Kollision zwischen E-Bikerin und Radfahrer in Wels-Puchberg fordert zwei Leichtverletzte

Merken
Kollision zwischen E-Bikerin und Radfahrer in Wels-Puchberg fordert zwei Leichtverletzte

Wels. Eine E-Bike-Lenkerin sowie ein Radfahrer sind Donnerstagnachmittag auf einem Geh- und Radweg in Wels-Puchberg zusammengestoßen. Beide wurden leicht verletzt.

Der Unfall ereignete sich auf dem Geh- und Radweg auf Höhe des Kreisverkehrs an der Terminal- beziehungsweise Unterharter Straße im Welser Stadtteil Puchberg. Aus bisher unbekannten Gründen kam es zu einer Kollision zwischen einer Frau, die mit einem E-Bike unterwegs war und einem Mann, der mit einem Fahrrad den Geh- und Radweg benutzte. Die genaue Unfallursache war vorerst noch nicht geklärt. Beide Unfallbeteiligten wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Frau wurde nach der Erstversorgung durch Rettungsdienst und Notarzt mit eher leichten Verletzungen ins Klinikum Wels eingeliefert. Der Radfahrer wollte nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Kurzzeitig kam es zu geringen Verkehrsbehinderungen im Bereich der Einsatzstelle.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das max.center lädt Sie herzlich zur Gratis-Yogastunde am Donnerstag, 19. Dezember, von 7.00 bis 8.00 Uhr ein.

Gratis-Yogastunde im max.center!

Der durch seine Spenden-Sammelaktion für das britische Gesundheitspersonal zum Corona-Helden aufgestiegene Weltkriegsveteran Tom Moore soll in den Ritterstand erhoben werden.Premierminister Boris Johnson nominierte den 100-jährigen “Captain Tom” für den Ehrentitel, wie die Regierung in London am Dienstag mitteilte.

Britischer Corona-Held "Captain Tom" soll Ritterwürde bekommen

An den Grenzen zu Österreich, Frankreich und der Schweiz kontrolliert die deutsche Bundespolizei nur noch stichprobenartig. Mehr Reisegründe als zuvor werden akzeptiert. Auch Paare ohne Trauschein können sich jetzt treffen. Ein Deutscher, der in Österreich eine Zweitwohnung hat, darf sich jetzt zum Beispiel um seine Immobile kümmern – vorausgesetzt er hat in Österreich einen Nebenwohnsitz angemeldet und kann einen negativen Corona-Test vorweisen.

Was ist neu an Deutschlands Grenzen?

In Afrikas Armenvierteln könnten die Maßnahmen gegen das Coronavirus nach Einschätzung von Helfern zur tödlichen Falle werden. Nach Angaben der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer vom Sonntag müssen Arme rausgehen, um Geld zu verdienen. Doch würden die Ausgangssperren, die eine Verbreitung des Virus eindämmen sollen, teils mit massiver Gewalt durchgesetzt. Dies sei lebensbedrohlich für den ärmsten Teil der Bevölkerung. “Ihnen bleibt nur die Wahl: am Coronavirus oder am Hunger zu sterben“, sagt Salimane Issifou, Leiter der SOS-Kinderdörfer im westafrikanischen Staat Benin. In den Ländern südlich der Sahara leben den Angaben der Hilfsorganisation zufolge413 Millionen Menschen in extremer Armut – mehr als die Hälfte aller Armen weltweit. Zwar versuchten die meisten Regierungen, die Armen zu unterstützen, aber das seien Tropfen auf den heißen Stein. So hätten dort 565 Millionen Menschen keinen Zugang zu sanitären Einrichtungen, 330 Millionen kein sauberes Wasser. Abstand halten sei in überfüllten Slums wie in Kibala in Kenia oder in den Townships von Südafrika nicht möglich.

Hilfsorganisation: Lage für Arme in Afrika dramatisch

Die Berechnungen der türkis-grünen Regierung zum Coronavirus werden adaptiert. Man will sich ab jetzt zunehmend auf “harte Indikatoren” wie Spitalsaufenthalte und Intensivbetten und nicht mehr alleine auf die Wachstumskurven mit Neuinfizierten konzentrieren. Das erklärte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). “Ursprünglich hat sich unsere Statistik auf die Neuinfizierten konzentriert. Jetzt gehen unsere Modellrechner eher dazu über, die harten Indikatoren – so brutal das klingt – zu betrachten. Die da wären: Wie viele Corona-Patienten müssen ins Krankenhaus? Und wie viele auf die Intensivstation? Denn dort ist der Engpass. Von den Kapazitäten im Gesundheitswesen leitet sich dann alles Weitere ab. Am Montag werden wir einen Zwischenbericht abgeben“, kündigte Kogler an.

Fokuswechsel von Neuinfizierten auf "harte Indikatoren"

Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Neo-Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne) haben am Montag neue Lockerungspläne für den Kulturbereich präsentiert. Die strikte Ein-Meter-Abstandsregel wird im Kulturbereich ab Freitag teils gelockert – wobei dann von den Zuschauern ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist. Angehoben wird zudem die mögliche Besucherzahl bei Outdoorevents ab 1. Juli.

Abstandsregel im Kulturbereich mit Maskenpflicht aufgeweicht