Köchin Sarah Wiener mit Restaurants pleitegegangen

Merken
Köchin Sarah Wiener mit Restaurants pleitegegangen

Die in Deutschland tätige österreichische EU-Abgeordnete und Fernsehköchin Sarah Wiener (Grüne) ist mit ihrem Unternehmen pleitegegangen. Gestern hat sie für ihre Restaurants und ihr Catering Insolvenz angemeldet, postete sie am Donnerstagvormittag auf Facebook. “Für mich geht damit vorerst meine dreißig Jahre dauernde Catering- und Gastronomie-Ära zu Ende.”

Wieners Gastronomieunternehmen hatte nach ihren Angaben von zuletzt rund 120 Mitarbeiter. Sie betrieb je zwei Restaurants in Berlin und Hamburg. Schon in der Zeit des Shutdowns während der Coronakrise hatte Wiener von einer “Vollkatastrophe” gesprochen. “Besonders bitter ist das für meine Mitarbeiter*innen, die zum Teil weit über 15 Jahre mit mir gekocht und gearbeitet haben”, schrieb die EU-Parlamentariern heute und bedankte sich beim Personal für seinen Einsatz. “Es ist schmerzhaft, dass Corona nun auch unsere Gastronomie erwischt hat”, so Wiener weiter. “Hoffen wir, dass viele viele Hotel- und Gastronomiekolleg*innen in ganz Deutschland und Österreich, in ganz Europa und darüber hinaus, durchhalten können und Licht am Ende des Tunnels sehen. Wir konnten es nicht mehr.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem am Sonntag die Zahl der täglichen Covid-19-Todesopfer klar zurückgegangen war, muss Italien eine kalte Dusche hinnehmen. Am Montag kletterte die Zahl der Coronavirus-Toten innerhalb von 24 Stunden um 636 auf 16.523. Am Sonntag waren in 24 Stunden 525 Todesopfer gemeldet worden, das ist der niedrigste Wert seit dem 19. März. Die Zahl der Infizierten in Italien kletterte auf 93.187 Personen, teilte der Zivilschutz am Montag mit. Die Zahl der Patienten auf der Intensivstation lag bei 3.898 Personen. Am dritten Tag in Folge war die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen rückgängig, was eine wichtige Entlastung für die Krankenhäuser bedeute, sagte Zivilschutzchef Angelo Borrelli. 28.976 Personen befanden sich noch in den italienischen Spitälern. Die Zahl der Genesenen kletterte auf 22.837. Der lombardische Gesundheitsbeauftragte Giulio Gallera sprach von einem ständigen Rückgang bei Neuinfizierten. Es sei wichtig, diesen Trend zu konsolidieren und sich weiterhin an die Vorbeugungsmaßnahmen zu halten. Die strenge Ausgangssperre brächten Resultate.

Tägliche Opferzahl in Italien wächst wieder

Die EU-Kommission hat die Mitgliedstaaten davor gewarnt, im Kampf gegen das Coronavirus nachzulassen. Die Behörde veröffentlichte am Mittwoch eine Mitteilung, um die EU auf “künftige Covid-19-Ausbrüche” vorzubereiten. Sie empfiehlt darin unter anderem eine Ausweitung der Corona-Tests und Kontaktverfolgung bei Infektionen. Brüssel forderte die Mitgliedstaaten auch auf, die Möglichkeit der gemeinsamen Beschaffung von Schutzkleidung und Medikamenten zu nutzen sowie besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen wie ältere Menschen zu schützen. “Jetzt ist nicht die Zeit, in unserer Wachsamkeit nachzulassen”, erklärte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. “Das Virus zirkuliert noch immer.” “Starkes und gemeinsames Handeln” sei nötig, um weitere große Ausbrüche zu verhindern und Europas Bürger zu schützen. Die EU hat im Gesundheitsbereich kaum eigene Kompetenzen. Die Kommission fordert deshalb mit ihrer Mitteilung vor allem eine bessere Abstimmung, Informationspolitik und Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten. Angesichts von Befürchtungen einer zweiten Corona-Welle im Herbst empfiehlt sie den EU-Regierungen auch, Impfungen gegen die normale Grippe auszuweiten, “um zusätzlichen Druck auf die ohnehin bereits belasteten Gesundheitssysteme zu vermeiden”. Die EU wolle “die Lehren aus den vergangenen Monaten ziehen”, erklärte Vize-Kommissionspräsident Margaritis Schinas. Durch gründliche Planung müsse “Improvisieren” in Zukunft vermieden werden. Ziel müsse “eine Stärkung der Vorsorge an allen Fronten” sein. Dabei gehe es auch darum, “den Binnenmarkt und seine Hauptfreiheiten zu erhalten und den Weg für eine wirtschaftliche und soziale Erholung zu ebnen”. Das in London ansässige Büro für investigativen Journalismus (TBIJ) veröffentlichte am Mittwoch eine detaillierte Darstellung der chaotischen Reaktion der EU und ihrer Mitgliedstaaten in den ersten Wochen der Pandemie. Sie führt unter anderem auf, dass nicht ausreichend Schutzkleidung zur Verfügung stand oder Regierungen ihren Export in andere EU-Staaten untersagten. Auch bei Grenzschließungen wegen der Virusausbreitung fehlte demnach ein abgestimmtes Vorgehen.

