Kogler sieht grüne Politik gut in Regierung durchgesetzt

Merken
Kogler sieht grüne Politik gut in Regierung durchgesetzt

Vizekanzler Werner Kogler sieht die Politik seiner Grünen gut gegenüber der ÖVP durchgesetzt. Vor allem im Klima- und Umweltschutz habe es Entwicklungen gegeben, die “vor ein paar Jahren noch nicht so vorstellbar” gewesen seien, sagte er im ORF-“Sommergespräch” am Montag. Allerdings müsse man auch zur Kenntnis nehmen, “dass es für bestimmte Positionen in diesem Land keine Mehrheit gibt”.

“Die Grünen sind dort wo sie hingehören, nämlich im Zentrum der Macht”, lautete Koglers Resümee nach mehr als einem halben Jahr Regierungsbeteiligung. Gerade in Zeiten der Coronakrise sei es gut, dass die Grünen regieren und es nicht mehr Türkis-Blau gebe, befand er. Aus Verantwortung für Österreich sei die Regierungsbeteiligung daher die richtige Entscheidung gewesen. Auch habe es keine Alternative gegeben.

Dass sich die Grünen in der Koalition mit der ÖVP selbst in ihren Kernthemen nicht immer durchsetzen, beunruhigt Kogler nicht. Bei der von ihm gewünschten Aufnahme von Flüchtlingen von griechischen Inseln werde man noch “sehen, wie das ausgeht”. Ähnlich optimistisch zeigte er sich beim Thema Asylwerber in Lehre. Bei beiden Themen gebe es auch Stimmen in der ÖVP – vor allem in der Wirtschaft -, die dies unterstützten.

Ziel der Grünen sei weiterhin, die Welt zu verändern, beteuerte Kogler – und nannte als Beispiele nicht nur das Klimaschutzpaket der Regierung, sondern auch Vorhaben wie das Informationsfreiheitsgesetz sowie Maßnahmen gegen Korruption. In der Europapolitik bekannte sich Kogler eher Angela Merkel als seinem Koalitionspartner, Bundeskanzler Sebastian Kurz, nahe.

Für die Zeit nach der Krise zeigte sich der Vizekanzler zuversichtlich: “Es kann gelingen, dass wir in der österreichischen Wirtschaft ganz gut wieder rauskommen in den nächsten Jahren.” Eine baldige Öffnung der Nachtgastronomie stellte er allerdings nicht in Aussicht, bekannte sich aber weiterhin zum vollen Ausgleich der Verluste von staatlicher Seite. Das Virus sei – bis heute – nämlich “keine harmlose Sache”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Steirer Matthias Schwab hat beim mit 3,5 Mio. Dollar dotierten Golfturnier der US-PGA-Tour in Truckee in Kalifornien ex aequo den dritten Platz belegt. Auf der letzten Runde verbesserte er sich vom achten Rang und lag knapp vor Schluss sogar kurz in Führung. Nach der angewandten Stableford-Zählweise kam er auf 37 Punkte, es gewann der US-Amerikaner Richy Werenski mit 39 Punkten. Auf dem Par-71-Kurs gelang Matthias Schwabeine 66er-Runde, er verzeichnete ein Eagle, fünf Birdies und zwei Bogeys. Seine Chancen auf eine bessere Platzierung vergab er mit einem Bogey am letzten Loch.

Topplatz für Matthias Schwab dank 66er-Runde in Truckee

Günstig aber nicht billig – Wels hat von 16.-18.Juli das erste Sommeroutlet im Minoritenkloster. 15 Händler bieten dabei ihre Sommerware zu unschlagbaren Preisen an und liefern so ein Outletshoppingerlebnis direkt in der Welser Innenstadt.

Die Feuerwehr wurde Donnerstagnachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Einsatzkräfte zu schwerem Verkehrsunfall auf Wiener Straße bei Marchtrenk alarmiert

“Ich würde gerne alle Sportarten zurück haben können”, sagte der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, in einem am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Interview der “New York Times”. “Aber als ein Gesundheitsbeamter, Arzt und Wissenschafter muss ich jetzt sagen, wenn man sich das Land anschaut, sind wir dazu noch nicht bereit.” Die großen Sport-Ligen sind entweder seit Mitte März unterbrochen oder haben ihren Saisonstart verschoben. Einzige Ausnahme ist die NFL, die erst im September beginnt, aber zumindest die Saisonvorbereitung anders gestalten muss als üblich.

USA laut Trump-Berater nicht bereit für Profisport

Nur minimal positiv zeigen sich die Kennzahlen zur Corona-Pandemie am Mittwoch: Nach zwei Tagen Anstieg sank die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage auf 217, wie auch die Zahl der Intensivpatienten weiterhin zurückgeht. 25 betrug der Rückgang innerhalb von 24 Stunden auf 548. Dem gegenüber stehen 116 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 und 2664 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2. Im Schnitt der vergangenen sieben Tagen waren es täglich 2763 Neuinfektionen. Die Patientenanzahl in Spitälern sank auf 3410, was ein Minus von 114 bedeutet. In den vergangen sieben Tagen starben im Schnitt 101 Menschen täglich im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankungen, die Zahl der Toten stieg in einer Woche um 708 auf 4764 Personen. Positiver hingegen verläuft die Entwicklung bei den aktiv Infizierten, denn nachdem 3292 Personen als wieder genesen gemeldet wurden, ist sie auf 34.537 gesunken, 35.281 waren es noch am Mittwoch. Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich 330.343 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet.Insgesamt wurden am Mittwoch die Ergebnisse von fast 29.000 PCR-Testsbekannt gegeben, der Anteil an positiven Testergebnissen im Sieben-Tage-Schnitt ist auf knapp elf Prozent gesunken. Mit 25,6 in Kärnten und 27,8 in Oberösterreich gibt es jedoch Ausreißer nach oben, Wien ist mit 5,3 Prozent hingegen knapp am WHO-Ideal von 5,0.

2664 Neuinfektionen und weitere 116 Todesfälle

Der italienische Ex-Premier Enrico Letta hat im Konflikt um die Corona-Bonds scharfe Kritik an Österreich geübt. Die ablehnende Haltung Österreichs und der Niederlande sei “verantwortungslos”, sagte Letta der französischen Tageszeitung “Le Figaro” (Samstagsausgabe). “Das Virus hat nichts mit dem Defizit oder den Schulden zu tun, und es betrifft uns alle”, betonte der sozialdemokratische Politiker. “Die selbst ernannten Tugendhaften beschuldigen die anderen wieder einmal, zu viel auszugeben”, kritisierte Letta. “Das ist verantwortungslos seitens eines Gründungsstaates wie der Niederlande, die Großbritanniens Rolle als ‘Doktor No’ einnehmen möchten, oder Österreichs”, sagte der Finanzexperte, der von 2013 bis 2014 italienischer Regierungschef war und dabei den Konsolidierungskurs seines Vorgängers Mario Monti fortsetzte.

Italiens Ex-Premier: Österreich ist "verantwortungslos"