Koeman wird neuer Barcelona-Coach

Merken
Koeman wird neuer Barcelona-Coach

Ronald Koeman wird wie erwartet neuer Trainer des FC Barcelona. Der 57-jährige Niederländer ersetzt Quique Setien, der Anfang der Woche und zwei Tage nach dem 2:8 in der Champions League gegen Bayern München entlassen wurde. Setien war nur gut sieben Monate im Amt. Koeman war seit etwas mehr als zwei Jahren Nationaltrainer der Niederlande und hat die zuvor kriselnde Auswahl stabilisiert.

Unter Koeman qualifizierte sich “Oranje” vor einem Jahr für das Finalturnier der Nations League und meisterte die Ausscheidung für die EM-Endrunde 2021 ohne Probleme. In dieser ist sie in Gruppe C auch Gegner Österreichs. Koemans Vertrag mit dem niederländischen Verband enthielt gemäß spanischen Medien eine Ausstiegsklausel für den Fall eines Angebotes des FC Barcelona.

Beim FC Barcelona soll Koeman die Tradition niederländischer Trainer fortsetzen. Vor ihm hatten bereits seine Landsleute Rinus Michels, Johan Cruyff, Louis van Gaal und Frank Rijkaard in Barcelona gewirkt. Seit dem Abgang von Rijkaard vor zwölf Jahren hatte der FC Barcelona mit Ausnahme eines kurzen Intermezzos des Argentiniers Gerardo Martino nur noch einheimische Trainer engagiert.

Koeman selbst war von 1989 bis 1995 Spieler in Barcelona. 1992 schoss er im Finale des Meistercups das entscheidende 1:0 gegen Sampdoria Genua. Außerdem wurde er mit dem FC Barcelona vier Mal spanischer Meister. Nicht umsonst twitterte der Club “Willkommen zu Hause! Koeman”.

Auf der Homepage des niederländischen Verbandes KNVB wurde Koeman am Mittwoch mit den Worten zitiert: “Jeder weiß, dass Barcelona mein Traumclub ist. Es fühlt sich für mich ganz besonders an, dort Trainer werden zu können.” Er betonte auch: “In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich alles getan, um mit Oranje Erfolge zu erzielen. Ich blicke stolz zurück auf das, was wir in dieser Periode erreicht haben.”

Der 57-jährige Koeman war der Wunschkandidat von Clubpräsident Jose Bartomeu. “Wir wissen, wie er ist und wie er denkt. Und er ist sehr erfahren. Er kennt die Philosophie des Clubs sehr gut, und er glaubt an den Stil von Barca. Deshalb ist er der Auserwählte”, sagte Bartomeu bereits am Dienstag im TV-Sender des Vereins.

Der Club aus Katalonien hatte am Montag eine “umfassende Umstrukturierung des ersten Teams” für die neue Saison angekündigt. Medienberichte, Messi wolle den Verein nach zwanzig Jahren verlassen, wies Bartomeu aber entschieden zurück. Der 33-jährige Argentinier, dessen Vertrag nur noch bis 2021 läuft, werde bleiben, versicherte Bartomeu. Das sei auch der Wunsch des neuen Trainers. “Koeman hat uns gesagt, dass Messi die Säule seines Projekts ist.”

