Kölner Forscher benannten besonderen Stern nach Omas Parfüm

Merken
Kölner Forscher benannten besonderen Stern nach Omas Parfüm

Kölner Physiker haben einen ungewöhnlichen Stern nach einem sehr bekannten Parfüm benannt. Der Stern S4711 hat die kürzeste jemals beobachtete Umlaufzeit um das Schwarzes Loch – Sagittarius A* – im Zentrum der Milchstraße, schrieben Forscher um Florian Peißker im “Astrophysical Journal”.

Der Stern sei bei der Datenanalyse an der Universität zu Köln entdeckt worden. Das habe man mit dem Namen “S4711” unterstreichen wollen, sagte Peißker. 4711 Echt Kölnisch Wasser war vor allem in der Nachkriegszeit ein weltweit gefragtes Parfüm. Seine Oma habe es auch immer benutzt, “weshalb ich positive Erinnerungen damit verbinde”, berichtete Peißker. Peißker und sein Forscherkollege Andreas Eckart fanden S4711 mit dem “Very Large Telescope” in Chile. “Wir haben insgesamt fünf Sterne entdeckt”, berichtete Peißker.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ferrari droht im Streit um weitere Senkungen der Ausgabengrenze nun sogar mit dem Ausstieg aus der Formel 1. Das Traditionsteam sperrt sich mit Macht gegen die vor allem von den kleineren Privatrennställen geforderte Reduzierung des Budgetlimits auf deutlich unter 138 Millionen Euro.

Ferrari droht mit Ausstieg

Bei der schwer angeschlagenen AUA-Mutter Lufthansa stehen 22.000 Vollzeitstellen auf der Kippe, die Hälfte davon in Deutschland. Eine “signifikante Senkung der Personalkosten” sei nötig, erklärte die Lufthansa nach einem Treffen mit Gewerkschaftsvertretern. Betriebsbedingte Kündigungen will die Fluggesellschaft durch Kurzarbeit und Krisenvereinbarungen aber möglichst vermeiden. Die Lufthansa ist von der Coronakrise schwer getroffen; Konzernchef Carsten Spohr rechnet erst in mehreren Jahren mit einer Normalisierung des Angebots und hat bereits eine tiefgreifende Umstrukturierung angekündigt. “Wir gehen davon aus, dass die Flotte der Lufthansa Group nach der Krise rund 100 Flugzeuge weniger zählen wird”, erklärte der Konzern – entsprechend weniger Piloten und Flugbegleiter werden gebraucht. Hinzu kämen Überhänge in der Verwaltung und im Drittkundengeschäft der Servicegesellschaften.

22.000 Vollzeitstellen bei der Lufthansa auf der Kippe

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus steht Australien vor weiteren Einschränkungen. Premierminister Scott Morrison forderte die Australier am Sonntag auf, alle unnötigen Reisen im Inland zu unterlassen. Gleichzeitig kündigte er drastische Maßnahmen im Bereich der sozialen Distanz an, um die Menschen dazu zu bringen, voneinander Abstand zu halten. Zudem wollte er strikte Ausgangssperren in besonders vom Virus betroffenen Gebieten nicht ausschließen.

Australien vor weiteren Einschränkungen

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Gespräch.

Der Zuckerkonzern Agrana darf ab sofort Bioethanol, das eigentlich für Treibstoffe gedacht ist, auch für Desinfektionsmittel verwenden. Desinfektionsmittel ist in Österreich seit Wochen Mangelware, auch weil der dafür nötige Alkohol knapp wurde. “Wir beliefern ab Montag per Tankwagen die Desinfektionsmittelhersteller”, sagte Agrana-Sprecher Markus Simak am Samstag zur APA. Agrana produziert in Pischelsdorf (NÖ) täglich rund 600.000 Liter Bioethanol. Normalerweise wird dieser hochprozentige Alkohol dem Benzin beigemischt und als Treibstoff in Verbrennungsmotoren verwendet. Bioethanol wird vorwiegend aus stärkehaltigen Getreidearten wie Weizen oder Mais sowie aus Zuckerrübendicksaft hergestellt. Das Umweltministerium hat am Freitag eine Ausnahmegenehmigung zur Biozid-Verordnung für die Produktion von Desinfektionsmitteln aus Ethanol und Isopropanol erlassen. Damit darf der von Agrana produzierte Alkohol jetzt auch für Desinfektionsmittel verwendet werden. Beliefert werde allerdings nur die weiterverarbeitende Industrie, nicht einzelne Apotheken, erklärte der Agrana-Sprecher.

