Kogler stellt Lockerungen im Sport ab Juli in Aussicht

Merken
Kogler stellt Lockerungen im Sport ab Juli in Aussicht

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) stellt Lockerungen für Mannschafts- und Kontaktsportarten im Freien ab 1. Juli in Aussicht. Allerdings werde dieser Schritt noch verhandelt, sagte er am Sonntag in der ORF-“Pressestunde”. Dass die Gerichte viele Strafen aufgrund der Coronagesetze aufheben könnten, glaubt er nicht. Die Kommunikation der ÖVP-Grünen-Regierung nach Aufkommen der Krise verteidigte er.

Zwar könne er Einzelfälle nicht beurteilen, sagte Kogler. Aus dem Gesundheitsministerium wisse er aber, dass die ausgesprochenen Sanktionen großteils halten würden. Sollte es Gründe zum Aufheben geben, müsse aber aufgehoben werden. Für die eine oder andere Behörde möge es schon “Irritation” gegeben haben, was in Zeiten der Coronabeschränkungen gilt und was nicht. Allerdings hätten immer die gesetzlichen Vorgaben gegolten.

Zuversichtlich zeigte sich Kogler, dass man auch eine mögliche zweite Welle der Pandemie “stemmen” werde. Befürchtungen hegt der Vizekanzler wegen der Reiselockerungen oder aber auch für den Herbst, wenn einander wieder mehr Menschen in Innenräumen begegnen würden. Auch Fehler der Regierung im Kampf gegen die Krise räumte Kogler ein: “Wo gehobelt wird, fallen Späne, und es wurde anständig gehobelt.”

Auch die Einmalzahlung für Arbeitslose findet Kogler gut, sieht eine generelle Erhöhung des Arbeitslosengeldes aber auch weiterhin – zumindest für seine Partei – nicht vom Tisch. Ohnehin werde es im Herbst ein großes Arbeitsmarktpaket brauchen, auch die Kurzarbeit müsse reformiert werden. Auch für Beiträge von “Millionären und Milliardären” zum möglichen Abbau der Staatsschulden nach Corona sprach er sich abermals aus.

Dass es bürokratische Hürden bei den Coronahilfen für Unternehmen gibt, gestand Kogler auch ein. Es sei sicher so, dass man einige Formulare durcharbeiten müsse. Dennoch verteidigte er die Gestaltung der Maßnahmen, denn: “Raketenwissenschaft ist es keine.”

Bei den europäischen Hilfen für krisengeschüttelte Staaten glaubt Kogler an einen Kompromiss, wie dies immer in der EU der Fall sei. Vermutlich werde es eine Mischung der Ideen und Vorschläge geben, also von mehrheitlich Zuschüssen, aber auch Krediten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Dirigent und ehemalige Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper, Franz Welser-Möst, übt Kritik am gerade aus dem Amt geschiedenen Direktor Dominique Meyer. “Die Staatsoper hat international an Relevanz verloren”, so Welser-Möst in den “Oberösterreichischen Nachrichten”. “Ein Haus muss lebendig sein und pulsieren”, argumentierte der Dirigent. “Das zeigt sich unbedingt nicht nur an Auslastungszahlen, die, so wie sie kolportiert worden sind, sowieso nicht gestimmt haben. Es gibt eine Gefälligkeit, die gefährlich ist. Kunst muss auch leidenschaftlich diskutiert werden”. Welser-Möst war 2014 aufgrund von “Auffassungsunterschieden in künstlerischen Belangen” mit Meyer als Generalmusikdirektor zurückgetreten. Er habe dann eine Vereinbarung unterschrieben, wonach er sich bis 1. Juli 2020 nicht zu seiner Zeit an der Staatsoper äußern dürfe, schildert er im Interview. “Wenn ein Haus auf lange Sicht vom Tourismus lebt, dann wird das gefährlich”, meinte der Dirigent unter Hinweis auf die Coronakrise. Auch bei der künstlerischen Ansicht, “also was szenisch passiert und auch was das Sängerensemble und Engagements anlangt, habe ich die Meinung von Dominique Meyer oft nicht geteilt”: “Für mich war es ein Problem, dass er viele junge, hübsche Sängerinnen engagiert hat, die einfach mit wenig oder gar keiner Erfahrung plötzlich Ensemblemitglied in der Wiener Staatsoper waren. Das ist ja keine Ausbildungsstätte, sondern ein Riesenbetrieb mit rund 50 verschiedenen Opern pro Jahr.”

Welser-Möst: Staatsoper hat an Relevanz verloren

Die Feuerwehr wurde Freitagnachmittag zu einer Tierrettung in einer Siedlung in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Kater Emilio nach viertägigem Ausflug in Thalheim bei Wels durch Feuerwehr von Hausdach gerettet

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat sich am Mittwoch bei einer Pressekonferenz für die Beibehaltung der derzeit gültigen Maskenpflicht ausgesprochen. Mund-Nasenschutz muss unter anderem in Geschäften und in Öffentlichen Verkehrsmittel getragen werden. “In der jetzigen Situation erfüllt die Maske eine wesentliche Funktion.” Allerdings könne er sich sehr wohl vorstellen, dass es “irgendwann eine gewisse Flexibilität geben könnte”. Bereits mehrfach angekündigt hat der Gesundheitsminister eine große Detailevaluierung aller Maßnahmen in der ersten Junihälfte. “Da werden wir uns solche Fragen dann ansehen”, kündigte Anschober an. Allerdings könne er definitiv keinen Zeitpunkt sagen, “wann wir einzelne Maßnahmen reduzieren können”. Weiterhin müsse Vorsicht das primäre Ziel sein. Ihm sei es lieber, zwei Wochen später zu reagieren mit Lockerungsmaßnahmen. Die WHO habe zuletzt geraten, dass sich Europa auf eine zweite Welle vorbereiten müsse. Auch das “soll uns animieren, auf der vorsichtigen Seite zu bleiben”.

Anschober für Beibehaltung der Maskenpflicht

Mit Grenzschließungen und weiteren Einschränkungen des öffentlichen Lebens stemmen sich Länder rund um den Globus gegen die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie. Im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie will EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Einreisen in die EU aussetzen. Das solle für alle nicht absolut notwendige Reisen und zunächst für 30 Tage gelten, sagte von der Leyen am Montag in Brüssel.

EU schließt Außengrenzen für nicht notwendige Reisen

Ab heute haben nur noch folgende Geschäfte und Anbieter geöffnet.

Neue Schließungen

Diese Woche sind die Kunekune-Babys (ein Männchen und zwei Weibchen) im Tiergarten Wels eingezogen, aber sie haben leider noch keine Namen. 🤷‍♀️ Kunekune-Schweine wurden von dem Urvolk der Maori als Weideschwein gehalten. Die Kleinen sind aber nicht nur süß anzusehen, sondern vor allem auch sehr schlau und unsere Tierpfleger bringen ihnen schon die ersten Tricks bei. 🐖🐷🐽 Schreibt uns doch eure Namens-Ideen in die Kommentare oder schickt uns eine Nachricht. Anschließend lassen wir euch über die besten Vorschläge abstimmen und entscheiden wie unsere drei kleinen Schweinchen künftig heißen werden. 🔍💬

....Babe? ....Rudi Rüssel...? ...und Miss Piggy? 🤔