Klimawandel begünstigt Ausbrüche von Krankheiten

Merken
Klimawandel begünstigt Ausbrüche von Krankheiten

Trotz Coronakrise müsse der Klimawandel als “größte Katastrophe der Menschheit” im Fokus bleiben, warnte Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer anlässlich der Präsentation des “World Disasters Report 2020” der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften.

Seine Folgen seien auch für die Gesundheit weitreichend: Schon 2019 forderten Krankheitsausbrüche verglichen mit anderen Naturgefahren die meisten Toten, Klimawandel begünstige diese Entwicklung. Bis zu 250.000 Menschen könnten an den gesundheitlichen Folgen der Erderwärmung in den Jahren 2030 bis 2050 zusätzlich sterben, so Prognosen der Weltgesundheitsorganisation WHO. Denn mit dem Klimawandel steige das Risiko für sogenannte zoonotische Krankheiten – Infektionen, die zwischen Tier und Mensch übertragen werden – wie die durch das neue Coronavirus SARS-CoV-2 hervorgerufene Lungenerkrankung Covid-19, ebenso für Durchfallerkrankungen und Vektorkrankheiten wie Malaria. Die WHO geht beispielsweise von einem Anstieg um 60.000 Malariatote bei einer Erderwärmung von zwei bis drei Grad Celsius ab 2030 aus.

Ohne Maßnahmen gegen den Klimawandel drohe eine Verdopplung der Anzahl jener Menschen, die aufgrund von Katastrophen auf humanitäre Hilfe angewiesen sind – bis 2050 könnte das demnach 200 Millionen Menschen pro Jahr betreffen, heißt es in dem Bericht. Während die Corona-Pandemie die Welt bereits in Bann hielt, gab es allein von März bis August dieses Jahres rund 100 Katastrophen, die meisten davon in Zusammenhang mit Klimaveränderungen, mit 50 Millionen Betroffenen, sagte Schöpfer, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK). “Es ist ein ermutigendes Signal, dass Österreich die Mittel für Humanitäre Hilfe aufgestockt hat. Um auch in Zukunft mehr Menschenleben retten zu können, müssen wir diesen Weg weitergehen. Die Daten zeigen ganz klar, dass der Bedarf steigt.”Dass Investitionen in die Katastrophenvorsorge und den Klimaschutz wirken, belege der Bericht auch, so Schöpfer. Obwohl sich die Zahl der Katastrophen seit 1960 versechsfacht hat, sank seitdem die Zahl der Todesopfer, was unter anderem auf verbesserten Katastrophenschutz zurückzuführen sei. “Katastrophenvorsorge rettet Leben. Als eine der wichtigsten Katastrophenhilfsorganisationen helfen wir nicht nur unmittelbar nach Überschwemmungen und Zyklonen, sondern sind lange vorher im Einsatz, um Schlimmeres zu verhindern”, betonte Schöpfer.Der Bericht trägt heuer den Titel “Come Heat or High Water” und führt unter anderem Daten der Vereinten Nationen, der EM-DAT Emergency Events Database und Katastrophenstatistiken der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung zusammen. Im Jahr 2019 waren demnach 97,6 Millionen Menschen von 308 Katastrophen betroffen, 24.396 starben. Europa wurde wie auch Indien und Japan von den weltweit stärksten Hitzewellen heimgesucht. Insgesamt listet der Report 127 Hochwasserereignisse, 59 Stürme, 25 Erdrutsche, acht Buschbrände, zehn Extremtemperaturepisoden, acht Dürren, 32 Erdbeben, drei Vulkanaktivitäten und 36 Krankheitsausbrüche – u.a. Ebola – für das vergangene Jahr auf, die als Desaster einzustufen waren. 77 Prozent standen demnach in Zusammenhang mit dem Klimawandel oder Wetterereignissen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Schauspieler Johnny Depp (57) und seine Ex-Frau Amber Heard sind am Dienstag zum Auftakt eines Prozesses in London eingetroffen. Depp klagt gegen den Verlag der Boulevardzeitung “The Sun” wegen eines Artikels, in dem behauptet wurde, er habe Heard (34) körperlich misshandelt. Der Schauspieler (“Pirates of the Caribbean”) bestreitet das. Das Verfahren soll drei Wochen dauern. Beide betraten getrennt voneinander das Gerichtsgebäude. Heard trug als Gesichtsmaske ein großes rotes Tuch mit weißen Punkten. Sie wurde von ihren Anwälten und ihrer Schwester begleitet. Depp kam im dunkelblauen Anzug. Er trug eine Sonnenbrille und ein dunkles Tuch. Depp und Heard hatten sich vor etwa neun Jahren bei den Dreharbeiten zu “The Rum Diary” kennengelernt. Das Paar trennte sich 2016 nach nur 15 Monaten Ehe und trug danach einen monatelangen Rosenkrieg aus. Im Prozess sollen per Video auch Depps frühere Partnerinnen Vanessa Paradis und Winona Ryder als Zeuginnen aussagen. Eigentlich sollte der Prozess schon im vergangenen März beginnen. Er musste aber wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Auch in den USA hat Depp wegen der Vorwürfe eine Verleumdungsklage eingereicht. Er klagt dort aber direkt gegen seine Ex-Frau. Die hatte in einem Artikel der “Washington Post” über ihre Gewalterfahrungen berichtet – allerdings ohne Depp beim Namen zu nennen.

