Komiker Tracy Morgan lässt sich scheiden

Merken
Komiker Tracy Morgan lässt sich scheiden

“Traurigerweise, nach fast fünf Jahren Ehe, reichen Megan und ich die Scheidung ein”, teilte Morgan durch seinen Sprecher am Mittwoch dem “Hollywood Reporter” und anderen US-Medien mit.  Das Paar hat eine siebenjährige Tochter. Aus seiner ersten Ehe mit Sabina Morgan hat er drei erwachsene Söhne. Morgan hatte Wollover 2015 geheiratet, ein gutes Jahr nach einem schweren Autounfall, als ein Lastwagen den Kleinbus des Schauspielers rammte. Dabei war ein Mensch ums Leben gekommen. Morgan musste am Bein operiert und wochenlang in Krankenhäusern und Rehazentren behandelt werden. Morgan dankte später seiner Frau und seiner Familie für deren Beistand in der langen Genesungszeit.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Gesundheitsministerium will sich der Problematik rund um eine versicherungstechnische Gleichstellung von Arbeitnehmern im Home Office annehmen. Aktuell sind Zehntausende, die in den eigenen vier Wänden arbeiten, nicht auf die gleiche Weise versichert, wie auf Firmenterrain. Verunfallt ein Arbeitnehmer zu Hause außerhalb seines Arbeitsbereiches, würde er in vielen Fällen keine arbeitsrechtliche Deckung haben und zum Beispiel um lebenslange Rentenzahlungen umfallen. Die AK fordert eine rasche Änderung.

Kommt neues Home-Office-Gesetz?

In Oberösterreich waren am Montag nach wie vor Tests und Contact Tracing im Umfeld dreier in der Vorwoche bekannt gewordener Corona-Infektionen – zwei an Schulen, eine im Öffi-Verkehr – im Laufen. Bisher wurden aber keine weiteren Virus-Positiven ausgemacht. Insgesamt lag die Zahl der aktuell Erkrankten im Bundesland weiter bei 24. Das Contact Tracing betrifft einerseits die Otto-Glöckel-Schule in Linz, wo sich ein Schüler infiziert hat. Bisher wurden acht Kinder und sechs Lehrer abgesondert, die Ergebnisse der Covid-19-Tests standen noch aus. Andererseits wird das familiäre Umfeld einer Volksschülerin aus St. Georgen an der Gusen (Bezirk Perg) überprüft. Das Mädchen und drei Familienmitglieder sind positiv, die neun Lehrer und 70 Schüler der Volksschule, die das Mädchen besucht, wurden negativ getestet. Kontaktpersonen stehen aber unter Quarantäne. Im Bezirk Perg ist zudem ein Postbusfahrer infiziert. Der Krisenstab wies am Montag noch einmal darauf hin, dass sich Fahrgäste der Postbusverbindungen an die Gesundheitshotline 1450 bzw. an die Bezirkshauptmannschaft oder den Magistrat ihres Wohnsitzes wenden und einen freiwilligen Covid-19-Test machen können.

Keine neuen Fälle an oberösterreichischen Schulen

Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem PKW hat sich Freitagabend auf der Wiener Straße bei Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Schwerer Verkehrsunfall zwischen LKW und PKW auf Wiener Straße in Edt bei Lambach

