Kommt die Impfpflicht für Österreichs Teamspieler?

Merken
Kommt die Impfpflicht für Österreichs Teamspieler?

Die positiven Nachrichten von der Corona-Impfstofffront sind auch beim Österreichischen Fußball-Bund (ÖFB) mit Freude registriert worden. Die Pandemie setzt den größten Sport-Fachverband des Landes finanziell unter Druck und bedeutet auch eine große administrative Herausforderung bei den Lehrgängen der Nationalmannschaften. Daher wird eine wirksame Waffe gegen das Virus herbeigesehnt.

ÖFB-Geschäftsführer Bernhard Neuhold weiß jedoch, dass der Weg zurück zu Normalität selbst bei einer baldigen Zulassung des Vakzine-Kandidaten BNT162b2 ein weiter ist. “Das Thema Corona wird uns definitiv noch Monate begleiten, dessen sind wir uns bewusst”, sagte der Niederösterreicher der APA.

So wie die Nationalteam-Lehrgänge im Herbst dürfte auch jener im März kommenden Jahres noch massiv von Präventions- und Hygiene-Konzepten beeinträchtigt sein. Bis zur EURO im Juni 2021 könnte sich das Blatt aber gewendet haben. Neuhold: “Es besteht die Hoffnung, ab Sommer Schritt für Schritt zu den alten Gewohnheiten zurückkehren zu können. Aber wir dürfen nicht zu sehr in Euphorie verfallen, sondern müssen weiterhin konzentriert unsere Hausaufgaben in Zusammenhang mit der Gesundheitskrise erledigen.”

Der europaweit in Aussicht gestellte Weg aus der Coronakrise sieht vor, dass im ersten Quartal 2021 zunächst Angehörige von Risikogruppen und Angestellte in Gesundheits- und Pflegeberufen geimpft werden sollen. Danach könnten die Seren der restlichen Bevölkerung und damit auch heimischen Teamspielern zur Verfügung gestellt werden.

Spätestens ab diesem Zeitpunkt werden sich heikle Fragen auftun, etwa, ob der ÖFB seinen Kickern eine Corona-Impfung verordnen kann oder ob man bei der EM von nicht immunisierten Kickern Abstand nehmen sollte – immerhin wäre damit das Risiko praktisch ausgeschlossen, während der Endrunde auf einen Kicker wegen einer SARS-CoV-2-Infektion verzichten zu müssen.

“Werden niemand zu einer Impfung verpflichten können”

Derzeit ist es laut Neuhold noch zu früh, um in dieser Angelegenheit konkrete Leitlinien festzulegen. “Dieses Thema müssen wir erst mit den medizinisch Verantwortlichen intern besprechen, ob wir Empfehlungen äußern oder nicht. Ich kann dem nicht vorgreifen. Am Ende des Tages ist es ein Abschätzen von Risiken“, meinte der ÖFB-Geschäftsführer, stellte aber klar: “Wir werden niemand zu einer Impfung verpflichten können.”

Der Verband werde sich aber auf jeden Fall um Impfstoffe für seine Spieler – sofern dies nicht von Club-Seite erledigt wird – und Angestellten bemühen, sobald die bevorzugten Bevölkerungsgruppen versorgt sind. “Wir haben das natürlich auf der Agenda. Doch es macht keinen Unterschied, ob die Impfung für uns eine Woche früher oder später verfügbar ist, weil wir gelernt haben, mit der Pandemie umzugehen und in deren Rahmen trotzdem tätig zu sein”, betonte Neuhold. “Wir haben nicht die Notwendigkeit, aufzuzeigen und zu sagen, wir wollen die Ersten sein. Wir haben absolutes Verständnis dafür, dass es Personengruppen gibt, die prioritär behandelt werden.”