EU-Kommission warnt Mitgliedstaaten vor Nachlässigkeit

Aus dem neu geschaffenen Künstler-Überbrückungsfonds gibt es ab Donnerstag erste Auszahlungen. Seit dem Startschuss vergangenen Freitag sind bei der zuständigen Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS) 1.000 Anträge eingelangt, hieß es am Mittwoch. Der Fonds soll von der Coronakrise gebeutelten Künstlern “den Neustart erleichtern”, so Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne). Ein Großteil der Anträge sind laut SVS-Obmann Peter Lehner bereits bearbeitet worden: “Die Überweisungen werden morgen erfolgen können.” Zum bewusst einfach gehaltenen Online-Formular habe es “wenige Rückfragen” gegeben. Auffällig sei, dass viele der bisher registrierten Künstler bereits den Härtefallfonds in Anspruch genommen haben. “Dies zeigt wie dringend die Unterstützung ist”, erklärte Lehner. Mayer rief indes alle anspruchsberechtigen Künstler nochmals dazu auf, “diese Möglichkeit auch zu nutzen. Wir haben uns nach der Kritik der letzten Wochen um eine unkomplizierte und schnelle Maßnahme bemüht und die ersten Rückmeldungen zeigen, dass uns das gelungen ist”, zog die Kulturstaatssekretärin ein erstes Resümee. Insgesamt ist der Überbrückungsfonds mit 90 Mio. Euro dotiert. Pro Antrag können bis zu 6.000 Euro ausbezahlt werden – allfällige Zuwendungen aus dem Härtefallfonds werden davon abgezogen.

Auszahlung des Künstler-Überbrückungsfonds ab Donnerstag

Der Rubel rollt. Das Weihnachtsgeschäft ist mitten im Laufen. Und ist wie es derzeit aussieht – auf Rekordkurs. Denn so umsatzstark waren die ersten beiden Wochenenden in Wels selten zuvor. Der große Konkurrent – der bleibt aber der Online-Handel. Weshalb einige Einkaufscenter jetzt auch eine Sonntags-Öffnung anstreben.

Wels ehrt seine Abfallhelden. Und das mit einem eigenen Autobus. Der jetzt gemeinsam mit dem regionalen Abfallwirtschaftsprogramm präsentiert wurde.

Seit Kanye Wests jüngstem Twitter-Rant im Rahmen seiner verwirrenden Präsidentschaftskandidatur brodelt die Gerüchteküche. Am Dienstag schrieb Kanye West in mehreren mittlerweile gelöschten Tweets, dass er versucht habe, sich von Kim Kardashian scheiden zu lassen, und dass sie sich in einem Hotelzimmer mit Rapper Meek Mill getroffen habe, um mit ihm über die Gefängnisreform zu sprechen. Er nannte Kris Jenner in einem Tweet außerdem “Kris Jong-Un” und bezeichnete Kim und Kris als “White Supremacists”. Laut InsiderInnen soll es zwischen Kim und Kanye schon länger Turbulenzen geben. Wie “The Sun”berichtet, sollen sie schon einige Zeit getrennt voneinander leben. So soll Kim Kanye mit einer Scheidung gedroht haben, wenn er nicht aus dem Wahlkampf aussteige. Nach Kanyes Wahlkampfrede, in der er Details über Kims Schwangerschaft mit North ausplauderte und erzählte, dass er erst gewollt habe, dass Kim das Baby abtreibt, soll Kim wütend gewesen sein. Bei seinem Auftritt sagte er: “Selbst wenn meine Frau sich nach dieser Rede von mir scheiden lassen will, hat sie North geboren, als ich es nicht wollte.”

Lassen sich Kim Kardashian und Kanye West scheiden?