Knapp 2300 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Merken
Knapp 2300 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Wenige Tage vor dem dritten Lockdown in Österreich sind innerhalb von 24 Stunden 2296 Neuinfektionen registriert worden. Seit Freitag wurden außerdem 82 weitere Todesfällegemeldet, insgesamt gibt es somit bereits 5209 Tote. Innerhalb einer Woche sind in Österreich 794 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Am Samstag mussten erstmals seit rund sechs Wochen wieder weniger als 3000 Menschen wegen einer SARS-CoV-2-Infektion im Krankenhaus behandelt werden.

2484 Neuinfektionen im Sieben-Tages-Schnitt

Im Schnitt der vergangenen sieben Tage kamen in Österreich täglich 2484 Neuinfektionen hinzu. 31.389 Menschen galten am Samstag laut den Daten von Innen- und Gesundheitsministerium als aktiv infiziert. Den knapp 2300 Neuinfektionen standen 3187 neu Genesene gegenüber. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage sank auf 195,3. Sie ist somit aber noch immer rund doppelt so hoch, wie das von der Regierung durch den dritten Lockdown angepeilte Ziel. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hatte am Freitag betont, dass die Sieben-Tages-Inzidenz unter 100 gedrückt werden müsse. Dazu geht Österreich am 26. Dezember, dem Stefanitag, in den dritten Lockdown.

2964 Menschen befanden sich am Samstag im Spital, 109 weniger als am Freitag, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. Zuletzt waren es am 6. November mit 2.925 Erkrankten weniger als 3.000 gewesen. Am Samstag lagen 489 Patienten auf Intensivstationen, sechs weniger als am Vortag. Innerhalb einer Woche ging die Zahl der Intensivpatienten um 102 (minus 17 Prozent) zurück.

Dramatisch ist weiterhin die Entwicklung der Todesopfer: Im Schnitt wurden in der vergangenen Woche täglich rund 113 Menschen, die an den Folgen oder mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben sind, gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Toten beträgt 8,9 – das heißt, dass in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner beinahe neun Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben sind. 83 Prozent der Todesopfer in Österreich wurden allein in den vergangenen drei Monaten verzeichnet – in Summe waren es 4.305 Covid-19-Tote. Am 19. Oktober war die Zahl der Toten mit 904 noch weit unter 1.000 gelegen.

Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich 337.209 Menschen positiv getestet. Mehr als 300.000 gelten als genesen – die Behörden meldeten am Samstag 300.611 Menschen, die eine SARS-CoV-2-Infektion überstanden haben. In den vergangenen 24 Stunden kamen österreichweit 33.800 Tests hinzu. Mit 2.296 Neuinfektionen beträgt die Positivrate 6,8 Prozent. Im Schnitt wurden in der vergangenen sieben Tagen täglich 25.997 Tests in das Epidemiologischen Meldesystems (EMS) eingespeist. Davon fielen knapp zehn Prozent positiv aus.

Die meisten Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden meldete Wien mit 439, gefolgt von Niederösterreich mit 416 und Oberösterreich mit 407. In der Steiermark kamen 360 neue Fälle hinzu, in Salzburg 160, in Kärnten 157 und in Vorarlberg 131. Das Burgenland meldete 30 Neuinfektionen und ist somit weiterhin das einzige Bundesland, das in der vergangenen Woche im Schnitt täglich weniger als 100 neue Fälle verzeichnete. Durchschnittlich kamen im Burgenland so jeden Tag 55 Neuinfektionen hinzu. Die meisten waren es mit täglich durchschnittlich 485 in Oberösterreich.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

💦 Das Wasser-Fazit der vergangenen Monate: wenig Niederschlag, sinkende Grundwasserspiegel und Verdunstung wegen hoher Lufttemperatur sorgten bereits im Frühjahr für Trockenheit in vielen Regionen Österreichs. ☀️ Zum Glück brachte der Sommer mehr Niederschlag, allerdings sorgten Unwetter für Schäden in Landwirtschaft und Siedlungsgebieten. 🌧️⚡ Mehr dazu: https://bit.ly/3iLkWbo