Dennoch kann das Pandemie-Ende für den ÖFB nicht früh genug kommen. Die Kosten für die Corona-Sicherheitsmaßnahmen belaufen sich pro Lehrgang auf erhebliche Summen, zudem fallen aufgrund des Publikumsverbots in Heimspielen Einnahmen aus Ticketing und Hospitality weg. In existenziellen Nöten sei der Verband deshalb jedoch nicht, erklärte Neuhold.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Salzburger Festspiele bieten ab Freitag Einzelkarten für Jugendliche bis 27 Jahren zu stark vergünstigten Preisen für Oper, Schauspiel und Konzert. Die Karten sind ausschließlich digital und exklusiv über die Ticket Gretchen App erhältlich. Dazu ist eine Registrierung über den Link: https://ticketgretchen.app.link/U27_registrierung notwendig. Das Festival findet von 1. bis 30. August statt. Die Salzburger Festspiele bieten ab Freitag Einzelkarten für Jugendliche bis 27 Jahren zu stark vergünstigten Preisen für Oper, Schauspiel und Konzert. Die Karten sind ausschließlich digital und exklusiv über die Ticket Gretchen App erhältlich. Dazu ist eine Registrierung über den Link: notwendig. Das Festival findet von 1. bis 30. August statt. Im diesjährigen Jubiläumsjahr wollten die Festspiele ein breites und qualitativ hochwertiges Jugendprogramm anbieten, doch die Corona-Pandemie machte diesen Planungen einen Strich durch die Rechnung. Dennoch sei es gelungen, im modifizierten Festspielprogramm 2020 zwei Produktionen zu zeigen: das Musiktheaterstück “1000 Kraniche” und das Konzert “Hau drauf!”, so die Festspiele am Donnerstag. Quasi als Ersatz für ein offizielles Fest zur Festspieleröffnung gibt es diesmal die Landesausstellung “Großes Welttheater”, wie Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler am Donnerstag mitteilte. Dort werden ab kommendem Sonntag auf knapp 2.000 Quadratmetern 100 Jahre Festspielgeschichte gezeigt. Eigentlich sollten die Türen des Salzburg Museums schon seit April für die festspielinteressierten Besucher offen stehen. Doch Corona schlug diese Türen zu. Museumsdirektor Martin Hochleitner und sein Team gaben trotzdem die Hoffnung nicht auf und können nun endlich mit Hilfe von speziellen Hygienekonzepten das Publikum in der von Stadt und Land Salzburg finanzierten Landesausstellung empfangen. 180 Besucher können die Ausstellung laut aktuellem Stand gleichzeitig besuchen. Trotzdem müsse man vorsichtig bleiben und im Falle die Maßnahmen anpassen, hieß es.

Stark vergünstigte Festspiel-Karten für Jugendliche

Während sich um diese Zeit normalerweise Tausende Pilger auf die Kreuzwegprozession in die Jerusalemer Altstadt begeben, sind es heuer wegen der Corona-Pandemie nur vier Mönche – unter Polizeischutz. Die Teilnahme weiterer Prozessionsteilnehmer war im Rahmen der Anti-Corona-Schutzmaßnahmen von den Behörden verboten worden. Die Polizei drohte mit Strafen von umgerechnet 1250 Euro für jeden, der sich der Prozession zu nähern oder anzuschließen versuche.

Nur vier Pilger auf Karfreitagskreuzweg

MotoGP-Weltmeister Marc Marquez ist am Montag in Barcelona zum zweiten Mal an seinem gebrochenen rechten Oberarm operiert worden. Es musste eine Titanplatte ersetzt werden, die sich bei Belastung teilweise gelöst hatte. Der Spanier hatte sich die Blessur am 19. Juli in Jerez zugezogen. Er verpasste den zweiten Jerez-Lauf und versäumt nun auch das MotoGP-Rennen am Wochenende in Brünn (Brno). Das Honda-Team teilte den Ausfall von Marquez, der zwei Tage im Spital bleiben muss, am Dienstag mit. Der 27-Jährige solle mehr Zeit zur Erholung bekommen. Er wird durch den Deutschen Stefan Bradl ersetzt.

