten. Das ist nicht selbstverständlich!” Die am Samstag startende Corona-Edition ist reichhaltig wie immer, aber doch anders geworden. Anders etwa, weil bei Schönwetter mitten im Feld Open Air gespielt wird. “Eine ‘Bühne unter Sternen’ mitten in den Alpen könnte Kult sein”, meint Hirzenberger, der in Wien geboren wurde und ins Zillertal geheiratet hat, “andererseits ist das Wetter in Tirol für Opern-Air-Veranstaltungen eigentlich eine Zumutung.” Wenn es also regnen sollte, kann ein “Schönwetterkarten” genannter Teil der Tickets nicht in Anspruch genommen werden, der Rest begibt sich in die Scheune, wo kleine Babyelefanten aus Holz für den nötigen Abstand sorgen. Finanziell und organisatorisch eigentlich ein Fiasko, “aber es ist wichtig, die kulturelle Verantwortung wahrzunehmen” – zumal in einem Bundesland, das in Sachen Corona für reichlich Negativschlagzeilen gesorgt hat. Viel zum Lachen und zum Feiern ist auch heuer wieder dabei, aber zweimal spielt auch der Tod mit: Zum einen in der von Hirzenberger inszenierten “todsicheren Komödie” “Mein Freund Kurt”, zum anderen in einer Lesung des Ex-Jedermanns Peter Simonischek mit Brigitte Karner: “Auf dem Schlachthof” lernen einander eine Kuh und ein Stier kennen und lieben. Für ein Happy End ist es aber zu spät. Auf Corona nimmt im Programm nicht nur eine Lesungsreihe mit “Weltliteratur der Pandemie”, sondern auch eine Serie von fünf Monologen Bezug, die von 3. bis 6. September als “Stationentheater von einer Couch zur anderen” geboten wird. Fünf Autoren haben sich Gedanken darüber gemacht, was uns alles noch erwarten könnte. Hirzenberger: “Das wird wohl ein bisschen zur Gruppentherapie werden.”

"Piefke-Saga"-Fortsetzung als Stück beim Steudltenn Festival

Eine Kunstausstellung in Tokio hat ihre Gäste zum “Diebstahl” von Kunstwerken aufgefordert und ist daraufhin binnen weniger Minuten von Hunderten Menschen ausgeräumt worden. Ziel der Ausstellung sei es gewesen, die Beziehung zwischen Künstler und Besucher zu verändern, so Veranstalter Tota Hasegawa zur AFP. Angesetzt war die Laufzeit der Ausstellung eigentlich auf rund zehn Tage. Der Aufruf der Ausstellungsorganisatoren hatte sich im Internet aber so schnell verbreitet, dass sich am Donnerstagabend fast 200 Menschen vor der Galerie versammelten. Die eigentlich für Mitternacht geplante “Plünderung” begann wegen des großen Andrangs eine halbe Stunde früher als geplant – knapp zehn Minuten später waren alle Ausstellungsstücke weg. Den Abtransport der Kunstwerke mussten die Besucher selbst organisieren. “Wir helfen Kunstdieben nicht beim Verpacken oder beim Transport der Ausstellungsstücke”, hieß es auf einem Hinweis am Eingang der Galerie. Offenbar waren aber nicht alle “Diebe” mit ihren Kunstwerken zufrieden. Manche Ausstellungsstücke wurden wenig später in Onlinemarktplätzen zum Verkauf angeboten – zu Preisen von bis zu 100.000 Yen (830 Euro). Veranstalter Hasegawa zog trotz des schnellen Endes der Ausstellung ein positives Fazit. Alle Diebe hätten sich “ordentlich verhalten”. Einer der “Plünderer” gab demnach sogar eine verlorene Tasche mit einem Geldbeutel bei den Galeriemitarbeitern ab.

Besucher stahlen auf Aufforderung Kunstausstellung in Tokio