Kogler: "Kein zweiter Lockdown geplant"

Merken
Kogler: "Kein zweiter Lockdown geplant"

Grünen-Chef und Vizekanzler Werner Kogler dementierte gestern in der ZIB2, dass die Regierung noch im Oktober, aufgrund der gestiegenen Corona-Neuinfektionen, einen neuen bundesweiten Lockdown plane: “Das stimmt nicht”, stellte der Vizekanzler klar. “Ich habe auch von diesem Gerücht gelesen, das von Herrn Norbert Hofer ausgeht. Die ganze blaue Truppe ist ein Fall für den Sektenbeauftragten. Das ist völlig an den Haaren herbeigezogen”.

“Haben aus Frühjahr gelernt”

Richtig sei stattdessen, dass man einen zweiten Lockdown in Österreich mit allen Mitteln und Behörden verhindern wolle: “Wir haben viel aus dem Frühjahr und dem ersten Lockdown gelernt. Auch von den Maßnahmen und den Folgen”, so Kogler. Der Vizekanzler sei demnach “sehr zuversichtlich”, dass ein weiterer Lockdown verhindern werden könne. “Wir gehen nicht davon aus, dass es dazu kommt.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der britische Premierminister Boris Johnson, selbst positiv auf Covid-19 getestet, gerät wegen erheblicher Mängel bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie immer stärker unter Druck. Nach Angaben der Ärztegewerkschaft British Medical Association fehlt es in Kliniken und bei Hausärzten an Ausrüstungen wie Masken und Einmal-Handschuhen. Krankenschwestern hatten berichtet, dass sie ohne Schutz Patienten versorgen mussten. Jeder vierte Mediziner sei zudem inzwischen “krank oder in Isolation”.

Britischer Premier Johnson zunehmend unter Druck

Der ehemalige deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat nach eigenen Angaben wieder einen Doktortitel. Laut Medienberichten hat zu Guttenberg schon vor einiger Zeit an der britischen Universität Southampton promoviert und trägt nun den Titel PhD (Doktor der Philosophie). Gesprochen habe er bisher darüber mit fast niemandem, sagte zu Guttenberg und fügte hinzu: “Denn promoviert habe ich nicht für die Öffentlichkeit und erst recht nicht für ein politisches Comeback, das ich gewiss nicht mehr anstrebe, sondern alleine aus sehr persönlichen Gründen. Deshalb möchte ich auch nichts mehr dazu sagen, außer dass ich sehr dankbar bin, diese zweite Chance bekommen zu haben.” Guttenberg war 2011 von seinem Ministerposten zurückgetreten, nachdem ihm sein erster Doktortitel von der Universität Bayreuth aberkannt worden war. Die sah es als erwiesen an, dass der einstige Hoffnungsträger der CSU seine juristische Arbeit in zahlreichen Passagen abgeschrieben und vorsätzlich getäuscht hatte. Der Ex-Minister hatte daraufhin seinen Lebensmittelpunkt in die USA verlegt. Seine neue Abschlussarbeit reichte Guttenberg den Berichten zufolge bereits 2018 an der Fakultät für Wirtschaft, Recht und Kunst der Southampton Business School ein, die zur Universität gehört. Es handle sich um eine “Analyse vom Wesen, Umfang und Bedeutung des Korrespondenzbankwesens und seiner Anwendung in historischen Präzedenzfällen und ausgewählten Fallstudien”.

Ex-Minister zu Guttenberg hat wieder einen Doktortitel

Ab 7. Mai treten wöchentlich Künstler im Medienkulturhaus auf. Vom WAKS bis hin zum Figurentheater, von der Albumpräsentation bis hin zur Lesung. Die Auftritte werden live im Internet übertragen. Aus dem Studio 17.

Sollte es nach den Beratungen der Regierung am Montag ab 8. Februar zur Öffnung des stationären Handels abseits lebenswichtiger Güter kommen, so bekräftigt der Handel, strenge Coronaregeln mitzutragen. “Wir würden der Einhaltung des Zwei-Meter-Mindestabstandes – Elefant statt Babyelefant – und 16 Quadratmetern pro Kundin entsprechen”, betont der Handelsverband. Auch das Angebot an FFP2-Masken würde man erweitern. Eine Woche Vorlaufzeit sei aber wichtig. Der Handelsverband geht davon aus, dass die Konsumenten eine Öffnung nutzen würden, um Weihnachtsgeschenke umzutauschen und Warengutscheine sowie Geldgeschenke einzulösen. Diese erhofften Nachholeffekte würden die Lockdowns aber bei weitem wirtschaftlich nicht ausgleichen. Zudem würde ohne Öffnung der Gastronomie weiterhin pro Woche rund 250 Millionen Euro an Umsatzverlusten geben, so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbands. Testmöglichkeiten schaffen Der gesamte Handel drängte zuletzt wie berichtet und naturgemäß immer stärker auf eine Öffnung. “Mit Teststrategien, Abstandhalten und FFP2-Masken wird der Öffnung der Weg geebnet”, hieß es zuletzt von der Handelsobfrau der Wirtschaftskammer Wien, Margarete Gumprecht. “Jeder Tag zusperren bringt enorme Umsatzverluste”, machte sich auch der Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Rainer Trefelik, für ein Wiederöffnen am 8. Februar stark. Gleichzeitig forderte er aber einen Ausbau der öffentlichen Testinfrastruktur und einen “möglichst niederschwelligen” Zugang zu den Coronatests. “Vor allem im ländlichen Raum gibt es noch viel zu wenig Testmöglichkeiten.” Hier gelte es, so rasch wie möglich nachzubessern. “Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen sich auf einfache Weise testen lassen oder auch selbst testen können, ähnlich wie es für Schüler vorgesehen ist”, forderte Trefelik.

Handel drängt auf Öffnung und will strengere Regeln mittragen

11.821 Menschen sind mit Stand Sonntag 10.00 Uhr in Österreich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten Fälle wurden in Tirol (2.691) registriert. Gefolgt von Oberösterreich mit 1.919 Fällen, dicht dahinter das Land Niederösterreich mit 1.901 Infizierten. Es wurden 108.416 Tests durchgeführt. 2.998 Personen sind wieder genesen.

Fast 12.000 Infizierte in Österreich

Ab 01. Februar gelten die neuen Öffnungszeiten in der Shoppingcity Wels. Wir schenken wir deiner Familie mehr Zeit für wertvolle Momente! Mo – Fr: 09:00 – 19:00 Uhr, Sa: 09:00 – 18:00 Uhr

Neue Öffnungszeiten in der SCW Shoppingcity Wels