Kostelka will gratis Corona-Tests vor Seniorenheimen

Merken
Kostelka will gratis Corona-Tests vor Seniorenheimen

Der Präsident des überparteilichen Seniorenrates und des SPÖ-Pensionistenverbandes, Peter Kostelka, hat sich dafür ausgesprochen, am Eingang von Senioren- und Pflegeheimen kostenlose Corona-Tests für Besucher anzubieten. Im APA-Interview argumentierte Kostelka, dass man damit die Sicherheit der Bewohner gewährleisten und gleichzeitig ihre Vereinsamung verhindern könne. Nach dem Test- und Masken-Chaos dürfe man nun kein Impfchaos verursachen, warnte Kostelka.

Vereinsamung sehr gefährlich

Die Vereinsamung von Menschen nehme ihnen die Lust am Leben und sei deshalb sehr gefährlich, warnte der derzeit vorsitzführende Präsident des Seniorenrates. Bis eine ausreichende Zahl an Menschen geimpft ist, könnten aber nur Personen mit negativem Test Heimbewohner besuchen, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Kostelka fordert daher, dass am Eingang der Heime kostenlose Testsangeboten werden sollten.

Gegen Impfpflicht

Eine Impfpflicht für die ältere Generation und speziell für Heimbewohner lehnt Kostelka ab. Er verweist darauf, dass ohnehin mehr als zwei Drittel zur Impfung bereit seien. Für Betreuer und Betreuerinnen kann er sich jedoch vorstellen, die Impfung zu einer “Berufsvoraussetzung” zu machen. Das würde bedeuten, dass neu eingestellte Beschäftigte in diesem Bereich sich jedenfalls impfen lassen müssten. Bei jenen, die bereits in diesem Job arbeiten, will Kostelka zunächst ohne Verpflichtung zur Impfung auskommen. Nur wenn das nicht funktionieren sollte, würde er auch für diese Personengruppe über eine Pflicht diskutieren wollen.

Warnung vor Impfchaos nach Masken-Chaos

Der Seniorenratspräsident warnte davor, dass nach dem Test- und dem Masken-Chaos nun auch ein Impfchaos drohe. Das vor Weihnachten abgegebene Versprechen, wonach Personen über 65 je zehn kostenlose FFP2-Masken bekommen, sei bis jetzt nicht eingehalten worden. Außer “ein paar Alibi-Versendungen” sei nichts geschehen, die meisten Senioren hätten die Masken noch nicht erhalten, kritisierte Kostelka.

“Grobe Fahrlässigkeit”

Und bei den nun anlaufenden Impfungen sei eine genaue Strategie bisher nicht bekannt. Für Kostelka ist es daher “mehr als eine Befürchtung”, dass es ebenso wie bei den Masken und den Massentests auch hier zu einem Chaos komme. Er begrüßt zwar, dass die Regierung den allgemeinen Impfstart doch vorgezogen hat. Aber man wisse immer noch nicht genau, wer wann wo geimpft werden soll. Dass tausende Impfdosen nicht gleich verimpft wurden, hält Kostelka für eine “grobe Fahrlässigkeit”. Und die Vereinbarung, dass die Länder die Verimpfung vor Ort selbst koordinieren sollen, ist für Kostelka offenbar der Versuch von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), “die Zuständigkeit den Ländern zu übertragen, um sich selbst nicht die Finger schmutzig zu machen”.

“Dramatische Entwicklung”

Die Entwicklung bezeichnete der Seniorenrats-Präsident als “dramatisch”. Binnen zweieinhalb Monaten sei die Zahl der Corona-Toten um 560 Prozent auf rund 6.500 angestiegen, rund 43 Prozent davon in Heimen. Deshalb sei es auch richtig, dass die Heime erster Adressat bei den Impfungen seien. Aber gleichzeitig müssten auch die Senioren außerhalb der Heime geimpft werden. Die Menschen innerhalb und außerhalb der Heime müssten gleichgestellt werden, es dürfe da keine Privilegierung geben. Kostelka verwies darauf, dass es rund 475.000 Menschen über 80 und 770.000 zwischen 70 und 80 Jahren gebe. Das bedeute, dass rund 1,25 Millionen demnächst zu impfen seien. Dazu mahnte er eine präzise Vorbereitung ein.

Geplante Pflegereform: Details fehlen

Bezüglich der für das heurige Jahr von der Regierung angekündigten, großen Pflegereform fehlen dem Seniorenrats-Präsidenten noch die Details. Die bisher bekannten Überschriften, wie die Festlegung auf eine Budgetfinanzierung, die Notwendigkeit von 75.000 bis 100.000 zusätzlichen Pflegekräften in zehn Jahren oder die Verschränkung von Gesundheits- mit Pflegeeinrichtungen begrüßt Kostelka zwar. Aber noch sei unklar, wie viel Geld dafür notwendig sei und es handle sich nach wie vor nur um Versprechen: “Es gibt noch keinen Realisierungssilberstreif am Horizont.”

