Kommt jetzt in ganz Österreich die Registrierungspflicht?

Merken
Kommt jetzt in ganz Österreich die Registrierungspflicht?

Nicht nur der Gesundheitsminister, auch der türkise Koalitionspartner hat keine Bedenken mehr gegen eine Registrierungspflicht. Den Gesundheitsbehörden wäre bei der Kontaktverfolgung durchaus geholfen.

Bisher wollte die Koalition von einer bundesweiten Registrierungspflicht in Lokalen nichts wissen. Die Grünen führten den Datenschutz ins Treffen, der ÖVP saß die Gastronomie im Nacken, die gegen die “Zettelwirtschaft” polemisierte.

Doch offenkundig vollzieht sich innerhalb der Koalition in diesen Tagen ein Meinungsschwenk. Gesundheitsminister Rudolf Anschoberwürdigte  am Abend in einem Interview auf Oe24 die Maßnahme in  Wien als “Erleichterung beim Contact Management”. Und: “Wir werden uns das anschauen. Wenn es datenschutzrechtskonform ist, dann ist es ein unterstützenswerter Weg.” In Wien muss man Name, Telefonnummer und Mailadresse bekannt geben. Falsche Angaben werden weder überprüft noch sanktioniert.

Die ÖVP schickte postwendend Generalsekretärin Gaby Schwarz vor. Die Volkspartei würde den Gesundheitsminister unterstützen, sollte er österreichweit eine Registrierpflicht in der Gastronomie umsetzen wollen. „Als Volkspartei werden wir all jene Maßnahmen befürworten, die zu einer schnellstmöglichen Eindämmung der Pandemie führen.“

Kurz begrüßte die Wiener Registrierung

Auffällig war in den letzten Tagen, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz die Wiener Registrierungspflicht mehrfach begrüßt hat, obwohl die Wiener diesen Schritt als Gegenmodell zum türkisen Wunsch nach einer Vorverlegung der Sperrstunde verstanden wissen wollten.

Wunsch der Gesundheitsbehörde

Hinter vorgehaltener Hand hieß es bereits letzte Woche in ÖVP-geführten Ländern, die regionalen und lokalen Gesundheitsbehörden würden sich massiv dafür aussprechen, dass Gäste in Lokalen und Kaffeehäusern ihre Daten hinterlassen, um beim Auftauchen von positiven Fällen rasch alle Kontaktpersonen ausfindig zu machen.

Mickey Mouse in Deutschland

Deutschland hat diesen Schritt bereits vor dem Sommer gesetzt, allerdings hatten bald die Behörden über Fake-Namen (Mickey Mouse, Max Mustermann) und falsche Telefonnummern geklagt.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Elke Mascherbauer sagt:

    👍👍👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel bei einem Medientermin in Wien über die in der Coronakrise seiner Meinung nach schwache Position des Sports in der Politik. Der Kabarettist Lukas Resetarits hatte in den vergangenen Tagen bei einem wütenden Videoauftritt und einem Interview in der ORF-“ZiB 2” den politischen Umgang mit den Kulturschaffenden mit harschen Worten kritisiert. “Wir haben keine echte Vertretung. Wir können es nicht so gut wie der Resetarits, aber sagen sollten wir dasselbe.”

Schröcksnadel klagt über Politik

Die Wiener Staatsoper will verstärkt neue Publikumsschichten ansprechen. Deshalb öffnet das Haus am Ring seine Generalproben, die bisher in erster Linie von der Belegschaft besucht wurden, für Menschen unter 27 Jahren. Für sie wird künftig ein Kontingent von 700 Karten um je zehn Euro zur Verfügung, teilte die Staatsoper am Montag mit. “Die Staatsoper muss sich Gedanken machen über das Publikum von morgen”, meint der neue Direktor Bogdan Roscic laut Aussendung in einem Interview mit dem Ö3-“Wecker”, das am Dienstag gesendet wird. Wer sich für ein Ticket interessiert, müsse sich auf der Website der Staatsoper registrieren. Zwei oder drei Tage vor der Premiere könne man dann die neueste Produktion des Hauses sehen, so Roscic weiter. Den Auftakt macht bereits der Saisonauftakt, Puccinis “Madama Butterfly” in der Regie von Anthony Minghella (Premiere: 7. September, Generalprobe: 5. September). Der Erlös aus den verkauften Tickets soll “in Programme der Jugendarbeit der Wiener Staatsoper wie die Opernschule, neue Vermittlungsformate und eigens für ein junges Publikum kreierte Produktionen außerhalb des Haupthauses am Ring” fließen, so die Staatsoper. In der ersten Spielzeit unter der Leitung von Roscic, der mit 1. Juli auf Dominique Meyer gefolgt ist, sind insgesamt zehn Opernpremieren sowie drei Ballettpremieren geplant.

