Kontrollen an den deutschen Grenzen enden um Mitternacht

Merken
Kontrollen an den deutschen Grenzen enden um Mitternacht

Die meisten Grenzen in Europa sind ab Montag wieder offen: Nach rund drei Monaten sollten die Kontrollen an den deutschen Grenzen um Mitternacht enden, gleichzeitig läuft die Reisewarnung für die meisten europäischen Staaten aus. “Ich bin froh, dass wir bei aller Vorsicht jetzt wieder mehr Freiheit wagen können”, sagte der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) der “Bild am Sonntag”.

Österreich öffnet ab Dienstag seine Grenzen für insgesamt 31 europäische Länder – darunter Italien – wieder. Auflagen bei der Einreise aus diesen Ländern wie ein verpflichtender negativer Coronatest oder eine 14-tägige Quarantäne gelten dann nicht mehr. Ausgenommen sind Schweden, Spanien, Portugal.

Wegen der Pandemie hatte Deutschland am 16. März Grenzkontrollen an den Grenzen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark eingeführt. Die Regierungen in Polen und Tschechien hatten die Grenzen zeitweilig ganz geschlossen.

Bis zum 11. Juni hätten deutsche Polizisten an den Grenzen 196.000 Zurückweisungen ausgesprochen, sagte Seehofer. Rund 6000 Beamte seien täglich im Einsatz gewesen. Für die Bundespolizei sei dies einer ihrer “schwierigsten Einsätze” gewesen.

In Anbetracht der bevorstehenden Urlaubssaison warnte der deutsche Kanzleramtsminister Helge Braun aber vor neuen Ansteckungsgefahren. Würden Urlaubsrückkehrer aus einem Corona-Hotspot sich in ganz Deutschland verteilen und die Infektionsketten seien nicht zurückzuverfolgen, “dann kommen wir sehr schnell wieder in eine Situation, in der wir bundesweite Maßnahmen ergreifen müssten”, sagte er der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”.

Die Deutsche Bahn (DB) kündigte am Sonntag an, ihr Angebot an Verbindungen ins Ausland schrittweise wieder hochzufahren. Bis Ende Juni werde der internationale Fernverkehr in alle erreichbaren Länder wieder aufgenommen, erklärte DB-Fernverkehrschef Michael Peterson.

Einige Strecken ins Ausland waren auch in den vergangenen Wochen schon bedient worden. Bis Ende Juni sollen dann wieder alle Züge in die Schweiz, nach Österreich, Italien, Tschechien, Frankreich, Belgien, Dänemark, Polen und in die Niederlande regulär fahren.

Die offiziellen Reisewarnungen des Auswärtigen Amts laufen am Montag für die meisten europäischen Länder aus, für mehr als 160 Staaten außerhalb der EU sollen sie noch bis Ende August gelten. Betroffen sind davon auch beliebte Reiseziele wie die Türkei, Nordafrika, Südostasien und die USA.

Nicht alle Grenzen innerhalb Europas sind ab Montag frei passierbar. In Finnland und Norwegen gelten die Einreisesperren – mit bestimmten Ausnahmen – weiterhin. In Großbritannien müssen Reisende damit rechnen, trotz Aufhebung der Reisewarnung weiterhin nach der Einreise zwei Wochen in Quarantäne zu müssen. Die Reisewarnung des Auswärtigen Amts für Schweden dürfte weiterhin Bestand haben, da dort relativ hohe Infektionszahlen registriert werden.

Spanien kündigte am Sonntag an, seine Grenzen am 21. Juni für Reisende aus der EU zu öffnen. Bisher war eine Öffnung zum 1. Juli anvisiert. An diesem Datum erfolgt auch für das Nachbarland Portugal die Grenzöffnung.

Auf die Balearen sollen die ersten deutschen Touristen bereits ab Montag wieder reisen dürfen. Im Zuge eines Pilotprojekts sollen nach Angaben der Regionalregierung in Palma de Mallorca fast 11.000 deutsche Urlauber einreisen.

Italien hatte seine Grenzen bereits am 3. Juni für Touristen aus Europa geöffnet. Griechenland, das ebenfalls stark vom Tourismus abhängig ist, will seine Grenzen am Montag für Urlauber öffnen und geht dabei besonders weit: Nicht nur europäische Touristen sollen einreisen können, sondern auch solche aus Japan, China, Südkorea, Australien und Neuseeland.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Jänner erhalten Sie bei der TextilpflegeBox in der Shoppingcity Wels 10 % Rabatt auf die Reinigung Ihrer Röcke und Hosen! 👖👗