Kostelka unterstützt auch das Ziel, dass die Menschen so lange wie möglich zu Hause gepflegt werden. Dazu müsse es aber Unterstützung geben, wofür es viele verschiedene Modelle gebe. Die Rolle der im Regierungsprogramm angekündigten Community Nurses sei etwa noch offen. Um das nötige Pflegepersonal zu bekommen, müssten die Arbeitsbedingungen verbessert und die nötigen Ausbildungseinrichtungen geschaffen werden. Wenn im Herbst die dafür nötigen Schulen nicht öffnen, verliere man noch ein Jahr, nachdem die große Reform eigentlich schon 2019 hätte starten sollen. Der von der Regierung geplanten Pflege-Lehre will sich Kostelka zwar nicht verschließen. Er befürchtet aber, dass diese den Großteil der Probleme nicht lösen werde, weil sich nicht allzuviele Jugendliche dafür interessieren würden und von diesen dann auch nur ein kleiner Teil tatsächlich im Beruf bleiben werde.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem Arbeiter-Samariterbund hat auch die SPÖ-nahe Volkshilfe eine wichtigere Rolle in der Bekämpfung der Coronakrise für sich reklamiert. Es sei für ihn unverständlich, wieso die Expertise der mobilen und stationären Pflege im Krisenstab nicht vertreten sei, meinte Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger angesichts des besonderen Risikos in allen Pflegesituationen. Es habe auch aufgrund der mangelnden Erfahrung aus der Praxis so lange gedauert, bis die von der Volkshilfe geforderte Volltestung in Pflegeheimen, wie von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) jetzt angekündigt, umgesetzt wird. Wichtig sei dabei eine gewisse Regelmäßigkeit. Weiters wies Fenninger auf den großen Bereich der Hauskrankenpflege hin, der in den bisherigen Überlegungen kaum Beachtung finde. Er erinnerte an 150.000 Betreute und 801.000 pflegende Angehörige. Auch hier brauche es eine rasche Testung von Mitarbeitern und betreuten Personen. Nur so könne es eine Unterbrechung der Infektionsketten und Sicherheit für alle beteiligten Personen geben, forderte Fenninger.

Volkshilfe fordert Pflegeexpertise im Krisenstab

Die Orte im Tiroler Paznauntal sowie St. Anton am Arlberg bleiben wegen des Coronavirus bis zum 26. April komplett isoliert. Die entsprechenden Verordnungen seien verlängert worden, teilte LH Günther Platter (ÖVP) am Freitag in einer Videopressekonferenz mit. Der Grund dafür seien flächendeckende Testungen, wonach bis zu 19 Prozent der in diesen Gemeinden Lebenden mit dem Virus infiziert sind. Platter bat die dortige Bevölkerung um Verständnis für die Entscheidung, die Quarantäne noch einmal um zwei Wochen zu verlängern. “Sie schützen Tirol und leisten damit einen riesigen Beitrag”, so Platter. Denn in Gesamttirol befinde man sich nach wie vor auf einem “guten Weg”. Eine Entscheidung über die ebenfalls noch bis zum 13. April geltende Quarantäne über Sölden werde in den kommenden Tagen fallen, hieß es.

Quarantäne über Paznaun und St. Anton bis 26. April

Was den Schutz des medizinischen Personals in Arztpraxen anbelangt, bleibt die Situation angespannt. Die Ärztekammer beklagt den Mangel an Schutzausrüstung für niedergelassene Ärzte. “Wir brauchen Masken, Schutzanzüge und Desinfektionsmittel in Millionenhöhe. Für jene, die an vordester Front stehen, soll es zumindest genug Schutzausrüstung geben. Der Mangel war schon Anfang März bekannt”, sagt Johannes Steinhart, Bundeskurienobmann der Niedergelassenen Ärzte im Ö1-Morgenjournal.

