Konferenz "gegen illegale Migration" in Wien

Merken
Konferenz "gegen illegale Migration" in Wien

Minister und hochrangige Vertreter aus mehreren EU- sowie den Westbalkan-Staaten beraten am Mittwoch und Donnerstag in Wien über Migration im östlichen Mittelmeerraum. Gemeinsam will man “irreguläre Migration verhindern”, wie Gastgeber Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) erklärte. Experten warnten vor einem erneuten Anstieg illegaler Grenzübertritte nach der Lockerung der Reisefreiheit.

Erwartet werden neben dem deutschen Innenminister Horst Seehofer auch Minister aus Griechenland, Slowenien, Tschechien und Ungarn sowie Staatssekretäre aus Polen und der Slowakei. Aufgrund der aktuellen Coronasituation in den Westbalkanstaaten sowie Bulgarien und Rumänien sind die Minister und Staatssekretäre dieser Länder via Videostream zugeschaltet.

Zudem werden der Vizepräsident der EU-Kommission, Margaritis Schinas, der EU-Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik, Olivér Várhelyi, sowie Vertreter des EU-Unterstützungsbüros für Asylfragen (EASO), der EU-Grenzschutzagentur Frontex sowie dem in Wien ansässigen ICMPD (Internationales Zentrum für die Entwicklung der Migrationspolitik) an den Beratungen teilnehmen. Am Donnerstag (11.30 Uhr) findet eine Pressekonferenz, u.a. mit Nehammer und Seehofer, statt.

Zwar sind die illegalen Grenzübertritte EU-weit in den vergangenen Monaten wegen der Corona-Pandemie kurzzeitig zurückgegangen, doch warnten verschiedene Experten und Organisationen vor einem erneuten Anstieg nach der Lockerung der Reisefreiheit. Der östliche Mittelmeerraum ist laut Frontex die “aktivste Migrationsroute nach Europa”. Im Mai wurden dort 1.250 irreguläre Grenzübertritte festgestellt, achtmal so viele wie im April.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden sind in Österreich 2932 Corona-Neuinfektioneneingemeldet worden. Das geht aus den täglichen Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium hervor. Weiters wurden wieder Todesopfer in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verzeichnet, nämlich 54 – eine geringere Zahl gegenüber Dienstag. In den Spitälern befanden sich am Mittwoch 64 weniger Personen als tags zuvor, die Zahl der Intensivpatienten bleibt stabil. Bisher gab es in Österreich 311.002 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (9. Dezember 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 4.056 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 265.815 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 3.854 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 610 der Erkrankten auf Intensivstationen. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 118 Kärnten: 291 Niederösterreich: 519 Oberösterreich: 544 Salzburg: 201 Steiermark: 443 Tirol: 166 Vorarlberg: 104 Wien: 546

2932 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Spanien will im Rahmen eines Pilotprojekts bereits vor Juli wieder deutsche, französische und skandinavische Touristen ins Land lassen. Das Pilotprojekt solle nach derzeitigem Stand die Inselgruppen der Balearen und der Kanaren umfassen, teilte das Tourismusministerium am Samstag in Madrid mit. Dort könnten die derzeit geltenden Einreisebeschränkungen bereits ab dem 22. Juni gelockert werden. Britische Touristen, traditionell die größte Gruppe unter den Spanien-Touristen, seien aufgrund der Situation im Königreich von dem Pilotprojekt ausgeschlossen.

Spanien will schon vor Juli Touristen ins Land lassen

Die neuen Corona-Regeln bringen für den Hobby-Sport neue Einschränkungen, dafür eine Erleichterung für Profis. Denn laut dem der APA vorliegenden Verordnungsentwurf werden nun sämtliche Sportanlagen für Amateure gesperrt, also auch jene, bei denen es nicht zu Körperkontakt kommt wie beispielsweise Leichtathletik-Anlagen oder Eislaufplätze. Dafür können Profis ihrem Sport selbst in Teams künftig auch nachgehen, wenn sie positiv getestet, aber wohl nicht mehr ansteckend sind. Konkret können sie Sportstätten auch nach einem positiven Test betreten, wenn 48 Stunden Symptomfreiheit vorliegen und aufgrund der medizinischen Laborbefunde, insbesondere aufgrund des CT-Werts von über 30 davon ausgegangen werden kann, dass keine Ansteckungsgefahr mehr besteht, heißt es in dem Verordnungsentwurf.

Profisport auch mit niedrigem Infektionsgrad erlaubt

Die erwartete Rezession infolge der Coronavirus-Krise könnte für die Europäische Union nach Einschätzung der EU-Kommission deutlich heftiger ausfallen als zunächst gedacht. Der Rückgang der Wirtschaftsleistung könnte 2020 vergleichbar mit dem Abschwung im Jahr der Wirtschaftskrise 2009 sein, teilte die EU-Kommission am Freitagabend mit. Damals war die Wirtschaft in der EU um 4,3 Prozent geschrumpft und in der Eurozone um 4,5 Prozent.

Rezession könnte so groß sein wie im Krisenjahr 2009

Eine “profil”-Umfrage zum Thema Asylwerber in Lehre könnte die Grünen in ihrem Ansinnen unterstützen, diese auch nach abgeschlossener Ausbildung im Land zu behalten: Denn mehr als die Hälfte – genau 53 Prozent – der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research Befragten sprach sich dafür aus. 37 Prozent waren für die Abschiebung nach einem negativen Asylbescheid. Das ist laut der – im Vorjahr auch von SPÖ, Grünen und NEOS mitgetragenen – Gesetzesänderung auch vorgesehen. Mehr als den Verbleib bis zum Lehrabschluss hatte man der ÖVP nicht abringen können. Die Grünen, mittlerweile in Koalition mit den Türkisen, versuchten jetzt einen Vorstoß, dass auch fertig ausgebildete, aber abgelehnte Asylwerber – derzeit beenden rund 900 Asylwerber die Lehre – in Österreich bleiben können. Aber von der ÖVP kam umgehend ein striktes Nein. Die Mehrheit der Österreicher ist laut der am Samstag vorab veröffentlichten “profil”-Umfrage (500 Befragte, Schwankungsbreite 4,4 Prozentpunkten) allerdings der Meinung, man sollte die Asylwerber im Land behalten. Denn sie hätten mit ihrer Ausbildung bewiesen, dass sie “leistungsbereit und integrationswillig” seien.

Mehrheit für Bleiberecht für Asylwerber in Lehre

Zwischen 16. März und 03. Mai fanden Covid-19-bedingt keine Lehrabschlussprüfungen statt. Anträge sind ab sofort möglich. Laut Wirtschaftsministerium wurden 7.331 Lehrabschlussprüfungstermine verschoben, davon anspruchsberechtigt sind etwa 3.700 Personen. Lehrlinge, die aufgrund einer Verschiebung der Prüfung zwischen Mitte März und Ende Mai kollektivvertraglich einen Einkommensentgang haben, werden mit einem Pauschalbetrag unterstützt. Die Entschädigung – quasi die Differenz zwischen Bruttolehrlingseinkommen und Fachkräfteentgelt mit abgeschlossener Lehrabschlussprüfung – wurde mit 25,30 Euro pro Tag festgesetzt.

Sondertopf für Lehrlinge mit Gehaltseinbußen startet