Textilpflege Zimmermann - SCW Shoppingcity Wels

Beim diesjährigen Shanghai Ranking nach Fächern haben es österreichische Unis 19 Mal unter die Top-100 geschafft, das sind drei mehr als im Vorjahr. Wie schon 2019 landen auch wieder drei Unis in den Top-15: die Veterinärmedizinische Uni in Wien in der Veterinärmedizin (Rang 7), die Uni Wien in den Kommunikationswissenschaften (14) und die Montanuniversität Leoben in der Metallurgie (15). In dem Ranking wurden über 4.000 Unis in 54 Fächern verglichen. Bewertet wurden die einzelnen Disziplinen primär nach der Forschungsleistung. Kriterien waren unter anderem die Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten in den Top-Journalen des jeweiligen Fachs, Zitierungen dieser Arbeiten, der Anteil von Arbeiten in internationaler Ko-Autorenschaft sowie Auszeichnungen. Die meisten Top-100-Platzierungen gingen auch heuer wieder an die Uni Wien, neben den Kommunikationswissenschaften (14) auch in Mathematik (36), Ökologie (Ranggruppe 51-75), Politikwissenschaften sowie Atmosphärenwissenschaften (76-100). Die Technische Universität Wien wurde in Fernerkundung (41), Wasserressourcen (Ränge 51-75), Instrumentenwissenschaften sowie Metallurgie (76-100) unter die besten 100 gereiht. Jeweils zwei Platzierungen unter den besten 100 erreichten außerdem die Montanuniversität Leoben (Metallurgie: 15, Bergbau: 37), die Medizin-Uni Wien (Medizintechnologie: 25, Humanbiologie: Ränge 76-100), die Uni Innsbruck (Atmosphärenwissenschaften: Ränge 51-75, Tourismusmanagement: 76-100) und die Uni Salzburg (Fernerkundung sowie Politikwissenschaften: Ränge 76-100). Die Universität für Bodenkultur (Boku) wird in den Agrarwissenschaften auf den Plätzen 76-100 gereiht. Die meisten Spitzenplätze gehen – wie bei internationalen Uni-Rankings üblich – an US-Institutionen. Sie nehmen in 31 Fächern Rang eins ein, 14 Mal davon steht die Harvard University an der Spitze. In elf Fächern haben Unis aus China die Nase vorn, vor allem im Bereich Ingenieurswesen. Erste Listenplätze für europäische Unis gibt es vor allem in den Naturwissenschaften (Mathematik: Universität Paris-Saclay, Geografie und Ökologie: University of Oxford) und in den Lebenswissenschaften (Agrarwissenschaften: Universität Wageningen, Niederlande; Veterinärmedizin: Universität Ghent, Belgien).

Österreichische Unis landen 19 Mal in Top-100

Die Linzer hinken in der ICE-Liga weit hinter ihren Erwartungen zurück, daher kam die Trennung von Headcoach Pierre Beaulieu nicht überraschend. Der letzte Tabellenplatz entspricht nicht den Erwartungen der Klubverantwortlichen, wobei nicht vergessen werden darf, dass die internen Streitigkeiten in den Sommermonaten natürlich ihre Spuren hinterlassen haben. Im Kader steckt mit großer Wahrscheinlichkeit mehr Qualität, die aber nur selten zum Vorschein kam. Fünf Siege in 23 Begegnungen spiegeln die Situation wider. Der General Manager der Steinbach Black Wings 1992, Gregor Baumgartner, sagt dazu: „Wir sind Pierre für seine Arbeit in den letzten Monaten  dankbar. Da aber die Ergebnisse nicht das widerspiegeln, was wir erreichen wollen, müssen wir den neuen Weg leider ohne ihn fortsetzen. Als Mensch ist Pierre über jeden Zweifel erhaben und ich wünsche ihm nur das Beste in seiner weiteren Trainerkarriere.“ Bis das Team einen neuen Cheftrainer unter Vertrag nehmen wird, übernimmt Co-Trainer Mark Szücs das Amt.

