Köstinger vertröstet heimische Touristiker auf nächste Woche

Merken
Köstinger vertröstet heimische Touristiker auf nächste Woche

Für die heurige Sommersaison bräuchten die heimischen Touristiker Klarheit, wann und wie sie ihre Hotels und Pensionen wieder bewirtschaften können. Sie müssen sich aber weiter gedulden. “Wir werden nächste Woche Konzepte präsentieren, wie wir das stufenweise Hochfahren für Hotellerie und Gastronomie darstellen wollen”, sagte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) am Mittwoch. Das stehe “immer unter Bedacht, dass es keine steigenden Infektionszahlen gibt”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das tschechische Abgeordnetenhaus hat am Dienstag der Verlängerung des nationalen Notstandes bis 30. April zugestimmt. Die Parlamentarier kamen so nicht der Forderung der Regierung nach, die eine Verlängerung bis 11. Mai gefordert hatte. Die liberal-konservative Opposition sowie die Kommunisten (KSCM), die das Minderheitskabinett von Premier Andrej Babis dulden, waren nur bereit, die Verlängerung des Notstandes bis Ende April zu billigen. Die Regierung argumentierte, man brauche einen längeren Notstand, um die Auswirkungen der Pandemie abzufedern, damit die Zahl der Patienten vom Gesundheitssystem bewältigt werden können. Die Opposition meinte hingegen, die Regierung habe die Forderung eines längeren Notstandes “nicht ausreichend” begründet. Außerdem habe sie keinen Plan für weitere Schritte vorgelegt. In Tschechien gilt der Notstand seit 12. März. Die Regierung konnte ihn selbst bis zum 11. April ausrufen. Für eine Verlängerung brauchte sie nun jedoch die Zustimmung des Abgeordnetenhauses.

Nationaler Notstand in Tschechien bis Ende April

Die NATO treibt nach Angaben ihres Generalsekretärs konkrete Planungen voran, um sich für eine mögliche zweite Welle der Corona-Pandemie zu wappnen. Das sagte Jens Stoltenberg der “Welt am Sonntag”. Ziel sei dabei ein koordiniertes Vorgehen im Kampf gegen das Virus. “Wir müssen unsere Planungen so abstimmen, dass den NATO-Mitgliedern und den Partnerländern, die eng mit dem Bündnis verbunden sind, bei der Bekämpfung des Coronavirus noch besser und schneller geholfen werden kann”, betonte Stoltenberg. Die Pläne sollten nach seinen Worten bereits in Kürze fertiggestellt und den Verteidigungsministern des Bündnisses Mitte Juni bei ihrem virtuellen Treffen zur Beratung vorgelegt werden. Die Pläne beinhalten Maßnahmen wie etwa die Bereitstellung von ausreichend Transportkapazitäten für medizinisches Material und das Anlegen von Vorratslagern, die einen schnellen Zugriff auf medizinische Ausrüstung ermöglichen.

NATO wappnet sich gegen mögliche zweite Coronavirus-Welle

Peter Jungreithmair (GF Wels Marketing & Touristik) im Talk.

UNO-Generalsekretär António Guterres sieht in der Coronavirus-Pandemie eine Chance für eine Neuerfindung der weltweiten Ballungsräume. “Die Zeit ist gekommen, die städtische Welt zu überdenken und umzugestalten”, sagte der Chef der Vereinten Nationen am Dienstag in einer Videobotschaft. Die Pandemie habe vielerorts für die Schaffung neuer Radwege und Fußgängerzonen gesorgt, mit der die Mobilität und die Luftqualität verbessert worden seien. Eine ökologische Transformation der Metropolen könne klimafreundliches Wachstum und neue Arbeitsplätze bringen. So könne nicht nur dem Coronavirus begegnet werden, sondern auch der Klimakrise und der Verschmutzung von Städten.

UNO-Chef: Pandemie als Chance für Umgestaltung der Städte

Österreichs Ärztekammer hat vom Coronavirus genesene Menschen aufgerufen, für Plasmaspenden zur Verfügung zu stehen. Ehemalige Covid-19-Patienten könnten einen wesentlichen Beitrag leisten, um Leben zu retten, betonte Präsident Thomas Szekeres am Montag in einer Aussendung. Es gibt in Österreich schon über 15.000 Menschen, die von einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus genesen sind. “Mit einer Plasmaspende kann auch ein Teil der gebildeten Antikörper entnommen und binnen weniger Tage einem kranken Menschen verabreicht werden. Damit können Covid-19-Erkrankte schneller die Krankheit abwehren und es werden Komplikationen vermieden”, meinte Szekeres. Für den Spender sei der Vorgang völlig ungefährlich, hielt die Ärztekammer fest. Es seien beispielsweise auch nach einer Spende ausreichend Antikörper vorhanden, um weiter vor dem Coronavirus geschützt zu sein. Szekeres appellierte an die Gesundheitsbehörden, die die Listen mit den infizierten Personen haben, diese zu kontaktieren und ebenfalls zur Spende aufzurufen. “Diese klassische und bewährte Art der Bekämpfung von Infektionskrankheiten kann entscheidend sein, wenn es zu einer zweiten Infektionswelle kommt”, so der ÖÄK-Präsident. Plasmaspenden sind derzeit unter anderem beim Roten Kreuz und im AKH Wien möglich.

Ärztekammer ruft Geheilte zu Plasmaspenden auf