Knapp 2500 Covid-Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Merken
Knapp 2500 Covid-Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Binnen 24 Stunden sind in Österreich 2435 SARS-CoV-2-Neuinfektionen gemeldet werden– ein Rekordwert. Noch nie zuvor hat es an einem Tag mehr als 2000 neue Fälle gegeben. Höchstwerte wurden aus Wien, Oberösterreich, Niederösterreich und Tirol gemeldet, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium (Stand 9.30 Uhr). Die Zahl der Patienten im Krankenhaus stieg auf über 1000.

841 Covid-19-Erkrankte mussten am Donnerstag auf Normalstationen behandelt werden, 161 lagen auf Intensivstationen – 14 mehr als am Mittwoch. Insgesamt befanden sich somit 1.002 Coronavirus-Patienten im Spital. Die Zahl der Toten stieg um 15 auf 940. Knapp 17.000 Menschen – exakt 16.934 – galten am Donnerstag als aktiv infiziert.

Wien: Hohe Test-Zahl

In Wien gibt es einen neuen Höchstwert an Coronavirus-Neuinfektionen zu vermelden: Binnen 24 Stunden sind 659 neue positive Fälle hinzugekommen, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Daten des medizinischen Krisenstabes der Stadt hervorgeht (Stand: 8.00 Uhr). Ein Sprecher des Krisenstabes verwies auf APA-Nachfrage, dass man diesen Wert allerdings mit der hohen Zahl der am gestrigen Mittwoch erfolgten Testungen (7.187) in Relation setzen müsse.

Laut dem Sprecher handelt es sich bei den Neuinfektionen “zumeist um K1-Personen, die bereits bestehenden Clustern zuzuordnen sind”. Als K1-Personen bezeichnet man jene, die einen direkten und längeren, engen Kontakt mit einer nachweislich bestätigten Coronavirus-infizierten Person hatten. Die Kontaktpersonen werden über das Contact-Tracing erhoben, isoliert und getestet.

Bisher wurden in Wien insgesamt 24.909 nachweislich bestätigte Coronavirus-Infektionen registriert. Derzeit laborieren 5.812 Menschen an der Erkrankung. 300 Menschen sind an den Folgen verstorben, davon fünf seit Mittwochfrüh. Bei den dazugekommenen Todesfällen handelt es sich um Frauen im Alter von 45 bis 91 Jahren, die allesamt an Vorerkrankungen litten.

Wieder gesund sind 18.797 Menschen. Am Mittwoch wurden 7.187 Tests vorgenommen. Die Gesamtzahl der Testungen liegt damit bei 569.933.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Suzi Quatro, heute 70 Jahre jung, lebt nach dem Motto “No Bullshit” und will nicht als “weibliche Musikerin” gesehen werden. Rockmusikerin Suzi Quatro sieht Durchsetzungsfähigkeit als Erfolgsrezept für ihre Karriere. “Ich versuche nicht verzweifelt, sexy zu sein”, sagte die Sängerin, die am Mittwoch 70 Jahre alt wurde, der “Abendzeitung”. “Mir geht’s um die Musik.” Ein Sexsymbol habe sie nie sein wollen, so Quatro. Vielleicht sei sie gerade deshalb von manchen Fans aber als solches wahrgenommen worden. Sie habe als junge Musikerin früh erfahren, dass man zurückbekomme, was man gebe und ausstrahle. Mit dem Motto “No Bullshit” sei sie dabei immer gut gefahren, so Quatro. “Die härtesten Kerle haben Respekt vor mir.” Gender-Debatten könne sie dagegen nicht viel abgewinnen: “Ich gebe nicht viel auf dieses Gender-Ding, von dem jetzt alle sprechen. Ich sehe mich nicht als weiblichen Musiker, sondern als Musiker. Punkt.”

Rockröhre Suzi Quatro wollte nie ein Sexsymbol sein

Analog zu Hotels dürfen auch Schwimmbäder und Freizeitanlagen ab 29. Mai wieder öffnen. Diesebezüglich werden derzeit Konzepte mit Betroffenen erarbeitet, “was bestimmte Regelungen und Auflagen betrifft”, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei der Pressekonferenz am Dienstag. Risiken sollen im Voraus abgeklärt werden.

Schwimmbäder und Freizeitanlagen öffnen am 29. Mai

Die Feuerwehr stand Samstagvormittag mit einem größeren Aufgebot in Wels-Pernau bei einer massiven Verklausung im Mühlbach im Einsatz.

Kraneinsatz: Größerer Einsatz nach Verklausung im Mühlbach in Wels-Pernau nach Unwetter

Die BBC hat die Comedy-Serie “Little Britain” wegen Rassismusvorwürfen aus ihrer Mediathek entfernt. “Die Zeiten haben sich geändert”, hieß es zur Begründung in einer Mitteilung der Rundfunkanstalt. Die gesellschaftskritische Parodie der britischen Komiker David Walliams und Matt Lucas wurde auch im deutschsprachigen Raum ausgestrahlt, synchronisiert von Oliver Kalkofe und Oliver Welke. Vor allem einige Sketche gerieten spätestens im Zuge der Proteste gegen den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd in die Kritik, weil die weißen Darsteller immer wieder auch in die Rolle schwarzer und asiatischer Charakter geschlüpft waren. Das, so die Kritiker, erinnere an die vor allem in den USA übliche Praxis des Blackfacing, bei der Weiße als dümmlich dargestellte Schwarze mimten. Auch Netflix und der Streamingdienst BritBox entfernten die Sketch-Show aus ihrem Angebot in Großbritannien, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete. “Litte Britain” spielte stets mit Klischees und war erstmals 2003 im britischen Fernsehen zu sehen. Komiker Matt Lucas hat sich bereits vor mehreren Jahren mit Bedauern über bestimmte Aspekte der Sendung geäußert. Wenn er noch einmal in der Zeit zurückreisen und “Little Britain” noch einmal machen könnte, würde er keine schwarzen Charaktere mehr spielen, so Lucas. Auch Witze über Transsexuelle seien nicht mehr angemessen, befand er in einem Interview der Obdachlosenzeitschrift “Big Issue”.

Rassismus: BBC nimmt Comedy "Little Britain" aus Mediathek

Es war am 06. Mai 2017, als Florian Aichhorn (Initiator der Stammzellentypisierungsaktion “Maxi darf nicht sterben”) auf das Kumplgut nach Wels lud, um sich dort testen zu lassen. Viele Besucher aus Nah & Fern folgten diesem Aufruf und kamen auf den Erlebnishof für schwerkranke Kinder. Über 2.168 Personen ließen sich an diesem Tag testen.

8 Menschenleben konnten bis jetzt gerettet werden

Als die Polizisten nach einem Notruf zum Ort des Geschehens kamen, fanden sie das Kind im Innenhof des Hauses im Negrelliweg in einer Wiese liegend und ansprechbar vor. Ihre Eltern und eine Ersthelferin kümmerten sich um das Mädchen. Die Sechsjährige wurde nach der Erstversorgung in die Kinderklinik Linz eingeliefert. Die Sechsjährige dürfte bei offenem Fenster im Halbstock vom Erdgeschoß in den ersten Stock auf das Fensterbrett geklettert und aus dem Fenster gefallen sein. Die Eltern befanden sich zum Zeitpunkt des Vorfalles in der Wohnung einer befreundeten Familie im zweiten Stock des Hauses.

Sechsjähriges Mädchen aus Fenster gestürzt