Die Black Wings Linz trennen sich von ihrem Trainer

Viel Stress und das Bedürfnis nach Sicherheit: So fasst der aktuelle Millennial Survey des Beratungsunternehmens Deloitte die Einstellung einer ganzen Generation gegenüber der Zukunft zusammen. Demnach sorgen sich die österreichischen Millennials (Geburtsjahr zwischen 1983 und 1994) vor allem um die Umwelt, das Wohlergehen ihrer Familie und die eigene finanzielle Sicherheit. Zwischen November 2019 und Jänner 2020 wurden 18.400 junge Menschen aus 43 Ländern zu ihrer aktuellen Stimmungslage befragt, darunter waren auch 300 Österreicher. Zwischen April und Mai wurde zusätzlich die Auswirkung der Coronavirus-Pandemie abgefragt – allerdings nicht in allen Ländern, Österreich war nicht dabei. Heraus kam, dass die junge Generation sorgenvoll in die Zukunft blickt, in der Coronakrise sehen viele aber auch eine Chance zum Neustart, berichtete Deloitte. Österreichische Millennials neigen im internationalen Vergleich besonders zu Pessimismus. Laut Umfrage sind rund die Hälfte der jungen Österreicher der Ansicht, dass sie im Vergleich zur vorherigen Generation tendenziell unglücklicher sind. Ein Grund dafür ist der zunehmend hektische Alltag: Rund jeder zweite gab an, sehr oft unter Stress zu leiden. Das Wohlergehen der Familie sowie die zukünftige finanzielle Sicherheit sind die häufigsten Auslöser für Stress. Dennoch hat sich mit 16 Prozent nur ein kleiner Teil der österreichischen Millennials in den vergangenen zwölf Monaten Urlaub genommen. Zum Vergleich: Im globalen Schnitt haben sich immerhin 29 Prozent eine bewusste Auszeit gegönnt. Mit dem steigenden Stresslevel wächst das Bedürfnis nach Sicherheit in allen Lebensbereichen – auch am Arbeitsplatz. Laut der Umfrage fühlten sich drei Viertel der jungen Österreicher Anfang des Jahres noch relativ bis sehr sicher im Job. Mit 41 Prozent wollte außerdem der Großteil der Millennials die nächsten fünf Jahre beim aktuellen Arbeitgeber bleiben. Die Corona-Pandemie hat diese Jobsicherheit nun stark erschüttert. “Das Sicherheitsbedürfnis hat sich durch Covid-19 definitiv verstärkt. Schließlich hatte die Pandemie drastische Auswirkungen auf die Karrieren vieler junger Arbeitnehmer. Laut Umfrage hat über die Hälfte der erwerbstätigen Befragten weltweit durch die Pandemie den Arbeitsplatz verloren oder vorübergehend unbezahlten Urlaub genommen. Auch hierzulande müssen viele bis heute um ihren Job bangen”, sagte Elisa Aichinger, Director bei Deloitte Österreich. Die Arbeitswelt wird zunehmend digitalisiert – nunmehr verstärkt durch die Coronakrise. In Österreich sind aber 46 Prozent der berufstätigen Befragten der Ansicht, dass sie nur teilweise über die benötigten Kompetenzen für die Digitalisierung verfügen. Lediglich 22 Prozent sind davon überzeugt, alle passenden Qualifikationen für die digitalisierte Arbeitswelt mitzubringen. “Die österreichischen Millennials scheinen die Auswirkungen der Digitalisierung trotz allem noch zu unterschätzen: Ganze 43 Prozent gehen nicht davon aus, dass die fortschreitende Digitalisierung sich auf ihre Jobs auswirken wird. Dabei hat gerade die aktuelle Ausnahmesituation gezeigt: Digitale Skills werden für die Zukunft immer wichtiger”, betonte Anna Nowshad, Director bei Deloitte Österreich. Im globalen Durchschnitt glauben hingegen nur 28 Prozent, dass die Industry 4.0 spurlos an ihnen vorübergehen wird. Soziale und ökologische Themen liegen den Jahrgängen 1983 bis 1994 besonders am Herzen. In Österreich etwa bereitet der Klimawandel 44 Prozent der Befragten große Sorgen. Fast zwei Drittel befürchten sogar, dass die bestehenden Umweltschäden bereits irreparabel sind. Generell sind die Österreicher besonders pessimistisch: Nur 15 Prozent glauben, dass die Anstrengungen im Bereich Umweltschutz zielführend sein werden. Zum Vergleich: Im globalen Schnitt sind immerhin 40 Prozent zuversichtlich.

Stress und Zukunftssorgen beschäftigen junge Österreicher

Unter dem Verdacht des Millionen-Betruges mit Mundschutz-Masken und desinfizierendem Handgel ist ein 39-Jähriger laut Europol-Angaben in Singapur festgenommen worden. Der Mann soll eine Firma um rund sieben Millionen Euro betrogen haben, wie die europäische Polizeibehörde am Montag in Den Haag mitteilte. Europol hatte die Polizei von Singapur eingeschaltet; die nahm den Mann fest. Der Verdächtige soll die Identität einer echten Firma missbraucht und unter deren Email-Adresse medizinische Hilfsmittel im Kampf gegen das Coronavirus angeboten haben. Ein europäisches Pharmaunternehmen hatte nach Angaben von Europol Mundschutz-Masken im Wert von fast sieben Millionen Euro bestellt und auch bezahlt. Doch sobald das Geld auf ein Konto in Singapur überwiesen worden war, sei der Mann abgetaucht. Die Masken waren nie angekommen. Die europäische Polizeibehörde hat eine Zunahme von Verbrechen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie registriert. Kriminelle nutzen demnach die Krise und die Ängste der Menschen aus.

Millionen-Betrug mit Mundschutz-Masken