Der LASK verzichtet nun doch auf einen Einspruch gegen die reduzierte Strafe des Protestkomitees der Fußball-Bundesliga. Diese Kehrtwende gab die Clubführung am Dienstag bekannt. Damit bleibt es bei dem Abzug von vier Punkten für die aktuell drittplatzierten Linzer, welchen das zweitinstanzliche Komitee in der Vorwoche ausgesprochen hatte. Damals hatte der LASK noch einen Rekurs beim Ständigen Neutralen Schiedsgericht angekündigt. Dazu kommt es aber nicht. Die wegen der Durchführung verbotener Teamtrainings während der Corona-Pause zuletzt vielfach kritisierte Vereinsspitze begründete dies mit der – laut Ansicht der Clubjuristen – bereits erfüllten Einhaltung der notwendigen Sorgfaltspflicht nach zwei Instanzen und der Sorge um das Wohl des gesamten Fußballs. “Wir glauben, wenn wir nunmehr das Ständige Neutrale Schiedsgericht anrufen oder vielleicht sogar ein ordentliches Gericht, dass die Dauer nicht im nächsten Monat vorbei sein könnte, sondern dass es mindestens sechs, wenn nicht zwölf Monate oder länger dauern würde. Dies wäre für die Liga schlecht, dies wäre für unsere Fans und den LASK schlecht, und vor allem für den Fußball”, erklärte Club-Präsident Siegmund Gruber. Ursprünglich waren den Linzern von der Liga sechs Zähler abgezogen worden. Diese Sanktion hatte man beeinsprucht und die erwähnte Reduktion erwirkt. Die Ende Mai vom Senat 1 ebenfalls verhängte Geldstrafe von 75.000 Euro war aber aufrecht geblieben. Um weiteren Schaden vom Verein abzuwenden und die Sorgfaltspflicht als Organe des Vereins wahrzunehmen, habe man den bundesligainternen Instanzenzug wahrgenommen, erläuterte Gruber. Weiter wolle man aber nicht mehr gehen. “Daher sind wir zu dem Entschluss gekommen, das Urteil des Protestkomitees zu akzeptieren.” Diese Entscheidung sei dem Verein auch aus finanziellen Gesichtspunkten heraus nicht leichtgefallen. “Obwohl wir mit vier Punkten mehr sicherer Dritter wären, und dies mindestens drei Millionen für uns bedeutet hätte, akzeptieren wir die Strafe, weil wir die Liga nicht ins Chaos stürzen wollen. Auch wenn viel Geld auf dem Spiel steht, wer den LASK kennt, weiß, dass Geld nicht über allem steht. Monetäre Werte sind keine Triebfeder für uns”, sagte der Club-Präsident. Druck von Sponsoren, der Liga, aus der Politik oder anderen habe es bei der Entscheidungsfindung jedenfalls nicht gegeben, meinte Gruber auf Nachfrage und betonte außerdem, dass man auch bei einer noch ausstehenden Titelentscheidung keinen Einspruch mehr eingelegt hätte. “Wir hätten uns Zeit lassen können. Das wollten wir eben nicht, dass man uns dann Taktiererei oder politische Spielchen mitvorwirft. Dadurch haben wir die Liga in eine Situation gebracht, dass in den nächsten zwei Runden die Resultate nur auf dem Platz ausgespielt werden.” Gruber und auch sein Vize Jürgen Werner bekannten einmal mehr, dass man mit den verbotenen Trainings einen Fehler begangen und für den man sich entschuldigt habe. Der Verzicht auf den Gang zum Schiedsgericht sei auch mit den Spielern abgesprochen, erzählte Werner, der den Fokus nun wieder ausschließlich auf das Platz lenken will. “Wir wollen das Geschehen wieder ganzheitlich auf den grünen Rasen verlegen und die Nebenschauplätze so gut wie möglich ausblenden.” Mit dem Fehler sei man vom richtigen Weg abgekommen, jetzt wolle man den in den letzten Jahren erarbeiteten guten Ruf als “sympathischer Club” komplett wiederherstellen. Neben der verhängten Strafe drohen den Clubverantwortlichen auch noch mögliche persönliche Sanktionen wie Funktionssperren. Er werde jedenfalls für die von ihm genehmigten Trainingsverstöße geradestehen, wiederholte Werner frühere Aussagen. Wichtiger sei derzeit aber, dass das “Thema für die Mannschaft und für Fußball-Österreich” erledigt sei. “Ich glaube, das sollte die Bundesliga nicht belasten, dass das bis in den Herbst hineingeht”, verwies er auf die nun ausbleibenden Folgen. Abgesehen von der leidigen Causa überlegt der Club, aufgrund der angekündigten Corona-Publikumsbeschränkungen vom Paschinger Stadion schon im Herbst wieder auf die Linzer Gugl zu übersiedeln. Sollten dort mehr Fans möglich sein als in Pasching, dann werde man Linz wählen, betonte Gruber. Entscheidung sei aber noch keine gefallen. Die Frage der Zuschauerzulassung sei jedenfalls für das Gesamtbudget von großer Bedeutung. Bezüglich des lange geplanten Umbaus der Gugl will der Club noch im Juli Konkretes vorlegen, der Beginn der Abbrucharbeiten soll Ende des Jahres erfolgen.

LASK zieht wegen Punkteabzug nicht vor Schiedsgericht

Eine Jobausschreibung einer namenlosen Influencerin mit angeblich “über zehn Millionen FollowerInnen” sorgt derzeit für Verwirrung auf Twitter. Die “berühmte Persönlichkeit” sei auf der Suche nach einer persönlichen Assistentin oder einem persönlichen Assistenten – den Anforderungen nach zu urteilen sollte man jedoch ein Allround-Talent sein. Bei näherer Betrachtung der Stellenausschreibung wird nämlich schnell klar, dass die namenlose Influencerin nicht nur nach einer helfenden Hand, sondern nach der sprichwörtlichen eierlegenden Wollmilchsau sucht. Zu den genannten Aufgabenbereichen des Jobs zählen unter anderem: Recherche, Social-Media-Analyse, Videoproduktion, Putzen, Kochen, Aufwecken der Klientin (!), Kommunikation mit ProduzentInnen, StylistInnen und FreundInnen, sowie die Erledigung “persönlicher Angelegenheiten”. AnwärterInnen für diesen sogenannten “Teilzeitjob” müssen acht Stunden täglich arbeiten, aber dennoch rund um die Uhr erreichbar sein. Außerdem solle man bereit dazu sein, “Emotionen abzulegen”, heißt es. Die Bezahlung liegt bei 25 Dollar (rund 21 Euro) Stundenlohn. Das volle Stellenangebot wurde von der Journalistin Taylor Lorenz auf Twitter geteilt – und zog einige verwirrte Reaktionen nach sich. In den über 3000 Antwort-Tweets machen sich viele UserInnen über die Anforderungen lustig. “Klingt wie der schnellste Weg in einen Nervenzusammenbruch”, schreibt eine Nutzerin.

Eine Influencerin vergibt eine Assistenzstelle – und das sind die Anforderungen

Die USA haben nach Angaben von US-Experten inzwischen mehr bekannte Coronavirus-Infektionen als jedes andere Land. In den USA gab es bis Donnerstagnachmittag (Ortszeit) 82.400 bekannte Infektionen, in China rund 81.800 und in Italien etwa 80.600, wie aus einer Übersicht der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität hervorging. Weltweit gibt es nun mehr als eine halbe Million bestätigte Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2.

USA mit meisten bestätigten Infizierten weltweit