Johnny Depp gegen einen britischen Verlag

90.000 Besucher werden auch heuer wieder erwartet – bei der Energiesparmesse in Wels. Von Freitag bis Sonntag zeigen rund 800 Aussteller alles Wissenswerte sowie Trends rund um die Themen Bauen und Sanieren. Ein Besuch – ein Muss also für jeden Häuselbauer oder Sanierer.

Das Wiener Haus des Meeres beherbergt seit kurzem eine junge “Maskenträgerin”, der die Tierpfleger noch dazu den Namen “Corona” verpasst haben: Der weibliche, blaugepunktete Maskenrochen aus dem Burgers’ Zoo in Arnheim (Niederlande) war im März mitten in die erste Covid-19-Hochphase hineingeboren worden. Seit wenigen Tagen lebt die Fischdame nun in dem Zoo in der Bundeshauptstadt, der stolz ist, ein europäisches Erhaltungszuchtprojekt für Meerestiere koordinieren zu dürfen. “Corona” sei nämlich bereits das 200. Tier, das im Rahmen des Programms geboren wurde. Die Eltern entstammen zwei unterschiedlichen Zuchtlinien in Schweden und Großbritannien, die Ururgroßeltern noch aus südostasiatischen Korallenriffen. “Coronas” dunkle Maske verdeckt übrigens nicht Nase und Maul, sondern verschleiert ihre Augen. Diese bei Korallenriffbewohnern häufig auftretende Gesichtszeichnung dient der Tarnung.

Maskenrochen-Neuzugang im Haus des Meeres heißt "Corona"

Auch heute, Freitag, stellt sich die Regierung im Bundeskanzleramt vor die Medien, um über den aktuellen Stand der Maßnahmen und die Verbreitung des Virus im Land zu informieren. An der Pressekonferenz teilnehmen werden Kanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler sowie Innenminister Karl Nehammer, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck. Beginn ist um 11:00

Regierung informiert über Maßnahmen und Stand der Verbreitung

Angesichts der steigenden Coronazahlen in der Region vollzieht die österreichische Regierung offenbar eine 180-Grad-Wende in der Frage der Grenzöffnung auf den Westbalkan. Wie die Tageszeitung “Die Presse” (Mittwochsausgabe) berichtet, soll am Mittwoch eine Reisewarnung für Serbien, Bosnien-Herzegowina, den Kosovo, Nordmazedonien und Albanien verkündet werden. “Vermutlich” soll es auch eine Reisewarnung für Montenegro geben, hieß es in dem Zeitungsbericht weiter. Damit scheint sich der erst Anfang Juni eingeleitete Prozess der Grenzöffnungen zu europäischen Staaten wieder umzukehren. So hat Österreich im vergangenen Monat die Corona-Reisebeschränkungen zu fast allen EU-Staaten aufgehoben. Die Maßnahme soll dem Vernehmen nach in der Region familiär verwurzelte Österreicher oder Drittstaatsangehörige davon abbringen, ihren Sommerurlaub in den Westbalkan-Staaten zu verbringen. Am bestehenden Grenzregime ändert sich nichts, gilt doch schon bisher eine 14-tägige Pflichtquarantäne oder die Vorlage eines negativen Coronatests für die Einreise aus diesen Staaten. Im Außenministerium wollte man den Bericht der Zeitung auf APA-Anfrage weder bestätigen noch dementieren. Vielmehr wurde auf eine Pressekonferenz von Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP), Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne), Innenminister Karl Nehammer und Integrationsministerin Susanne Raab (beide ÖVP) am Mittwoch verwiesen. Diese trägt den Titel “Aktuelles zu Corona in Hinblick auf die Reisefreiheit”. Sollte Österreich tatsächlich eine Reisewarnung für Serbien und Montenegro aussprechen, würde es sich gegen einen erst am heutigen Dienstag getroffenen gemeinsamen EU-Beschluss stellen. Dieser sieht nämlich die Aufhebung der coronabedingt verhängten Einreiseverbote für 14 Drittstaaten vor, darunter auch Serbien und Montenegro. Coronabedingt warnt das Außenministerium bisher bereits vor Reisen in 23 Staaten: Ägypten, Bangladesch, Brasilien, Chile, Ecuador, Großbritannien, Indien, Indonesien, Iran, Mexiko, Nigeria, Pakistan, Peru, Philippinen, Portugal, Russland, Schweden, Senegal, Südafrika, die Türkei, Ukraine, USA und Weißrussland (Belarus). Dazu kommen partielle Reisewarnungen, die sich nur auf Teile des jeweiligen Staatsgebiets beziehen. In Italien gilt dies für die Region Lombardei, in Deutschland für die Landkreise Gütersloh und Warendorf im Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Offenbar wieder Reisewarnungen für Westbalkan-Länder