Wiener Staatsoper öffnet Generalproben für junges Publikum

Italien beschuldigt Polen und die Tschechische Republik, eine chinesische Lieferung von Masken und Geräten gestoppt und beschlagnahmt zu haben. Die beiden voneinander unabhängigen Transporte seien an den jeweiligen Grenzen konfisziert worden, berichtete die römische Tageszeitung “La Repubblica”. Die italienischen Gesundheitsbehörden sprechen von einem “ernsten und absurden” Vorfall. Das italienische Außenministerium machte daraufhin Druck in Warschau. “Wir sind angesichts der Berichte aus EU-Ländern sprachlos, die von Italien erworbenes Material für das Gesundheitswesen stoppen. Wir werden nicht zulassen, dass sozialer Egoismus zur nationalen Politik einiger EU-Mitgliedstaaten wird”, protestierte der sozialdemokratische Parlamentarier Ettore Fiano. Außenminister Luigi Di Maio erklärte, er habe einen Anruf vom Außenministerium im Prag und die Versicherung erhalten, dass die Atemschutzmasken in den nächsten zwei Tagen geliefert werden sollen. Weitere 200.000 Atemschutzmasken, die Italien erworben hat, seien in der Türkei gestoppt worden. Italien sei dabei, alle Probleme bei der Lieferung von sanitärem Material zu beheben.

Prag stoppt Lieferung von Atemschutzmasken an Italien

Die Regierung hat am Mittwoch nach dem Ministerrat weitere Lockerungen der Coronamaßnahmen bekanntgeben. So ist ab 1. Juli wieder jeder Sport sowohl Indoor als auch Outdoor erlaubt, also auch Kontakt- und Mannschaftssport. Die Sperrstunde für Veranstaltungen bis 100 Personen und die Maskenpflicht für Kellner fällt. Zudem wurde eine Reisewarnung der Stufe fünf für Nordrhein-Westfalen ausgesprochen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bat darum, “die Maske bitte nicht wegzuwerfen, wir werden sie noch brauchen”. Vor allem im Spätherbst könne es wieder eine “schwierige Situation” geben, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) forderte dazu auf, mit den Lockerungsschritten “sorgsam umzugehen”. Das Motto “genießen und aufpassen” solle beherzigt werden. Ab September werden unter bestimmten Voraussetzungen Events im Freien mit bis zu 10.000 und drinnen mit bis zu 5.000 Teilnehmern erlaubt – das betrifft den Sportbereich ebenso wie die Kultur. Somit sind Besucher in Stadien und bei Konzerten auch wieder erlaubt. Allerdings muss es für diese zugewiesene Sitzplätze geben, auch müssen Abstandsregeln eingehalten werden. Dazu wird laut Anschober auf “freiwilliges Tracking” gesetzt. Die Namen der besuchenden Personen sollen erfasst werden – “freiwillig im Rahmen des Datenschutzes”, sagte der Minister. Das “festhalten von Kontaktdaten auf freiwilliger Ebene” soll auch für alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Besuchern realisiert werden, sagte Anschober. Er kündigte für die kommende Woche ein “umfassendes neues Testprogramm mit großem Screening” an. Umfangreich fallen die Lockerungen im Sportbereich aus. Hier wird bereits nächste Woche sowohl im Innen- als auch im Außenbereich wieder alles erlaubt. Allerdings müssen Anwesenheitslisten geführt werden, sagte Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne). In der Gastronomie darf ab Juli früher aufgesperrt werden – um 5.00 statt wie bisher um 6.00 Uhr, sagte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Die Sperrstunde für geschlossene Veranstaltungen bis zu 100 Personen – also beispielsweise für Hochzeitsfeiern – fällt. Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen in Österreich stabil ist – laut Anschober sind derzeit 474 Personen aktiv erkrankt – zeigen internationale Entwicklungen, dass das nicht überall der Fall ist, meinte Kurz. “Das Virus ist nicht verschwunden. Wir müssen auch in Österreich bei niedrigen Ansteckungszahlen weiter wachsam sein”, forderte er. Vor allem der massive Corona-Ausbruch beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies in Nordrhein-Westfalen habe gezeigt, “wie schnell es zu weiteren dramatischen Situationen kommen kann”, sagte der Bundeskanzler. Daher wurde die partielle Reisewarnung der Stufe fünf für das deutsche Bundesland verhängt.

Regiering verkündet Lockerungen im Sport- und Gastrobereich

Polen will die Beschränkungen für die Wirtschaft ab Sonntag schrittweise wieder lockern. “Vom 19. April an werden wir langsam damit beginnen, die Wirtschaft wieder anzufahren”, sagte Gesundheitsminister Lukasz Szumowski dem Radiosender RMF FM. Regierungssprecher Piotr Müller erklärte, zunächst würden wahrscheinlich die Einschränkungen für Geschäfte gelockert. Entscheidungen würden am Dienstag oder am Mittwoch getroffen.

Polen will Beschränkungen für Wirtschaft ab Sonntag lockern