Marc Marquez verpasst Brünn-GP nach zweiter Arm-Operation

Bergsteiger können im Herbst wieder den Mount Everest und andere Berge im Himalaya besteigen. Das teilte das Tourismusministerium in Nepal am Donnerstag mit. Im Frühling hatte das Ministerium den höchsten Berg der Welt und die anderen Gipfel coronabedingt dicht gemacht. Nun können Abenteuerlustige wieder Bewilligungen für die Herbstsaison beantragen. Um den Everest und andere hohe Berge zu besteigen, muss man jeweils eine Gebühr bezahlen. In der Hauptsaison im Frühling mit den besten Wetterbedingungen kostet sie für den Everest 11.000 Dollar (9.400 Euro) und in der Herbstsaison 5.500 Dollar (4.700 Euro). Die Herbstsaison dauert gewöhnlich vom späten September bis zum frühen Dezember. Internationale Flüge nach Nepal soll es ab 17. August wieder geben, hieß es von den nepalesischen Behörden. Ob Ausländer zunächst in Quarantäne müssen und einen negativen Corona-Test vorlegen sollen, wollten die Behörden später mitteilen. Das Geld der Alpinisten aus dem Ausland ist wichtig für Nepal, eines der ärmsten Länder der Welt. Ein durchschnittlicher Aufstieg kostet laut dem amerikanischen Bergsteiger und Blogger Alan Arnette rund 40.000 Euro. Kletterer mit hohem Budget geben auch das Doppelte oder Dreifache aus. Darin enthalten sind neben der Klettergenehmigung auch Kosten für Ausrüstung, Zelte, Inlandsflüge, Essen, Sauerstoffflaschen und ein ganzes Team von einheimischen Helfern. Diese befestigen Seile vor der Expedition, führen die Alpinisten sicher an Lawinen und Stürmen vorbei Richtung Gipfel, tragen ihr Gepäck zwischen dem Basislager und Höhenlagern hin und her, damit sie sich mit regelmäßigen Auf- und Abstiegen an die Höhenluft gewöhnen können, stellen Zelte auf und kochen während der sechs bis acht Wochen, die Bergsteiger im Schnitt für den Everest brauchen.

Bergsteiger dürfen im Herbst wieder auf den Mount Everest

Viereinhalb Monate nach dem Brexit beraten die Spitzen der Europäischen Union und Großbritanniens am Montag (14.30 Uhr), wie bis zum Jahresende ein Handelspakt beider Seiten gelingen könnte. An der Videokonferenz mit dem britischen Premierminister Boris Johnson nehmen für die EU Kommissionschefin Ursula von der Leyen, Ratspräsident Charles Michel und Parlamentspräsident David Sassoli teil. Unterhändler beider Seiten hatten in vier intensiven Verhandlungsrunden über ein Handels- und Partnerschaftsabkommen praktisch keinen Fortschritt erreicht. Jetzt soll auf Ebene der Chefs erörtert werden, wie es weitergehen soll. Großbritannien war Ende Jänner aus der EU ausgetreten. In einer Übergangsfrist bis zum Jahresende gehört das Land aber noch zum EU-Binnenmarkt und zur Zollunion, so dass sich im Alltag noch nichts geändert hat. Ohne Vertrag über die künftigen Beziehungen könnte es jedoch Anfang 2021 zum harten wirtschaftlichen Bruch mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen kommen.

EU-Spitzen beraten mit Johnson über weitere Brexit-Schritte

Die Europäische Union hat die türkische Regierung aufgefordert, die Suche nach Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer “unverzüglich” einzustellen. Ankaras Haltung untergrabe “Bemühungen um die Wiederaufnahme des Dialogs und der Verhandlungen”, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag. Kurz zuvor hatte die türkische Marine angekündigt, die umstrittenen Bohrungen zur Erkundung von Gasvorkommen in der kommenden Woche vor der Südwestküste Zyperns fortzusetzen. “Ich fordere die türkischen Behörden auf, diese Aktivitäten unverzüglich einzustellen und sich in vollem Umfang und in gutem Glauben an einem umfassenden Dialog mit der Europäischen Union zu beteiligen”, erklärte Borrell. Dies sei der einzige Weg, der zu Stabilität und dauerhaften Lösungen führen könne. Die jüngsten Ankündigungen aus Ankara “befeuern bedauerlicherweise weitere Spannungen und Unsicherheit im östlichen Mittelmeer”, hieß es weiter. Am Freitag hatten die EU-Außenminister über die Haltung Ankaras im Gasstreit beraten. Sie forderten im Anschluss die Türkei auf, “unverzüglich zu deeskalieren und wieder in den Dialog einzutreten”. Ungeachtet der Warnungen aus Brüssel kündigte die türkische Marine am Samstagabend an, die Erkundungsfahrten türkischer Bohrschiffe nächste Woche fortzusetzen. So werde das türkische Bohrschiff “Yavuz” vom 18. August bis zum 15. September das Meeresgebiet südwestlich von Zypern durchsuchen. Anfang der Woche hatte Ankara bereits das Schiff “Oruc Reis” in die Nähe der griechischen Insel Katellorizo entsandt, die direkt vor der türkischen Küste liegt. Griechenland und Zypern sehen die Erkundungen türkischer Schiffe in ihren Hoheitsgewässern als Verstoß gegen ihre Souveränität. Ankara hingegen besteht darauf, dass auch der Türkei als Küstenstaat im Mittelmeer Teile der Gasvorkommen zustehen.

EU fordert Türkei im Gasstreit zum Einhalt auf