Königliche Schwanenzählung in England wird wegen Corona gestrichen

Merken
Königliche Schwanenzählung in England wird wegen Corona gestrichen

Die alljährliche Tradition der königlichen Schwanenzählung auf der Themse im Südosten Englands muss in diesem Jahr Medienberichten zufolge wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Das “Swan Upping” könne in diesem Jahr nicht stattfinden, da die Vorgaben zum Abstandhalten nicht gewährleistet werden könnten, berichteten mehrere britische Sonntagszeitungen.

Bei der Schwanenzählung handelt es sich um ein Ritual aus dem zwölften Jahrhundert. Es ist erst das zweite Mal in der 900 Jahre alten Tradition, dass es abgesagt werden muss: Zuletzt war die Aktion im Jahr 2012 wegen Überschwemmungen gestrichen worden, wie der “Daily Telegraph” berichtete.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Nationalratsdebatte zur Arbeitslosenversicherung begrüßt die SP-Familiensprecherin Petra Wimmer die Unterstützung für viele Arbeitslose aus dem Familienhärtefonds. Auf Unverständnis stößt jedoch die Unterscheidung in der Anspruchsberechtigung zwischen jenen, die schon vor der Krise arbeitslos waren und jenen, die durch die Krise arbeitslos wurden.

Petra Wimmer: Alle Arbeitslosen haben berechtigte Ansprüche auf Unterstützung

Einer der wichtigsten Plätze der Stadt wird endlich neu gestaltet. Die Rede ist vom Kaiserjosef Platz. Jetzt folgte der Startschuss, bis Sommer soll dann feststehen wie der Platz künftig aussehen wird.

Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) hat am Samstag gemeinsam mit Volleyball-Zampano Peter Kleinmann die Bundesregierung für ihre aktuelle Politik in Sachen Sport hart kritisiert. Auch der von Bildungsminister Heinz Fassmann avisierte Turn-Unterricht auf freiwilliger Basis am Nachmittag fand wenig Anklang, unisono wurde erneut die tägliche Turnstunde gefordert. Die Coronakrise habe die Problematik des Bewegungsmangels verschärft. Rendi-Wagner verwies auch auf die Sportvereine, die dringend auf Hilfe warten. “Österreich kann es sich nicht leisten, einen einzigen Sportverein zu verlieren. Über 2 Millionen Österreicher sind derzeit in Sportvereinen. Das ist weit mehr als nur eine Gesundheitsfaktor, sondern auch ein Gesellschaftsfaktor.” Zudem erwirtschafte der Sport jährlich eine Wertschöpfung von 18 Mrd. Euro und schaffe 300.000 Arbeitsplätze. Rendi-Wagner wolle mithelfen, dem Sport eine Stimme zu geben. Nach einer “turbulenten” Parlamentswoche fehle nach wie vor ein Hilfspaket für den Sport. Ein Budget sei, “eine in Zahlen gegossene Politik. “Es gibt keine aktive und spürbare Sportpolitik dieser Bundesregierung”, kritisierte sie.

Rendi-Wagner kritisiert Regierung für "Missachtung des Sports"

einmal zu sozialer Distanz aufgerufen. Es sollten zu Ostern keine Familienfeste gefeiert werden, sagte er am Gründonnerstag. “Wir sind noch lange nicht über den Berg, denn das Virus ist nach wie vor mitten unter uns”, sagte Kurz laut einer Aussendung. “Bitte bleiben Sie zu Hause, treffen Sie niemanden, halten Sie Abstand.”

Kurz appelliert an Österreicher: "Ostern zu Hause bleiben!"

10.553 Infektionen mit SARS-CoV-2 in Österreich sind Mittwochnachmittag (Stand: 16.30 Uhr) vom Dashboard des Gesundheitsministeriums ausgewiesen worden. Das Geschlechterverhältnis hat sich hinsichtlich der Infektionen zusehends zulasten der weiblichen Bevölkerung verschoben.Hatten sich zunächst deutlich mehr Männer als Frauen mit SARS-CoV-2 angesteckt, waren laut Gesundheitsministerium Mittwochnachmittag bereits 49 Prozent der Betroffenen weiblich.

Über 10.500 Fälle und mehr Frauen betroffen

Russlands Schach-Großmeister Alexander Grischtschuk hat mit Blick auf die Sicherheitsvorkehrungen wegen der Coronavirus-Gefahren den Abbruch des laufenden WM-Kandidatenturniers in Jekaterinburg gefordert. “Das Turnier sollte gestoppt werden. Die gesamte Atmosphäre ist feindlich. Jeder trägt eine Maske und dann das gesamte Sicherheitspersonal. Für mich ist es echt schwierig”, sagte Grischtschuk.

1. Großmeister forderte Turnier-Abbruch