Wasser in Österreich

Die deutsche Wirtschaft fordert angesichts der schweren Rezession infolge der Corona-Pandemie einen weitreichenden Abbau staatlicher Bürokratie. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) wolle der Regierung dazu am Montag einen Forderungskatalog präsentieren, berichtete die “Welt am Sonntag”. “66 Maßnahmen für einen erfolgreichen Wiederhochlauf der Industrie”, laute der Titel des Papiers. “Überzogene Bürokratie frisst Zeit, Nerven und Geld in Unternehmen aller Größen, Regionen und Branchen”, wird BDI-Präsident Dieter Kempf zitiert. “Sie hemmt Innovation und ist – real wie gefühlt – ein Standortnachteil.” Unter Punkt eins der Liste fordert der Verband den Angaben nach, Offenheit für Investitionen aus dem Ausland zu bewahren. Konkret gehe es dabei um das erweiterte Mitspracherecht der Politik beim Verkauf deutscher Firmen an nicht europäische Investoren. Ursprünglich war das Recht verschärft worden, um chinesischen Bietern das Leben schwer zu machen. Nun hat die deutsche Regierung die Außenwirtschaftsverordnung nachgeschärft. Künftig ist eine Meldepflicht vorgesehen, wenn EU-fremde Firmen mehr als zehn Prozent deutscher Pharma- oder Medizingüterhersteller kaufen wollen.

Deutsche Industrie mit 66 Forderungen an Regierung

Auch die SPÖ zeigt sich beim möglichen Einsatz von “Big Data” gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie skeptisch. Für Parteichefin Pamela Rendi-Wagner ist dies “eine äußerst sensible Thematik”, sie verlangte am Freitag via Aussendung die Einsetzung einer Task Force mit Vertretern der Opposition, der Datenschutzbehörde und Verfassungsrechtsexperten. “Big Data” könne wesentliche Eingriffe in die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger bedeuten, meinte Rendi-Wagner.

SPÖ für Task Force zu "Big Data"

2021 steht das 125. Jubiläum der Rugby Liga sowie der Rugby League World Cup (Herbst 2021) an. Anlass für Prinz Harry, seine Heimat wieder zu besuchen. Das kündigte der 35-Jährige jedenfalls in einem Zoom-Gespräch mit Sportlern an. Würde es die Corona-Pandemie nicht geben, wäre er bereits nach Großbritannien gereist, gestand der Herzog von Sussex. “Ich plane auf jeden Fall zurückzukommen.Ich wäre schon da gewesen, wenn Covid es nicht vereitelt hätte”, wird Harry wörtlich im Artikel des “Daily Mirror” zitiert. Für ihn sei Rugby nicht nur Sport, sondern ein familiärer Treffpunkt für Menschen aus allen sozialen Bereichen. Das sollte nächstes Jahr freilich auch ein Anlass sein: Harry (35) und William (38) wollen mit einer Statue ihrer bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Mutter Diana gedenken. Das Kunstwerk soll am 1. Juli 2021 am Kensington-Palast in London aufgestellt werden . . . an dem Tag wäre Prinzessin Diana 60 Jahre alt geworden. Die Statue wird für Besucher zugänglich sein und ist  beim britischen Künstler Ian Rank-Broadley in Auftrag gegeben worden.

Er kündigt die Rückkehr in die Heimat an

Andreas Stockinger (Bürgermeister Thalheim) im Talk.

Die Polizei konnte nun zwei Tatverdächtige nach einem brutalen Raubüberfall auf einen Pensionisten in Wels-Neustadt ausforschen und festnehmen.

Zwei Tatverdächtige festgenommen: Brutaler Raubüberfall auf Pensionisten in Wels-Neustadt geklärt