Agrana liefert Alkohol für Desinfektionsmittel

Das Historische Archiv des Österreichischen Alpenvereins ist unlängst zum ältesten den Alpenvereins-Historikern bekannten Hüttenbuch Österreichs gekommen. Der erste Eintrag datiert vom 6. August 1868, damals lag das Buch in der Rainerhütte (Nationalpark Hohe Tauern) auf. Das wichtige Zeitzeugnis sei für das historische Archiv erworben worden und befinde sich nun im Depot, so der ÖAV zur APA. Auf den 140 beschriebenen Seiten fänden sich Einträge von Malern, Wissenschaftern, Kartografen und Handwerkern – vereinzelt auch Bergführern. Obmann Leopold von Hofmann sei der erste Wanderer gewesen, der sich am 6. August 1868 in dem von ihm mitgebrachten Fremdenbuch verewigt habe. Zu den bekanntesten Hüttengästen zählten, so steht es in einem Bericht von Michael Guggenberger für die Septemberausgabe des ÖAV-Magazin “Bergauf”, auch der spätere Bundespräsident Michael Hainisch, der die Hütte als Zehnjähriger mit seiner Mutter und kleinen Schwester Maria besucht hatte. 1894 sei sogar Kaiser Franz Josef in der Rainerhütte eingekehrt. Die Rainerhütte sei im Juni 1868 errichtet worden und nach dem Erzherzog Rainer benannt, dem Protektor des Alpenvereins. Sie gelte als die erste Alpenvereinshütte Österreichs. Die Zeitungen schilderten damals die Beschaffenheit der Hütte wie folgt: Sie war “ganz gemauert, denn Holz muss zwei Stunden weit über den Schranbach heraufgetragen werden, – mit Schindeln gedeckt und verschlagen. Vor der Türe, zu deren beiden Seiten, sind Sitzbänke angebracht. Das Innere besteht rückwärts aus dem Bettlager von frischem Heu – die Decken muss der Fremde selbst bei sich haben, – dann aus einem kleinen Herde, einem Tische, den nötigen Stühlen samt aller anderen notwendigen Requisiten zum Kochen, Essen, Trinken, – in der einfachsten Weise.” Schlafplätze stünden, alten Zeitungsberichten zufolge, nur für vier Personen zur Verfügung. Milch, Obers, Butter und Roggenbrot seien, wie auch der Hüttenschlüssel, bei der nächsten Alm zu holen gewesen. Wer die Rainerhütte heute sucht, sucht vergeblich. In den 1950er-Jahren sei sie nämlich, so der ÖAV, mitsamt allen anderen am sogenannten Wasserfallboden gelegenen Gebäuden im Stausee versunken. Was bleibt, ist die Erinnerung, teilweise dokumentiert auf den 140 Seiten des unlängst erworbenen Fremdenbuchs. “Dieses Hüttenbuch der ersten Schutzhütte des Österreichischen Alpenvereins wähnten wir längst verloren. Vor kurzem konnten wir es als Zeitzeugnis für unser historisches Archiv erwerben”, schreibt Guggenberger, der für die Öffentlichkeitsarbeit des ÖAV zuständig ist. Es läge nun, neben einem großen Schatz an Ausstellungsstücken, im Alpenvereins-Depot.

Ältestes Hüttenbuch einer Alpenvereinshütte gefunden