Am gleichen Tag wie die Trainerfrage löste der FC Barcelona auch die Frage nach dem neuen Sportdirektor. Der Spanier Ramon Planes wird Nachfolger von Eric Abidal, der nach dem Debakel in der Champions League seinen Posten ebenfalls hat räumen müssen. Der 52-jährige Planes war zuletzt Assistent von Abidal.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Montagabend endet die Eintragungswoche für fünf Volksbegehren. Das prominenteste davon, das Klimavolksbegehren, hat laut den Initiatoren schon die 100.000 Unterschriften-Hürde für die Behandlung im Parlament genommen. Ebenfalls noch bis 20 Uhr unterschrieben werden können zwei Begehren zum Rauchverbot (Smoke – JA, Smoke – NEIN), eines zu EU-Beitrag/Asyl und eines für den Euratom-Ausstieg. Wie viele Unterstützer die fünf Volksbegehren jeweils fanden, wird das Innenministerium gegen 20.30 Uhr bekannt geben. Seit Einführung dieses direktdemokratischen Instruments im Jahr 1963 gab es nunmehr genau 50 Initiativen. 38 davon bekamen bisher die nötigen 100.000 Unterschriften für die Behandlung im Parlament. Auf ein Wunschziel für das – von mehreren Parteien, Organisationen und den Religionsgemeinschaften unterstützte – Klimavolksbegehren hat sich Organisatorin Katharina Rogenhofer nicht festgelegt. Die bisher erfolgreichste Initiative war jene der ÖVP gegen das Wiener Konferenzzentrum im Jahr 1982: Dieses Volksbegehren wurde von 25,74 Prozent der Berechtigten unterschrieben.

Eintragungswoche für Klima- und weitere Volksbegehren endet

Das Sturmtief “Petra” sorgte am Dienstag für zahlreiche Sturmeinsätze und Stromausfälle in weiten Teilen Oberösterreichs.

Sturmtief "Petra" sorgt für zahlreiche Sturmeinsätze und Stromausfälle in weiten Teilen Oberösterreichs

Die Zeit der Grenzkontrollen bei der Einreise aus Frankreich nach Deutschland ist am Montag vorbei: “Mit Ablauf des Sonntags enden die Kontrollen”, sagte der Sprecher der deutschen Bundespolizei am Freitag. Die Präsidenten der Bundespolizeidirektionen seien in einer Telefonkonferenz übereingekommen, dass mit Beginn des Montags Schluss sei.

Keine Kontrollen zwischen Deutschland und Frankreich

Das NFL-Team aus Washington verabschiedet sich nach jahrelanger Kritik von amerikanischen Ureinwohnern und jüngst auch entsprechenden Forderungen seiner Sponsoren laut US-Medienberichten von seinem Namen “Redskins” (Rothäute). Die Entscheidung soll demnach am Montag bekanntgegeben werden. Die Angaben vom Sonntag, ob dabei auch direkt ein neuer Name kommuniziert werden soll, widersprechen sich. Infolge der fortlaufenden Proteste gegen Rassismus hatte der Namenssponsor des Stadions die Verantwortlichen Anfang Juli dazu aufgefordert, sich von dem Beinamen Redskinszu trennen. Weitere Sponsoren folgten dem Aufruf, der Ausrüster und Handelsketten nahmen Trikots und weitere Fanartikel aus ihren Angeboten. Ureinwohner der USA setzen sich seit Jahrzehnten dafür ein, den als rassistisch empfundenen Namen nicht mehr zu nutzen. Die Mannschaft wurde 1932 unter dem Namen Boston Braves gegründet. 1933 folgte die Umbenennung in Redskins, 1937 der Umzug in die US-Hauptstadt. Das Team holte die Super Bowls 1982, 1987 und 1991. Trainer Ron Riveira hatte sich für eine Namensänderung vor dem Beginn der kommenden Saison ausgesprochen. US-Präsident Donald Trump hatte einen möglichen Abschied von der Bezeichnung Redskins kritisiert. Auch, dass das Baseball-Team der Cleveland Indians über eine neue Bezeichnung nachdenkt, gefällt Trump nicht.

Washington trennt sich nach Rassismus-Protesten vom Namen Redskins

Ein Kabelbrand auf einer Baustelle eines Einfamilienwohnhauses in Wels-Pernau hat Freitagnachmittag zu einem Einsatz von Feuerwehr und Energieversorgungsunternehmen geführt.

Feuerwehr und Energieversorgungsunternehmen bei Kabelbrand in Wels-Pernau im Einsatz