Ärztekammer beklagt Mangel an Schutzausrüstung

Nach seinem Sieg bei den Austrian Pro Series am Freitag ist Dominic Thiem am späten Samstagabend beim “Ultimate Tennis Showdown” in Biot bei Nizza auf dem Platz gestanden. Der Tennis-Weltranglistendritte traf bei dem Exhibition-Turnier auf den Belgier David Goffin, den er mit 3:1 besiegte. Gegner am Sonntag ist Matteo Berrettini (ITA). Bei dem Einladungsevent wird ein eigenes Format angewandt. Vier Viertel zu je zehn Minuten werden gespielt, ein Viertel gewinnt, wer in diesem mehr Punkte holt. Bei einem 2:2-Gleichstand folgt ein “Sudden Death”. Gespielt wird bereits das dritte Wochenende hintereinander. Thiem ist zum zweiten Mal mit dabei. Vor einer Woche unterlag er dem Franzosen Richard Gasquet und besiegte den Griechen Stefanos Tsitsipas. Zum Ultimate-Auftakt am 14./15. Juni hatte der Niederösterreicher gefehlt und stattdessen auf der Adria-Tour-Station in Belgrad gespielt, dieses Turnier gewann er auch. Mittlerweile wurden mit dem Weltranglistenersten und Mitorganisator Novak Djokovic, dessen serbischen Landsmann Viktor Troicki, dem Bulgaren Grigor Dimitrow und dem Kroaten Borna Coric vier Spieler sowie einige weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet, die in Belgrad und/oder Zadar dabei waren. Die Turnierserie wurde abgebrochen. Alle Covid-19-Tests von Thiem fielen bisher negativ aus. Anders als auf der Adria-Tour gibt es in Biot wegen der Corona-Pandemie sichtbare Hygienevorschriften und abseits des Courts werden Masken getragen. Die Spieler verzichten auf Handshakes und kreuzen am Netz nur ihre Schläger.

Thiem besiegte bei Ultimate Showdown Goffin

Der sogenannte “Umsatzersatz” wurde als Hilfsmittel bereits mit dem “Teil-Lockdown” vor knapp zwei Wochen vorgestellt. Im Wesentlichen bekommen die damals behördlich geschlossenen Unternehmen (aus Hotellerie, Gastronomie, dem Freizeit-, Sport- und Kulturbereich) 80 Prozent ihres Umsatzes vom November 2019 jetzt von der öffentlichen Hand ausbezahlt. Aktuell wurden dafür laut Zahlen des Finanzministeriums bereits 30.041 Anträge mit einem Gesamtvolumen von über 900 Millionen Euro eingereicht. Davon sollen “über 800 Millionen in den kommenden Tagen” ausgezahlt werden, beziehungsweise wurden sie bereits ausbezahlt. Nun, mit der Ausweitung des Lockdowns passt die Regierung auch die Ersatzleistungen an. Man setzt fortan auf eine gestaffelte Variante. Auf “Empfehlung des Verfassungsdienstes”, wie es von Regierungsseite heißt. Zu tun habe das mit den “unterschiedlichen Rahmenbedingungen, sowie Umsatz- und Gewinnvoraussetzungen in den unterschiedlichen Bereichen”. Bei „Dienstleistungen“ etwa, sagt Finanzminister Gernot Blümel, könne der Konsum ja im Gegensatz zum Handel nicht nachgeholt werden. 80 Prozent für “körpernahe” Dienstleister Ausbezahlt werden den Betrieben also je nach Betroffenheit 80, 60, 40 oder 20 Prozent des November-Umsatzes aus dem Vorjahr als Ersatzleistung. Wer aber bekommt wie viel? 80 Prozent, also das Maximum, wird an all jene ausbezahlt, die “körpernahe Dienstleistungen” anbieten. Dazu zählen etwa Friseure, Masseure oder Kosmetiker. 60 Prozent Ersatz bekommen Handelsbetriebe, die mit “verderblicher” oder “stark saisonal bedingter Ware” handeln. Als Beispiel nennt das Finanzministerium etwa den Blumenhandel. 20 Prozent Ersatz bekommen jene Unternehmen, die mit “wertbeständigen Gütern” handeln. Sprich, mit Waren, bei denen auch “nach drei Wochen keine Wertminderung oder verringerte Nachfrage zu erwarten ist“. Als Beispiel wird von politischer Seite hierfür der Möbelhandel angeführt. 40 Prozent des Umsatzes aus dem November des Vorjahres, die Regierung spricht bei diesem Wert von der “Basis” des neuen Umsatzersatzes, soll der Rest der nun geschlossenen Betriebe erhalten. Weil diese gestaffelte Variante freilich viel komplexer als die erste, pauschale Version des Umsatzersatzes ist, spricht die Regierung von nun notwendigen “technischen Anpassungen“, die vorgenommen werden müssen. Bis dahin werde die Beantragung für den Umsatzersatz auf FinanzOnline erst einmal “nicht möglich sein”. Ziel sei es aber, erklärt Gernot Blümel, dass die Anträge ab 23. 11. gestellt werden können. Die Auszahlung soll dann sehr rasch erfolgen.

Betriebe erhalten Umsatzersatz zwischen 20 und 80 Prozent

Die Porsche Holding Salzburg (PHS) hat 6.400 Beschäftigte rückwirkend ab 1. März bis zum 31. Mai 2020 beim AMS für die “Corona”-Kurzarbeit angemeldet. “Diese Maßnahme dient der nachhaltigen Stabilität und Wirtschaftlichkeit unseres Unternehmens”, sagte der Sprecher der PHS-Geschäftsführung, Hans Peter Schützinger, laut Mitteilung vom Mittwochabend.

Kurzarbeit bei Porsche Salzburg